Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Borna-Disease-Virus

Für viele Patienten nach Internet und Pressemeldungen interessant als Ursache von psychischen und neurologischen Störungen aller Art (insbesondere aber alle Arten von Somatisierungsstörungen und Depressionen). Bisher liegen keine gesicherten Ergebnisse vor. Die Nachweismethoden gelten als umstritten. Amantadin das aus der Parkinsonbehandlung ja gut bekannt ist, ist auch nicht ohne Nebenwirkungen. Wie immer wenn eine einzige Lösung für viele komplexe Probleme angeboten wird, sollte man abwarten und zurückhaltend sein, bis man genaues weiß. BDV ist ein neurotropes RNA-Virus, das bei Schafen und Pferden Meningoenzephalitiden auslösen kann. Es ist benannt nach der Stadt Borna in Sachsen, wo BDV vor etwa 100 Jahren eine Epidemie unter den Pferden einer Kavallerieeinheit ausgelöst hatte. A. Grabner (München) sprach über die Symptome der natürlichen BDV- Infektion des Pferdes, die initial mit Verhaltensauffälligkeiten und Apathie, später dann mit Somnolenz, Im Kreis-Gehen, Torticollis, Trismus und Tremor einhergeht. In Bayern erkranken jährlich etwa 20 bis 30 Pferde, 80 Prozent der Tiere sterben an der akut auftretenden Erkrankung. Wie serologische Untersuchungen an über 9 000 Pferden zeigten, haben etwa zehn Prozent der Pferde in Deutschland Antikörper gegen BDV und haben daher irgendeine Form der BDV-Infektion durchgemacht. Als Überträger des Virus werden neben Schafen und Pferden neuerdings auch Katzen diskutiert, da sich auch bei diesen Tieren BDV-Antikörper nachweisen ließen. Wie das Virus übertragen wird, ist jedoch weiter unklar. In Frage kommt eine Infektion über die Nasenschleimhaut oder den Riechnerv, eine Infektion über periphere Nerven und eine Infektion über das Blut. Wie P. Schmidt (München) ausführte, ist eine Infektion über das Nasensekret oder die Tränenflüssigkeit unwahrscheinlich, da sich das Virus in diesen Körperflüssigkeiten des Pferdes nicht regelmäßig nachweisen ließ. Mehrere Eigenschaften von BDV nähren die Vermutung, dass es für die Pathogenese psychiatrischer Erkrankungen des Menschen von Bedeutung sein könnte: BDV ist neurotrop und infiziert insbesondere Zellen des limbischen Systems, in dem Emotionen und Verhalten gesteuert werden; BDV führt beim Tier zu Verhaltensauffälligkeiten und kann spezifische Transmitterveränderungen verursachen, die das dopaminerge und cholinerge System betreffen, also Transmittersysteme, die zum Beispiel bei Patienten mit Schizophrenie beziehungsweise Alzheimer-Demenz gestört sind. Dass BDV eine Ursache psychiatrischer Erkrankungen des Menschen sein könnte, wird seit 1985 diskutiert. Damals wurden erstmals erhöhte Antikörperprävalenzen bei Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen beschrieben. K. Bechter (Günzburg/Ulm) berichtete über die Ergebnisse ausgedehnter seroepidemiologischer Untersuchungen an etwa 15 000 psychiatrischen, neurologischen und chirurgischen Patienten der Günzburger Kliniken, welche in Kooperation mit S. Herzog (Gießen) über viele Jahre sukzessiv untersucht wurden. 17- bis 30jährige psychiatrische Patienten wiesen demnach eine siebenfach höhere BDV-Seroprävalenz als vergleichbare chirurgische Patienten auf. Bechter betonte, dass nicht anzunehmen ist, dass BDV eine bestimmte psychiatrische Erkrankung verursacht, sondern eher, dass es ein Spektrum von unterschiedlichen Erkrankungen verursachen kann. Charakteristika einer psychiatrischen Störung durch BDV sind möglicherweise erhöhte Suizidalität und ungünstigere Verläufe. D. Dietrich (Hannover) stellte die Ergebnisse einer offenen Studie an 26 depressiven Patienten vor, bei denen Amantadin zur Augmentierung einer Standardtherapie mit klassischen Antidepressiva gegeben wurde. Diese Behandlungsstrategie basierte auf der Beobachtung der Arbeitsgruppen aus Hannover und Berlin, dass Amantadin bei einer Patientin, bei der sich BDV im Blut nachweisen ließ, einen guten antidepressiven Effekt hatte, der mit einer Viruselimination aus dem Blut einherging. Zusätzlich hatte die Berliner Arbeitsgruppe um L. Bode und H. Ludwig bereits früher zeigen können, dass Amantadin in Zellkulturen in der Lage war, BDV aus den Zellen zu eliminieren. In der vorgestellten Studie kam es bei einem Teil der Patienten zu guten und schnellen Besserungen, die jedoch nicht immer mit einer Viruselimination einhergingen. Dass der Nachweis von BDV im Blut schwierig sein kann und in unterschiedlichen Labors zum Teil verschiedene Ergebnisse erzielt werden, zeigte ein vom Paul-Ehrlich-Institut organisierter Ringversuch, dessen Ergebnisse von M. Nübling (Langen) vorgestellt wurden. Hierbei mussten sieben Labors unter "blinden" Bedingungen 35 Blutproben von psychiatrischen Patienten und Kontrollen mittels PCR auf das Vorkommen von BDV untersuchen. In keiner der Proben ließ sich reproduzierbar das Virus nachweisen. In vier Labors waren verschiedene Proben positiv. Da diese jedoch nicht mit den Ergebnissen anderer Labors übereinstimmten, muss hier von Laborkontaminationen ausgegangen werden, wie sie bei Verwendung dieser hochsensitiven Methode vorkommen können. Zu ähnlichen Resultaten kam K. Ikeda (Tokyo, Japan), der die Ergebnisse eines Ringversuchs darstellte, der in Japan durchgeführt worden war.
 

Quellen / Literatur:

Lieb, Dr. med. Klaus, Borna-Disease-Virus - Ursache psychiatrischer Erkrankungen? Deutsches Ärzteblatt 96, Ausgabe 21 vom 28.05.99, Seite A-1422

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer