Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Botulinumtoxin

(Bild Wirkmechanismus nach Moore P, ed. Handbook of botulinum toxin. Oxford: Blackwell Science, 1995. Action of botulinum toxin at cholinergic nerve terminals.) Botulinumtoxin ist das stärkste bekannte und ein natürlich vorkommendes Gift. Bereits die Aufnahme von wenigen µg ist für den Menschen tödlich. Bekannt und gefürchtet ist das anaerobe Bakterium Clostridium botulinum, da es den so genannten Botulismus verursacht, eine Lebensmittelvergiftung v.a. nach Genuss vergifteter Dosennahrung und Wurst aus Hausschlachtungen. Das Toxin führt zu einer irreversiblen Hemmung der Acetylcholinausschüttung aus den präsynaptischen Vesikeln und somit einer Unterbrechung der Impulsübertragung vom Nerven auf den Muskel. Es kommt zu Lähmungen der quergestreiften, aber auch glatten Muskulatur. Die katasthropale Wirkung der unkontrollierten Einnahme des Lebensmittelgiftes auf den Menschen war bereits im Mittelalter bekannt. Anfang des 19. Jahrhunderts beschrieb Justinus Kerner (1786–1862) das klinische Bild des Botulismus. der typischen Lebensmittelvergiftung. 1897 entdeckte Piere Emile van Ermengem (1851–1932)das Bakterium Clostridium botulinum. Der Wirkmechanismus des Giftes wurde 1949 von Arnold S.V. Burgen von der Department of Defense Biological Warfare Installation in Camp Detrick entdeckt. Therapeutisch nutzte das Toxin erstmals 1980 der Augenarzt A.B. Scott aus San Francisco zur Behandlung des Strabismus. Zu einem breiteren Einsatz der Substanz kam es erst zirka 10 Jahre später. So begannen 1982 verschiedene Arbeitsgruppen mit dem Einsatz beim Blepharospasmus und Hemispasmus facialis und ab 1984 wurde das Toxin auch bei komplexeren Dystonien (z.B. Torticollis spasmodicus) eingesetzt. Eingesetzt wird es derzeit überwiegend bei Hemispasmus facialis, Blepharospasmus, rotatorischer Torticollis spasmodicus, spastischer Spitzfuß bei ICP, Latero-, Retro- und Anterocollis, Spastik, Gliederdystonie (z.B. Schreibkrampf), spasmodische Dysphonie, Analfissur, Detrusor-Sphinkter-Dyssynergie, oromandibuläre Dystonie, Hyperhidrosis, Strabismus. Bei anderen Indikationen befindet es sich in der Prüfung. bei intramuskulären Injektionen beginnt die Wirkung nach 2-3 Tagen und erreicht nach etwa zwei Wochen ihr Maximum und beginnt nach etwa zweieinhalb Monaten langsam abzuklingen. Injektionen in Schweißdrüsen können eine zum Teil deutlich längere Wirkung entfalten. Die heavy (H) chain des Toxins bindet selektiv und irreversibel zu hochaffinen Rezeptoreb an der presynaptischen Oberfläche cholinerger Neurone, und der Toxinrezeptor- Komplex wird per Endozytose in die Zelle aufgenommen. Die Disulfid- Brücke zwischen den beiden Ketten wird aufgebrochen und das Toxin entweicht ins Zytoplasma. Die light (L) chains der 7 Serotypen interagieren mit verschiedenen Proteinen (synaptosomal associated protein (SNAP) 25, vesicle associated membrane protein (VAMP) and syntaxin) in den Nervenendigungen und verhindern die Fusion der Acetylcholin Bläschens mit der Zellmembran und verhindern so die Ausschüttung von ACH. In wie weit Botulinumtoxin bei Kopfschmerzsyndromen wie Kopfschmerz vom Spannungstyp, Migräne, Clusterkopfschmerz und myofaszialen Schmerzsyndromen im Bereich des Nackens, Schultergürtels und des Rückens wirkt ist weiter offen und Gegenstand von Studien. Als Nebenwirkungen werden Mundtrockenheit, Schluckstörungen, Verschwommensehen, Schmerzen an der Injektionsstelle und Doppelbilder sowie Müdigkeit berichtet. Die Nebenwirkungsprofile der verschiedenen BT-Typ-A-Präparationen sind weitgehend identisch. Bei BT Typ B zeigen sich häufig zusätzlich systemische autonome Nebenwirkungen. Langzeitbehandlungen rufen keine zusätzlichen Nebenwirkungen hervor. Gegen Botulinumtoxin können Antikörper gebildet werden, die die biologische Wirkung ganz oder teilweise blockieren. Das Risiko einer Antikörper-Bildung hängt wesentlich ab von der Menge, die bei jeder Injektions- Serie appliziert wird, vom Intervall zwischen den BT-Injektions-Serien und von der spezifischen biologischen Aktivität der BT-Präparation.
Botulinumtoxin kann als Therapie der ersten Wahl eingesetzt werden bei
– zervikaler Dystonie, – Blepharospasmus, – hemifazialem Spasmus 
Botulinumtoxin kann als Therapie in Betracht gezogen werden bei
– fokaler Spastik der oberen und unteren Extremität im Erwachsenen- und Kindesalter, – fokalen dystonen Syndromen (oromandibulär, Schreibkrampf, spasmodische Dysphonie), – Achalasie, – chronischen Analfissuren
Botulinumtoxin kann überlegt werden, wenn andere Behandlungsmethoden keinen Erfolg bringen bei
– fokaler Hyperhidrose der Achseln und Handflächen, – gustatorischem Geschmacksschwitzen, mit fraglichem Erfolg bei Schmerzsyndromen,

 

Quellen / Literatur:

D. Dressler Pharmakologische Aspekte therapeutischer Botulinum- Toxin-Präparationen Nervenarzt 2006 · 77:912–921 DOI 10.1007/s00115-006-2090-2. Stolman LP. Treatment of hyperhidrosis. Dermatol Clin. 1998;16:863-867. Heckmann M, Ceballos-Baumann AO, Plewig G. Botulinum toxin A for axillary hyperhidrosis (excessive sweating). N Engl J Med. 2001;344:488-493. Schwetz BA. First drug for cervical dystonia. JAMA. 2001;285:724.  Brin MF, Lew MF, Adler CH, et al. Safety and efficacy of NeuroBloc (botulinum toxin type B) in type A–resistant cervical dystonia. Neurology. 1999;53:1431-1438.  Brashear A, Lew MF, Dykstra DD, et al. Safety and efficacy of NeuroBloc (botulinum toxin type B) in type A–responsive cervical dystonia. Neurology. 1999;53:1439-1446. Lew MF, Adornato BT, Duane DD, et al. Botulinum toxin type B: a double-blind, placebo-controlled, safety and efficacy study in cervical dystonia. Neurology. 1997;49:701-707.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer