Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Ayurveda

Der Begriff Ayurveda stammt aus dem Sanskrit und bedeutet "Wissen vom Leben". Die Grundlage von Ayurveda ist die Annahme, dass das Befinden des Menschen vom Zusammenspiel unterschiedlicher Kräfte und Elemente bestimmt wird. Ayurveda lehrt, dass jedes Lebewesen fünf Grundelemente in sich vereint: Feuer, Erde, Wasser, Luft und Äther. Aus ihnen gehen die drei physiologischen Temperamente (Doshas) hervor: Vata (Luft und Äther) - verantwortlich für jede Art von Bewegung, kontrolliert die Sinnesorgane und den Geist. Pitta (Feuer) - verantwortlich für den Stoffwechsel. Kapha (Erde und Wasser) - verantwortlich für den Zusammenhalt, die Widerstandsfähigkeit und Struktur des Körpers. Alle drei Doshas im Körper sind für die Aufrechterhaltung des Lebens wichtig. Krankheiten entstehen, wenn das Gleichgewicht der Doshas im Körper gestört ist. Falsches Verhalten und falsche Ernährung stören dieses Gleichgewicht. Beispiel: Bereits in der Ayurvedischen Indischen Medizin (4500-1500 vor Chr.) gibt es in der 400 v. Chr. erschienenen Charaka Samhita eine ausführliche Beschreibung epileptischer Anfälle. "Apasmara" = Bewusstseinsverlust wird dort detailliert mit verschiedenen Symptomen und Syndromen beschrieben.  Die Krankheit wird dort auf übernatürliche Kräfte in der Regel die Besessenheit von einem bösen Geist zurückgeführt. Entsprechend war die Behandlung spiritueller Natur. Auch heute noch werden in manchen ländlichen Regionen Indiens Epilepsiekranke an Bäume gebunden, ausgehungert und geschlagen, es werden ihnen dann Teile des Haupthaares abgeschnitten und Zitronensaft wird auf ihren Kopf geträufelt. All dies in dem Bemühen sie von dem bösen Geist zu befreien. Ayurvedische Medizin geht davon aus,  dass jeder Mensch einen bestimmten Köpertyp, der durch die  drei Doshas bestimmt ist, hat und deshalb eben eine Behandlung braucht, die die drei Doshas wieder ins Gleichgewicht bringt. Nach der Ayurvedischen Medizin fallen psychische Störungen in 2 Kategorien. Nija, oder der endogene Type, verursacht Symptome wie inadäquates Verhalten, Ärger, Erregung und Gewalt, was meist mit einer Vielfalt Ayurvedischer Arzneimittel und Diätrestriktionen, Massagen und Beruhigung behandelt wird. Agantu, die exogene Form  psychischer Störungen wird durch den Fluch der Götter, der Vorfahren, oder durch die Besessenheit von bösen Geistern verursacht, die Behandlung ist im wesentlichen identisch zur Behandlung des Nija.  Hindus glauben oft, dass ihre Beschwerden durch ein schlechtes Karma aus diesem oder einem früheren Leben verursacht werden. Theorien, dass eine Erkrankung einen genetischen Aspekt hat, können schlecht akzeptiert werden, da dies in deren Vorstellung Schande über die ganze Familie bringt, und die Verheiratung für die ganze Sippe gefährden kann.  Ayurveda bleibt einzig historisch interessant, in Wellnesfarmen lässt sich mit solch wohlklingenden Namen aber ein gutes Geschäft machen. So lange nicht die Illusion besteht, dadurch Krankheiten heilen oder vorbeugen zu können, wird es meist nicht schaden- so man auf die dortigen Kräuter und Medikamente verzichtet um einer Bleivergiftung zu entgehen. Berichte über Blei- und Arsenvergiftungen durch indische Kräuter gibt es seit Jahrzehnten.  Aktuell berichtet beispielsweise eine Stuttgarter Klinik über eine schwere Bleivergiftung bei einer Patientin die ihre rheumatischen Beschwerden mit Ayurvedaheilmitteln behandelte. Die Stuttgarter Internisten empfehlen bei Menschen die an unspezifischen Beschwerden leiden, nach der Einnahme von Ayurvedaheilmitteln zu fragen, falls dies bejaht wird, sollte nach einer Bleivergiftung gesucht werden. Ein ähnlicher Bericht kam aus Koblenz 2003, der dortige Patient litt an einer Tetraparese durch die Bleivergiftung.  Auch andere Schwermetallvergiftungen kommen vor.  Ähnlich wie bei chinesischen Heilkräutern besteht auch bei Ayurvedaheilmitteln die Gefahr einer Vergiftung mit nicht deklarierten Substanzen. Auch das australische Ärzteblatt warnt wegen Bleivergiftungen vor der Kräutermedizin aus Indien und China.   Eine neue Untersuchung kommt zum Schluss, dass in den USA jede 5. Ayurvedamedizin Schwermetalle wie Blei, Quecksilber, oder Arsen in  gesundheitsgefährdender Konzentration enthält.  Solche Vergiftungen sind auch tatsächlich berichtet. Die Zeitschrift Medizinische Klinik berichtet über einen deutschen Fall einer Bleivergiftung durch Einnahme ayurvedischer Weihrauchpillen in, die über einen Zeitraum von 7,5 Monaten. Schwermetallvergiftungen sind eine durchaus relevante Differenzialdiagnose bei Menschen, die mit ayurvedischer Medizin behandelt werden und unspezifische Beschwerden entwickeln. Man darf vermuten, dass diese Vergiftungen häufig übersehen werden, da Schwermetallvergiftungen selten sind und meist nicht danach gesucht wird, bzw. nicht nach ayurvedischer Behandlung gefragt wird. Das New England Journal (354;3 2006) berichtet über einen Fall, bei dem dem Patienten die metallenen Quecksilberkügelchen im Stuhlgang aufgefallen waren und zeigt ein eindrucksvolles Röntgenbild des von seiner Schwiegermutter mit indischer Medizin behandelten Patienten mit einem Darm voller Quecksilber.  Bei Behandlung indischer Patienten kann es die Compliance fördern, wenn die psychiatrische Behandlung mit der Empfehlung traditioneller Entspannungsverfahren wie Joga kombiniert werden.
 

Quellen / Literatur:

Robert B. Saper; Russell S. Phillips; Anusha Sehgal; Nadia Khouri; Roger B. Davis; Janet Paquin; Venkatesh Thuppil; Stefanos N. Kales Lead, Mercury, and Arsenic in US- and Indian-Manufactured Ayurvedic Medicines Sold via the Internet JAMA. 2008;300(8):915-923.ABSTRACT Robert B. Saper; et al. Heavy Metal Content of Ayurvedic Herbal Medicine Products, JAMA. 2004;292:2868-2873. ABSTRACT | FULL TEXT | PDF   Infos zu auch unter National Council for Reliable Health Informations  und Sekten siehe http://www.agpf.de/TM-Schmaedel.htm Schilling U, Muck R, Heidemann E.Med Klin (Munich). 2004 Aug 15;99(8):476-80 Weide R, Engelhart S, Farber H, Kaufmann F, Heymanns J, Koppler H.Dtsch Med Wochenschr. 2003 Nov 14;128(46):2418-20. Dunbabin DW, Tallis GA, Popplewell PY, Lee RA.Lead poisoning from Indian herbal medicine (Ayurveda) Med J Aust. 1992 Dec 7-21;157(11-12):835-6.Ulrike Schilling, Rudolf Mück, Else Heidemann Bleiintoxikation durch Einnahme ayurvedischer Arzneimittel Med Klin 2004;99:476–80. DOI 10.1007/s00063-004-1072-2 Ernst E. Heavy metals in traditional Indian remedies. Eur J Clin Pharmacol. 2002 Feb;57(12):891-6. Saper RB, Kales SN, Paquin J, Burns MJ, Eisenberg DM, Davis RB, Phillips RS. Heavy metal content of ayurvedic herbal medicine products. JAMA. 2004 Dec 15;292(23):2868-73 Lynch E, Braithwaite R. A review of the clinical and toxicological aspects of 'traditional' (herbal) medicines adulterated with heavy metals Expert Opin Drug Saf. 2005 Jul;4(4):769-78, Muzi G, Dell'Omo M, Murgia N, Curina A, Ciabatta S, Abbritti G. Lead poisoning caused by Indian ethnic remedies in Italy. Med Lav. 2005 Mar-Apr;96(2):126-33. Review Garvey GJ, Hahn G, Lee RV, Harbison RD.Heavy metal hazards of Asian traditional remedies. Int J Environ Health Res. 2001 Mar;11(1):63-71 Centers for Disease Control and Prevention (CDC).Lead poisoning associated with ayurvedic medications--five states, 2000-2003.MMWR Morb Mortal Wkly Rep. 2004 Jul 9;53(26):582-4.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer