Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Behçet’sche Erkrankung

Hippokrates soll die Erkrankung bereits beschrieben haben. Ihren Namen hat sie vom türkischen Hautarzt Hulusi Behçet, der sie 1937 beschrieben hat. Typisch ist eine Stomatitis apthosa, genitale Ulzerationen und eine Augenentzündung. Morbus Adamantiades-Behçet, da auch der griechische Augenarzt Benediktos Adamantiades die Symptome der Erkrankung 1930 beschrieb. Die Erkrankung tritt am häufigsten in den Ländern des östlichen Mittelmeeres, dem Mittleren Osten, Ostasien (besonders Japan) auf. Geschätzte Prävalenzraten sollen bis zu 5.3% in Istanbul, 16% in Casablanca, 25% in Alexandria und 3.3% im Iran betragen. Andere Zahlen gehen für die Türkei von 15–300/100000 und in Deutschland von 0,6/100000 aus. Wobei die in Deutschland seltene Erkrankung hier möglicherweise häufiger übersehen oder fehldiagnostiziert wird. Die Erkrankung ist definiert über das wiederholte Auftreten kleinerer aphthöser oder herpetiformer Ulzerationen (Geschwüre) im Mund und wiederkehrende genitale Ulzerationen, ein Erythema nodosum, eine Pseudofolliculitis, papulopustuläre Eruptionen, akneiforme Knötchen,  anteriore oder posteriore Uveitis, positiver Pathergietest, retinale Vaskulitis, Gelenkschmerzen, entzündliche Darmerkrankungen. 

Diagnostische Kriterien des M. Behçet

Hauptkriterien

Rezidivierende orale Aphthen mindestens 3mal in 12 Monaten, beobachtet durch Arzt oder Patient
plus 2 der 4 folgenden Kriterien
Rezidivierende genitale Aphthen beobachtet durch Arzt oder Patient
Augenbefall anteriore oder posteriore Uveitis, retinale Vaskulitis
Hautläsionen Erythema nodosum, Pseudofolliculitis, akneiforme Läsionen (beobachtet durch Arzt in der Postadoleszenz, ohne Steroidtherapie)
Positiver Pathergietest abgelesen durch Arzt nach 24–48 h (große geographische Variabilität)
V Kontogiannis and R J Powell Behcet's disease Postgrad. Med. J., October 1, 2000; 76(900): 629 - 637. [Abstract]

Es handelt sich um eine systemische Vaskulitis. Bei den Läsionen im Zentralen Nervensystem durch die  Behcet- Erkrankung finden sich histologisch perivaskuläre Infiltrationen mit mononukleären, polymorphonukleären und selten eosinophilien Zellen.  Lokalisatorisch sind im Hirn am häufigsten der Hirnstamm, besonders die mesodiencephalische Verbindung und die Pedunculi cerebellie sowie die Basalganglien betroffen.  Neurologisch ist vor allem die Differenzialdiagnose zur Multiplen Sklerose interessant. Verwechslungen mit ZNS- Manifestationen anderer Erkrankungen wie systemischem Lupus erythematodes, Wegener´scher Granulomatose, Primäres Antiphospholipid Antikörpersyndrom, allen anderen Vaskulitiden des ZNS, Hirntumoren, Tuberkulöser Meningitis, Sarcoidose, Borreliose, Brucellenmmeningitis, sind aber beschrieben worden.

Die neurologischen Symptome, der Verlauf und der Kernspinbefund können ähnlich sein. Im Unterschied zu der Multiplen Sklerose sind Läsionen in grauer Substanz, Thalamus, Basalganglien, Optikusneuritis, und konfluierende periventrikuläre Läsionen ungewöhnlich. Neurologisch treten in 4 bis 49% der Fälle Symptome auf. In einer Serie von 50 Patienten hatten 25 eine Meningoenzephalitis mit Hirnstammbeteiligung, 7 eine Rückenmarksbeteiligung, 5 eine Beteiligung einer Hirnhälfte, 4 eine Meningitis, 4 eine isolierte Hirndruckerhöhung, 2 eine zerebrale venöse Sinusthrombose, 6 eine Hirnnervenbeteiligung.  Meist ist das  Zwischenhirn, die pontobulbäre Region, der Hypothalamus, die Basalganglien und das Kleinhirn betroffen, in seltenen Fällen sind Demenz, Parkinsonismus, Pseudobulbärparalysen und Quadriparesen beschrieben. Kopfschmerzen, Hirnnervenlähmungen, und andere fokale Syndrome und Symptome sind häufiger. In einer Studie gaben 82.5% Symptome an, die die Kriterien der International Headache Society für Migräne erfüllten, davon 52% mit visueller oder sensorischer Aura of 52%. Rheumatology 2006 45(5):621-623; doi:10.1093/rheumatology/kei255   Nur selten handelt es sich in der Bildgebung um eine einzelne Läsion, die mit einem Hirntumor verwechselt werden kann. Verschiedenste periphere Läsionen sind beschrieben einschließlich peripherer Neuropathien, Polymyositis. Die Läsionen können mit oder ohne Residualsymptome ausheilen, erneute Krankheitsepisoden kommen aber vor.

Nach einer Veröffentlichung haben 28% erneute neurologische Symptome bekommen und 14% behielten deutliche Behinderungen zurück. Kortisonpräparate im akuten Stadium und Azathioprin, Cyclophosphamid, Chlorambucil und Cyclosporin A, Interferon -2a  in der Vorbeugung werden eingesetzt, ausreichende Studien fehlen. Acyclovir ist nicht wirksam. Gegen die Gelenkschmerzen helfen die Immunmodulatoren nicht, übliche entzündungshemmende Analgetika sind wirksam. Wenn orogenitale Geschwüre auf lokales Kortison nicht ansprechen soll Thalidomid wirksam sein. Colchicin hilft gegen die Gelenkschmerzen und das Erythema nodosum und bei Frauen auch gegen die orogenitalen Ulzerationen. Differenzialdiagnostisch ist zu bedenken, das Aphthen im Mund auch idiopathisch und im Rahmen vieler anderer Erkrankungen vorkommen, von denen allerdings die meisten (außer HIV) keine oder seltener zentralnervöse Beteiligung zeigen. Beispiele sind: wiederkehrende Infektionen mit dem Herpesvirus, HIV-Infektion, Reaktive Arthritis (Reiter- Syndrom), Sweet- Syndrom, Erythema multiforme, Zyklische Neutropenie, Leukämien, Gluten-sensitive Enteropathie, Entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa, M. Crohn, Als Folge der Einnahme Nichtsteroidaler Entzündungshemmer (die meisten frei verkäuflichen Schmerzmittel), Betablocker, Nicorandil, Alendronat (Fosamax).
 

Quellen / Literatur:

  1. Crispian Scully, Aphthous Ulceration, N Engl J Med 2006;355:165-72.Extract Full Text  PDF 
  2. Al-Araji et al. Prevalence and patterns of neurological involvement in Behcet's disease: a prospective study from Iraq, J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry 2003;74:608-613.ABSTRACT | FULL TEXT
  3. V Kontogiannis and R J Powell Behcet's disease Postgrad. Med. J., October 1, 2000; 76(900): 629 - 637. [Abstract] [Full Text]
  4. Akman-Demir et al.  Clinical patterns of neurological involvement in Behcet's disease: evaluation of 200 patients Brain 1999;122:2171-2182. ABSTRACT | FULL TEXT
  5. Kidd et al. Neurological complications in Behcet's syndrome Brain 1999;122:2183-2194.ABSTRACT | FULL TEXT  
  6. D-W KANG, et al, Diffusion weighted magnetic resonance imaging in Neuro-Behcet's disease J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, March 1, 2001; 70(3): 412 - 413. [Full Text]  
  7. G. Lawton, B. B. Bhakta, M. A. Chamberlain, and A. Tennant,The Behçet's Disease Activity Index, Rheumatology 2004 43: 73-78; [Abstract] [Full Text] [PDF]
  8. M. Treusch et al., Influence of human recombinant interferon-2a (rhIFN-2a) on altered lymphocyte subpopulations and monocytes in Behçet's disease Rheumatology  Rheumatology 2004 43: 1275-1282; [Abstract] [Full Text] [PDF]
  9. Hamuryudan V, Mat C, Saip S et al. Thalidomide in the treatment of mucocutaneous lesions of the Behçet syndrome: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Ann Intern Med 1998;128:443–50
  10.  C. G. Barnes and H. Yazici ,Behçet's syndrome, Rheumatology 1999 38: 1171-1174. [Full Text] [PDF]  
  11. PODREKA I Morus Behcet mit Beteiligung des ZNS Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2000; 1 (1), 33-34
  12. L.M. Al-Otaibi, S.R. Porter, and T.W.J. Poate Behcet's Disease: A Review J. Dent. Res., March 1, 2005; 84(3): 209 - 222. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  13. D. Kidd The prevalence of headache in Behcet's syndrome Rheumatology, May 1, 2006; 45(5): 621 - 623. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  14. C. G. Barnes Treatment of Behcet's syndrome Rheumatology, March 1, 2006; 45(3): 245 - 247. [Full Text] [PDF]
  15. C. Mat, S. Yurdakul, S. Uysal, F. Gogus, Y. Ozyazgan, O. Uysal, I. Fresko, and H. Yazici A double-blind trial of depot corticosteroids in Behcet's syndrome Rheumatology, March 1, 2006; 45(3): 348 - 352. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  16. M. Sayarlioglu, M. C. Kotan, N. Topcu, I. Bayram, H. Arslanturk, and A. Gul Treatment of Recurrent Perforating Intestinal Ulcers with Thalidomide in Behcet's Disease
    Ann. Pharmacother., May 1, 2004; 38(5): 808 - 811.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  17. T. Sakane, M. Takeno, N. Suzuki, and G. Inaba Behcet's Disease N. Engl. J. Med., October 21, 1999; 341(17): 1284 - 1291. [Full Text] [PDF]
  18. Webseiten  Nestor Papoutsis uni-tuebingen. Ina Kötter
  19. Oliver Findling et al., Morbus Behçet im Gehirn, Schweiz Med Forum 2008;8:80–83 PDF

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer