Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Bluthirnschranke

engl. blood-brain barrier) diese schützt das Gehirn vor Giften und anderen potentiell schädlichen Substanzen. Es ist also eine Art spezieller Schutzschild des Gehirns. Viele Substanzen, wie Hormone oder Transmitter, die im Blut zirkulieren Katecholamine, Glutamat haben auch eine Transmitterfunktion im Gehirn, müssen dort aber für die Funktion zu anderen Zeitpunkten und in anderen Mengen ausgeschüttet werden. Serotoninbestimmungen im Blut sind deshalb beispielsweise nicht aussagekräftig für einen Mangel im Gehirn. Ebensolches gilt für das Ionenmillieu. Viele Gifte werden durch die Bluthirnschranke dem Hirn ferngehalten. Die hirneigenen Endothelzellen erwerben ihre Barriereeigenschaften in der Wechselbeziehung mit dem neuroektodermalen Mikromilieu und verlieren sie unter pathologischen Bedingungen. Während der embryonalen Entwicklung werden die Endothelzellen auf den Blut-Hirn-Schranken-Phänotyp geprägt, wobei wahrscheinlich transiente Cadherin-vermittelte Kontakte mit Perizyten eine wichtige Rolle spielen. Struktur und Funktion von Adherens und Tight Junctions der Blut-Hirn Schranke werden im Rahmen der Angiogenese durch Wachstumsfaktoren moduliert. Die Kapillaren (kleinste haardünne Blutgefäße) des Gehirns sind anders gebaut als im übrigen Körper. Eine dichte Plasmamembran zwischen den Zellen verhindert im Gegensatz zu den peripheren Zellen das Durchdringen durch Gifte und viele andere Substanzen. Insbesondere große Moleküle werden nicht durchgelassen. Die Bluthirnschranke verfügt allerdings über spezielle Transportmechanismen. Es gibt spezielle Transport- und Rezeptorproteine an der Bluthirnsschranke. Allerdings können dadurch auch Medikamente, Gene, und andere therapeutisch und diagnostisch genutzte Substanzen schlechter zum Gehirn eindringen. Für viele moderne Therapien ist gerade das gezielte Erreichen des betroffenen Organs oder der kranken Zellen der wichtigste Aspekt der über die Wirksamkeit entscheidet. Medikamente gegen Hirntumoren sollen nur den Tumor schädigen und die gesunden Stellen schonen. Sie sollen damit auch überwiegend am Tumor die Bluthirnschranke überwinden. Psychopharmaka sollen im Gehirn konzentriert werden und in der Peripherie wenig Nebenwirkungen verursachen. Teilweise sind solche Ansätze gelungen. Geforscht wird derzeit an Substanzen, die sie an Moleküle anlagern, die speziell von der Bluthirnschranke aufgenommen werden, oder auch an Antikörpern gegen Rezeptoren, die speziell gegen die endothelialen Zellen im Gehirn gerichtet sind um so den Transport dieser Medikamente durch die Bluthirnsschranke zu ermöglichen. Dies mit Chancen und entsprechenden Risiken. Die Durchlässigkeit der Bluthirnschranke für bestimmte Toxine, Medikamente oder Xenoproteine ist u.a. genetisch festgelegt. Die Expression des Choroidplexus Epithels für das MDR1 P Glykoprotein und das Multidrug- Resistance-associated Protein scheinen ein Rolle bei der Durchlässigkeit der Bluthirnschranke für Medikamente zu spielen. Eine Veränderung der Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke kann zum Hirnödem führen. Verschiedene Erkrankungen wie Tumore, Traumata, Ischämien, Meningoenzephalitis, Multiple Sklerose und diabetische Stoffwechselstörungen führen umgekehrt zu einer vermehrten Durchlässigkeit der Bluthirnschranke. Eine abnorme Durchlässigkeit der Bluthirnschranke könnte auch für verschiedene Erkrankungen ursächlich sein. Beispielsweise wird eine solche Ursache für lakunäre Hirninfarkte, Leukoaraiosis, und Demenz postuliert . Dies könnte auch der Grund sein, warum Diabetiker besonders anfällig für die genannten Erkrankungen sind.
 

Quellen / Literatur:

  Lancet Neurology 2002; 1: 306-15, NWG 4/00, PNAS Vol. 96, 3900-3905, 1999, J.M. Wardlaw, P.A.G. Sandercock, M.S. Dennis, J. Starr, and H. Kalimo Is Breakdown of the Blood-Brain Barrier Responsible for Lacunar Stroke, Leukoaraiosis, and Dementia? Stroke, March 1, 2003; 34(3): 806 - 812. [Abstract] J M Starr, J Wardlaw, K Ferguson, A MacLullich, I J Deary, and I Marshall, Increased blood-brain barrier permeability in type II diabetes demonstrated by gadolinium magnetic resonance imaging J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, January 1, 2003; 74(1): 70 - 76. [Abstract]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer