Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Internet- oder Online- Sucht

Englisch auch "Internet Addiction", "Internet Addiction disorder", "Online Addiction", "Pathological Internet Use“ "Net Addiction", "Pathological Internet Use", "Cyberdisorder".

Der Begriff der Internetsucht wurde 1995 zunächst als Scherz eines amerikanischen Psychiaters (Ivan Goldberg) geboren, zu seinem Erstaunen aber ernst genommen und rasch als größeres Problem angesehen. Die Grenze zwischen normalem Medienkonsum, zum gewohnheitsmäßigen Konsum, zum schädlichen Gebrauch, und zur Abhängigkeit sind bei allen Süchten fließend. Zu den ICD 10 und DSM IV Kriterien der Sucht siehe auch unter Substanzmißbrauch. In der Regel sind Suchtkriterien eine Einengung des Verhaltensraums, Verheimlichung / Bagatellisierung der Sucht, Mehrfach fehlgeschlagene Versuche das Verhalten zu unterlassen, Kontrollverlust, Toleranzentwicklung, Entzugserscheinungen und negative soziale Konsequenzen. Sucht ist in erster Linie ein psychisches Problem, mit in der Regel bald auftretenden sekundären, körperlichen und sozialen Folgen. Sucht ist gekennzeichnet durch einen eigengesetzlichen Ablauf und durch den fortschreitenden Verlust freier Verhandlungsfähigkeit und Kontrolle über das eigene Verhalten. Sucht liegt dann vor, wenn eine prozesshafte Abfolge in sich gebundener Handlungen kritisch geprüfte, sorgfältige und folgerichtig gesteuerte Handlungsabläufe ersetzt. Sucht ist stets Krankheit." (Klaus Wanke und Karl Ludwig Täschner, Rauschmittel, Stuttgart 1985, S. 13) "Sucht ist ein unabweichbares Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand. Diesem Verlangen werden die Kräfte des Verstandes untergeordnet. Es beeinträchtigt die freie Entfaltung einer Persönlichkeit und zerstört die sozialen Bindungen und die sozialen Chancen des Individuums" (K. Wanke , in: Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (Hrsg.). Süchtiges Verhalten, 1985, S. 20).

Nun ist es immer schwierig bei häufig genutzten potenziellen Suchtmitteln die Grenze zwischen normalem Gebrauch und Abhängigkeit zu ziehen. Der größte Teil der Zigarettenraucher, Heroinkonsumente etc. ist eindeutig nach entsprechenden Kriterien abhängig. Beim Alkoholkonsum fällt es schon schwerer die Grenze zwischen normalem Konsum und Abhängigkeit zu ziehen. Die durchschnittliche Fernseh-Nutzungszeit wird in Österreich mit 157 Minuten pro Tag für 2006 angegeben. (Medienforschung ORF). Für 2006 werden für Deutschland bei den 3-13 Jährigen durchschnittlich 90 min/Tag, 14 -29 Jährigen durchschnittlich 140 min/Tag, 30-49-Jährige durchschnittlich 209 min/Tag Minuten, 50+ Jährigen durchschnittlich 278 min/Tag Fernsehzeit angegeben. Damit verbringen Deutsche also ab dem Kindesalter 1,5-fast 5 Stunden/Tag vor dem Fernseher, es handelt sich wie gesagt um Durchschnittswerte, bei denen man davon ausgehen muss, dass sie von vielen Nutzern weit überschritten werden. Damit verbringen deutsche Durchschnittsbürger einen erheblichen Anteil ihrer Freizeit vor dem Fernseher, sie vernachlässigen damit andere Freizeitaktivitäten, vernachlässigen soziale Kontakte, lassen sich berieseln anstatt zu kommunizieren, werden durch Bewegungsmangel fett mit Herzkreislaufrisiken bereits in jungen Jahren, schlafen schlechter und schaden ihrem Familienleben.

72% der 14 bis 64 jährigen Deutschen nutzen nach ACTA 2007 das Internet, nur bei 19% ist die Internetnutzung auf absehbare Zeit nicht geplant. 39% nutzen das Internet mehrfach täglich, 21% mehrmals in der Woche. 58,8% machen Einkäufe über das Internet, die meisten davon allerdings selten. Angebotsrecherchen und Preisvergleiche stehen noch weit vor Einkäufen und Buchungen. 2% halten Computer und Internet für ihre tägliche Information für unverzichtbar. Bei den tagesaktuellen Information steht aber weiter das Fernsehen mit 66%, die Zeitung mit 48%, das Radio mit 37% weit vor dem Internet mit 14%. Unter den Nutzern von Plattformen und Spielen wie "World of Warcraft", "Counter Strike" oder "Second Life" sollen 21,9% der Studenten 33% der Selbstständigen, Hausfrauen und Hausmänner und 34,9 der Angestellten, 43,6% der Schüler, 52% der Arbeitslosen, mehr als 20 Stunden pro Woche mit dem Computerspielen beschäftigen. (Die Welt 20. August 2007). Diese Menschen verbringen damit etwa soviel Zeit mit ihrem Computerspiel, wie Vielseher vor dem Fernseher. Ob sie, oder wie vielen von ihnen zusätzlich noch fernsehen, ist nicht bekannt. Schnelle positive Rückmeldungen können hier,- wie bei anderen Spielen auch-, durchaus ein süchtiges oder zwanghaftes Verhalten begünstigen. Laut Timebudget verbrachten 14-49jährige Deutsche 2005 durchschnittlich 168 min vor dem Fernseher, 142 min mit dem Radio, 59 min im Internet und 36 min mit Zeitung und Zeitschrift pro Tag.

Im Gegensatz zum Fernsehen bietet das Internet Kommunikationsmöglichkeiten, die sich zwar auch positiv auswirken aber im Vergleich zur Kommunikation in Person auch viele Einschränkungen und Gefahren haben. Fast jeder sechste 15-Jährige verbringt laut Technikerkrankenkasse täglich mehr als 4,5 Stunden mit Computerspielen. Chatten, Instant Messaging, Community-Plattformen, bieten Kontaktmöglichkeiten aber auch die Gefahr von Ersatz für wirkliche Kontakte. Pseudonyme, falsche Identitäten, lockere Unverbindlichkeit bergen bei übermäßigem Gebrauch und Konsum das Risiko einer Scheinrealität. Bei Problemen kann die Identität oder die Community rasch gewechselt werden. Die Fähigkeiten wie Menschenkenntnis, Empathie, Respekt, Frustrationstoleranz, Problemlösefertigkeiten, können in dieser Scheinwelt mangels Training langsam schwinden. Dass sich Menschen im Fernsehen - ohne eigene Recherchemöglichkeit- weiter für am besten informiert halten (Timebudget), zeigt allerdings deutlich, dass das Fernsehen von den meisten Mitbürgern erheblich überschätzt wird, die Gefahren eines einseitigen Medienmonopols wenig gesehen werden und der passive Konsum dem kritischen Nachfragen vorgezogen wird. Die Flucht in eine Scheinwelt ermöglichen alle Medien, auch Bücher erlauben eine Traumerfüllung in der Identifikation. "Das Medium TV ermöglicht es, relativ bequem und einfach in andere Erlebensprozesse und Lebensgeschichten einzutauchen oder sich davon abzuheben." (Timebudget),

In der Nervenärztliche Praxis sieht man vor allem Probleme bei intensivem Konsum von Sexseiten durch Männer, hieraus resultieren nicht selten Eheprobleme und falsche Vorstellungen über Sexualität die eine gesunde Partnerschaft erheblich erschweren. Nicht ganz selten ist auch die Verschuldung von besonders jüngeren Männern durch extensive oder süchtige Nutzung von Sexseiten oder entsprechenden Handynummern. Ein Problem, das nicht anders ist, als beim Konsum von Pornographie über Videotheken oder entsprechende Fernsehkanäle. Insbesondere Eltern berichten häufiger über Jugendliche, die die Internetnutzung den Schulaufgaben vorziehen und dadurch erhebliche Schulprobleme bekommen. Auch problematische und selten auch gefährliche Internetbekanntschaften sind ein Thema. Schlafstörungen durch Internetsitzungen am Feierabend bis tief in die Nacht sind ebenfalls nicht selten. Cyberchondrie, die Angst an einer schweren Krankheit zu leiden, nachdem man seine Symptome in die Suchmaschine eingegeben hat, ist ebenfalls ein häufiges Problem. Isoliert subjektiv durch übertriebene Nutzung von Chats, Foren oder  Newsgroups Geschädigte suchen zumindest selten psychiatrische oder psychotherapeutische Hilfe, wobei es sicherlich hier eine große Gruppe kontaktgestörter Menschen mit einem Online- Ersatzleben gibt.  Ein Verlust freier Verhandlungsfähigkeit und Kontrolle über das eigene Verhalten, Verlangen dem die Kräfte des Verstandes untergeordnet werden, eine Beeinträchtigung der freien Entfaltung der Persönlichkeit mit Zerstörung von sozialen Bindungen und dem sozialen Chancen des Individuums ist bei manchen Internetnutzern durchaus gegeben. Damit kann man dies durchaus als Internet- oder Online- Sucht bezeichnen. Negative gesundheitliche Folgen, wie sie oben auch beim Fernsehkonsum genannt wurden können für Onlinesüchtige angenommen werden. Möglicherweise sind die Mediensüchte aber austauschbar, so dass es sinnvoller wäre den Oberbegriff zu verwenden. Auch zum Schluss der Hinweis, der Übergang zwischen normaler gesunder Nutzung und krankhafter oder süchtiger Nutzung ist fliesend. Entscheidend für die Diagnose sollte hier das subjektive Leiden der Betroffenen und/oder deren Angehöriger sein.  Das Internet ist weder gut noch böse. Das Internet ist eine sehr nützliche Erfindung, die die Kommunikation und damit auch die Sozialisation erheblich vereinfacht hat. Wie jeder Gegenstand und fast jede Idee lassen sich auch das Internet und andere Kommunikationmedien für Verbrechen missbrauchen, und auch selbstschädigend verwenden.

In manchen extremen Fällen ist der Entzug, mit zumindest monatelanger völliger Einstellung der privaten Internetnutzung, sinnvoll. Oft ist ein fester Zeitplan für die Internetnutzung möglich. Ähnlich wie bei anderen süchtigen Verhaltensweisen ist ein anfängliche Unruhe als Entzugsymptom wahrscheinlich. Die Vorteile der großen Freizeit und des zunehmenden Wohlbefindens dürften aber bei vielen auch schnell spürbar werden. In manchen Fällen ist eine Psychotherapie sinnvoll.
 

Quellen / Literatur:

siehe auch http://www.webaholic.info/ Projekt „Internetsucht“ (Hahn & Jerusalem, Berlin) http://www.internetsucht.de Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie  der Humboldt-Universität zu Berlin mit Online frei zugänglichen Veröffentlichungen  zum Thema.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer