Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Hirnorganisches Psychosyndrom

Kein exakter Begriff, manchmal als „Hops“ abgekürzt und oft als diskriminierende Bezeichnungen empfunden. Der Begriff stammt aus einer Zeit, in der man die Ursache von akuten und chronischen Einschränkungen der geistigen Leistungsfähigkeit oder des geistigen Abbaus noch schlecht unterscheiden konnte. Eine genauere Einteilung der Demenzen gab es damals noch nicht. Auch die Mechanismen, die für die Hirnleistungsminderung verantwortlich waren kannte man kaum. Gemeint ist ein im einzelnen sehr unterschiedlich ausgeprägtes wie der Name sagt Syndrom, es handelt sich damit um keine exakte Diagnose. Der ICD 10 definiert:

  • F07.- Persönlichkeits- und Verhaltensstörung aufgrund einer Krankheit, Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns
  • F07.2 Organisches Psychosyndrom nach Schädelhirntrauma
  • F07.9 Nicht näher bezeichnete organische Persönlichkeits- und Verhaltensstörung aufgrund einer Krankheit, Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns — Organisches Psychosyndrom
Meint in der Regel nachlassen der geistigen Fähigkeiten, Verhaltensstörungen und psychische Auffälligkeiten im Sinne affektiver Störungen und psychotischer Symptome durch eine erworbene Schädigungen des Gehirns. Angeborene Wesensmerkmale oder Einschränkungen der kognitiven Leistungsfähigkeit und des Verhaltens werden nicht unter dem Begriff des Hirnorganisches Psychosyndrom gefasst, auch wenn diese streng genommen ja auch auf eine Schädigung des Gehirns durch einen angeborenen Stoffwechseldefekt oder einen frühkindlichen Hirnschaden zurückgehen können. Entscheidend ist aber für die Diagnose Hirnorganisches Psychosyndrom eine Verschlechterung des geistigen Zustandes im Vergleich zur Zeit vor der Störung.
Ausgenommen sind hier hirnorganische Störungen durch Alkohol- und Drogenmissbrauch, die an anderer Stelle klassifiziert werden, auch wenn sie im Wesen den anderen organischen Persönlichkeitsstörungen gleichen. Die Ursachen können vielfältig sein: Infekte, Traumen, Stoffwechselstörungen, Schlaganfälle, Medikamente, Alkohol, Drogen, degenerative Prozesse bei Demenzen.. Auffälligkeiten im Rahmen von Chromosomenanomalien oder psychotischen Störungen wie einer Schizophrenie etc. werden in der Regel nicht dazu gezählt. Meist ist es sinnvoller eine exaktere über die genauer Einteilung Auskunft gebende Diagnose zumindest zusätzlich zu verwenden. Eine Vergiftung durch Medikamente, Alkohol, Drogen, oder andere Gifte sollte man weiter sinnvoll vorrangig als Vergiftung oder lateinisch Intoxikation bezeichnen. Da aber der Verwirrtheitszustand im Entzug von Alkohol oder Medikamenten dann wieder immer als Hirnorganisches Psychosyndrom oder Delir bezeichnet wird, ist der Übergang auch hier fließend.

Wenn die Symptomatik auf die Schädigung eines bestimmten Hirngebietes zurückgeht, spricht man von einem hirnlokalen Psychosyndrom. Man unterscheident ansonsten akute und chronische organische Psychosyndrome. Prototyp des akuten organischen Psychosyndroms ist das Delirium oder Delir , das in den meisten Fällen von diffusen akuten Psychosyndromen die sinnvollste Diagnose darstellt. Manchmal wird alternativ der Begriff "exogene Psychose" oder deutsch "akuter Verwirrtheitszustand" verwendet. Eine Störung des Bewusstseins, und/oder der Orientierung sind dabei gefordert. Beispiele wären ein Psychosyndrom bei Vergiftung, Stoffwechselstörung, Entzugsymptomen, akut nach einem epileptischen Anfall, beim Schädelhirntrauma, Meningitis/Enzephalitis... Da spezielle Konsequenzen daraus resultieren ist die Diagnose Wernickeencephalopathie im Zweifel beim entsprechenden Krankheitsbild sinnvoller als die Diagnose Delir oder Hirnorganisches Psychosyndrom.

Auch dann wenn spezielle chronische Folgen vorliegen ist es sinnvoler die genaue Diagnose zu verwenden, beispielsweise Korsakoff-Syndrom oder amnestisches Syndrom als Folgezustand der Wernickeencephalopathie. und dies beispielsweise von anderen Folgen wie der alkoholtoxischen Wesensveränderung, abzugrenzen. Auch wenn in beiden Fällen die Leberfunktionsstörung für das Psychosyndrom verantwortlich ist, macht die Benennung als Morbus Wilson oder Hepatische Enzephalopathie Sinn- oder es sind auch beide Diagnosen gleichzeitig indiziert, weil sich auch hieraus Behandlungskonsequenzen ergeben. Ob man eine Demenz zusätzlich als chronisches organisches Psychosyndrom bezeichnen möchte, ist ebenfalls strittig, da die Demenzdiagnose neben der Annahme eines degenerativen Prozesses, eine andauernde alltagsrelevante Einschränkung kognitiver Fähigkeiten voraussetzt und auch das Auftreten von Verhaltensstörungen beinhaltet. Bestimmte Formen einer Demenz, wie eine Neurosyphilis oder ein Normaldruckhydrozephalus sind potenziell reversibel, hier könnte die zusätzliche Diagnose Hirnorganisches Psychosyndrom sinnvoll sein.

Insgesamt sollte also bei Verwendung der beschreibenden Diagnose Hirnorganisches Psychosyndrom eine weitere Diagnose gestellt werden, die Auskunft über die bekannte Ursache, die Vermutung zur Ursache als Verdachtsdiagnose oder es sollte speziell darauf hingewiesen werden, dass es sich um ein Hirnorganisches Psychosyndrom unklarer Genese handelt, das akut immer ein Notfall ist- bei dem dann nach der möglicherweise behandelbaren Ursache umgehend zu suchen ist. Manchmal ist allerdings nur eine symptomatische Behandlung möglich.
 

Quellen / Literatur:

Literatur siehe unter Delir

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer