Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Echinacea purpura - Echinazin- Sonnenhut- Präparate

Verschiedenen Indianerstämme nutzten unterschiedliche Zubereitungen von Sonnenhut- Präparaten gegen verschiedenste Leiden. Von Bläschen im Mund, bis zur Behandlung von Zahnschmerzen, Magendarmbeschwerden, Schlangenbissen oder der Angst vor Wasser. Sonnenhut wurde als Tee, Umschlag, oder Rauch angewendet. im 17.- 19. Jahrhundert tauchten dann in verschiedenen Sprachen berichte über diese Anwendungen auf, die von Händlern oder Übersetzer von den indianischen Heilern berichtet wurden. Die damaligen indianischen Heiler hatten keine mit heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen vergleichbaren Theorien über Krankheiten, sie konnten den Spontanverlauf von Krankheiten nicht von der Wirkung einer Behandlungsmethode unterscheiden. Sonnenhut- Präparate werden bei der Vorbeugung und Behandlung von Infekten der oberen Luftwege häufig eingesetzt. Echinazin sei ein Antioxidanz und schadet mit Sicherheit nicht und hat auf das Abwehrsystem des Körpers eine positive Wirkung wird behauptet. Echinazin stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte, dies wurde in medizinischen Studien bewiesen, es ist ein ausgezeichnetes Immunstimulans behaupten viele, die Nebenwirkungen beweisen diese Behauptungen. Real haben Studien keine eindeutige vorbeugende Wirkung nachweisen können. Eine Doppelblindstudie an Kindern (2-11 Jahre, 707 Infekte der oberen Luftwege bei 707 Kindern, davon 337 behandelte mit Echinacea und 370 mit Placebo.) bestätigt die Wirkungslosigkeit von Echinacea purpura Extrakten zur Infektbehandlung. Die Eltern (die nicht wussten ob das Kind Wirkstoff oder Plazebo erhielt), berichteten über die Dauer, den Schweregrad der Symptome und Nebenwirkungen. Untersucht wurde auch der Schweregrad der Symptome, die Anzahl der Tage mit den schwereren Symptomen, die Anzahl der Tage mit Fieber, und die allgemeine Einschätzung der Schwere der Erkrankung der Kinder. Bei Wirkungslosigkeit traten allerdings Nebenwirkungen auf, Hautauschläge wurden bei 7,1% der Kinder die mit Echinacea behandelt wurden beobachtet, bei Behandlung mit Placebo waren es nur 2,7%, der Unterschied in den Nebenwirkungen war statistisch signifikant.( p=0,08). Eine 2005 veröffentlichte placebokontrollierte Doppelblindstudie mit 437 Freiwilligen die mit 3 verschiedenen Echinazinpräparationen vorbeugend behandelt wurden und einem Schnupfenvirus ausgesetzt wurden, sah keine Wirkung auf Symptome oder Immunantwort durch die Echinazinpräparationen. Vor allergischen Reaktionen auf Echinacea wird seit Jahren gewarnt. Eine Sensibilisierung soll besonders bei Allergikern weit verbreitet sein, in einer Studie reagierten 20 von 100 atopischen Patienten, von denen 97 niemals Echinacea verwendet haben positiv auf einen Hautpricktest mit dem Extrakt. Kreuzreaktivität mit anderen Pflanzenprodukten aus Beifuss, Sonnenblumen und Chrysanthemen scheinen hier eine Rolle zu spielen. Besonders aufrüttelnd ist eine Bericht über eine akute disseminierte Encephalomyelitis (ADEM, ein MS ähnliches Krankheitsbild) nach Impfung mit Echinaceahaltigen Produkten. Wobei ähnliches auch von anderen parenteral applizierten Pflanzenextrakten berichtet ist. Insgesamt sind damit bei Anwendung erhebliche Nebenwirkungen gesichert, eine Wirkung in der Vorbeugung und Behandlung von Erkältungskrankheiten ist nicht gesichert. Besonders Menschen, die zu Allergien neigen sollten auf die Anwendung verzichten. Auch für alle anderen gilt, dass sie das Geld besser anders verwenden sollten. Auch andere pflanzliche Produkte gegen Erkältungen sind nicht immer ungefährlich. Jedenfalls scheint die Rate bekannter Nebenwirkungen hauptsächlich von der Dauer für die das Präparat auf dem Markt ist und der Verordnungshäufigkeit abzuhängen. Das Arzneitelegram berichtet zu Umckaloabo einem Extrakt aus den Wurzeln einer südafrikanischen Geranienart (Pelargonium sidoides) über den Verdacht auf Leberschädlichkeit. Bekannt sind auch Magen-Darm-Störungen wie Sodbrennen, Übelkeit und Durchfall, Zahnfleisch- und Nasenbluten, Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautausschlag, Urtikaria und Pruritus sowie Gesichtsödem, Dyspnoe und Blutdruckabfall.
 

Quellen / Literatur:

  1. Charrois et al. Echinacea. Pediatr. Rev. 2006;27:385-387.FULL TEXT  
  2. Barrett et al. Treatment of the Common Cold with Unrefined Echinacea: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial ANN INTERN MED 2002;137:939-946. ABSTRACT | FULL TEXT  
  3. Koenig and Roehr Does treatment with Echinacea purpurea effectively shorten the course of upper respiratory tract infections in children? Arch. Dis. Child. 2006;91:535-537. FULL TEXT  
  4. Schwarz et al. Acute disseminated encephalomyelitis after parenteral therapy with herbal extracts: a report of two cases J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry 2000;69:516-518. ABSTRACT | FULL TEXT  
  5. Cohen, H. A., Varsano, I., Kahan, E., Sarrell, E. M., Uziel, Y. (2004). Effectiveness of an Herbal Preparation Containing Echinacea, Propolis, and Vitamin C in Preventing Respiratory Tract Infections in Children: A Randomized, Double-blind, Placebo-Controlled, Multicenter Study. Arch Pediatr Adolesc Med 158: 217-221
  6. James A. Taylor; Wendy Weber; Leanna Standish; Hal Quinn; Jenna Goesling; Mary McGann; Carlo Calabrese, Efficacy and Safety of Echinacea in Treating Upper Respiratory Tract Infections in Children: A Randomized Controlled Trial, JAMA. 2003;290:2824-2830.ABSTRACT | FULL TEXT | PDF ,
  7. Dieter Melchart; Ellen Walther; Klaus Linde; Roland Brandmaier; Christian Lersch Echinacea Root Extracts for the Prevention of Upper Respiratory Tract Infections: A Double-blind, Placebo-Controlled Randomized Trial Arch Fam Med. 1998;7:541-545. ABSTRACT | FULL TEXT | PDF 
  8. Predy et al. Efficacy of an extract of North American ginseng containing poly-furanosyl-pyranosyl-saccharides for preventing upper respiratory tract infections: a randomized controlled trial CMAJ 2005;173:1043-1048. ABSTRACT | FULL TEXT  
  9. arznei - telegramm 2002; Jg. 33, Nr. 11
  10. Yale and Liu  Echinacea purpurea Therapy for the Treatment of the Common Cold: A Randomized, Double-blind, Placebo-Controlled Clinical Trial Arch Intern Med 2004;164:1237-1241. ABSTRACT | FULL TEXT  
  11. Barrett et al. Treatment of the Common Cold with Unrefined Echinacea: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial Ann Intern Med 2002;137:939-946. ABSTRACT | FULL TEXT
  12. Schwarz et al.  Acute disseminated encephalomyelitis after parenteral therapy with herbal extracts: a report of two cases J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry 2000;69:516-518. ABSTRACT | FULL TEXT
  13. Turner et al.   Ineffectiveness of Echinacea for Prevention of Experimental Rhinovirus Colds Antimicrob. Agents Chemother. 2000;44:1708-1709.ABSTRACT | FULL TEXT
  14. R. B. Turner et al., An Evaluation of Echinacea angustifolia in Experimental Rhinovirus Infections N Engl J Med 2005;353:341-8. Abstract  Full Text  PDF  
  15. Leitlinie der DGN zur ADEM
  16. ALLERGISCHE REAKTIONEN UNTER PELARGONIUM-EXTRAKT (UMCKALOABO) arznei-telegramm 2007; 38: 118, Pelargonium (UMCKALOABO) hepatotoxisch a-t 2006; 37: 41-2,
  17. UMCKALOABO, DIE LEBER UND SPITZNER a-t 2006; 37: 58-9,
  18. WAS IST DRAN AN UMCKALOABO? a-t 2003; 34: 28-9
  19. C. M. Filley and B.K. Kleinschmidt-DeMasters Toxic Leukoencephalopathy N. Engl. J. Med., August 9, 2001; 345(6): 425 - 432.  [Full Text]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer