Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Pyrolurie, Kryptopyrolurie,

Auch als Pyrrolurie Kryptopyrrolurie, Hämopyrrolurie, Malvarie, und in unterschiedlichen Schreibweisen publiziert, hat bisher keinen nachgewiesenen Zusammenhang zu körperlichen Krankheiten, Beschwerden, oder psychischen Störungen.  Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, die einen solchen Zusammenhang nachweisen.  Der Nachweis des Mauve-Faktors oder von Pyrrolen weist damit auf keine Stoffwechselstörung oder Erkrankung hin. Laut  RKI-Kommission „Methoden und Qualifikationssicherung in der Umweltmedizin“ wird die Untersuchung dieser Laborwerte nicht empfohlen, weil keine ausreichenden, dies begründenden Untersuchungsergebnisse vorliegen [keine eindeutige Identität der Substanz und kein Bezug zu Erkrankungen] und theoretische Überlegungen [sehr breites Symptomenspektrum] gegen eine Anwendung sprechen“.  Untersuchungen zur Diagnose der Pyrrolurie können demnach beim gegenwärtigen Stand der Wissenschaft nicht empfohlen werden.

Gestellt wird die Diagnose hauptsächlich von Behandlern, die die orthomolekularen Medizin als IGEL- Leistung praktizieren. Meist werden zusätzlich andere Diagnosen wie MCS, Neurostress- Syndrom, chronic fatigue Syndrom , etc. gleichzeitig gestellt.  Die Behandler suggerieren nicht selten auch, dass sie schwere psychische Störungen auf eine Pyrrolurie zurückführen können und angeblich nebenwirkungsfrei mit Vitaminen und anderen Nahrungsergänzungsmittel behandeln können. Besonders bedenklich ist dies, wenn eine solche Behandlung als Alternaive für eine wissenschaftlich fundierte Behandlung schwere psychischer Störungen wie Schizophrenien oder Angststörungen  Depressionen, Autismus, ADHS, bipolare Störungen, oder fast jede andere psychische Störung und eine Vielzahl körperlicher Erkrankungen bis hin zum Down- Syndrom oder Haarausfall angeboten wird und die Betroffenen glauben gemacht werden, dass es sich um eine "Alternative" zu erprobten Behandlungen handelt. Schwere psychische Störungen werden dabei zu Vitaminmangelerkrankungen deklariert.  Hierdurch kann es zu einer leidvollen Chronifizierung der psychischen Störungen kommen. Manche Behandler in der orthomolekularen Medizin vertreten sogar die These, dass Selengabe die AIDS Ausbreitung und Ansteckung minimiert. Selbstverständlich können so dann auch alle anderen ängstigende Krankheiten wie Alzheimerdemenz etc. verhindert werden.  Meist werden Nahrungsergänzungsmittel z:B. Vitamin B6 und Zink zur Behandlung angeboten. Eine Überversorgung von Vitamin B6 kann Nervenschädigungen wie Polyneuropathien und Rückenmarksschäden auslösen. Auch für andere Nahrungsergänzungsmittel in Überdosierung gibt es inzwischen eindeutige Hinweise auf schädliche Nebenwirkungen ohne dass ein erkennbarer Nutzen für die Gesundheit vorhanden wäre. (siehe auch unter Vitamine)  Da für die orthomolekulare Medizin keinerlei Wirkungsbelege vorliegen ist eine Übernahme der Kosten durch die gesetzlichen Krankenkassen nicht gegeben. Es ist bisher nicht erwiesen, dass die Behandlung unter der Diagnose Pyrrolurie jemand anderem als den Behandlern, Labors und Herstellern der in Verbindung damit verordneten Nahrungsergänzungsmittel nützt.

Problematische Vertreter dieser Richtung gibt es auch im Internet. In Fragebogen zum Selbsttest wird die Selbstdiagnose propagiert - "sie ist so einfach, dass selbst Höhlenmenschen sie durchführen können-, die dann natürlich kostenpflichtig im verlinkten Labor überprüft werden soll. In der Folge werden dann die alles heilenden Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Für jeden Laien kann nur empfohlen werden sich bei psychischen Störungen zur Diagnostik in die Hände eines erfahrenen Facharztes zu begeben und Behandlungsempfehlungen mit diesem Facharzt abzusprechen. Wenn Sie Zweifel an den Empfehlungen ihres Facharztes haben, holen Sie sich eine 2. Meinung von einem anderen Facharzt, fragen Sie ihrer Krankenkasse. Falls Sie selbst recherchieren, vergleichen Sie Empfehlungen wann immer mit den Leitlinien der entsprechenden Fachgesellschaft, die sich oft frei verfügbar im Internet finden.


 

Quellen / Literatur:

  1. Empfehlung des Robert Koch-Instituts: Die (Krypto-)Pyrrolurie in der Umweltmedizin: eine valide Diagnose? Mitteilung der Kommission „Methoden und Qualitätssicherung in der Umweltmedizin“ Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2007 · 50:1324–1330 DOI 10.1007/s00103-007-0340-5
  2. Barrett S. Orthomolecular therapy. Quackwatch, July 12, 2000.
  3. Petrie WM, Ban TA. Vitamins in psychiatry. Do they have a role? Drugs. 1985 Jul;30(1):58-65.
  4. Ovesen L. Vitamin therapy in the absence of obvious deficiency. What is the evidence?Drugs. 1984 Feb;27(2):148-70.
  5. Stephen Barrett, M.D. The Dark Side of Linus Pauling's Legacy
  6. Stephen Barrett . The Vitamin Pushers: How the "Health Food" Industry Is Selling Americans a Bill of Goods. Amherst, NY: Prometheus Books, 1994
  7. Siehe auch unter Krankheitserfindung
  8. A. R. Berger Dose response, coasting, and differential fiber vulnerability in human toxic neuropathy A prospective study of pyridoxine neurotoxicity NEUROLOGY
  9. I. R. Thompson, A. Osei-Lah, and A. Blackburn Disequilibrium due to a vitamin B6  megadose supplement Age Ageing, September 1, 2007; 36(5): 597 - 597.  [Full Text]
  10. Parry G, Bredesen D. Sensory neuropathy with low-dose pyridoxine. Neurology (1985) 35:1466–8.
  11.  PRÄVENTION MIT ANTIOXIDANZIEN: SCHADEN ÜBERWIEGT  Arzneitelegramm a-t 2008; 39: 123-4 siehe auch a-t 2003; 34: 100-2, a-t 2003; 34: 111-13, a-t 2002; 33: 95-6, a-t 2002; 33: 83-4
  12. U. S. Food and Drug Administration Center for Food Safety and Applied Nutrition March 1999
    Economic Characterization of the  Dietary Supplement Industry  Final Report
  13. A. G. Renwick Toxicology of Micronutrients: Adverse Effects and Uncertainty J. Nutr., February 1, 2006; 136(2): 493S - 501S. [Abstract]
  14. Nutrition Committee, Canadian Paediatric Society. Megavitamin and megamineral therapy in childhood. Canadian Medical Association Journal 143:1009­1013, 1990, reaffirmed April 2000
  15. Orthomolekulare Psychiatrie bei Esowatch.
  16. Megavitamin and megamineral therapy in childhood. Nutrition Committee, Canadian Paediatric Society. CMAJ. 1990 November 15; 143(10): 1009–1013. PMCID: PMC1452516
  17. Vaughan K, McConaghy N. Megavitamin and dietary treatment in schizophrenia: a randomised, controlled trial. Aust N Z J Psychiatry. 1999 Feb;33(1):84-8.
  18. Wyatt KM, Dimmock PW, Jones PW, Shaughn O'Brien PM. Efficacy of vitamin B-6 in the treatment of premenstrual syndrome: systematic review  Br Med J 1999; 318: 1375–1381 [Abstract] [Full Text]
  19. Anna-leila Williams The role for vitamin B-6 as treatment for depression: a systematic review  Family Practice 2005 22(5):532-537; doi:10.1093/fampra/cmi040
    LINUS PAULING  On the Orthomolecular Environment of the Mind: Orthomolecular Theory Am J Psychiatry 131:1251-1257, November 1974
  20. Lerner V, Vitamin B6 as add-on treatment in chronic schizophrenic and schizoaffective patients: a double-blind, placebo-controlled study. J Clin Psychiatry. 2002 Jan;63(1):54-8.
  21. National Cancer Institute Review of Prostate Cancer Prevention Study Shows No Benefit for Use of Selenium and Vitamin E Supplements
  22. Miller ER 3rd, Pastor-Barriuso R, Dalal D, Riemersma RA, Appel LJ, Guallar E. Meta-analysis: High-dosage vitamin E supplementation may increase all-cause mortality. Ann Intern Med. 2005;142:37-46
  23. J. Lin, N. R. Cook, C. Albert, E. Zaharris, J. M. Gaziano, M. Van Denburgh, J. E. Buring, and J. E. Manson Vitamins C and E and Beta Carotene Supplementation and Cancer Risk: A Randomized Controlled Trial J Natl Cancer Inst, January 7, 2009; 101(1): 14 - 23. [Abstract]
  24. Meta-Analysis: High-Dosage Vitamin E Supplementation May Increase All-Cause Mortality
    Edgar R. Miller, III, Roberto Pastor-Barriuso, Darshan Dalal, Rudolph A. Riemersma, Lawrence J. Appel, AND Eliseo Guallar Annals 2005 142: 37-46. [ABSTRACT]
  25. Vaughan K, McConaghy M. Megavitamin and dietary treatment in schizophrenia: A randomised, controlled trial. Australia New Zealand Journal of Psychiatry 33:84-88, 1999
  26. Kleijnen J, Knipschild P. Niacin and vitamin B6 in mental functioning: a review of controlled trials in humans. Biological Psychiatry 29:931-941, 1991
  27. C. G. Slatore, A. J. Littman, D. H. Au, J. A. Satia, and E. White Long-Term Use of Supplemental Multivitamins, Vitamin C, Vitamin E, and Folate Does Not Reduce the Risk of Lung Cancer
    Am. J. Respir. Crit. Care Med., March 1, 2008; 177(5): 524 - 530.  [Abstract]
  28. C. Patterson MD, J. W. Feightner MD MSc, A. Garcia MD PhD, G.-Y. R. Hsiung MD MHSc, C. MacKnight MD MSc, and A. D. Sadovnick PhD Diagnosis and treatment of dementia: 1. Risk assessment and primary prevention of Alzheimer disease Can. Med. Assoc. J., February 26, 2008; 178(5): 548 - 556.  [Abstract]
  29. A. Bardia, I. M. Tleyjeh, J. R. Cerhan, A. K. Sood, P. J. Limburg, P. J. Erwin, and V. M. Montori Efficacy of Antioxidant Supplementation in Reducing Primary Cancer Incidence and Mortality: Systematic Review and Meta-analysis Mayo Clin. Proc., January 1, 2008; 83(1): 23 - 34.  [Abstract
  30. A. Tatsioni, N. G. Bonitsis, and J. P. A. Ioannidis Persistence of Contradicted Claims in the Literature JAMA, December 5, 2007; 298(21): 2517 - 2526.   [Full Text]
  31. C.C. PFEIFFER,Treatment of Pyroluric Schizophrenia (Malvaria) With Large Doses of Pyridoxine and a Dietary Supplement of Zinc ORTHOMOLECULAR PSYCHIATRY, VOLUME 3, NUMBER 4, 1974, Pp. 292 - 300
  32. Abram Hoffer, The Discovery of Kryptopyrrole and its Importance in Diagnosis of Biochemical Imbalances in Schizophrenia and in Criminal Behavior Journal of Orthomolecular Medicine: The Discovery of Kryptopyrrole and its Importance. Vol. 10, No. 1, 1995
  33. Foster how HIV replication causes AIDS
  34. WILLIAM H. PHILPOTT, M.D. Ecologic, Orthomolecular, and Behavioral Contributions to Psychiatry ORTHOMOLECULAR PSYCHIATRY, VOLUME 3, NUMBER 4, 1974, Pp. 356-370

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer