Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Dysmorphophobie

Auch als "Körperdysmorphe Störung", “dermatologische Hypochondrie,” "eingebildete Hässlichkeit", “Schönheitshypochondrie, ”Hässlichkeitskümmerer" bezeichnet. Ein attraktiver Körper und ein attraktives Äußeres wirkt nicht nur bei der Partnerwahl anziehend sondern erleichtert auch sonst soziale Kontakte und befördert den Schulerfolg und die Karriere. Ein gewisses Bemühen um die eigene Attraktivität ist damit auch gesund. Hierbei gibt es allerdings auch gesunde Grenzen, außerhalb derer die Akzeptanz des eigenen Körpers, so wie er ist, eine der wichtigsten Vorraussetzungen für seelische Gesundheit und Selbstbewusstsein ist. Menschen mit Körperdysmorphen Störungen sind im Durchschnitt nicht häßlicher oder attraktiver als andere Menschen, sie beschäftigen sich aber sehr intensiv mit einem eingebildeten Mangel oder einer Entstellung in der äußeren Erscheinung. Wenn die Überbewertung des empfundenen Mangels zu einer Beeinträchtigung im Leben führt, wird daraus eine oft schwere psychische Störung. Der italienischen Psychiater Enrico Morselli prägte den Begriff Dysmorphophobie 1891; er beschrieb das Krankheitsbild erstmals 1886. Er plädierte dafür das Krankheitsbild in seiner Eigenständigkeit als von den Psychosen getrennt zu bewerten. Nach Küchenhoff legte er 3 bis heute gültige psychopathologische Kriterien fest: Die wahnhafte Überzeugung von einem körperlichen Defekt, die Scham gegenüber den Mitmenschen und die sexuelle Hemmung. Janet 1903 beschrieb das Krankheitsbild hauptsächlich an jungen Frauen die befürchteten, dass sie wegen ihres Aussehens nie eine Liebhaber finden würden und Kraepelin 1909–1915 legte den Schwerpunkt seiner Beschreibung auf die extreme Scham, die die Patienten empfinden.

Körperdysmorphe Störungen beginnen meist langsam progredient im jugendlichen Alter. Viele der Betroffenen entwickeln sich auch sonst zu Ästheten, und manche suchen sich auch ein entsprechendes Berufsfeld, (überzufällig häufig unter Graphiken, Architekten, Kunsthistorikern, Künstlern).  Betroffene stehen oft stundenlang vor dem Spiegel, und betrachten und vergleichen ihre "Auffälligkeiten", sie suchen entsprechende Internetforen und beschäftigen sich extensiv mit den Möglichkeiten der kosmetischen Chirurgie. Das gestörte Köperbild hat oft seine Grundlage in Hänseleien und Mobbing in der Kindheit und Jugend. Die Störung führt zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualtiät, Betroffene isolieren sich häufig (manche gehe gar nicht mehr außer Haus), sind häufig ängstlich und depressiv und denken oft an Selbstmord. Sie führen dabei meist ihre ganzen Probleme auf ihr Aussehen zurück. Gefördert wird dies durch das reichliche Angebot an Propagation von kosmetischen Eingriffen in den Medien. In der Umgebung wird das Problem meist trivialisiert, nicht ganz selten finden sich Angehörige oder Partner die die kosmetischen Eingriffe in der irrigen Hoffung, dass dann alles gut werde, finanzieren wollen.

Diagnosekriterien nach DSM IV -

A: Eine übermäßige Beschäftigung mit einem eingebildeten Mangel oder einer Entstellung in der äußeren Erscheinung. Wenn eine leichte körperliche Anomalie vorliegt, so ist die Besorgnis der betroffenen Person stark übertrieben.
- B: Die übermäßige Beschäftigung verursacht in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Bereichen.
- C: Die übermäßige Beschäftigung wird nicht durch eine andere psychische Störung besser erklärt. (
inbes., Unzufriedenheit mit der allgemeinen Köperform oder Größe bei Anorexia nervosa).

In der Allgemeinbevölkerung gehen Studien von 0,7 bis 2,2% Erkrankten aus. Dysmorphophobie ist damit häufig und wird aber selten diagnostiziert. Untersuchungen in Hautarztpraxen fanden 12% der Patienten litten an dieser Störung. Bei kosmetischen Chirurgen sollen es je nach Untersuchung 6%, 7%, oder 15% sein. Bei Zwangsstörungen wird von einer Komorbidität von 8%–37%, Bei sozialer Phobie von 11%–13%, bei Trichotillomanie 26% der Patienten, und bei 14%–42% der Patienten mit atypischer Depression. Auch bei anderen psychischen Störungen wird ein gehäuftes Vorkommen berichtet.  Es handelt sich um eine in der Regel chronische Störung. Die spontanen Remissionsraten sind geringer als bei Persönlichkeitsstörungen, depressiven Störungen oder Angststörungen. (K.A. Phillips 2006). Dysmorphophobie führt häufig zu Suizidgedanken, bei einer Beobachtung über 4 Jahre berichteten durchschnittlich 57,8% der Betroffenen pro Jahr über Suizidgedanken, 2,6% der Betroffenen machten pro Jahr einen Suizidversuch.

Dysmorphophobie heißt „Missgestaltsfurcht" und beinhaltet die zwanghafte Vorstellung, durch wirkliche oder vermeintliche Körperfehler v.a. im Bereich von Kopf, Nase, Kinn, Brust, Penis, unter den Menschen unangenehm aufzufallen. Meist besteht das subjektive Gefühl der Hässlichkeit oder Missgestaltung trotz normalen Aussehens. Beim realen Vorliegen einer leichten körperlichen Abnormität wie beispielsweise Muttermal, Ohrmuscheldeformität, Pubertätsakne, chronischem Hautleiden, Tragen einer Brille, Andersfarbigkeit der Haut, spricht man in Anlehnung an Thersites, den hässlichsten Mann im Heer vor Troja, auch vom Thersites-Komplex. Analog beschrieben wird das Muskeldysmorphie-Syndrom, Betroffen sind hauptsächlich sehr muskulöse Männer, die häufig in Fitnessstudios Gewichtheben trainieren. Aufgrund einer gestörten Körperwahrnehmung glauben diese Patienten, dass sie nur eine gering ausgebildete Muskulatur besitzen. Darüber hinaus besteht bei den Männern oft die Befürchtung, Fett anzusetzen.

Fragen die helfen die Diagnose zu stellen:

  • Grübeln Sie über das Aussehen ihres Köpers oder Gesichtes?
  • Wenn ja, über was machen Sie sich Sorgen? Wie schlecht sehen nach ihrer Ansicht ihr Gesicht oder Teile ihres Körpers aus?
  • Wieviel Zeit verbringen Sie mit dem Grübeln über ihr Aussehen oder die Auffälligkeiten ihres Köpers oder Gesichtes?
  • Haben Sie etwas unternommen um das Problem vor anderen zu verbergen oder zu beheben?
  • Beeinträchtigt die Sorge um Ihr Aussehen ihr Leben (z.B.: Schule, Beruf, Kontakte)?

 

Aufgrund der bis ins Wahnhafte reichenden Realitätsüberzeugung sind die Adressaten dysmorphophober Patienten weniger Psychiater und Psychotherapeuten als Dermatologen, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Zahnärzte, und plastische Chirurgen. Operative und dermatologische Behandlungen verschlimmern in der Regel die Symptome. Unzufriedene Patienten klagen oft und werden manchmal auch gewalttätig. In einer Studie mit 289 Betroffenen (250 Erw. und 39 Kinder/Jugendl) suchten 3/4 um eine organische Behandlung nach, 45% der Erwachsenen wurden hautärztlich und 23.2% chirurgisch behandelt, nur sehr selten trat hierdurch eine Besserung der körperdysmorphen Störung ein, die Anzahl der Verschlechterungen war größer als die Anzahl der Besserungen. Insgesamt gelten nicht psychiatrische Behandlungen als weitgehend wirkungslos.

SSRI und Clomipramin sind in Studien wirksam, bis zu effektivem Ansprechen braucht es hier aber oft 12 bis 16 Wochen, ein Wechsel des SSRI scheint bei Wirkungslosigkeit sinnvoll zu sein, manche Patienten sprechen erst auf den 4. SSRI an. In wenigen Fällen ist die zusätzliche Gabe einen Antipsychotikums wirksam und sinnvoll. Auch die meisten als wahnhaft diagnostizierten Patienten sprechen auf eine alleinige antidepressive Behandlung an. Ebenso wirksam ist kognitive Verhaltenstherapie und Expositionstraining.
 

Quellen / Literatur:

  1. Phillips KA: Body dysmorphic disorder: the distress of imagined ugliness. Am J Psychiatry 1991; 148:1138–1149
  2. T C Pickett, R J Lewis, T F Cash, and H G Pope Men, muscles, and body image: comparisons of competitive bodybuilders, weight trainers, and athletically active controls * Commentary Br. J. Sports Med., April 1, 2005; 39(4): 217 - 222. [Abstract]
  3. Veale D, Boocock A, Gournay K, Dryden W, Shah F, Willson R, Walburn J: Body dysmorphic disorder: a survey of fifty cases. Br J Psychiatry 1996; 169:196–201
  4. D. Veale Outcome of cosmetic surgery and DIY' surgery in patients with body dysmorphic disorder
    Psychiatr. Bull., June 1, 2000; 24(6): 218 - 220. [Abstract] [Full Text]
  5. K. A. Phillips, M. E. Pagano, W. Menard, and R. L. Stout A 12-Month Follow-Up Study of the Course of Body Dysmorphic Disorder Am J Psychiatry, May 1, 2006; 163(5): 907 - 912. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  6. D. Veale, M. Ennis, and C. Lambrou Possible Association of Body Dysmorphic Disorder With an Occupation or Education in Art and Design Am J Psychiatry, October 1, 2002; 159(10): 1788 - 1790. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  7. K. A. Phillips, W. Menard, C. Fay, and R. Weisberg Demographic Characteristics, Phenomenology, Comorbidity, and Family History in 200 Individuals With Body Dysmorphic Disorder Psychosomatics, August 1, 2005; 46(4): 317 - 325. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  8. K. A. Phillips and S. A. Rasmussen Change in Psychosocial Functioning and Quality of Life of Patients With Body Dysmorphic Disorder Treated With Fluoxetine: A Placebo-Controlled Study Psychosomatics, October 1, 2004; 45(5): 438 - 444. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  9. Hollander E, Allen A, Kwon J, Aronowitz B, Schmeidler J, Wong C, Simeon D: Clomipramine vs desipramine crossover trial in body dysmorphic disorder: selective efficacy of a serotonin reuptake inhibitor in imagined ugliness. Arch Gen Psychiatry 1999; 56:1033–1039
  10. K. A. PHILLIPS and W. MENARD Body Dysmorphic Disorder and Art Background Am J Psychiatry, May 1, 2004; 161(5): 927 - 928. [Full Text] [PDF]
  11. K.A. PHILLIPS Olanzapine Augmentation of Fluoxetine in Body Dysmorphic Disorder Am. J. Psychiatry 2005;162:1022-1023. FULL TEXT
  12. Phillips KA: Placebo-controlled study of pimozide augmentation of fluoxetine in body dysmorphic disorder. Am J Psychiatry 2005; 162:377–379
  13. K. A. Phillips, R. S. Albertini, and S. A. Rasmussen A Randomized Placebo-Controlled Trial of Fluoxetine in Body Dysmorphic Disorder Arch Gen Psychiatry, April 1, 2002; 59(4): 381 - 388. [Abstract]
  14. K. A. Phillips, J. Grant, J. Siniscalchi, and R. S. Albertini Surgical and Nonpsychiatric Medical Treatment of Patients With Body Dysmorphic Disorder Psychosomatics, December 1, 2001; 42(6): 504 - 510. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  15. K. A. Phillips, S. A. Rasmussen, and L. H. Price Treating Imagined Ugliness Arch Gen Psychiatry, November 1, 1999; 56(11): 1041 - 1042.
  16. A . Nierenberg Body dysmorphic disorder in outpatients with major depression .Journal of Affective Disorders69 /1 - 3 141 - 148
  17. Harth, Wolfgang; Wendler, Marcus; Linse, Ruthild Lifestyle-Medikamente und körperdysmorphe Störungen: Ein neues medizinisches Phänomen am Beispiel der Dermatologie Dtsch Arztebl 2003; 100(3): A-128 / B-116 / C-112
  18. R. L. O'Sullivan, K. A. Phillips, N. J. Keuthen, and S. Wilhelm Near-Fatal Skin Picking From Delusional Body Dysmorphic Disorder Responsive to Fluvoxamine Psychosomatics, February 1, 1999; 40(1): 79 - 81. [Full Text]
  19. PYL Cho, Muscle dysmorphia: a new syndrome in weightlifters Br J Sports Med 2002;36:375-376
  20. Katharine A. Phillips, Suicidality in Body Dysmorphic Disorder: A Prospective Study American Journal of Psychiatry 2006 163: 1280-1282. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  21. JAMES R. SLAUGHTER, M.D., and ANN M. SUN, M.D.In Pursuit of Perfection: A Primary Care Physician's Guide to Body Dysmorphic Disorder Am Fam Physician 1999;60:1738-42.
  22. Brawman-Mintzer O, Lydiard RB, Phillips KA, Morton A, Czepowicz V, Emmanuel N et al (1995). Body dysmorphic disorder in patients with anxiety disorders and major depression: a comorbidity study. Am J Psychiatry 152: 1665–1667
  23. Fugen Neziroglu, Sony Khemlani-Patel and Jose A. Yaryura-Tobias, 2006 Body Dysmorphic Disorder Practitioner’s Guide to Evidence-Based Psychotherapy

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer