Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

EKT (Elektrokrampf Therapie)

Elektrokrampftherapie wurde in den 30er Jahren in die psychiatrische Behandlung weltweit eingeführt. Damals gab es bei fehlender Narkose und fehlender Muskelrelaxation viele Komplikationen wie Knochenbrüche oder Zähneausbeißen. Mit diesen Komplikationen ist bei moderner Behandlung nicht mehr zu rechnen. Die Elektrokrampftherapie (EKT) beruht im Wesentlichen darauf, dass in Narkose und unter Muskelrelaxation durch eine kurze elektrische Reizung des Gehirns ein generalisierter Krampfanfall ausgelöst wird. Nach heutigem Kenntnisstand ist die Wirkung der EKT auf neurochemische Veränderungen verschiedener Neurotransmittersysteme zurückzuführen. Seit Verbesserung der Anästhesiemethoden wird die Elektrokrampfbehandlung regelmäßig in Narkose durchgeführt. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern (zum Beispiel Großbritannien, skandinavischen Ländern, USA) wird dieses therapeutische Verfahren in Deutschland vergleichsweise selten angewandt (circa 1 000 Patienten pro Jahr), obwohl an seiner Wirksamkeit bei richtiger Indikation keinerlei Zweifel bestehen.

Nach neuen Metaanalysen ist EKT in der kurzfristigen Behandlung schwerer Depressionen erfolgreicher als Antidepressiva, die Wirksamkeit kann zumindest bei dieser Indikation als zweifelsfrei nachgewiesen gelten. EKT soll bei den meisten Patienten mit schweren Depressionen zu einer sehr raschen Besserung führen. Das Consortium for Research in ECT (CORE) berichtet über eine 75%ige Remissionsrate bei 217 nach einer kurzen Serie von EKTs. Dabei kamen 65% der Patienten in der 4. Behandlungswoche in Remission. Ein Reviewartikel über 18 Studien mit 1144 Patienten zeigte eine Effektstärke von 0,80, was einer Behandlung mit Antidepressiva überlegen wäre. Eine weitere Metaanalyse zeigte, dass EKT besonders bei psychotischen Depressionen wirksamer ist als antidepressive Medikamente oder eine Medikamentenkombination alleine. Auch ältere Menschen scheinen besser anzusprechen. Die Wirkung hängt allerdings von der angewendeten Methode ab. Möglicherweise ist eine bilaterale Elektrodenposition wirksamer, eine ausschließliche Verwendung rechtstemporaler Elektroden scheint aber weniger Nebenwirkungen zu haben.

Die EKT ist grundsätzlich dann indiziert, wenn - eine Notwendigkeit für eine schnelle, definitive Verbesserung aufgrund der Schwere der psychiatrischen Erkrankung besteht, - die Risiken der EKT geringer sind als die anderer Behandlungen, - aus der Vorgeschichte ein schlechtes Ansprechen auf einschlägige Psychopharmaka (Therapieresistenz) oder ein gutes Ansprechen auf EKT bei früheren Erkrankungsepisoden bekannt ist, - Unverträglichkeit oder erhebliche Nebenwirkungen der Pharmakotherapie aufgetreten sind. Indiziert ist sie besonders bei wahnhaften Depressionen, depressivem Stupor, schizoaffektiven Psychosen mit schwerer depressiver Verstimmung, Majoren Depressionen mit hoher Suizidalität oder Nahrungsverweigerung, akuter, lebensbedrohlicher (perniziöse) Katatonie.

Nebenwirkungen: Die Amnesie (Gedächtnisverlust nach EKT erstreckt sich mehr auf das nicht persönliche Gedächtnis (knowledge about the World , impersonal memory) als auf das Persönliche Gedächtnis (selfmemory), die Amnesie kann Monate bis Jahre zurückreichen. Allerdings kommen nicht alle Studien zu übereinstimmenden Ergebnissen, welche Teile des Gedächtnisses besonders beeinträchtigt werden. Je nach Studie geben aber zwischen 29% und 79% der Patienten vorübergehende Gedächtnisstörungen als Nebenwirkungen an. Die Unterscheidung zu Gedächtnisschwierigkeiten durch die Depression an sich ist zudem schwierig, zumindest eine kleine Gruppe behält möglicherweise nach einer EKT leichte Gedächtnisstörungen. EKT wird dennoch auch von Patienten überwiegend positiv beurteilt.

Übersichtsarbeit zu den Risiken der Elektrokrampftherapie in der Schwangerschaft. (Psychosomatic Medicine 71:235-242 (2009)

Die Behandlung mit Nortriptylin verbessert nach einer Studie die Wirksamkeit der EKT- Behandlung und vermindert die Nebenwirkungen auf die kognitiven Fähigkeiten im Vergleich zu Placebo. Unter Venlafaxin war nach einer Studie dieser Effekt auf die Wirksamkeit der EKT- Behandlung geringer und die Nebenwirkungen auf die kognitiven Fähigkeiten im Vergleich zu Placebo größer. Eine Hochdosis rechts unilaterale EKT war mindestens gleichwirksam wie eine bilaterale EKT und hatte eine geringere Amnesierate zur Folge. Arch Gen Psychiatry. 2009;66(7):729-737.
 

Quellen / Literatur:

  1. Sobin C, Sackeim HA, Prudic J, et al: Predictors of retrograde amnesia following ECT. Am J Psychiatry 1995; 152(7):995–1001
  2. Sarah H. Lisanby, Electroconvulsive Therapy for Depression N Engl J Med 2007;357:1939-45
  3. M. A. Mangaoang and J. V. Lucey Cognitive rehabilitation: assessment and treatment of persistent memory impairments following ECT Adv. Psychiatr. Treat., March 1, 2007; 13(2): 90 - 100. [Abstract]
  4. Sarah H. Lisanby, MD; Jill H. Maddox, BA; Joan Prudic, MD; D. P. Devanand, MD; Harold A. Sackeim, PhD, The Effects of Electroconvulsive Therapy on Memory of Autobiographical and Public Events Arch Gen Psychiatry.2000;57:581-590 http://archpsyc.ama-assn.org/issues/v57n6/abs/yoa8422.html,
  5.  McCall WV, Reboussin DM, Weiner RD, Sackeim HA. Titrated moderately suprathreshold vs fixed high-dose right unilateral electroconvulsive therapy: acute antidepressant and cognitive effects. Arch Gen Psychiatry 2000; 57: 438-44.
  6. Squire LR, Slater PC, Miller PL.Retrograde amnesia and bilateral electroconvulsive therapy: long-term follow-up.Arch Gen Psychiatry.1981;38:89-95.
  7. A. D. Krystal, R. D. Weiner, M. D. Dean, V. H. Lindahl, L. A. Tramontozzi III, G. Falcone, and C. E. Coffey Comparison of Seizure Duration, Ictal EEG, and Cognitive Effects of Ketamine and Methohexital Anesthesia With ECT J Neuropsychiatry Clin Neurosci, February 1, 2003; 15(1): 27 - 34. [Abstract]
  8. G. Ende, D. F. Braus, S. Walter, W. Weber-Fahr, and F. A. Henn The Hippocampus in Patients Treated With Electroconvulsive Therapy: A Proton Magnetic Resonance Spectroscopic Imaging Study Arch Gen Psychiatry, October 1, 2000; 57(10): 937 - 943. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  9. S. H. Lisanby, J. H. Maddox, J. Prudic, D. P. Devanand, and H. A. Sackeim The Effects of Electroconvulsive Therapy on Memory of Autobiographical and Public Events Arch Gen Psychiatry, June 1, 2000; 57(6): 581 - 590. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  10. H. A. Sackeim, J. Prudic, D. P. Devanand, M. S. Nobler, S. H. Lisanby, S. Peyser, L. Fitzsimons, B. J. Moody, and J. Clark A Prospective, Randomized, Double-blind Comparison of Bilateral and Right Unilateral Electroconvulsive Therapy at Different Stimulus Intensities Arch Gen Psychiatry, May 1, 2000; 57(5): 425 - 434.  [Abstract] [Full Text] [PDF]
  11. W. V. McCall, D. M. Reboussin, R. D. Weiner, and H. A. Sackeim Titrated Moderately Suprathreshold vs Fixed High-Dose Right Unilateral Electroconvulsive Therapy: Acute Antidepressant and Cognitive Effects Arch Gen Psychiatry, May 1, 2000; 57(5): 438 - 444. [Abstract] [Full Text] [PDF]
    Tess, A. V., Smetana, G. W. (2009). Medical Evaluation of Patients Undergoing Electroconvulsive Therapy. NEJM 360: 1437-1444 [Full Text]
  12. Squire LR.A stable impairment in remote memory following electroconvulsive therapy.Neuropsychologia.1975;13:51-58.
  13. Squire LR.Amnesia for remote events following electroconvulsive therapy.Behav Biol.1974;12:119-125.
  14. Shapira B, Tubi N, Drexler H, et al. Cost and benefit in the choice of ECT schedule: twice versus three times weekly ECT. Br J Psychiatry 1998; 172: 44-48.
  15. Squire LR, Slater PC, Chace PM.Retrograde amnesia: temporal gradient in very long-term memory following electroconvulsive therapy.Science.1975;187:77-79.
  16. C. Andrade Review: electroconvulsive therapy reduces depressive symptoms Evid. Based Med., September 1, 2003; 8(5): 138 - 138. [Full Text]
  17. Squire LR, Slater PC.Electroconvulsive therapy and complaints of memory dysfunction: a prospective three-year follow-up study.Br J Psychiatry.1983;142:1-8.
  18. Weiner RD, Rogers HJ, Davidson JR, Squire LR.Effects of stimulus parameters on cognitive side effects.Ann N Y Acad Sci.1986;462:315-325.
  19. S. A. Legendre, R. A. Stern, D. A. Solomon, M. J. Furman, and K. E. Smith The Influence of Cognitive Reserve on Memory Following Electroconvulsive Therapy J Neuropsychiatry Clin Neurosci, August 1, 2003; 15(3): 333 - 339. [Abstract]
  20. McElhiney MC, Moody BJ, Steif BL, Prudic J, Devanand DP, Nobler MS, Sackeim HA. Autobiographical memory and mood: effects of electroconvulsive therapy.Neuropsychology.1995;9:501-517.
  21. Lerer B, Shapira B, Calev A, et al. Antidepressant and cognitive effects of twice- versus three-times-weekly ECT. Am J Psychiatry 1995; 152: 564-70.
  22. Folkerts, Priv.-Doz. Dr. med. H.; Remschmidt, Prof. Dr. med. Dr. phil. H.; Saß, Prof. Dr. med. H.; Sauer, Prof. Dr. med. H.; Schäfer, Priv.-Doz. Dr. med. M.; Sewing, Prof. Dr. med. K.-Fr.Bekanntmachungen: Stellungnahme zur Elektrokrampftherapie (EKT) als psychiatrische Behandlungsmaßnahme Deutsches Ärzteblatt 100, Ausgabe 8 vom 21.02.2003, Seite A-504
  23. I. Kujala, B. Rosenvinge, and S. I. Bekkelund Clinical Outcome and Adverse Effects of Electroconvulsive Therapy in Elderly Psychiatric Patients J Geriatr Psychiatry Neurol, June 1, 2002; 15(2): 73 - 76. [Abstract]
  24. The UK ECT Review Group, Efficacy and safety of electroconvulsive therapy in depressive disorders: a systematic review and meta-analysis Lancet 2003; 361: 799-808 [Summary]
  25.  Diana Rose, Pete Fleischmann, Til Wykes, Morven Leese, and Jonathan Bindman, Patients' perspectives on electroconvulsive therapy: systematic review, BMJ 2003; 326: 1363. [Abstract] [Abridged text] [Abridged PDF] [Full text] [PDF] [extra: Search terms]
  26. Stellungnahme des Wissenschaftlicher Beirats der Bundesärztekammer zur Elektrokrampftherapie (EKT) als psychiatrische Behandlungsmaßnahme

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer