Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Bypass, neurologische Komplikationen des aortokoronaren B.

Der Anteil der postoperativen Schlaganfälle liegt bei unter fünf Prozent. Viele Patienten berichten jedoch, dass sie nach der Operation nicht mehr die Gleichen sind wie vorher. Ursache sind kognitive Hirnleistungsstörungen, die heute bei etwa jedem zweiten Patienten nach der Operation auftreten (Je nach Untersuchung werden für einen oft vorübergehenden kognitiven Abbau Zahlen zwischen 3% und 50% angeben in einer Metaanalyse von 6 großen Studien 23%). Dabei scheint die Herz- Lungen Maschine einer der entscheidenden Verursacher zu sein. Allerdings scheint auf lange Sicht kein Unterschied zwischen mit und ohne Herz- Lungen Maschine operierten zu bestehen. Bisher wurde diesem organischem Psychosyndrom keine große Bedeutung beigemessen, weil die kognitiven Defizite zumeist leicht sind und die Patienten sich in der Regel nach wenigen Tagen wieder erholen. Doch die Besserung ist möglicherweise nur vorübergehend, wie eine prospektive Studie von Mark Newman und Mitarbeiter der Duke-Universität in Durham, North Carolina, zeigt (NEJM 2001; 344: 395–402). An der Klinik wurden überwiegend Patienten mit höchstem Anästhesierisiko, schlechter Herzfunktion und vorbestehenden Krankheiten operiert. Etwa die Hälfte der Patienten hatte bereits einen Herzinfarkt erlitten, und die linksventrikuläre Auswurffraktion betrug im Durchschnitt nur 51 Prozent. Bei der Entlassung aus der Klinik hatten 53 Prozent einen Abfall in Gedächtnis- und Intelligenztests. Nach einem halben Jahr war der Anteil zwar auf 24 Prozent gefallen, doch nach fünf Jahren hatten wiederum 42 Prozent eine kognitive Schwäche. Das Ausmaß war deutlich abhängig vom postoperativen Status: Ein kognitiver Abbau in den ersten Tagen nach der Operation erhöhte neben hohem Alter und geringem Ausbildungsstand der Patienten das Risiko auf einen späteren kognitiven Verfall. Die Ursache der Störungen ist noch unbekannt. Denkbar ist, dass während der Operation kleinere Embolien in den Kreislauf gelangen und zerebrale Blutgefäße verlegen. Welche Faktoren während der Operation dies begünstigen, ist unklar. Die Dauer des kardiopulmonalen Bypasses und auch die Dauer des aortalen Cross-Clampings hatten in der Studie keinen Einfluss auf die späteren Ergebnisse in den Tests zur Kognition. Für eine schlechte linksventrikuläre Funktion war das Risiko grenzwertig signifikant. Die Ergebnisse stellen den Sinn der Bypassoperation nicht infrage.
 

Quellen / Literatur:

Rüdiger Meyer Aortokoronarer Bypass: Postoperativ häufig kognitive Störungen, Deutsches Ärzteblatt 98, Heft 12 vom 23.03.01, Seite A-725 Van Dijk et al, Cognitive Outcome After Off-Pump and On-Pump Coronary Artery Bypass Graft Surgery: A Randomized Trial JAMA. 2002;287:1405-1412, Almassi GH, Sommers T, Moritz TE, et al. Stroke in cardiac surgical patients: determinants and outcome. Ann Thorac Surg. 1999;68:391-398 Newman MF, Kirchner JL, Phillips-Bute B, et al. Longitudinal assessment of neurocognitive function after coronary artery bypass surgery.N Engl J Med.2001;344:395-402. Borowicz LM, Goldsborough MA, Selnes OA, McKhann GM. Neuropsychologic change after cardiac surgery: a critical review.J Cardiothorac Vasc Anesth. 1996;10:105-112 Brillman J.Central nervous system complications in coronary artery bypass graft surgery.Neurol Clin.1993;11:475-495. Barbut D, Hinton RB, Szatrowski TP, et al.Cerebral emboli detected during bypass surgery are associated with clamp removal.Stroke.1994;25:2398-2402. Barbut D, Lo YW, Gold JP, et al.Impact of embolization during coronary artery bypass grafting on outcome and length of stay.Ann Thorac Surg. 1997;63:998-1002 Coffey CE, Massey EW, Roberts KB, Curtis S, Jones RH, Pryor DB.Natural history of cerebral complications of coronary artery bypass surgery. Neurology.1983;33:1416-1421. Van Dijk D, Keizer AMA, Diephuis JC, Durand C, Vos LJ, Hijman R.Neurocognitive dysfunctions following coronary artery bypass surgery: a systematic review.J Thorac Cardiovasc Surg. 2000;120:632-639. Clark RE, Brillman J, Davis DA, Lovell MR, Price TR, Magovern GJ. Microemboli during coronary artery bypass grafting: genesis and effect on outcome. J Thorac Cardiovasc Surg. 1995;109:249-258. Harrison MJG. Neurologic complications of coronary artery bypass grafting: diffuse or focal ischemia? Ann Thorac Surg.1995;59:1356-1358. Taylor KM.Central nervous system effects of cardiopulmonary bypass.Ann Thorac Surg. 1998;66:S20-S28. Murkin JM.Etiology and incidence of brain dysfunction after cardiac surgery. J Cardiothorac Vasc Anesth. 1999;13:12-17. Murkin JM, Newman SP, Stump DA, Blumenthal JA.Statement of consensus on assessment of neurobehavioral outcomes after cardiac surgery.Ann Thorac Surg.1995;59:1289-1295. McKhann GM, Goldsborough MA, Borowicz LM Jr, et al.Predictors of stroke risk in coronary artery bypass patients.Ann Thorac Surg.1997;63:516-521.   Schmidt R, Fazekas F, Offenbacher H, et al.Brain magnetic resonance imaging in coronary artery bypass grafts: a pre- and postoperative assessment. Neurology.1993;43:775-778 Libman RB, Wirkowski E, Neystat M, Barr W, Gelb S, Graver M.Stroke associated with cardiac surgery: determinants, timing, and stroke subtypes. Arch Neurol.1997;54:83-87.  Roach GW, Kanchuger M, Mangano CM, et al, for the Multicenter Study of Perioperative Ischemia Research Group and the Ischemia Research and Education Foundation Investigators.Adverse cerebral outcomes after coronary bypass surgery.N Engl J Med. Shaw PJ, Bates D, Cartlidge NE, et al.Neurologic and neuropsychological morbidity following major surgery: comparison of coronary artery bypass and peripheral vascular surgery.Stroke.1987;18:700-707.  Sotaniemi KA. Long-term neurologic outcome after cardiac operation.Ann Thorac Surg. 1995;59:1336-1339. Pugsley W, Klinger L, Paschalis C, Treasure T, Harrison M, Newman S.The impact of microemboli during cardiopulmonary bypass on neuropsychological functioning.Stroke.1994;25:1393-1399. Marschall K, Kanchuger M, Kessler K, et al.Superiority of transesophageal echocardiography in detecting aortic arch atheromatous disease: identification of patients at increased risk of stroke during cardiac surgery.J Cardiothorac Vasc Anesth. 1994;8:5-13 Harris DN, Bailey SM, Smith PL, Taylor KM, Oatridge A, Bydder GM.Brain swelling in the first hour after coronary artery bypass surgery. Lancet.1993;342:586-587. Wolman RL, Nussmeier NA, Aggarwal A, et al.Cerebral injury after cardiac surgery: identification of a group at extraordinary risk.Stroke.1999;30:514-522.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer