Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Religiosität und Krankheit

Beten und eine persönliche Beziehung zum Gott kann in allen Religionen das Coping mit einer psychischen Störung oder einer körperlichen Erkrankung erleichtern und die Genesung fördern, dies ist auch in Studien belegt. Leider ergibt die Forschung auch zunehmend Hinweise, dass auch das Gegenteil, eine vermehrte Anfälligkeit für Krankheiten und eine schlechtere Krankheitsbewältigung Folge von Religiosität sein kann. In der Summe scheint sich der Effekt bei manchen großen Populationen aufzuheben. Wesentlich entscheidend ist der Inhalt der Religiosität, dieser entscheidet über die Tatsache, ob sie Belastung oder Ressource ist. Mitentscheidend ist auch ob die Religiosität auch über die Zugehörigkeit zu einer Kirchengemeinde ein Zusammengehörigkeits- und Geborgenheitsgefühl vermittelt.  In einer soziologischen US- Studie an der 18000 Schüler teilnahmen zeigte sich, dass beispielsweise asiatisch- stämmige Kinder in den USA wenn sie mindestens 1x pro Woche den Gottesdienst besuchten eine  gegenüber den nicht religiösen Kindern asiatischer Herkunft (und dies besonders bei den Mädchen) erhöhte Wahrscheinlichkeit hatten depressiv zu sein. Das selbe galt auch für Schwarze und Latinos unter den Jugendlichen, nicht aber für die Weißen. Entscheidend könnte hier sein, dass der Glaube dieser Minderheiten vom in der amerikanischen Kultur vorherrschenden Protestantismus abweicht. (Petts et al 2008)  In einer anderen Studie zeigte sich erwartungsgemäß, dass Religiosität, bei depressiven Jugendlichen, das Suizidrisiko erheblich vermindert (Maimon et al 2008). Spiritualität allgemein scheint dabei keinen oder einen geringeren Effekt im Schutz vor Depressionen zu haben als die Religiosität im Rahmen einer üblichen Kirchengemeinde. (Wink 2005). Auch eine holländische Untersuchung fand bei Kirchgängern eine niedrigere Depressivität. (Braam 2004) In einer Untersuchung von 387 Schmerzpatienten (Gerbershaben et al, P683, DGN 2008 Hamburg) zeigte sich ebenfalls ein differenziertes Bild. Die intensive Gottesbeziehung war für manche Patienten eine Hilfe, für andere ein Risikofaktor für eine Verschlimmerung. In einer Studie zu Brustkrebsüberlebenden Frauen, zeigte sich ein vermindertes Depressionsrisiko für die religiösen Frauen, auf die Schmerzwahrnehmung, hatte die Religiosität aber keinen Einfluss. (AUKST-MARGETIC Branka et al) Religiosität verbessert auch nach einer Studie den Verlauf von Depressionen. Angehörige von Menschen mit schweren Erkrankungen suchen als Bewältigungsmethode häufig Trost in der Religion, dies muss auch in der Betreuung der Patienten berücksichtigt werden.

Fundamentalistische Religiosität kann krankhafte Schuldgefühle begünstigen. Zu unterscheiden von Religiosität ist auch der religiöse Wahn, der wie auch religiöse Größenideen auch bei an sich nicht religiösen Patienten auftreten kann.
 

Quellen / Literatur:

  1. A. W. Braam, E. Hein, D. J. H. Deeg, J. W. R. Twisk, A. T. F. Beekman, and W. van Tilburg
    Religious Involvement and 6-Year Course of Depressive Symptoms in Older Dutch Citizens:: Results from the Longitudinal Aging Study Amsterdam J Aging Health, August 1, 2004; 16(4): 467 - 489. [Abstract]
  2. Koenig HG, George LK, Peterson BL: Religiosity and remission of depression in medically ill older patients. Am J Psychiatry 1998; 155:536–542
  3. L.-C. Lee, K. M. Connor, and J. R. T. Davidson Eastern and Western Spiritual Beliefs and Violent Trauma: A U.S. National Community Survey Traumatology, September 1, 2008; 14(3): 68 - 76. [Abstract]
  4. H. G. Koenig Religion and Depression in Older Medical Inpatients Am J Geriatr Psychiatry, April 1, 2007; 15 (4): 282 - 291. [Abstract]
  5. A. B. Murray-Swank, A. Lucksted, D. R. Medoff, Y. Yang, K. Wohlheiter, and L. B. Dixon Religiosity, Psychosocial Adjustment, and Subjective Burden of Persons Who Care for Those With Mental Illness Psychiatr Serv, March 1, 2006; 57(3): 361 - 365. [Abstract]
  6. L. Chiu, M. Morrow, S. Ganesan, and N. Clark Spirituality and treatment choices by South and East Asian women with serious mental illness. Transcultural Psychiatry, December 1, 2005; 42(4): 630 - 656. [Abstract
  7. P. Wink, M. Dillon, and B. Larsen Religion as Moderator of the Depression-Health Connection: Findings From a Longitudinal Study Research on Aging, March 1, 2005; 27(2): 197 - 220. [Abstract]
  8. C. A. Reyes-Ortiz, I. M. Berges, M. A. Raji, H. G. Koenig, Y.-F. Kuo, and K. S. Markides Church Attendance Mediates the Association Between Depressive Symptoms and Cognitive Functioning Among Older Mexican Americans J. Gerontol. A Biol. Sci. Med. Sci., May 1, 2008; 63(5): 480 - 486. [Abstract]
  9. H. G. Koenig Taking a Spiritual History JAMA, June 16, 2004; 291(23): 2881 - 2881. [Full Text]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer