Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Crohn, Morbus

Chronische entzündliche Erkrankung bevorzugt des unteren Dünndarms, aber auch des gesamten Gastrointestinaltraktes. Die Inzidenz beträtgt etwa 6,7 (1,6-14,6) Neuerkrankungsfälle pro 100 000/Jahr und die Prävalenz liegt bei 140 (10-199) Erkrankte pro 100 000 in westlichen Ländern, insgesamt gibt es in Europa etwa 690 000 Erkrankte. Die Erkrankung kann in jedem Alter beginnen, fängt am häufigsten im Alter von 16-30 Jahren an. Neuerkrankungen sind damit relativ selten, so dass ein einzelner Arzt nur selten eine Neuerkrankung diagnostiziert. Symptome zu Beginn sind meist häufige Durchfälle, Bauchschmerzen, Gewichtsabnahme und Müdigkeit. Neben einer Vorgeschichte mit diesen Symptomen erfolgt die Diagnose dann durch eine endoskopische Untersuchung, histopathologische Gewebsuntersuchungen, und Röntgenuntersuchungen. Differentialdiagnose des M Crohn: Infektiöse Darmerkrankungen: Yersinien, Tuberkulose, atypische Mycobacterien. Andere Entzündungen: Diverticulitis, Colitis ulcerosa (mit oft blutigen Durchfällen), Mikroskopische Colitis mit bei Schmerzmitteleinnahme mit wässrigen Durchfällen, Behçet’sche Erkrankung. Sarkoidose, Zöliakie, Abführmittelmissbrauch, selten Krebserkrankungen, Reizdarmsyndrom , Pankreatitis.

Es handelt sich um autoimmunologisch bedingten entzündlichen Darmerkrankungen, die mit Vaskulitiden auch anderer Organe vergesellschaftet sein können. Eine Barrierestörung gegenüber Darmbakterien durch fehlende endogene Mukosaantibiotika, so genannte Defensine, scheint eine Rolle zu spielen. Möglicherweise ergibt sich daraus langfristig ein Therapieansatz. Eine auslösende Rolle könnte eine Infektion mit dem Mycobacterium paratuberculosis spielen. Dieses Bakterium ist potenziell mit der Kuhmilch von befallenen Rindern übertragbar, aber auch in der Umwelt sehr stabil. Es wurde gehäuft in von Morbus Crohn befallenem Gewebe gefunden. Der vom Bakterium freigesetzte Zucker Mannose soll Makrophagen dabei behindern Coli-Bakterien zu eliminieren. Diese sollen sich dann sogar in den Makrophagen weiter vermehren können. Möglicherweise soll das Bakterium auch als Trigger auf das Antikörperprotein ASCA wirken. (Gastroenterology Volume 133, Issue 5, Pages 1487-1498 (November 2007) Früher als psychosomatische Erkrankung angesehen.

Für den Morbus Crohn sind einige neurologische Begleiterkrankungen wie die funikuläre Spinalerkrankung, Sehnervenschädigungen, Polyneuropathien, zerebrale Blutungen und Ischämien mit zerebraler Vaskulitis als Ursache zerebraler Ischämien beschrieben worden. Die zerebrale Angiographie bei den Ischämien ergab in allen Fällen jeweils multiple Kalibersprünge der mittleren und großen intrakraniellen Gefäße im Sinne einer zerebralen Vaskulitis bei negativer Vaskulitisserologie. Die jeweilige Symptomatik bildete sich unter einer Immunsuppression zurück.

Operative Eingriffe sind dank moderner Therapiemethoden wesentlich seltener als früher erforderlich. Üblicherweise wird die akute Darmerkrankung bisher mit Kortison behandelt. Die Langzeitbehandlung mit Kortison hat die bekannten erheblichen Nebenwirkungen und die Wirksamkeit lässt bei manchen Patienten im Verlauf nach, die Wirksamkeit im akuten Schub ist gesichert, in der Vorbeugung zweifelhaft. Anitibiotika sind nur gegen die septischen Komplikationen wirksam. Immunsuppressive Behandlungen senken den Kortisonbedarf und bedingen soweit bisher beurteilbar einen besseren Verlauf. Azathioprin, Mercaptopurin, oder Methotrexat werden daher seit längerem eingesetzt um Kortison einzusparen oder bei fehlendem Ansprechen auf Kortison den Verlauf zu verbessern. Eine Metaanalyse schätzt, dass Azathioprin die Wahrscheinlichkeit in Remission zu bleiben gegenüber Plazebo verdoppelt. (Aliment Pharmacol Ther 2008;27(1):11-8). Etwa 3/4 der Patienten vertragen Azathioprin, Nebenwirkungen sind Myelosuppression, Hepatitis, und Pancreatitis; Übelkeit, Erbrechen, und grippeartige Symptome. Despite these side effects, thiopurines are tolerated by 75% of patients. Die Entzündung beim M Crohn wird durch den das Zytokin Tumour necrosis factor {alpha} (TNF{alpha}) vermittelt, die therapeutischen Antikörper Infliximab, Adalimumab, Natalizumab, Certolizumab blockieren diese Entzündungsreaktion. Eine frühzeitige Behandlung mit Infliximab (5 mg/kg Körpergewicht) in Kombination mit Azathioprin ist möglicherweise effektiver. (Lancet 2008; 371: 660–67). Ähnlich wie unter Kortison steigt unter den Behandlungen mit biologischen Antikörpern das Infektionsrisiko bis zur Sepsis auf etwa das Doppelte an. Ob durch die biologischen Therapieformen wie Infliximab der natürliche Verlauf chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen langfristig günstiger beeinflusst werden kann, ist noch nicht bewiesen. In Studien werden auch andere Antikörper wie Natalizumab, Adalimumab und Certolizumab eingesetzt. Wer von diesen teueren neuen Medikamenten, die auch bei Rheuma und MS eingesetzt werden, profitiert ist noch nicht sicher beurteilbar. Sepsis, TBC, Optikusneuritis, Infusionsreaktionen und Krebserkrankungen gelten als Kontraindikationen für die biologischen Antikörperbehandlungen. Man geht aber davon aus, dass die biologischen Antikörperbehandlungen die Prognose dieser Erkrankung wesentlich verbessern.
 

Quellen / Literatur:

  1. Richard S. Blumberg Crohn Disease JAMA. 2008;300(4):439-440. EXTRACT
  2. E F Stange et al., European evidence based consensus on the diagnosis and management of Crohn’s disease: definitions and diagnosis Gut 2006;55(Supplement 1):i1-i15; doi:10.1136/gut.2005.081950a
  3. S B Hanauer and W J Sandborn European evidence-based consensus on the diagnosis and management of Crohn's disease Gut, February 1, 2007; 56(2): 161 - 163.  [Full Text]
  4. Shivananda S, Lennard-Jones J, Logan R, et al. Incidence of inflammatory bowel disease across Europe: is there a difference between the north and south? Results of the European collaborative study on inflammatory bowel disease (EC-IBD). Gut 1996;39:690–7
  5. K. Horsthuis, S. Bipat, R. J. Bennink, and J. Stoker Inflammatory Bowel Disease Diagnosed with US, MR, Scintigraphy, and CT: Meta-analysis of Prospective Studies Radiology, April 1, 2008; 247(1): 64 - 79.  [Abstract]
  6. J R F. Cummings, S. Keshav, and S. P L Travis Medical management of Crohn's disease BMJ, May 10, 2008; 336(7652): 1062 - 1066. [Full Text]
  7. O Hoie, L J Schouten, F L Wolters, I C Solberg, L Riis, I A Mouzas, P Politi, S Odes, E Langholz, M Vatn, et al. Ulcerative colitis: no rise in mortality in a European-wide population based cohort 10 years after diagnosis Gut, April 1, 2007; 56(4): 497 - 503. [Abstract]
  8. F L Wolters, M G Russel, J Sijbrandij, T Ambergen, S Odes, L Riis, E Langholz, P Politi, A Qasim, I Koutroubakis, et al. Phenotype at diagnosis predicts recurrence rates in Crohn's disease Gut, August 1, 2006; 55(8): 1124 - 1130.  [Abstract]
  9. L Lakatos and P L Lakatos Is the incidence and prevalence of inflammatory bowel diseases increasing in Eastern Europe? Postgrad. Med. J., May 1, 2006; 82(967): 332 - 337.  [Abstract]
  10. Klement E, Cohen RV, Boxman J, Joseph A, Reif S. Breastfeeding and risk of inflammatory bowel disease: a systematic review with meta-analysis. Am J Clin Nutr 2004;80:1342–52.
  11. F L Wolters, M G Russel, J Sijbrandij, L J Schouten, S Odes, L Riis, P Munkholm, P Bodini, C O'Morain, I A Mouzas, et al. Crohn's disease: increased mortality 10 years after diagnosis in a Europe-wide population based cohort Gut, April 1, 2006; 55(4): 510 - 518. [Abstract]
  12. K. Radon, D. Windstetter, A. L. Poluda, B. Mueller, E. v. Mutius, S. Koletzko, and Chronische Autoimmunerkrankungen und Kontakt zu Ti Contact With Farm Animals in Early Life and Juvenile Inflammatory Bowel Disease: A Case-Control Study Pediatrics, August 1, 2007; 120(2): 354 - 361. [Abstract]
  13. S Baron, D Turck, C Leplat, V Merle, C Gower-Rousseau, R Marti, T Yzet, E Lerebours, J-L Dupas, S Debeugny, et al. Environmental risk factors in paediatric inflammatory bowel diseases: a population based case control study Gut, March 1, 2005; 54(3): 357 - 363. [Abstract]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer