Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus ist der Sammelbegriff für unterschiedliche Störungen des Stoffwechsels, die zu einem Anstieg des Blutzuckers führen.

Häufige hinweisende Symptome: vermehrter Durst, Müdigkeit, häufige Infekte, Kribbeln an den Füßen und Händen, schlecht heilende Wunden, Verschwommensehen, unbeabsichtigte Gewichtsabnahme. Wenn Sie diese Symptome haben, sollten Sie sich von Ihrem Hausarzt diesbezüglich untersuchen lassen. Beachte: Bei Typ 2 werden oft sehr lange gar keine Symptome bemerkt.

Ursache ist entweder eine gestörte Insulinausschüttung der Bauchspeicheldrüse oder eine gestörte Insulinwirkung (Insulinresistenz) oder auch beides. Man geht davon aus, dass derzeit etwa 100 Millionen Menschen weltweit an einem Diabetes m. leiden. Im Jahre 2010 sollen es schätzungsweise 230 Millionen Menschen sein. Diabetes mellitus verursacht in Deutschland jährlich 30000 Schlaganfälle, 3 000 Erblindungen, 35000 Herzinfarkte, 8 000 Fälle von Dialysenotwendigkeit infolge terminaler Niereninsuffizienz. 70% aller Fuß- und Beinamputationen sind diabetesbedingt. (med klinik, 2002;97:701–12 (Nr. 11)) Viele der Komplikationen wären vermeidbar. Typ 1 Diabetes die häufigste Form des im Jugendlichen Alter auftretenden Diabetes m. Im Gegensatz zum Erwachsenendiabetes entsteht diese Art des Diabetes nicht durch Fehlernährung, sondern durch einen so genannten Autoimmunprozess und wird begünstigt durch Infekte und möglicherweise auch begünstigt durch eine vorzeitige Gabe von Getreideprodukten (Gluten) in den ersten 3 Monaten. Dabei ist allerdings möglicherweise von einem günstigen Zeitfenster zur erstmaligen Einführung von Getreideprodukten in die Ernährung zwischen dem 4.und 7. Lebensmonat auszugehen. Zur Verhinderung des Typ 1 Diabetes sind im Gegensatz zum Typ 2 Diabetes ("'Altersdiabetes" s.u.) keine wirksamen Maßnahmen bekannt. Diabetes ist nicht ansteckend. Vermutlich T- Lymphozyten bilden bei dieser Form Antikörper gegen die Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin herstellen, und zerstören diese. Closing in on Type 1 Diabetes Devitt H.Full Text N Engl J Med 2001; 345:1060-1061, Oct 4, 2001 Diabetesassoziierte Antikörper finden sich bei ca. 90-95% bei Manifestation (GAD, ICA, IA-2, IAA). Diese Form des Diabetes beginnt meist akut, häufig mit Polyurie (vermehrtes Wasserlassen auch nachts), Polydipsie (viel Durst), Gewichtsverlust, Müdigkeit bei den meist normalgewichtigen Kindern und Jugendlichen, er kann bis zum 40. Lebensjahr auftreten. Eine Vorbeugung ist bisher nicht möglich, auch eine frühzeitige Entdeckung kann die Entwicklung des Diabetes nicht verhindern. Die familiäre Häufung ist gering, Erblichkeit spielt aber eine Rolle, die Konkordanz bei eineiigen Zwillingen ist 30 bis 50 %. Fettsucht ist nicht verantwortlich für das Auftreten des Diabetes Typ 1, allerdings tritt er bei Übergewichtigen etwas früher auf. Der Diabetes kann nicht ausheilen, Betroffene sind ein lebenslang auf Insulin angewiesen, sonst sterben sie, sie müssen also dauerhaft regelmäßig Insulin spritzen. Eine Behandlung mit Tabletten ist bei diese Form des Diabetes nicht möglich. Die tägliche Insulindosis muss bei der heute üblichen intensivierten Insulinbehandlung dabei vom Diabetiker selbst berechnet werden. Betroffene werden dabei für den Umgang mit ihrem Diabetes geschult. Bei der Insulinbehandlung werden meist 2 verschiedene Insuline verwendet: ein lang wirkendes (verzögernd wirkendes) Insulin, das den Grundbedarf seines Körpers (Basalinsulin) nach Insulin abdecken soll, und ein kurz wirkendes Insulin, das vor den Mahlzeiten verabreicht wird. Die Menge des Basalinsulins wird manchmal durch einen Fastentag ermittelt. Die Menge des Mahlzeiten Insulins, das der Diabetiker sich spritzen muss, richtet sich nach der Menge von Kohlenhydraten, die er bei der Mahlzeit zu essen beabsichtigt und dem Blutzucker vor dem Essen. Das Insulin wird vom Diabetiker selbst vor jeder Spritze nach einer Formel errechnet, in die diese Messgrößen eingehen. Dabei wird ein Mahlzeitenfaktor verwendet, der morgens in der Regel am höchsten ist, mittags am niedrigsten und abends wieder etwas höher. Zusätzlich wird eine Korrekturformel verwendet, die individuell ist meist bei etwa 50mg/dl liegt. Dies bedeutet im Beispiel, dass je 50mg/dl erhöhtem BZ vor der Mahlzeit eine Insulineinheit zusätzlich gegeben werden muss. Diese Messgrößen können sich bei jedem Diabetiker immer wieder ändern. Bei der intensivierten Insulinbehandlung muss der Diabetiker mindestens 4x täglich seinen Blutzucker messen. Er hat hierfür ein Messgerät. Er muss sich auch 4 Insulindosen täglich spritzen. Dadurch, dass er jeweils vor dem Essen seinen Blutzucker testet, sich überlegt, wie viele Kohlenhydrate er essen möchte und dann die passende Dosis Insulin dazu spritzt, kann er normal essen, Diätprodukte spielen eine geringe Rolle. Die intensivierte Insulintherapie überlässt den Typ-I-Diabetikern wichtige Therapieentscheidungen. Während sie unter der konventionellen Therapie eine strenge Diät befolgen mussten, dafür aber konstante Insulinmengen spritzten, lernen sie jetzt, die Insulinmenge ihren diätetischen Wünschen entsprechend zu dosieren. Regelmäßige Blutzuckerkontrollen und eine individuelle angepasste Insulindosierung sind statt dessen erforderlich. Die Anforderungen an die Patienten sind also gestiegen. Die „Diabetes Control and Complication Trial“ (DCCT), welche der intensivierten Insulintherapie zum Durchbruch verholfen hat, hat gezeigt, dass die meisten Jugendlichen dazu in der Lage sind. Psychische Störungen von Jugendlichen Diabetikern sollten ernst genommen und einer Behandlung zugeführt werden. Die Prognose scheint sonst bei dieser Patientengruppe hinsichtlich der psychischen Störung wie des Diabetes schlecht zu sein (K S. Bryden et al 2003),. Wenn die gegenwärtigen Trends anhalten wird die Häufigkeit des Typ 1 Diabetes bei den europäischen Kindern unter 5 Jahren von 2005 bis 2020 um  70% zunehmen. (Lancet 2009 273)

Typ 2 Diabetes macht 95% aller Diabeteserkrankungen aus, hier besteht kein Insulinmangel, sondern ein vermindertes Ansprechen der Körperzellen auf Insulin. Die Erblichkeit ist deutlich höher als beim Typ 1 Konkordanz für eineiige Zwillinge beim Typ 2 Diabetes 50-90%. Er beginnt meist schleichend im mittleren und höheren Erwachsenenalter, selten aber auch bei Kindern. Betroffene sind meist übergewichtig, die Insulinausschüttung ist dabei subnormal bis hoch, qualitativ aber immer gestört es besteht eine Insulinresistenz. Insulinresistenz meint in der Regel die Resistenz gegen die Wirkung von Insulin auf die Glukoseaufnahme, -verstoffwechselung und -speicherung. Insulinresistenz bei Fettsüchtigen mit Typ 2 Diabetes zeigt sich in einem verminderten Insulin-stimulierten Glukosetransport -stoffwechsel in den Adipozyten und den Skelettmuskeln, sowie einer Verminderten Suppression der Glukoseausschüttung der Leber. Als "Metabolisch-vaskuläres Syndrom" bezeichnet man dabei das verschlechterte Ansprechen auf das körpereigene Insulin und die laborchemisch nachweisbare vermehrte Insulin-Ausschüttung. Wesentlicher Risikofaktor ist neben Bewegungsmangel die Bauchfettvermehrung, zeitgleich kommt es zu einer Erhöhung der Blut-Fettwerte, des Blutdrucks und damit auch zu einer frühzeitigen Arteriosklerose-Entwicklung. Besonders abdominelle (Bauch-) Fettsucht ist die wesentliche Ursache des Diabetes Typ 2, bereits mit geringem Gewichtsverlust können sich manchmal die Blutzuckerwerte bessern, wenn an den meisten Tagen der Woche wenigstens 20-30 Minuten eine moderate körperliche Aktivität ausgeführt wird, bessert dies meist zusätzlich bei beginnendem Typ 2 Diabetes den Stoffwechsel. Sport und Gewichtreduktion gelten deshalb als bei Diagnosestellung sehr effektive Behandlungen. In der Nachkriegszeit gab es kaum Fälle von Diabetes Typ 2, es handelt sich also um eine Wohlstandserkrankung. Der Konsum von einem oder mehr zuckerhaltigen Softdrinks (Cola, Fanta, Fruchtnektar..) verdoppelt das Diabetesrisiko. JAMA. 2004;292:927-934.ABSTRACT | FULL TEXT | PDF

Alter Body Mass Index, Hüftumfang, Bluthochdruck, Ausmaß der körperlichen Bewegung, Konsum von Obst und Gemüse, zeigen sehr zuverlässig das Risiko für den Typ 2 Diabetes an. Jaana Lindström Entsprechende Verhaltensänderungen werden bisher zuwenig konsequent gefördert. Eine beeinträchtigte Glukosetoleranz findet sich bei 25% der übergewichtigen Kinder zwischen 4 und 10 Jahren und bei 21% der übergewichtigen Jugendlichen, ein latenter Diabetes bereits bei 4% der übergewichtigen Jugendlichen. Bei 8,4 der 55-74-Jährigen ist ein Diabetes mellitus bekannt, 8,2 Prozent der 55 bis 74Jährigen leiden an einem Diabetes mellitus, ohne dass dieser zuvor bekannt gewesen wäre. "Die Rate der nicht entdeckten Erkrankungen ist damit in dieser Altersgruppe ebenso hoch wie die Rate der bekannten Diabetiker", dies ist das Ergebnis des so genannten KORA Survey 2000 (Cooperative Health Research in the Region of Augsburg durch Deutschen Diabetes-Forschungsinstituts (DDFI) und des GSF-Forschungsinstitutes für Umwelt und Gesundheit in der Region Augsburg). In der Erhebung wurde bei einer repräsentativen Stichprobe von 1.300 Einwohnern im Raum Augsburg im Alter zwischen 55 und 74 Jahren nach einem bisher unentdeckten Typ 2-Diabetes gefahndet. Das Ergebnis: 8,4 Prozent der Studienteilnehmer wussten, dass sie Diabetiker sind. Ebenso hoch aber war mit 8,2 Prozent die Zahl derjeniger, die ebenfalls eine diabetische Stoffwechsellage aufwiesen, dies jedoch nicht wussten. Insgesamt ist also in dieser Altersgruppe nach dem Survey von 17% Diabetikern auszugehen. Männer waren dabei deutlich häufiger betroffen als Frauen und das vor allem in der Gruppe der 55 bis 60Jährigen. Als weitere Risikofaktoren waren im Survey Bluthochdruck sowie Fettstoffwechselstörungen bei den Betroffenen ebenso häufig, wie bei Patienten mit bekanntem Diabetes. Weitere 7% hatten abnorme Nüchtern-Blutzuckerwerte und bei rund 16 % der Studienteilnehmer zeigten sich im oralen Glukosetoleranztest Auffälligkeiten im Sinne einer gestörten Glukosetoleranz. Bei 6% dieser Gruppe muss pro Jahr mit der Entwicklung eine Diabetes gerechnet werden. Insgesamt wiesen somit nur etwa 60 Prozent der 55 bis 74 Jährigen einen normalen Zuckerstoffwechsel auf". Verglichen mit den Ergebnissen anderer europäischer Studien scheint die Diabeteshäufigkeit in Deutschland damit zu den höchsten in Europa zu zählen. In den USA geht man davon aus, dass 12 Millionen übergewichtete Bürger zwischen 45 und 74 Jahren hochgradig gefährdet sind und dringend an Vorbeugungsprogrammen teilnehmen sollten. Stephanie M. Benjamin2003Wer unter Übergewicht, Bluthochdruck, zu hohen Blutfettwerten und/oder einer familiären Diabetes- Belastung leidet sollte sicherheitshalber seinen Blutzucker testen lassen. Studien zeigen, dass der Typ 2 Diabetes oft durch Änderung des Lebensstils vermeidbar ist. Dies gilt auch noch wenn bereits latent eine diabetische Stoffwechsellage vorhanden ist. Alleine eine Reduktion des Körpergewichtes um 4kg reduziert das Diabetesrisiko innerhalb eines Jahres um 58%. 16 Wochen angeleitetes körperliches Training reduzierte in einer Studie das HBA1c von 8.7 ± 0.3 auf 7.6 ± 0.2%) und steigerte die Mukelglykogenspeicher (von 60.3 ± 3.9 auf 79.1 ± 5.0 mmol Glucose/kg Muskel), und reduzierte die Dosis von verschriebenen Diabetesmedikamenten um 72% bei den Teilnehmern im Vergleich zur Kontrollgruppe. Der systolische Blutdruck sank durch Training in den 16 Wochen (–9.7 ± 1.6 vs. +7.7 ± 1.9 mmHg), die Stammfettmasse nahm ab (-0.7 ± 0.1 vs. +0.8 ± 0.1 kg; P = 0.01–0.05). (Carmen Castaneda et al.) Bewegung lohnt sich auch dann, wenn sie nicht zur Gewichtsabnahme führt. Glen E. Duncan 2003 Die Erblichkeit ist bei dieser Form ausgeprägter als beim Typ 1. Entsprechend des Einflusses von Ess- und Bewegungsgewohnheiten sind bei dieser Form auch die Ehegatten überdurchschnittlich gefährdet, da sie häufig die selben Verhaltensmerkmale zeigen (Khan 2003) Symptome können sich beim Typ 2 manchmal erst spät bemerkbar machen, mit dem Nachteil, dass manchmal bei Entdeckung bereits Spätkomplikationen vorhanden sind. Eine Polyneuropathie oder Augenschäden können daher durchaus auch einmal die ersten Hinweise auf die Erkrankung sein. Erhöhte Blutzuckerwerte begünstigen möglicherweise eine Hippocampusatrophie und Gedächtnisstörungen im Alter. Convit et al PNAS 2019–2022 February 18, 2003. Müdigkeit, vermehrtes Wasserlassen, Durst, Neigung zu Entzündungen, Juckreiz, und eine unbeabsichtigte Gewichts-Abnahme zeigen auch hier an, dass die Erkrankung bereits ausgebrochen ist. Eine Insulintherapie ist meist erst nach jahrelangem Verlauf (nach 15 bis 20 Jahren) der Erkrankung mit Nachlassen der Insulinsekretion erforderlich. Muss bei 25-35 jährigen Menschen schon nach Monaten mit Insulin behandelt werden, liegt meist ein LADA vor. Diese Form kann aber auch im höheren Alter auftreten. Der LADA (latent insulinpflichtiger Diabetes im Erwachsenenalter) ist mit einem langsameren Verlust der Betazellfunktion verbunden. Beim LADA ist ein rasches Versagen auf orale Antidiabetika zu erwarten. Bei Verdacht auf LADA ist die Analyse von GAD-Antikörpern ( Glutamat-Decarboxylase) und zytoplasmatische Inselzellantikörper (ICA) zu empfehlen. Ein niedriger C-Peptid-Spiegel 6 Minuten nach Stimulation mit 1 mg Glucagon iv. trägt ebenfalls zur Unterscheidung vom Typ 2 bei. Ähnlich wie beim Typ 1 sind LADA Patienten in der Regel nicht übergewichtig. Es wird derzeit geprüft ob es sinnvoll ist alle LADA- Patienten von Anfang an auf Insulin einzustellen.

Diabetes kommt auch symptomatisch vor, Gründe können dabei eine Pankreatitis, eine zystische Fibrose, eine Hämochromatose, verschiedene Endokrinopathien wie z.B. Cushing-Syndrom, Akromegalie, Phäochromozytom sein. Auch medikamentös-chemisch induzierte Formen sind möglich z.B. Glukokortikoide, Alpha-Interferon, Pentamidin, Genetische Ursachen sind genetische Defekte der beta-Zell-Funktionz.B. MODY-Formen, genetische Defekte der Insulinwirkung. Depressive Verstimmungen verschlechtern die Einstellung eines Diabetes und vergrößern das Risiko von Komplikationen. Bereits eine gestörte Glukosetoleranz verursacht bei älteren Menschen eine Hippokampusatrophie und ein Nachlassen des Gedächtnisses.

Auch die Gewichtszunahme durch Medikamente spielt in der Entstehung des Diabetes eine Rolle. Dies gilt nicht nur wie vielfach berichtet für das Neuroleptikum Olanzapin. In einer neuen Studie zeigten korpulente Männer die mit Valproinsäure behandelt wurden hohe Seruminsulinspiegel die auf eine Insulinresistenz hinweisen, ebensolches gilt für Antidepressiva die zu Gewichtszunahmen führen. Zusätzlich zeigten sie andere kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Übergewicht, Hyperinsulinämie, und erhöhte Serumtriglyzeridkonzentrationen. Medikamente die keine Gewichtszunahme bewirkten wie Carbamazepin und Oxcarbazepin hatten keinen signifikanten Effekt auf die Seruminsulin- oder Lipidspiegel bei den Männern mit Epilepsie. Lange hat man das Zentrale Nervensystem für insulinunabhängig in seinem Energiestoffwechsel gehalten. Inzwischen mehren sich die Anzeichen, dass vermindertes Insulin im zentralen Nervensystem entweder durch verminderte Produktion dort oder durch beeinträchtigte Wirkung eine wesentliche Rolle in der Entstehung von Stoffwechselerkrankungen wie Fettsucht und Diabetes spielt. Insulin im zentralen Nervensystem spielt nach neueren Studien auch eine wesentliche Rolle bei der Symptomentstehung bei Hypoglykämie und deren Wahrnehmung.

Gene oder welches Risiko haben meine Kinder, wenn ich an Diabetes leide

Beim Diabetes Typ 1 allgemein wenn Sie der Vater sind 1:17. Wenn Sie die Mutter sind und unter 25 Jahren Mutter geworden sind 1:25; wenn Sie nach dem 25 Lebensjahr Mutter geworden sind 1:100. Das Risiko ist doppelt so groß, wenn Sie Ihren Diabetes vor dem 11. Lebensjahr bekommen haben, wenn beide Partner einen Diabetes Typ 1 haben beträgt das Risikl 1:4-1:10. Liegen andere Autoimmunkrankheiten gleichzeitig vor wie beim Polyglandularen Syndrom ist das Risiko etwa 1:7. Genetische Bestimmungen von HLA-DR3 oder HLA-DR4 können auf ein erhöhtes Risiko hinweisen, der Nachweis von Antikörpern gegen Insulin oder Bauchspeicheldrüsengewebe kann bei Kindern ebenfalls auf ein erhöhtes Risiko hinweisen. Diese Tests sind bisher relativ teuer und nur selten indiziert.

Beim Diabetes Typ 2. Wenn Sie einen Diabetes Typ 2 haben, hat ihr Kind ein Risiko von 1:7 später auch an Diabetes zu erkranken, wenn sie selbst vor dem 50. Lebensjahr erkrankt sind und 1:13 wenn sie nach dem 50. Lebensjahr erkrankt sind.. Wenn beide Eltern einen Diabetes Typ 2 haben, hat ihr Kind ein Risiko von 1:2 oder 50%. Auch beim Typ MODY beträgt das Risiko für Kinder eines Elternteils mit dieser Erkrankung 1:2. Diabetes wird möglicherweise eher von der Mutter als vom Vater geerbt.
 

Quellen / Literatur:

Diabetes 2005 54: 1447-1451. [Abstract] [Full Text] [PDF]   V. Pylvänen, M. Knip, A. J. Pakarinen, J. Turkka, M. Kotila, J. Rättyä, V. V. Myllylä, and J. I.T. Isojärvi, Fasting serum insulin and lipid levels in men with epilepsy,  Neurology 2003 60: 571-574. [Abstract] [Full Text]  Antonio Convit, Oliver T. Wolf, Chaim Tarshish, and Mony J. de Leon Reduced glucose tolerance is associated with poor memory performance and hippocampal atrophy among normal elderly PNAS 2003 100: 2019-2022;   [Abstract] [Full Text] [PDF] Epidemiology of Diabetes Interventions and Complications (EDIC) Research Group. Epidemiology of Diabetes Interventions and Complications (EDIC): design, implementation, and preliminary results of a long-term follow-up of the Diabetes Control and Complications Trial cohort. Diabetes Care 1999;22:99-111.  Standards of Medical Care for Patients With Diabetes Mellitus. Diabetes Care 26: s33-50(2003). [Full Text] oder als .pdf  DeVries, J. H., Snoek, F. J., Kostense, P. J., Masurel, N., Heine, R. J. (2002). A Randomized Trial of Continuous Subcutaneous Insulin Infusion and Intensive Injection Therapy in Type 1 Diabetes for Patients With Long-Standing Poor Glycemic Control. Diabetes Care 25: 2074-2080 [Abstract] [Full Text]  Daneman, D., Rodin, G., Jones, J., Colton, P., Rydall, A., Maharaj, S., Olmsted, M. (2002). Eating Disorders in Adolescent Girls and Young Adult Women With Type 1 Diabetes. Diabetes Spectr 15: 83-105 [Full Text] Nathan, D. M. (2002). The Impact of Clinical Trials on the Treatment of Diabetes Mellitus. J Clin Endocrinol Metab 87: 1929-1937 [Abstract] [Full Text]  Persistent Benefits of Intensive Control of Type 1 Diabetes. Journal Watch (General) 2000: 1-1 [Full Text]  Felner, E. I., White, P. C. (2001). Improving Management of Diabetic Ketoacidosis in Children. Pediatrics 108: 735-740 [Abstract] [Full Text]  Clark, C. M. Jr., Fradkin, J. E., Hiss, R. G., Lorenz, R. A., Vinicor, F., Warren-Boulton, E. (2001). The National Diabetes Education Program, Changing the Way Diabetes Is Treated: Comprehensive diabetes care. Diabetes Care 24: 617-618 [Full Text]  Maniatis, A. K., Klingensmith, G. J., Slover, R. H., Mowry, C. J., Chase, H. P. (2001). Continuous Subcutaneous Insulin Infusion Therapy for Children and Adolescents: An Option for Routine Diabetes Care. Pediatrics 107: 351-356 [Abstract] [Full Text]  Prevalence of Impaired Glucose Tolerance among Children and Adolescents with Marked Obesity, Sinha R., Fisch G., Teague B., Tamborlane W. V., Banyas B., Allen K., Savoye M., Rieger V., Taksali S., Barbetta G., Sherwin R. S., Caprio S.,Abstract | Full Text  N Engl J Med 2002; 346:802-810, Mar 14, 2002.  Tuomilehto J, Lindstrom J, Eriksson JG, Valle TT, Hamalainen H, Ilanne-Parikka P, Keinanen-Kiukaaniemi S, Laakso M, Louheranta A, Rastas M, Salminen V, Uusitupa M: Prevention of type 2 diabetes mellitus by changes in lifestyle among subjects with impaired glucose tolerance. N Engl J Med 344:1343–1350, 2001, Labib, M, The investigation and management of obesity. J Clin Pathol (2003).56: 17-25 [Abstract] [Full Text],  Physical Activity/Exercise and Diabetes Mellitus. Diabetes Care(2003). 26: s73-77 [Full Text]   The Prevention or Delay of Type 2 Diabetes. Diabetes Care (2003).26: s62-69 [Full Text]  The Diabetes Prevention Program Research Group, (2002). The Diabetes Prevention Program (DPP): Description of lifestyle intervention. Diabetes Care 25: 2165-2171 [Abstract] [Full Text]   Bloomgarden, Z. T.  Diabetes and Nutrition. Diabetes Care(2002). 25: 1869-1875 [Full Text]   Kim, C., Newton, K. M., Knopp, R. H.Gestational Diabetes and the Incidence of Type 2 Diabetes: A systematic review. Diabetes Care(2002). 25: 1862-1868 [Abstract] [Full Text]  Laaksonen, D. E., Lakka, H.-M., Salonen, J. T., Niskanen, L. K., Rauramaa, R., Lakka, T. A. (2002). Low Levels of Leisure-Time Physical Activity and Cardiorespiratory Fitness Predict Development of the Metabolic Syndrome. Diabetes Care 25: 1612-1618 [Abstract] [Full Text]  Liao, D., Asberry, P. J., Shofer, J. B., Callahan, H., Matthys, C., Boyko, E. J., Leonetti, D., Kahn, S. E., Austin, M., Newell, L., Schwartz, R. S., Fujimoto, W. Y. (2002). Improvement of BMI, Body Composition, and Body Fat Distribution With Lifestyle Modification in Japanese Americans With Impaired Glucose Tolerance. Diabetes Care 25: 1504-1510 [Abstract] [Full Text]  Pan XR, Li GW, Hu YH, Wang JX, Yang WY, An ZX, Hu ZX, Lin J, Xiao JZ, Cao HB, Liu PA, Jiang XG, Jiang YY, Wang JP, Zheng H, Zhang H, Bennett PH, Howard BV: Effects of diet and exercise in preventing NIDDM in people with impaired glucose tolerance: The Da Qing IGT and Diabetes Study. Diabetes Care 20:537–544, 1997[Abstract]  Tuomilehto J, Lindstrom J, Eriksson JG, Valle TT, Hamalainen H, Ilanne-Parikka P, Keinanen-Kiukaanniemi S, Laakso M, Louheranta A, Rastas M, Salminen V, Uusitupa M: Prevention of type 2 diabetes mellitus by changes in lifestyle among subjects with impaired glucose tolerance. N Engl J Med 344:1343–1350, 2001 [Full Text]  Diabetes Prevention Research Group: Reduction in the evidence of type 2 diabetes with life-style intervention or metformin. N Engl J Med 346:393–403, 2002[Full Text]The Diabetes Prevention Program: Design and methods for a clinical trial in the prevention in type 2 diabetes. Diabetes Care 22:623–634, 1999[Abstract] The Diabetes Prevention Program Research Group: The Diabetes Prevention Program: baseline characteristics of the randomized cohort. Diabetes Care 23:1619–1629, 2000[Abstract] Tataranni, P. A., Bogardus, C. (2001). Changing Habits to Delay Diabetes. N Engl J Med 344: 1390-1392 [Full Text]   . C. Thanopoulou, et al, Dietary Fat Intake as Risk Factor for the Development of Diabetes: Multinational, multicenter study of the Mediterranean Group for the Study of Diabetes (MGSD), Diabetes Care, February 1, 2003; 26(2): 302 - 307.[Abstract] [Full Text] [PDF] P. N. Bavenholm, J. Kuhl, J. Pigon, A. K. Saha, N. B. Ruderman, and S. Efendic Insulin Resistance in Type 2 Diabetes: Association with Truncal Obesity, Impaired Fitness, and Atypical Malonyl Coenzyme A RegulationJ. Clin. Endocrinol. Metab., January 1, 2003; 88(1): 82 - 87. [Abstract] [Full Text] [PDF]  V. M Montori, A lifestyle intervention or metformin prevented or delayed the onset of type 2 diabetes in people at risk, Evid. Based Med., September 1, 2002; 7(5): 139 - 139. [Full Text] [PDF] American Diabetes Association, The Prevention or Delay of Type 2 Diabetes, Diabetes Care, April 1, 2002; 25(4): 742 - 749.,[Full Text] [PDF] K. A. Myers, Lifestyle changes can prevent the development of diabetes mellitus, Can. Med. Assoc. J., June 1, 2001; 164(13): 1885 - 1885. [Full Text] [PDF] L. E. Egede and D. Zheng, Independent Factors Associated With Major Depressive Disorder in a National Sample of Individuals With Diabetes, Diabetes Care, January 1, 2003; 26(1): 104 - 111. [Abstract] [Full Text] [PDF] M. M. Desai, R. A. Rosenheck, B. G. Druss, and J. B. Perlin Mental Disorders and Quality of Diabetes Care in the Veterans Health Administration,Am. J. Psychiatry, September 1, 2002; 159(9): 1584 - 1590.[Abstract] [Full Text] [PDF] Glen E. Duncan, Michael G. Perri, Douglas W. Theriaque, Alan D. Hutson, Robert H. Eckel, and Peter W. Stacpoole Exercise Training, Without Weight Loss, Increases Insulin Sensitivity and Postheparin Plasma Lipase Activity in Previously Sedentary Adults Diabetes Care 2003 26: 557-562. [Abstract] Kathryn S. Bryden, David B. Dunger, Richard A. Mayou, Robert C. Peveler, and H. Andrew W. Neil, Poor Prognosis of Young Adults With Type 1 Diabetes: A longitudinal study, Diabetes Care 2003 26: 1052-1057. [Abstract] [Full Text]  Jill M. Norris; Katherine Barriga; Georgeanna Klingensmith; Michelle Hoffman; George S. Eisenbarth; Henry A. Erlich; Marian Rewers, Timing of Initial Cereal Exposure in Infancy and Risk of Islet Autoimmunity, JAMA. 2003;290:1713-1720. ABSTRACT | FULL TEXT | PDF Anette-G. Ziegler; Sandra Schmid; Doris Huber; Michael Hummel; Ezio Bonifacio, JAMA. 2003;290:1721-1728.Early Infant Feeding and Risk of Developing Type 1 Diabetes–Associated Autoantibodies ABSTRACT | FULL TEXT | PDF João Costa, Margarida Borges, Cláudio David, António Vaz Carneiro Efficacy of lipid lowering drug treatment for diabetic and non-diabetic patients: meta-analysis of randomised controlled trials BMJ 2006;332:1115-1124, doi:10.1136/bmj.38793.468449.AEAbstract] [Abridged PDF] [Full text] [PDF],  Gary Hall, Jr. Profischwimmer mit Diabetes Typ 1 Leitlinien: Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrollen der sensomotorischen diabetischen Neuropathien Diagnostik und Therapie der autonomen diabetischen Neuropathie Management der Hypertonie beim Patienten mit Diabetes mellitus Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle der diabetischen Retinopathie und Makulopathie Diagnose, Therapie und Verlaufskontrolle der Diabetischen Nephropathie Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus Ernährungsempfehlungen für Diabetiker 2000  managing diabetes effectively in the school setting Komplikationen siehe auch unter Hypoglykämie Polyneuropathie sowie unter HbA1c   Blutzuckertagebuch als Exceltabelle zum Download von der Praxishomepage

Links zu Diabetes Leitlinien für Diagnostik und Therapie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG), Diabetes mellitus Typ 2  [PDF] (1. Auflage 2002) Die neuste Therapieempfehlung der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft 1998 Clinical Practice Guidelines for Management of Diabetes in Canada, Slides English - 386K  Glycemic Index Resource (English) diabetes-news.de bietet ein sehr gutes Glossar für Patienten mit Diabetes, BE- Tabellen und medizinische Informationen. (in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft niedergelassener diabetologisch tätiger Ärzte e.V. (AND).) Deutsches Diabetes Forschungsinstitut Düsseldorf (DDFI) Informationen für Laien basieren auf den Leitlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft  Insuliner.de Selbsthilfe bietet Zeitschrift, Chat und Forum Diabetes.de  Belindaprojekt, von der Pharmaindustrie gesponsert, Expertenrat, Forum, Chat, Diabsite.de von Diabetikern, mit Diabetikern, für Diabetiker Deutsche Diabetes Gesellschaft Deutscher Diabetiker Bund (DDB), Deutsche Diabetes-Stiftung, Diabetes-union.de     Artikel im British Medical Journal, Diabetes- Artikel im New England Journal of Med.  Diabetes in der Ärztezeitung  kidiku.de Eltern diabetischer Kinder, die von der Kinderklinik des Universitätsklinikums Mannheim betreut werden   Merk  www.diabetespartner.de,   diabetes-kids.de, subkutan-online.de Zeitschrift von und für Betroffene,   Deutsche Diabetes-Klinik Düsseldorf. Diabetesweblearning.de gut gemachte Seite einer Kinderkrankenschwester und Diabetesberaterin Diabetes in America, 2nd Edition epidemiologic, public health, and clinical data on diabetes and its complications in the United States  Diabetesmonitor amerikanische umfangreiche Linksammlung um den Diabetes. The American Diabetes Association  Diabetes UK  Kanadische Diabetes Association  Diabetesindex Portal mit Lexikon, Reisetipps, Rezepten,  BE-Tabellen, ...., Ernaehrung.de DBInet, deutsches Ernährungsberatungs- und Informationsnetz.mit Diabetes- Lexikon usw.American Diabetes Association Publications, Children With Diabetes, , Centerwatch On-Line Resources for Diabetics  Diabetes-Doctor's Guide to the Internet, NIDDK    Blood Glucose Meters IQWIG Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung Diabetes mellitus Typ 1 Siehe unter Diabetes mellitus und HbA1c, Hypoglykämie, Ketoazidose Polyneuropathie

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer