Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Ärzte und psychische Gesundheit

50% der Medizinstudenten klagen im Studium über anhaltende Burnout- Symptome. Medizinstudenten und Ärzte haben ein bis 2,3 fach erhöhtes Suizidrisiko. Während die Zahlen für jüngere männliche Ärzte zum Teil widersprüchlich sind, sind die Zahlen für junge Ärztinnen eindeutig. Besonders stark ist das Suizidrisiko bei Ärztinnen erhöht. Über 10% aller Medizinstudenten haben nach einer Untersuchung an 7 amerikanischen Universitäten während eines Studienjahres Suizidgedanken. Bei Ärzten enden Suizidversuche deutlich häufiger tödlich als in der Allgemeinbevölkerung. Sehr hohe Leistungsanforderungen, Konkurrenzdruck, Stress ab Beginn des Medizinstudiums und das gehäufte Vorkommen von Depressionen sind mit ursächlich. Die wenigsten Ärzte, die sich suizidieren haben zuvor psychiatrische oder psychotherapeutische Hilfe in Anspruch genommen. Nach einer Studie suchen nur 22% der Medizinstudenten, die an einer Depression leiden, deshalb eine Behandlung auf. Unwissen über psychische Störungen und deren Behandelbarkeit kann dabei eine Rolle spielen, häufiger scheint es die Angst vor der Stigmatisierung und beruflichen Nachteilen zu sein, daneben wird häufig Zeitmangel als Grund für die fehlende Behandlung angegeben. Ärzte suchen auch generell seltener medizinische Hilfe als die Allgemeinbevölkerung, was nicht daran liegt, dass sie alles selbst regeln könnten, sondern dass hier auch bei körperlichen Symptomen eine höhere Hemmschwelle besteht, sich in die Patientenrolle zu begeben. Alkohol und Medikamentenmissbrauch ist unter Ärzten weiter verbreitet als in der Allgemeinbevölkerung, besonders Psychiater, Notfallmediziner und Anästhesisten sollen überzufällig häufig einen Medikamentenmissbrauch betreiben. Letztlich ab Beginn des Medizinstudiums haben viele Ärzte oft durchgehend während ihrer gesamten Berufstätigkeit weniger Zeit Freizeitaktivitäten und ihre Familie als der Durchschnitt vergleichbarer Berufsgruppen. Hierin wird nicht nur ein Grund für die psychiatrische Morbidität der Ärzte selbst gesehen, auch Arztehefrauen sollen gehäuft unter Alkoholabhängigkeit und Depressionen leiden.

Eine entsprechende Sensibilisierung für dieses Thema ab Beginn des Medizinstudiums und eine auch institutionelle Vorbeugung findet bisher kaum statt. Ärzte, die psychische Störungen bei sich selbst früher erkennen und wahrnehmen, würden psychische Störungen auch bei ihren Patienten zeitiger erkennen. Die eigene Behandlungserfahrung von Ärzten käme ebenso ihren Patienten zugute. Andere Länder haben teilweise längst konsequent entsprechende Angebote und Programme entwickelt.

Einer der wenigen Ärzte Deutschlands, die sich zu einer Psychischen Störung offen bekennen. M. Freudenberg berichtet auf dem Kongress über seine Depression
 

Quellen / Literatur:

  1. E. S. Schernhammer and G. A. Colditz Suicide Rates Among Physicians: A Quantitative and Gender Assessment (Meta-Analysis) Am J Psychiatry, December 1, 2004; 161(12): 2295 - 2302. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  2. L. N. Dyrbye,  et al. Burnout and Suicidal Ideation among U.S. Medical Students Ann Intern Med, September 2, 2008; 149(5): 334 - 341.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  3. A. White, et al.Barriers to mental healthcare for psychiatrists Psychiatr. Bull., October 1, 2006; 30(10): 382 - 384. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  4. F Pepitone-Arreola-Rockwell,  Fifty-two medical student suicides Am J Psychiatry 1981; 138:198-201
  5. Lindeman S, Laara E, Hakko H, Lonnqvist J. A systematic review on gender-specific suicide mortality in medical doctors. Br J Psychiatry 1996; 168: 274 –9.
  6. C. Center,  et al. Confronting Depression and Suicide in Physicians: A Consensus Statement JAMA, June 18, 2003; 289(23): 3161 - 3166.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  7. J. A. Korkeila, et al.Burnout and self-perceived health among Finnish psychiatrists and child psychiatrists: a national survey Scand J Public Health, March 1, 2003; 31(2): 85 - 91. [Abstract] [PDF]
  8. R Burbeck, et al.Occupational stress in consultants in accident and emergency medicine: a national survey of levels of stress at work Emerg. Med. J., May 1, 2002; 19(3): 234 - 238. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  9. D Feskanich, et al.Stress and suicide in the Nurses' Health Study J Epidemiol Community Health, February 1, 2002; 56(2): 95 - 98. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  10. E. Frank and A. D. Dingle Self-Reported Depression and Suicide Attempts Among U.S. Women Physicians Am J Psychiatry, December 1, 1999; 156(12): 1887 - 1894.  [Abstract] [Full Text]
  11. S. A. Schneck "Doctoring" Doctors and Their Families JAMA, December 16, 1998; 280(23): 2039 - 2042. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  12. K Hawtona, Suicide in doctors: a study of risk according to gender, seniority and specialty in medical practitioners in England and Wales, 1979-1995 J Epidemiol Community Health 2001;55:296-300
  13. Neil HAW, Fairer JG, Coleman MP, et al. Mortality among male anaesthetists in the United Kingdom, 1957-83. BMJ 1987;295:360-362
  14. Richings JC, Khara GS, McDowell M. Suicide in young doctors. Br J Psychiatry 1986; 149: 475 –8
  15. Meltzer, H., Griffiths, C., Brock, A., Rooney, C., Jenkins, R. (2008). Patterns of suicide by occupation in England and Wales: 2001-2005. Br. J. Psychiatry 193: 73-76
  16. Chambers R, Maxwell R: Helping sick doctors: fix the job, not the doctors. Br Med J 1996; 312:722–723
  17. Juel K, Mosbech J, Stottrup-Hansen ES: Mortality and causes of death among Danish medical doctors 1973–1992. Int J Epidemiol 1999; 28:456–460
  18. Carpenter LM, Swerdlow AJ, Fear NT: Mortality of doctors in different specialities: findings from a cohort of 20,000 NHS hospital consultants. Occup Environ Med 1997; 54:388–395
  19. S. Veasey, et al Sleep Loss and Fatigue in Residency Training: A Reappraisal
    JAMA, September 4, 2002; 288(9): 1116 - 1124. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  20. Berrington, et al (2001). 100 years of observation on British radiologists: mortality from cancer and other causes 1897-1997. Br. J. Radiol. 74: 507-519
  21. K. E I. Ro, et al Counselling for burnout in Norwegian doctors: one year cohort study
    BMJ, November 11, 2008; 337(nov11_3): a2004 - a2004. [Abstract]
  22. L. B. Dunn, et al A Conceptual Model of Medical Student Well-Being: Promoting Resilience and Preventing Burnout Acad Psychiatry, February 1, 2008; 32(1): 44 - 53. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  23. Frank and Dingle Self-Reported Depression and Suicide Attempts Among U.S. Women Physicians  Am. J. Psychiatry 1999;156:1887-1894. ABSTRACT
  24. R. E. Levine, et al., An Evaluation of Depressed Mood in Two Classes of Medical Students Acad Psychiatry, June 1, 2006; 30(3): 235 - 237.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  25. L. N. Dyrbye,  et al. Medical Student Distress: Causes, Consequences, and Proposed Solutions Mayo Clin. Proc., December 1, 2005; 80(12): 1613 - 1622.  [Abstract] [PDF]
  26. L. W. LANE,  et al. Caring for Medical Students as Patients Arch Intern Med, November 1, 1990; 150(11): 2249 - 2253. [Abstract] [PDF]
  27. D. C. Clark and P. B. Zeldow Vicissitudes of Depressed Mood During Four Years of Medical School JAMA, November 4, 1988; 260(17): 2521 - 2528.  [Abstract] [PDF]
  28. Rose KD, Rosow I: Physicians who kill themselves. Arch Gen Psychiatry 1973; 29:800–805
  29. M. R. Petersen and C. A. Burnett The suicide mortality of working physicians and dentists Occup. Med., January 1, 2008; 58(1): 25 - 29.  [Abstract]
  30. D. J. Bartram and D. S. Baldwin Veterinary surgeons and suicide: influences, opportunities and research directions Vet Rec., January 12, 2008; 162(2): 36 - 40. [Abstract]
  31. L. L. Leape and J. A. Fromson Problem Doctors: Is There a System-Level Solution? Ann Intern Med, January 17, 2006; 144(2): 107 - 115. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  32. Pitts FN, Schuller AB, Rich CL: Suicide among US women physicians, 1967–1972. Am J Psychiatry 1979; 136:694–696
  33. W. B. PATTERSON, et al. Occupational Hazards to Hospital Personnel Ann Intern Med, May 1, 1985; 102(5): 658 - 680. [Abstract] [PDF]
  34. HAWTON et al. Doctors who kill themselves: a study of the methods used for suicide QJM 2000;93:351-357. ABSTRACT
  35. R. E. ALEXANDER Stress-related suicide by dentists and other health care workers: Fact or folklore? J Am Dent Assoc, June 1, 2001; 132(6): 786 - 794.  [Abstract]
  36. E. Frank and A. D. Dingle Self-Reported Depression and Suicide Attempts Among U.S. Women Physicians Am J Psychiatry, December 1, 1999; 156(12): 1887 - 1894. [Abstract] [Full Text]
  37. H. Satoh, Y. T. Yamashita, and K. Sekizawa Lung Cancer Among Medical Professionals
    Chest, October 1, 2002; 122(4): 1500 - 1501  Full Text] [PDF]
  38. de la Monte and Hutchins Is Suicide a Special Occupational Hazard for Physicians? JAMA 1984;251:1952-1953. ABSTRACT
  39. K. Innos, et al., Cancer incidence and cause-specifi c mortality in male and female physicians: a cohort study in Estonia Scand J Public Health, April 1, 2002; 30(2): 133 - 140. [Abstract] [PDF]
  40. P. M. Jensen, et al. Building physician resilience Can Fam Physician, May 1, 2008; 54(5): 722 - 729. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  41. S. Daneault The wounded healer: Can this idea be of use to family physicians? Can Fam Physician, September 1, 2008; 54(9): 1218 - 1219. [Full Text] [PDF]
  42. E. Frank, J. S. Carrera, J. K. Rao, and L. A. AndersonSatisfaction With Career Choice Among US Medical Students Arch Intern Med, August 11, 2008; 168(15): 1712 - 1716. [Full Text] [PDF]
  43. E. Frank, J. S Carrera, T. Stratton, J. Bickel, and L. M. Nora Experiences of belittlement and harassment and their correlates among medical students in the United States: longitudinal survey BMJ, September 30, 2006; 333(7570): 682. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  44. S. Toyry,  et al. Self-reported Health, Illness, and Self-care Among Finnish Physicians: A National Survey Arch Fam Med, November 1, 2000; 9(10): 1079 - 1085. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  45. L. L. M. Worley Our Fallen Peers: A Mandate for Change Acad Psychiatry, February 1, 2008; 32(1): 8 - 12. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  46. K. Hull,et al.Prevalence of Health-Related Behaviors Among Physicians and Medical Trainees Acad Psychiatry, February 1, 2008; 32(1): 31 - 38.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  47. M. F. Myers Physician Impairment: Is It Relevant To Academic Psychiatry? Acad Psychiatry, February 1, 2008; 32(1): 39 - 43. [Abstract] [Full Text] [PDF]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer