Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Filizid, Infantizid, Neonatizid

Unter Infantizid oder Filizid versteht man das Töten des eigenen Kindes, bzw. Kindsmord als Sonderform des Mordes. Filizid ist allgemein das Töten des eigenen Kindes. Von Infantizid spricht man in der Regel, wenn das Kind unter einem Jahr alt ist, von Neonatizid wenn das Kind weniger als 24 Stunden alt ist, also ein Neugeborenes ist.  Filizid ist eher selten, findet aber viel Aufmerksamkeit. Die Rate wird mit 0,6 bis 2,5 / 100,000 Kinder angegeben, wobei es sicherlich eine Dunkelziffer nicht diagnostizierter Morde durch die eigenen Eltern gibt.  Kindstötungen gibt es nicht nur bei Menschen sondern auch im Tierreich und hier auch bei unseren Verwandten den Affen, aber auch bei bei Raubtieren, Vögeln und Hühnern, Nagetieren etc. Manchmal wird von Tieren kranker Nachwuchs aufgefressen, manchmal ist Futterknappheit, Übervölkerung oder eine andere Belastung die Ursache.

In einer finnischen Studie wurden alle Menschen, die ihre Kinder zwischen 1995–2004 getötet hatten psychiatrisch untersucht und mit einer altersgleichen Gruppe von Mördern verglichen. Die untersuchten Filizidtäter waren 13 Frauen und 7 Männer, das mittlere Alter der ermordeten Kinder lag bei 4 Jahren. Die Filizidtäter litten nicht häufiger unter Psychosen als die Kontrollgruppe, aber sie hatten signifikant häufiger Suizidversuche verübt. Seltener als die anderen Mörder hatten sie eine Substanzabhängigkeit, oder eine antisoziale Persönlichkeit. Sie zeigten deutlich seltener psychopathische Züge als die genannte Kontrollgruppe.  Die Filizidtäter hatten aber häufiger eine Unfähigkeit Trauer oder Schuldgefühle zu empfinden, hatten eine verminderte Empathiefähigkeit und eine schlechtere Verhaltenskontrolle als die altersgleiche Gruppe von Mördern und konnten schlecht Verantwortung akzeptieren.  Filizidtäter sind nicht psychisch gestörter als gewöhnliche Mörder. Nicht jeder Mord am eigenen Kind ist mit einer psychischen Störung entschuldbar.  Die gesetzlichen Bestimmungen zur Bewertung des Kindsmordes sind in den Industrieländern unterschiedlich, unterschiedlich ist auch die Berücksichtigung psychischer Störungen bei der Strafzumessung.

Bei Frauen mit postpartalen Depressionen, also einer Depression nach der Geburt, sollte bei Hinweisen auf Suizidalität oder dem Äußern von Suizidgedanken, direkt nach Gedanken dem Kind etwas anzutun gefragt werden. In dieser speziellen Gruppe- die nicht den größten Teil der Filizidtäter stellt ist oft ein rechtzeitiges Erkennen und Behandeln für Mutter und Kind lebensrettend und in dieser speziellen Gruppe spielen tatsächlich psychische Störungen eine große Rolle. Dies kann alle Fälle von Infantizid. also die Kindstötungen insbesondere durch Mütter im ersten Lebensjahr betreffen. Insbesondere bei jungen Müttern spielt aber beim Neonatizid häufig eine Rolle, dass sie finanzielle und soziale Probleme sowie Partnerschaftsprobleme haben, oder die Schwangerschaft verheimlicht wurde, bzw. eine Schwangerschaftsverleugnung vorlag oder ganz einfach die Schwangerschaft unerwünscht war. Diese jungen Frauen sind häufig emotional unreif.

Eine klassische Enteilung gibt es von Resnick (Am. J. of Psychiatry, 126 (1970); 1414 – 142 [Abstract] [PDF] ) teilte die Kindsmörderinnen in fünf Kategorien ein: (1) Den altruistische Filizid: die Mutter sieht keinen anderen Ausweg ihrer hoffnungslosen Situation, will ihr  Kind vor realem oder vorgestelltem Leid bewahren (2) Der Akut psychotische Filizid,  unter dem direkten Einfluss einer von Epilepsie, eines Delirium oder Halluzinationen.  (3) Tötung eines unerwünschten Kindes.(4) Versehentlicher Filizid, z.B. tödlich misshandelte Kinder mit fehlendem Tötungsvorsatz (5) Filizid als Rache am Ehegegatten mit Tötung des gemeinsamen Kindes als Rache, normalerweise weil die Mutter ihren Ehegefährten für untreu hält oder umgekehrt, bzw. nach Trennung.


 

Quellen / Literatur:

  1. Hanna Putkonen et al, Differences between homicide and filicide offenders; results of a nationwide register-based case-control study BMC Psychiatry 2009, 9:27 doi:10.1186/1471-244X-9-27
  2. J. A. Barr and C. T. Beck Infanticide secrets: Qualitative study on postpartum depression Can Fam Physician, December 1, 2008; 54(12): 1716 - 1717.e5. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  3. Resnick PJ: Murder of the newborn: a psychiatric review of neonaticide. Am J Psychiatry 1970; 126:1414–1420
  4. M. Craig Perinatal risk factors for neonaticide and infant homicide: can we identify those at risk? J R Soc Med, February 1, 2004; 97(2): 57 - 61.  [Full Text] [PDF]
  5. Spinelli MG. A systematic investigation of 16 cases of neonaticide. Am J Psychiatry 2001;158(5):811–3.
  6. M. E. Herman-Giddens, J. B. Smith, M. Mittal, M. Carlson, and J. D. Butts Newborns Killed or Left to Die by a Parent: A Population-Based Study JAMA, March 19, 2003; 289(11): 1425 - 1429. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  7. K. Beyer, S. McAuliffe Mack, and J. L. Shelton Investigative Analysis of Neonaticide: An Exploratory Study Criminal Justice and Behavior, April 1, 2008; 35(4): 522 - 535.  [Abstract] [PDF]
  8. M. Adinkrah When Parents Kill: An Analysis of Filicides in Fiji Int J Offender Ther Comp Criminol, April 1, 2001; 45(2): 144 - 158. [Abstract]
  9. C Jenny and R Isaac The relation between child death and child maltreatment. Arch. Dis. Child., March 1, 2006; 91(3): 265 - 269. [Abstract]
  10. S. A. Myers Maternal Filicide Arch Pediatr Adolesc Med, December 1, 1970; 120(6): 534 - 536. [Abstract] [PDF]
  11. D. J. Papapietro and E. Barbo Commentary: Toward a Psychodynamic Understanding of Filicide--Beyond Psychosis and Into the Heart of Darkness J Am Acad Psychiatry Law, December 1, 2005; 33(4): 505 - 508. [Abstract]
  12. S. H. Friedman, S. M. Horwitz, and P. J. Resnick Child Murder by Mothers: A Critical Analysis of the Current State of Knowledge and a Research Agenda Am J Psychiatry, September 1, 2005; 162(9): 1578 - 1587. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  13. M. G. Spinelli Maternal Infanticide Associated With Mental Illness: Prevention and the Promise of Saved Lives Am J Psychiatry, September 1, 2004; 161(9): 1548 - 1557.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  14. M. V. MENDLOWICZ, M. H. RAPAPORT, L. FONTENELLE, G. JEAN-LOUIS, and T. M. DE MORAES Amnesia and Neonaticide Am J Psychiatry, March 1, 2002; 159(3): 498 - 498.  [Full Text] [PDF]
     

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer