Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Flynn Effekt

(nach James Flynn, Erstbeschreiber 1987). Nach Untersuchungen steigt der IQ – um 27 Punkte in Großbritannien seit 1942, um 24 Punkte in den USA seit 1918, um 22 Punkte seit 1964 in Argentinien ähnlich in allen anderen Ländern der Welt in denen dies untersucht wurde. Die Deutschen etwa verbesserten sich von 1954 bis 1981 um 17 Punkte. Die 1982 durchgetestete Truppe holländischer Rekruten schlug die Jahrgänge ihrer Väter um glatte 20 IQ-Punkte - wobei 30 Punkte weniger einen normal Begabten bereits an den Rand des Schwachsinns befördern (IQ von 100 gilt als Durchschnitt, ab 70 beginnt die medizinische Definition einer Intelligenzminderung von Krankheitswert). Dies, wenn man die selben Testfragen von damals heute stellt. Das Durchschnittskind von heute scheint so intelligent wie ein Genie von damals, kommentiert Newsweek am 23.4.01. Adoptionsstudien zeigen, dass der IQ zu 75% vererbt ist. Die Gene können sich nicht so schnell ändern. Dennoch erklären die Gene immer noch den größeren Teil der Unterschiede zwischen Menschen. Dennoch muss an dem Zuwachs die Umwelt den Löwenanteil haben. Man nimmt an, dass die Intelligenz- Gene den Kinder zu mehr Spaß an der Schule, Büchern und Puzzles bringen. Solche Kinder stellen mehr Fragen, und denken abstrakter. Ein höherer IQ drängt einen zu einer dafür günstigeren Umgebung, was wiederum eine Steigerung des IQ bewirkt. Die Wechselwirkungen zwischen Genen und Umwelt beginnen früh. Ein verbal intelligenteres Kind wird seine Eltern früh eher dazu drängen, ihm mehr vorzulesen. Dies verbessert seine verbalen Fähigkeiten, sogar wenn seine Anlagen nur ein bisschen besser sind als bei den anderen Kindern. Ein kleiner genetischer Vorteil kann so zu einer wesentlich besseren Leistung werden. Wenn am Start ein kleines Defizit des IQ vorliegt, kann dies (auch durch den Vergleich) zu Frustrationen führen, man mag dann Lesen und Nachdenken einfach weniger. In der Schule wird man dann vielleicht das Lernen hassen. Dies kann wiederum dazu führen, dass der Unterschied der Gene verstärkt wird. Soweit bekannt, ist der Umgebungs- (oder Bildungs-) Effekt bei allen Graduierungen der Intelligenz ähnlich groß. Vorausgesetzt, auch die weniger oder durchschnittlich Intelligenten suchen die selbe stimulierende Umgebung. Unsere Umwelt ist für Kinder heute in vieler Hinsicht stimulierender als sie dies früher war. Das kleine Denkspiel in der Cornflakes- Packung, die frühe Konfrontation mit dem unüberschaubaren Angebot der Massenmedien könnte hier durchaus einen wesentlichen positiven Effekt haben. Gameboys, Computer und Videospiele könnten durch ihre Herausforderungen durchaus zu dem gemessenen Zuwachs der letzten Jahre beigetragen haben. Kleinere Familien bieten jedem ihrer Kinder mehr Aufmerksamkeit, bieten mehr Möglichkeiten auf die Fragen der Kinder einzugehen. Unsere Arbeitsstellen erfordern (zumindest durchschnittlich) wesentlich mehr geistige Leistung und bieten mehr intellektuelle Stimulation als dies früher der Fall war. Auch unsere Freizeit ist intellektuell anspruchsvoller geworden. Wesentlich für den „Schub“ für die Intelligenz ist, nicht die Frühförderung für 3x2 Stunden in der Woche, sondern das Angebot einer dauerhaft unterstützenden und stimulierenden Umgebung. Auch weniger begabte Kinder aus benachteiligten Elternhäusern profitieren, wenn sie in gefördert werden. Doch wenn das Förderprogramm endet, geht der Intelligenzquotient allmählich wieder zurück. Dickens und Flynn können dies mit ihrer Theorie gut erklären: Anders als traditionelle Förderstrategen glauben sie nicht, dass sich die Intelligenz ein für allemal in die Höhe treiben lässt. Sie steigt nur, solange die Kinder anspruchsvolleren Betätigungen nachgehen, als sie oder ihre Familien ansonsten verrichten würden. Der Rückschlag nach dem Ende der Förderung ließe sich jedoch vermeiden. Man müsste den Kindern rechtzeitig beibringen, sich auch dann noch geistig zu fordern, wenn sie wieder auf sich gestellt sind, empfehlen die beiden Forscher. Selbst die 18 Jahre elterlichen Einflusses verblassen rasch wenn die Umgebung danach nicht stimmt. Gene sind also für den Löwenanteil der Intelligenz verantwortlich, die Umgebung bleibt entscheidend, um diese Möglichkeiten nutzen zu können. Unsere Veranlagung bringt uns aber auch automatisch dazu unsere Umgebung nach unseren Bedürfnissen zu verbessern. Der Flynn- Effekt zeigt also, dass unsere Intelligenz durch eine passende Umgebung erheblich verbessert werden kann. Begabtere Kinder suchen oder schaffen sich eine förderliche Umgebung, - der so genannte Multiplikationseffekt, weniger begabten muss man dabei helfen. Begabung, Leistung und Lernen stehen also in einer Wechselbeziehung zu einander. Der Mensch ist in erheblichem Maße geprägt von angeborenen Merkmalen und Fähigkeiten. Der genetische Faktor spielt eine große Rolle bei körperlichen Merkmalen, er ist aber auch ein maßgeblicher Faktor bei Persönlichkeitsmerkmalen und intellektuellen Fähigkeiten. Menschliches Handeln und Erleben sind damit bei Weitem nicht ausschließlich exogen bzw. soziogen bzw. milieubedingt, also nicht ausschließlich erlernt oder „anerzogen". Weder Aspekte der Anlage und der genetischen Disposition noch Aspekte der Umwelt und der individuellen Soziogenese können allein die Unterschiede in der kognitiven Entwicklung aufhellen. Anlage und Umwelt wirken - quasi „synergetisch" - zusammen. Bildhaft ausgedrückt: Bildung und Begabung verhalten sich zueinander wie Boden und Klima; der beste Boden bringt keine reiche Ernte, wenn das Klima ungünstig ist, und das beste Klima lässt nicht üppig Früchte tragen, wenn der Boden es nicht hergibt. Die Frage, mit welchen Anteilen die Faktoren Anlage und Umwelt jeweils zu Buche schlagen, wurde über Jahrzehnte hinweg zuverlässig - vor allem mittels Zwillingsforschung - beantwortet: Ein erheblicher Teil der Intelligenz geht auf Begabung, auf Anlage und damit auf den genetischen Beitrag zurück. Den anderen Teil macht das Milieu als exogener Faktor aus. Dieser Teil begründet die Beschreibung des Menschen als erziehungs- und lernbedürftiges Mängelwesen. Des Weiteren spielt ein interindividuell sehr unterschiedlich ausgeprägter, sog. autogener Faktor eine große Rolle, nämlich die Art des ganz persönlichen Umgangs eines Individuums mit den ihm vorgegebenen Milieufaktoren. Es gibt naturgegebene Unterschiede in der Lernfähigkeit. Die Schule und die Gesellschaft werten nicht Begabung, sondern realisierte Leistung. Sozialverhalten, Charme, persönliches Engagement, Lernwille, Fleiß, Disziplin oder praktische/motorische Kreativität gehen in Leistungsbewertung ein, nicht allein kognitive, intellektuelle Fähigkeiten. Nicht vergessen sollte man immer auch den Faktor Zufall. Begabung bleibt daher eine wesentliche Voraussetzung für unterschiedliche Leistungen, ist aber eben nur eine ihrer Voraussetzungen.
 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer