Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Dissoziierte Sensibilitätsstörung

((Dissoziation= Trennung oder Aufspaltung)  Bei der dissoziierten Empfindungsstörung ist nicht die gesamte Oberflächensensibilität gestört, sondern nur die Schmerz- und Temperaturempfindung bei erhaltenem Berührungsempfinden . Der Berührungssinn ist erhalten bei erloschenem Schmerz und/oder Temperatursinn auf der Gegenseite der Schädigung. Auf der anderen Köperhälfte ist allerdings dann meist auch eine Minderung des Berührungsempfindens zu finden. Ursächlich ist eine Schädigung des Tractus spinothalamicus im Rückenmarks oder Hirnstamm. Der Tractus spinothalamicus anterior und lateralis zusammen werden auch als Vorderseitenstrang bezeichnet. Dünne markhaltige Fasern die Schmerz- und Temperaturempfinden an das Gehirn weiterleiten kreuzen in der Höhe des Eingangssegmentes oder ein Segment weiter oben (also segmental) in der Commissura anterior alba zur Gegenseite. Die anderen sensiblen Rückenmarksnervenfasern (Hinterstränge zuständig für Lagesinn, Vibration, Zweipunktdiskrimination und Stereognosie =Tiefensensibilität, Berührung) kreuzen oben im Hirnstamm an der Pyramidenkreuzung zur Gegenseite, wodurch die Dissoziation zwischen Oberflächenssensibilitätstörung auf der Seite des Schadens und Störung des Schmerz- und Temperaturempfinden auf der Gegenseite zustande kommt. Eine andere Ursache ist das zentromedulläre Syndrom, bei dem ebenfalls die kreuzenden Fasern des Tractus spinothalamicus geschädigt werden, hier aber durch einen krankhaften Prozess im Bereich des Rückenmarkszentrums wie durch die Höhlenbildung bei der Syringomyelie, einem Stiftgliom oder einen Herd einer Multiple Sklerose.... In diesem Sonderfall kann die Störung der Schmerz- und Temperaturempfindung ab dem geschädigten Segment nach kaudal beidseitig sein, bei fast ungestörter Oberflächensensibilität. Meist liegen dann auch gleichzeitig vegetative Störungen vor.

Nach der dissoziierten Empfindungsstörung muss gezielt gesucht werden, da sie häufig kontralateral (auf der Gegenseite) zu motorischen Störungen lokalisiert sind und die Patienten meistens nur zufällig, z. B. bei der Verwendung von heißem Wasser, auf sie aufmerksam werden. Schwerere Verbrennungen, Erfrierungen und Verletzungen können die Folge sein, da der Patient Schmerz- und Temperaturreize auf der Seite der dissoziierten Empfindungsstörung nicht wahrnimmt. Ein Fehlen solcher Verletzungen ist bei längerem Verlauf eher ungewöhnlich. Geprüft wird das Schmerzempfinden in dem die Haut des Patienten mit einem spitzen Gegenstand berührt wird, bei bewusstlosen oder bewusstseinsgetrübten Patienten auch durch Zwicken in eine Hautfalte. Das herabgesetzte Schmerzempfinden wird auch als Hypalgesie, das erloschene Schmerzempfinden als Analgesie bezeichnet. Das Temperaturempfinden oder die Thermästhesie wird einfachsten mit dem kalten Metallteil des Reflexhammers, auch im Gegensatz z.B. zum Holzgriff geprüft. Sinnvoll ist, dass der Reflexhammer kälter ist als die Haut des Patienten. Gegenstände die Temperatur leiten, wie Metall, werden immer als kühler empfunden als Gegenstände die Temperatur schlecht leiten wie Holz oder Kunststoff. Die Temperaturempfindlichkeit kann man auch mit Hilfe zweier Reagenzgläser oder besser zweier Metallgefäße prüfen, die man mit kaltem bzw. warmem Wasser füllt. Die Temperaturunterschiede sollten nicht zu groß sein, nur so, dass sie der Untersucher in seiner Hand deutlich empfindet (warm bis 30°C kalt bis 10°C). Ein herabgesetztes Temperaturempfinden wird Thermhypästhesie, ein erloschenes Temperaturempfinden Thermanästhesie genannt. Schmerzempfinden, Temperaturempfinden und das Empfinden für starken Druck, also die Empfindungen die über den Tractus spinothalamicus geleitet werden, werden auch als protopathische Sensibilität bezeichnet.

Die dissoziierte Empfindungsstörung zeigt zuverlässig eine Erkrankung des Hirnstamms oder Rückenmarks an. Als einzige Erkrankung verursacht die Lepra Läsionen peripherer Nerven mit dissoziierter Sensibilitätsstörung. Die dissoziierte Empfindungsstörung ist meist 2 bis 3 Etagen unterhalb der Läsion beginnend nach kaudal (zu den Füßen hin) durchgängig. Ursächlich können Hirnstamminfarkte in der Medulla oblongata (z.B. Wallenberg-Syndrom = Infarkt der dosolateralen Medulla oblongata), Tumore im Rückenmark, Traumen, Punktion des Rückenmarkes bei einem ärztlichen Eingriff, Durchblutungsstörungen ( z.B. Spinalis anterior Syndrom) , infektiöse oder entzündliche Rückenmarksprozesse im Sinne einer Myelitis (viral, bakteriell, oder Pilze) sein. Postinfektiös (Herpes zoster, Herpes simplex, Cytomegalievirus, Epstein-Barr, Influenza, Echovirus, HIV, Hepatitis A, Röteln, Bakterielle Hautinfekte Otitis media, Mycoplasmen Pneumonie) oder auch ohne erkennbare Auslöser können lokalisierte Rückenmarksentzündungen als transverse Myelitis ursächlich sein. Bei Hirnstammischämien und anderen Schädigungen des unteren Hirnstamms wie beim Wallenberg- Syndrom kann die dissoziierte Empfindungsstörung auch gekreuzt auftreten, im Gesicht auf der Seite der Schädigung und am Körper auf der Gegenseite. Eine Syringomyelie oder Multiple Sklerose kann auch ursächlich sein. Oft sind andere zentrale Bahnen im Rahmen eines Brown-Séquard Syndroms mit geschädigt. Die Prognose und Behandlung hängt von der Grunderkrankung ab.

Abgrenzung des Begriffs und Verwechslungsmöglichkeiten: Der Begriff der Dissoziativen Sensibilitätsstörung meint etwas ganz anderes als der Begriff der dissoziierten Empfindungsstörung oder dissoziierten Sensibilitätsstörung. Dissoziierte Empfindungsstörungen/Sensibilitätsstörung  sind rein organische Störungen, Dissoziative Sensibilitätsstörungen sind Sensibilitätsstörungen ohne organische Grundlage.   Von  Dissoziativen Sensibilitätsstörungen oder Empfindungsstörungen spricht man dann, wenn keine neurologische Grundlage für die gestört empfundene Sensibilität vorliegt. Meist ist bei diesen seelisch bedingten Missempfindungen die Verteilung so, dass sie sich nicht an anatomische Grenzen hält sondern laienhaften Vorstellungen entspricht. Bei entsprechender Vorbildung oder nach reichlichem googeln kann diese Unterscheidung schwieriger werden. Oft liegt bei diesen seelisch bedingten Dissoziativen Sensibilitätsstörungen ein neurologisch unwahrscheinliches Mischungsverhältnis gestörter Sinnesmodalitäten vor. Dissoziativen Sensibilitätsstörung müssen andererseits von einer Simulation einer Sensibilitätsstörung bei gutachtlichen Untersuchungen oder bei Untersuchungen zur Erlangung sozialer Vorteile abgegrenzt werden.
 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer