Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Eifersucht

Fast alle in Beziehungen lebenden Menschen sind eifersüchtig, das Ausmaß richtet sich nach der empfundenen Position in der Beziehung, Absolutheit und Ausschließlichkeit des Beziehungsanspruchs und der Bedeutung des Machtmotivs in der Beziehung, eigener Selbstsicherheit, Ängstlichkeit (insbesondere Angst vor dem Verlust der Zugehörigkeit) und Persönlichkeit, aktuellen Lebensumständen und vielen anderen Faktoren, die teilweise über das Leben hinweg konstant, teilweise von der Umgebung und Kultur abhängig sind. Übersteigerte Eifersucht kann Beziehungen zerstören. Krankhaft eifersüchtige Männer verbieten ihren Frauen die Berufstätigkeit. Oft werden krankhaft eifersüchtige Partner bei jedem angenehmen Gesprächskontakt des Partners zum anderen Geschlecht schon gereizt und machen "Szenen". Eifersucht scheint für Betroffene immer im Verhalten des Partners begründet, die Realitätskontrolle kann dabei leicht verloren gehen. Das Paar isoliert sich, die Empfindlichkeit steigt. Je einschränkender der Partner umso größer wird der Freiheitsdrang des anderen Partners, der mehr und mehr "heimlich" befriedigt werden muss. Ständige kontrollierende Fragen können immer weniger wahrheitsgemäß beantwortet werden. Die Beziehung stirbt an Langeweile und Streit.

Die mit Eifersucht verbundenen Gefühle können bekanntlich sehr qualvoll sein und sogar Gewalt auslösen. Bei etwa jedem vierten Mord oder Totschlag ist Eifersucht das Tatmotiv. Sie ist einer der häufigsten Gründe für Gewalt (durch Männer) in der Ehe und erklärt einen großen Teil der Gewalttätigkeiten unter Alkoholeinfluss in der Ehe. Eifersucht geht vor allem mit der Angst einher, den Partner zu verlieren. Zudem wird befürchtet, bei einer Untreue des Partners die Intimität und Aufmerksamkeit zu verlieren, gedemütigt zu werden und ins finanziell Ungewisse zu stürzen. Weitere mögliche Gefühle sind Schmerz, Zorn, gereizten Erregungszuständen, Traurigkeit, Unruhe, Scham, Erniedrigung, Hoffnungslosigkeit und Unruhe, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen. Auch körperliche Symptome wie Ein- und Durchschlafstörungen, Herzklopfen, Gewichtsabnahme, Schweißausbrüche kommen vor. Die Betroffenen beschäftigen sich oft ständig mit den aufdrängenden Gedanken an die Untreue des Partners. Die Eifersucht ist also ein Komplex aus verschiedenen peinigenden Gefühlen, die individuell unterschiedlich ausgeprägt sind.

Diese Gefühle führen zu bestimmten Verhaltensweisen. Am häufigsten wird in Untersuchungen das Befragen und Kontrollieren des Partners genannt. Wer eifersüchtig ist, durchsucht die Taschen des anderen, kontrolliert den Partner durch Anrufe und öffnet dessen Post, kontrolliert das Handy.  Ausgelöst wird dies alles naturgemäß dann, wenn der Partner ein verstärktes Interesse an einer anderen Person zeigt. Dafür reicht bei krankhafter Eifersucht oft ein normaler Gesprächskontakt, zu einem gegengeschlechtlichen Menschen. Bei normaler Eifersucht wird meist ein tatsächliches Flirten wahrgenommen. Der stärkste Auslöser ist eine Affäre mit einer den beiden Partnern bekannten Person. Weitere Auslöser sind die Unsicherheit über den momentanen Aufenthalt des Partners, Stress und bei Frauen die prämenstruelle Phase.

Wenn man Frauen und Männer mit hypothetischen Szenarien sexueller versus emotionaler Untreue ihres Partners bzw. ihrer Partnerin konfrontiert und bittet anzugeben, welche Art von Untreue sie mehr aufregt, wählen Männer relativ häufiger als Frauen sexuelle Untreue. Dieser Befund wird aus evolutionsbiologischer Sicht mit geschlechtsspezifisch unterschiedlichen Kosten beider Arten von Untreue erklärt. Da Männer sich ihrer Vaterschaft nicht sicher sein können, zieht sexuelle Untreue der Partnerin potentiell Investitionen des Mannes in die Aufzucht von Kindern nach sich, die mit ihm nicht genetisch verwandt sind. Für Frauen hingegen ist vor allem die emotionale Hinwendung des Partners zu einer anderen Frau bedrohlich, da dies den Verlust der Kooperation des Mannes bei der Aufzucht ihrer eigenen Nachkommen bedeuten kann. Aus dieser Sicht müsste sexuelle Untreue der Frau für einen Mann weniger bedrohlich sein, wenn es sich bei dem Rivalen um seinen Bruder handelt, als wenn der Rivale ein Fremder ist, da potentielle Nachkommen im ersteren Falle genetisch stärker mit dem Mann übereinstimmen als im letzteren. Bei weiblichen Befragten lassen sich für den Vergleich ´Schwester-Fremde´ weniger klare Vorhersagen ableiten. In einem Experiment mit 198 britischen Studierenden zeigte sich eine Replikation des klassischen Geschlechtseffekts bei Reaktionen auf sexuelle versus emotionale Untreue.

Im Widerspruch zur evolutionären Sicht gaben jedoch 89% der Männer und 94% der Frauen an, dass sexuelle Untreue der Partnerin bzw. des Partners mit ihrem Bruder bzw. ihrer Schwester für sie schlimmer wäre als mit Fremden. Bei der Analyse von rund 1500 Testamenten in Kalifornien ergab sich ein spezifisches Muster bei Familien mit Kindern: Männer gaben im Mittel 80% des Erbes an die überlebende Gattin und nur 17% an die Kinder. Frauen wiesen den Witwern nur einen Anteil von 40% zu, dagegen ihren Kindern einen von 48%. Die Ergebnisse werden im Rahmen des Gesamtfitness-Ansatzes interpretiert: Da Frauen eine kürzere reproduktive Phase haben als Männer, ist es bei letzteren wahrscheinlicher, dass sie erneut heiraten und Kinder kriegen. Frauen können daher weniger als Männer darauf vertrauen, dass der oder die Überlebende das Vermögen an die gemeinsamen Kinder weitergeben. Die Unterschiede in den Zuweisungen sollten also nur auftreten, wenn sich die Frau bereits jenseits ihrer reproduktiven Phase befindet, der Mann aber noch in ihr. Sind dagegen beide noch in Lage, weitere Kinder zu kriegen, sollten die Anteile von Witwern und Witwen annähernd gleich sein. Diese Annahme wurde in zwei Experimenten geprüft. In beiden Studien wurden die Vpn gebeten, sich in eine Person zu versetzen, die ihr Testament macht und ihr Vermögen zwischen dem gleichaltrigen Lebenspartner und zwei Kindern aufteilt. Alter (36 Jahre vs. 51 Jahre) und Geschlecht des Erblassers wurden unabhängig variiert. Im ersten Experiment nahmen die Vpn die Zuweisung der Ressourcen selbst vor, im zweiten bewerteten sie drei vorgegebene Aufteilungen (Gleichaufteilung, Bevorzugung des Partners, Bevorzugung der Kinder). Die Ergebnisse entsprechen im wesentlichen den theoretischen Vorhersagen und sind weitgehend unabhängig von Alter, Geschlecht und erbschaftsbezogenen Zielvorstellungen der Vpn. Männer und Frauen erleben und bewerten ihre Partnerschaft zum Teil unterschiedlich. Anhand einer Längsschnittuntersuchung an über 600 Paaren verschiedener Altersbereiche werden diese Wahrnehmungsunterschiede in verschiedenen Bereichen aufgezeigt. Die Befunde bestätigen gängige stereotype Vorstellungen über die Geschlechtsspezifität dyadischer Wahrnehmungsprozesse nur zum Teil. So etwa findet die Annahme, dass Frauen eine engere Bindung an die Partnerschaft zeigen als Männer, in den Daten keine Bestätigung. Im Gegenteil scheinen Separationstendenzen (z.B. Trennungsgedanken) bei weiblichen Teilnehmern akuter und stärker als bei den männlichen Teilnehmern. Letzteres deckt sich auch mit der Tatsache, dass Frauen häufiger die Scheidung einreichen als Männer.  Auch einstellungsmäßige Vorbehalte gegen die Auflösung der Ehe zeigen sich bei weiblichen Teilnehmern schwächer ausgeprägt. Weitere Geschlechtsunterschiede finden sich in den Vorstellungen gelingender Partnerschaft, der subjektiven Fairness in der Beziehung sowie dem partnerschaftsspezifischen Kontrollerleben.

Nach einer evolutionspsychologischen Hypothese reagieren Frauen (aus Gründen von Versorgungsinteressen, resource interests) in imaginierten Forced-Choice-Szenarien von Beziehungsuntreue mehrheitlich mit emotionaler Eifersucht bzw. finden emotionale Untreue des Partners belastender, während Männer (aus Gründen der Vaterschaftssicherung, paternity confidence) in solchen Szenarien tendenziell mit sexueller Eifersucht reagieren bzw. sexuelle Untreue der Partnerin belastender finden. Etliche in den letzten Jahren dazu durchgeführte fragebogenbasierte Studien erbrachten Evidenz im Sinne dieses Geschlechtsunterschied. Zugleich wurde aber auch dessen vorgebliche kulturelle Invarianz in Frage gestellt: in ostasiatischen und US-amerikanischen Stichproben fiel der Geschlechtsunterschied signifikant größer aus als in mittel- und westeuropäischen Stichproben (Voracek, 1999).

Quälende Eifersuchtsgrübeleien, die häufig auch Beziehungen gefährden und nicht die Kriterien einer wahnhaften Störung erfüllen, sprechen oft gut und dauerhaft auf Fluoxetin oder andere SSRI an. Meist liegt eine erhebliche Selbstwertproblematik zugrunde, die bei dem eifersüchtigen Partner auch einer Psychotherapie bedarf. Das Thema der Eifersucht zeigt oft sehr direkt die Minderwertigkeitsgefühle des Eifersüchtigen. Beweise sind zum Funktionieren und Gedeihen einer Partnerschaft selten nützlich, wer immer nach Beweisen sucht, sollte sich fragen warum er Probleme mit dem Vertrauen hat, das die gesunde Basis einer Partnerschaft stellen muss. Übertrieben eifersüchtige lieben nicht mehr als andere, sie wollen nur mehr kontrollieren als andere. Sie schränken damit ihre Partner in deren persönlichen Freiheiten ein. Es gibt kein Recht Partner zu kontrollieren. Der übertrieben oder krankhaft Eifersüchtige muss erkennen, dass er das Problem in der Beziehung ist, und dass sich dieses Problem in jeder anderen Beziehung wiederholen würde. Das Erlernen der Selbstkontrolle ist also gefragt.
 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer