Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Innovationen

Neuerungen und neue Erfindungen in der Medizin. Wie sollte man damit umgehen?

Die Geschichte der Medizin ist nicht nur eine Geschichte großer Erfolge, neuer Technik, neuer Operationsmethoden und neuer Medikamente. Die Geschichte der Medizin ist eine Geschichte von Fehlern, übertriebenen Erwartungen, Täuschungen und Enttäuschungen, und immer auch von Interessen geleitet. Die Entdeckung und Nutzung der Hygiene und auch der Narkose haben erst dazu geführt, dass Chirurgen nicht mehr Menschen unnötig töten als sie heilen. Psychotherapieforschung und Psychopharmaka haben ausgehend von den unmenschlichen Folterkammern und Wegsperreinrichtungen vergangener Jahrhunderte eine moderne Psychiatrie geschaffen, die viel mehr den Patienten nützt als sie schadet. Man vergisst manchmal leicht, dass diese und sehr viele andere Neuerungen in der Medizin noch sehr jung sind. Bis zum 2. Weltkrieg stellten Syphiliskranke noch einen Großteil der psychiatrischen Patienten, die Entdeckung des Erregers und Antibiotika haben dazu geführt, dass diese Geschlechtskrankheit in der Psychiatrie kaum mehr eine Rolle spielt. Nicht jede Neuentdeckung hält aber was sie verspricht. Vieles von dem was in den Mediendarstellungen grandios aussieht, nützt den betroffenen Patienten wenig oder gar nicht. Schon für Fachleute ist es oft erst nach Jahren möglich der Nutzen einer Neuerung gegen die Nebenwirkungen objektiv abzuwägen. Die Begeisterung für neue nicht erprobte Ideen und Techniken wird in der Medizin ähnlich wie auf anderen Gebieten oft teuer mit Gesundheitsschäden bezahlt. Auch Fachleute können oft interessengeleitete Veröffentlichungen nicht als solche erkennen. Dies gilt noch mehr für Laien und auch für Journalisten. Dort wo viel Geld zu verdienen ist, oder andere wichtige Interessen bestehen, arbeitet nicht selten auch die Pharmaindustrie mit Selbsthilfegruppen direkt zusammen. Ghostwriting durch die Pharmaindustrie hat auch in den Übersichtsartikeln zu einer Krankheit (Reviews) anerkannter medizinischer Zeitschriften einen relevanten Stellenwert. In einer Untersuchung zu Studien und Übersichtsartikel zu Vioxx® war nur bei 50% (36 von 72) der Reviews eine Offenlegung der Finanzierung durch die Herstellerfirma und eine Offenlegung dazu dass der Autor finanzielle Zuwendungen durch die Industrie erhalten hatte, vorhanden. (JAMA. 2008;299(15):1800-1812 ABSTRACT). Nicht selten wurden Artikel gar nicht von den angegebenen Autoren geschrieben sondern sondern kommen direkt aus der Herstellerfirma eines Medizinproduktes. Die Industrie sucht sich dabei die Meinungsmacher des Fachs als Autoren. Selbst bei den Cochrane- Reviews sollen zu 11% nicht genannte Ghostwriter aus der Industrie oder Interessengruppen aktiv sein (JAMA. 2002;287(21):2769-2771). Umgekehrt können auch Stellungnahmen von Arzneimittelkommissionen oder kritischen Fachblättern einseitig von Kostengesichtspunkten geleitet sein oder von im speziellen Gebiet klinisch nicht erfahrenen Pharmakologen abgegeben worden sein. Oft vergessen wird, dass Interessenskonflikte oder einfach finanzielle Interessen, Machtmotive, Einfluss etc. in allen Bereichen des Lebens und damit auch in allen Bereichen der Medizin eine Rolle spielen. Ob nun ein Arzneimittel chemisch oder pflanzlich ist, Geld wird mit beidem verdient, beides führt zu Lobbyarbeit. Dies betrifft auch Psychotherapiemethoden, Krankengymnastik, Spezialkliniken, Arztpraxen, und nicht zuletzt jede einzelne Person. In den letzten Jahren findet sich besonders in den medizinischen Zeitschriften eine zunehmende Diskussion zu diesen Themen. Interessenskonflikte werden regelmäßiger offengelegt, die großen medizinischen Fachzeitschriften sind dabei kritischer geworden als die allgemeine Presse. Verfehlungen werden regelmäßig öffentlich diskutiert. Dies bedeutet nicht, dass der Umgang mit Interessenskonflikten schon perfekt ist. (Zur Gradwanderung in der Psychiatrie/ Beziehungen zur Pharmaindustrie siehe auch Mike Shooter Dancing with the Devil? Psychiatric Bulletin (2005) 29: 81-83.)

Neue Medikamente sind immer teuer, eine Verbesserung zu den alt bewährten Medikamenten sind sie nur manchmal. Ob sie, wie die Werbung verspricht, weniger Nebenwirkungen haben, weiß man leider erst nach dem sie einige Jahre im Gebrauch sind. Man könnte hier viele Beispiele anführen. Ein bekanntes Beispiel aus den letzten Jahren ist das Schmerzmittel Vioxx®. Kein Fernsehsender, keine Zeitung und kein Magazin das nicht über die Vorteile des neuen Schmerzmittels durch bessere Magenverträglichkeit berichtet hätte. Die amerikanische FDA ging davon aus, dass einer von 75 pro Jahr bei der hohen Dosis und 397 pro Jahr bei der Standarddosis einen Herzinfarkt oder plötzlichen Herztod erlitt. Zwischen 1999 und 2003, gab es in den USA 92,791,000 Rezepte für Vioxx, 17.6% in Hochdosis. .Es wird geschätzt, dass dadurch etwa 27785 zusätzliche Herzinfarkte und plötzliche Herztode in den USA auftraten. 53.4% davon verursacht durch die Standarddosierung. Diese Herzinfarkte und plötzliche Herztode wären nicht aufgetreten, wenn Vioxx nicht verordnet worden wäre. Die Herstellerfirma soll die Daten der Zulassungsstudien falsch interpretiert haben und einen Teil der negativen Daten verheimlicht haben. Andererseits besteht für Laien oft auch die Fehleinschätzung, dass alte freiverkäufliche Medikamente harmlos seien. Dass Überdosierungen von Paracetamol hochgefährlich sein können und ein Hauptgrund für ein schweres Leberversagen sind, ist den meisten Menschen, die dieses Schmerzmittel in der Apotheke kaufen und schlucken ebenso wenig bekannt, wie dass Aspirin (oder Acetylsalizylsäure) bei Kindern schwere Nebenwirkungen (das oft tödliche Rye-Syndrom) auslösen kann oder Asthmaanfälle oder Gichtanfälle auslösen kann. Aspirin ist auch ein Beispiel, wie lange es dauern kann bis eine spezielle Wirkung oder Nebenwirkung einer neuen Substanz entdeckt wird. 1828 wurde Acetylsalicylsäure aus Weidenrinde isoliert, 1897 wurde Acetylsalicylsäure erstmals in chemisch reiner und haltbarer Form hergestellt, bis 1971 hat es gedauert, bis Wissenschaftler herausgefunden haben, dass der Wirkstoff neben der Schmerzlinderung und Entzündungshemmung auch das Zusammenklumpen von Blutplättchen verhindert. Forschung hat heute ein schnelleres Tempo, dennoch, viele seit Jahren und seit Jahrzehnten auf dem Markt befindliche und routinemäßig verwendete Behandlungsmethoden sind noch nicht ausreichend untersucht und bewertet. Es bleibt aber bestehen, je neuer eine Behandlungsmethode, umso weniger ist eine sichere Abschätzung des Verhältnisses von Nutzen und Schaden möglich. Oft gibt es bei Neuerungen Trittbrettfahrer, dass Stammzelltherapien theoretisch bei verschiedensten Erkrankungen hilfreich sein könnten, bedeutet nicht, dass sie überall dort einen Nutzen haben. Dennoch werden Stammzelltherapien von manchen für viel Geld bei Indikationen angeboten, bei denen es bisher aus Studien keinen Hinweis auf eine Wirksamkeit gibt.

Der Schein des großen technischen Aufwands macht oft großen Eindruck. Große Technik macht auch die Krankheit wichtiger, nicht immer zum Vorteil des Patienten. Die Empfehlung an den noch einigermaßen stabilen Durchfallpatienten viel zu trinken und die Aufklärung über ausreichende Salzaufnahme dabei, ist zwar in den meisten Fällen der ausgetrockneten Patienten ausreichend, macht aber deutlich weniger Eindruck als ihm eine Infusion zu verabreichen. Dass damit nicht nur die Kosten, sondern auch das Nebenwirkungsrisiko ansteigt kümmert bei dieser Indikation oft ebenso wenig wie bei der Verabreichung von Schmerzmitteln als Injektion oder Infusion. Patienten gehen oft von irriger Weise einer intensiveren Behandlung aus. Dass das die Diclophenac- Kortison- Präparatemischung im Po den Magen genauso angreift, wie die Einnahme als Tablette, können sich die Patienten meist nicht vorstellen. Dass die Spritze in den Hintern zusätzlich ein Risiko von Spritzenabszessen, Nervenschädigungen und schwerer wiegenden Allergien beinhaltet als die Einnahme als Tablette, die genauso wirksam ist, ist den Patienten nicht meist nicht bekannt. Das selbe gilt vermehrt noch für die Gabe des Schmerzmittels, in Kombination mit problemlos zu schluckenden Vitaminen oder gar Johanniskraut als Infusion. Manchmal voreilige Operationen bei Rückenschmerzpatienten, großzügige Indikationen für "Schönheitsoperationen" unter dem Eindruck von Medienberichten. Selbst ein Nobelpreis schützt nicht davor, dass eine Behandlungsmethode/ein chirurgischer Eingriff in großem Ausmaß schädlich ist. Siehe z.B. Lobotomie.

Aufwendige Diagnostik. Positronen- Emissions- Tomographien (PET) beeindrucken beispielsweise bei der Diagnose von Alzheimerkrankheiten oder Parkinson Krankheit, der betroffene Patient profitiert in der Regel nicht von der aufwendigen Untersuchung. Kernspintomographien zeigen häufig degenerativen Veränderungen, die Patienten verunsichern und weder Beschwerden verursachen noch zu einer Behandlungskonsequenz führen. Absicherungsmedizin dient nicht selten dazu, Ärzte, Heimbetreiber,... abzusichern, dass sie alles technisch Mögliche getan haben, der Profit für den Patienten ist oft sehr fraglich. Sondenernährung bei schwer dementen Patienten verlängert weder deren Leben noch verbessert sie deren Lebensqualität, Dekubitusbetten, sind bisher den Beweis schuldig geblieben, dass sie Druckgeschwüre verhindern. Ein Pflegeheim ist aber beim Einsatz von Sondenernährung und Spezialbetten im Zweifel vor Gericht und manchmal auch vor den Fragen der Angehörigen besser abgesichert, wenn die ganze verfügbare Technik zum Einsatz kommt. Die Finanzierung dieser Technik reduziert, die finanziellen Mittel für die notwendige Zuwendung für die Alten. Gentests erlauben zunehmend besser individuelle Gesundheitsrisiken sehr frühzeitig zu erkennen, die Bedeutung dieser Informationen ist für den Einzelnen aber noch in vielen Fällen schlecht abzuwägen und individuell. Die Unterscheidung zwischen dem Machbaren und dem Sinnvollen kann bei manchen Untersuchungsmethoden in jedem Einzelfalls sehr schwierig sein, oft sind die Konsequenzen schlecht abschätzbar.

Neue Behandlungsmethoden
Vorteile Nachteile
Patienten, die von den bisherigen Behandlungsmethoden nicht ausreichend profitieren können, kann u.U. geholfen werden Das Nebenwirkungsprofil der Neuerung ist oft erst nach Jahren beurteilbar. Bei den altbekannten Behandlungsmethoden besteht daher ein geringeres Risiko bisher unbeachteter oder unbekannter Nebenwirkungen. Die Zulassungsstudien haben meistens andere Patientenpopulationen untersucht, als nachher mit der Behandlungsmethode behandelt werden. Wechselwirkungen zwischen Medikamenten, spezielle Nebenwirkungen bei Patienten, die auch unter anderen Krankheiten leiden sind noch nicht bekannt.
Patienten, bei denen die bisherigen Behandlungsmethoden kontraindiziert sind oder zu starke Nebenwirkungen haben, vertragen die neue Behandlungsmethode u.U. besser. Hohe Kosten vermindern die Ressourcen im Gesundheitswesen, die an anderer Stelle dringender gebraucht würden.
Manchmal neuer Wirkmechanismus, der schon vom Ansatz her überlegen ist und ein Leiden heilen kann, das bisher nur gelindert werden konnte. Durch überzogene Werbung oft Überschätzung der Behandlungsmöglichkeiten und Unterschätzung der Chancen durch Umstellung der Lebensgewohnheiten etc. Krankheiten vorzubeugen.

Fazit:

  • Medizin und Wirtschaft brauchen ständige Verbesserungen und Innovationen.
  • Für Neues offen zu sein, heißt nicht, dass man alles ausprobieren muss.
  • Nicht immer, wenn ihr Arzt nicht gleich das verschreibt, was gestern im Fernsehen gelobt wurde, oder was Sie gerade im Internet gefunden haben, ist dies nur deshalb weil er die Kosten scheut oder nicht Bescheid weiß.
  • Nicht alles was neu ist, ist auch besser.
  • Nicht jede Innovation ist für alle Patienten geeignet.
  • Innovationen braucht die Medizin. Die Medizin braucht auch eine Pharmaindustrie die Geld verdient. Auch mit neuen Operationen und anderen Behandlungsmethoden muss Geld verdient werden.
  • Bis eine neue Behandlungsmethode, die Sie in den Medien angekündigt sehen auf den Mark kommt, vergehen in der Regel Jahre.
  • Wenn eine neue Behandlungsmethode auf den Markt kommt, ist in der Regel Nutzen und Schaden nur begrenzt abschätzbar.
  • Sie müssen Sie nicht immer die Versuchsperson sein, die neue Behandlungsmethoden testet, die noch nicht ausreichend erprobt sind.
  • Wenn eine ernste Erkrankung vorliegt und die bisher vorhandenen Behandlungen bei Ihnen nicht anwendbar sind oder nicht geholfen haben, oder viele Nebenwirkungen haben, dann kommen ganz neu auf den Markt gekommene Behandlungen in Betracht.
  • Ansonsten ist es für die meisten Menschen klüger zumindest eine Zeitlang zu warten, bis Erfahrungen mit einer neuen Behandlungsmethode vorliegen.
  • Als Patient sollten sie auch bei Medienberichten wissen, dass dahinterstehende Interessen für Laien selten durchschaubar sind.
  • Meist weiß ihr behandelnder Arzt wesentlich besser Bescheid als ein Journalist in der Zeitung oder im Fernsehen.

 

Quellen / Literatur:

Siehe auch unter Bias, Krankheitserfindung, Defensivmedizin, Diagnose, Medikamente gegen Depressionen, Angststörungen, pflanzliche Alternativen, Plazebo Antipsychotika/Neuroleptika

  1. Flum, D. R. (2006). Interpreting Surgical Trials With Subjective Outcomes: Avoiding UnSPORTsmanlike Conduct. JAMA 296: 2483-2485 [Full Text]
  2. Bennell, K L, Hinman, R S, Metcalf, B R, Buchbinder, R, McConnell, J, McColl, G, Green, S, Crossley, K M (2005). Efficacy of physiotherapy management of knee joint osteoarthritis: a randomised, double blind, placebo controlled trial. Ann Rheum Dis 64: 906-912 [Abstract]
  3. J. Bruce Moseley, A Controlled Trial of Arthroscopic Surgery for Osteoarthritis of the Knee New England Journal of Medicine 347:81-88 Full Text
  4. Martell, B. A., O'Connor, P. G., Kerns, R. D., Becker, W. C., Morales, K. H., Kosten, T. R., Fiellin, D. A. (2007). Systematic Review: Opioid Treatment for Chronic Back Pain: Prevalence, Efficacy, and Association with Addiction. ANN INTERN MED 146: 116-127 [Abstract]
  5. A. C. Brodkey The Role of the Pharmaceutical Industry in Teaching Psychopharmacology: A Growing Problem Acad Psychiatry, June 1, 2005; 29(2): 222 - 229. [Abstract]
  6. Mintzes, B. (2007). Should patient groups accept money from drug companies? No. BMJ 334: 935-935 [Full text]
  7. James N. Weinstein, Tor D. Tosteson, Jon D. Lurie, Anna N. A. Tosteson, Brett Hanscom, Jonathan S. Skinner, William A. Abdu, Alan S. Hilibrand, Scott D. Boden, and Richard A. Deyo Surgical vs Nonoperative Treatment for Lumbar Disk Herniation: The Spine Patient Outcomes Research Trial (SPORT): A Randomized Trial JAMA. 2006;296(20):2441-2450. ABSTRACT | FULL TEXT
  8. E. Wager Good practice in publication of clinical trial results The British Journal of Psychiatry, November 1, 2003; 183 (5): 464 - 465. [Full Text] [PDF]
  9. McRae C, Cherin E, Yamazaki TG, et al. Effects of perceived treatment on quality of life and medical outcomes in a double-blind placebo surgery trial. Arch Gen Psychiatry. 2004;61:412-420. FULL TEXT
  10. James N. Weinstein, Jon D. Lurie, Tor D. Tosteson, Jonathan S. Skinner, Brett Hanscom, Anna N. A. Tosteson, Harry Herkowitz, Jeffrey Fischgrund, Frank P. Cammisa, Todd Albert, and Richard A. Deyo Surgical vs Nonoperative Treatment for Lumbar Disk Herniation: The Spine Patient Outcomes Research Trial (SPORT) Observational Cohort JAMA. 2006;296(20):2451-2459. ABSTRACT | FULL TEXT
  11. Lubowitz, J. H., Appleby, D., Centeno, J. M., Woolf, S. K., Reid, J. B. III (2007). The Relationship Between the Outcome of Studies of Autologous Chondrocyte Implantation and the Presence of Commercial Funding. Am J Sports Med 35: 1809-1816 [Abstract]
  12. Hall, R., de Antueno, C., Webber, A. (2007). Publication bias in the medical literature: a review by a Canadian Research Ethics Board: Canadian J. Anesthesia 54: 380-388 [Abstract]
  13. Link et al. Placebo/Nocebo symptom reporting in a sham herbal supplement trial. Eval Health Prof 2006;29:394-406. ABSTRACT
  14. Djulbegovic, B., Angelotta, C., Knox, K. E., Bennett, C. L. (2007). The Sound and the Fury: Financial Conflicts of Interest in Oncology. JCO 25: 3567-3569 [Full text]
  15. Nieto, A., Mazon, A., Pamies, R., Linana, J. J., Lanuza, A., Jimenez, F. O., Medina-Hernandez, A., Nieto, F. J. (2007). Adverse Effects of Inhaled Corticosteroids in Funded and Nonfunded Studies. Arch Intern Med 167: 2047-2053 [Abstract]
  16. Angelos Sham Surgery in Clinical Trials JAMA 2007;297:1545-1546. FULL TEXT
  17. Juhn, P., Phillips, A., Buto, K. (2007). Balancing Modern Medical Benefits And Risks. Health Aff (Millwood) 26: 647-652 [Abstract]
  18. Riechelmann, R. P., Wang, L., O'Carroll, A., Krzyzanowska, M. K. (2007). Disclosure of Conflicts of Interest by Authors of Clinical Trials and Editorials in Oncology. JCO 25: 4642-4647 [Abstract]
  19. Leff and Finucane Gizmo Idolatry JAMA 2008;299:1830-1832. FULL TEXT
  20. Reed, D. A., Cook, D. A., Beckman, T. J., Levine, R. B., Kern, D. E., Wright, S. M. (2007). Association Between Funding and Quality of Published Medical Education Research. JAMA 298: 1002-1009 [Abstract]
  21. M. Shooter Dancing with the Devil? A personal view of psychiatry's relationships with the pharmaceutical industry Psychiatr. Bull., March 1, 2005; 29(3): 81 - 83. Full Text
  22. AITKEN, P., PERAHIA, D. & WRIGHT, P. (2003) Psychiatrists entering the pharmaceutical industry in the UK. Psychiatric Bulletin, 27, 248 -250. Full Text
  23. S. Timimi Child psychiatry and its relationship with the pharmaceutical industry: theoretical and practical issues Advan. Psychiatr. Treat., January 1, 2008; 14(1): 3 - 9. [Abstract]
  24. ANDERSON, I. M. (2003) Drug treatment of depression: reflections on the evidence. Advances in Psychiatric Treatment, 9, 11 -20.[ Full Text]
  25. C. M Bell, D. R Urbach, J. G Ray, A. Bayoumi, A. B Rosen, D. Greenberg, and P. J Neumann Bias in published cost effectiveness studies: systematic review BMJ, March 25, 2006; 332(7543): 699 - 703.
    [Abstract]
  26. BAKER, C., JOHNSRUD, M.T., CRISMON, M. L., et al (2003) Quantitative analysis of sponsorship bias in economic studies of antidepressants. British Journal of Psychiatry, 183, 498 -506. Full Text
  27. Yank, V., Rennie, D., Bero, L. A (2007). Financial ties and concordance between results and conclusions in meta-analyses: retrospective cohort study. BMJ 335: 1202-1205 [Abstract]
  28. HEALY, D. & CATTELL, D. (2003) Interface between authorship, industry and science in the domain of therapeutics. British Journal of Psychiatry, 183, 22-27. Full Text
  29. J. R Lexchin Implications of Pharmaceutical Industry Funding on Clinical Research Ann. Pharmacother., January 1, 2005; 39(1): 194 - 197. [Abstract]
  30. HEALY, D. & THASE, M. E. (2003) Is academic psychiatry for sale? British Journal of Psychiatry, 182, 388 -391.[Full Text]
  31. MONCRIEFF, J. (2003) Clozapine v. conventional antipsychotic drugs for treatment resistant schizophrenia, a re-examination. British Journal of Psychiatry, 183, 161 -166.[Full Text]
  32. A H Miners, Martina Garau, Dogan Fidan, and A J Fischer Comparing estimates of cost effectiveness submitted to the National Institute for Clinical Excellence (NICE) by different organisations: retrospective study BMJ 2005 330: 65. [Abstract]
  33. MOWATT, G., SHIRRAN, L., GRIMSHAW, J. M., et al (2002) Prevalence of honorary and ghost authorship in Cochrane reviews. JAMA, 287, 2769 -2771. [Full Text]
  34. Walker, S., Palmer, S., Sculpher, M. (2007). The role of NICE technology appraisal in NHS rationing. Br Med Bull 0: ldm007v1-14 [Abstract]
  35. ROSE, D. (2003) Collaborative research between users and professionals: peaks and pitfalls. Psychiatric Bulletin, 27, 404 -406.[Full Text]
  36. Joel Lexchin, Lisa A Bero, Benjamin Djulbegovic, and Otavio Clark Pharmaceutical industry sponsorship and research outcome and quality: systematic review BMJ 2003 326: 1167-1170. [Abstract]
  37. SHOOTER, M. S. (2003) The patient’s perspective on medicines in mental illness. BMJ, 327, 824 -826.[Full Text]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer