Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Funktionelle Störung

Im ICD-10 wurde mit der "Somatoformen autonomen Funktionsstörung" eine diagnostische Kategorie eingeführt, die in vergleichbarer Form im DSM-IV nicht enthalten ist . Wie bei der Somatisierungsstörung berichten die betroffenen Patienten auch bei dieser Störung über eine Reihe unterschiedlicher körperliche Symptome, die jedoch vorwiegend auf eine vegetative Überempfindlichkeit oder Erregung des autonomen Nervensystems zurückzuführen sind. Die körperlichen Beschwerden betreffen vor allem das Herz-Kreislauf-System (z.B. Palpitationen oder Druckgefühl in der Herzgegend), das respiratorische System (z.B. Dyspnoe oder Hyperventilation), den Gastrointestinaltrakt (z.B. Gefühl der Überblähung oder Völlegefühl) oder das Urogenitalsystem (z.B. Miktionsbeschwerden oder "Reizblase"). Die aufgeführten Beschwerden und Symptome werden im deutschsprachigen Raum oft auch unter dem Begriff der "Funktionellen Störung" bzw. des "Funktionellen Syndroms" zusammengefasst. Entscheidend für das Leiden ist meist nicht, dass ein Symptom empfunden wird. 86- 95% der Allgemeinbevölkerung hat mindestens ein körperliches (somatisches) Symptom in einem Zeitraum von  2-4-Wochen, der typische Erwachsene hat ein Symptom alle 4- 6 Tage, 81% der gesunden Collegestudenten haben mindestens ein somatisches Symptom während einer 3-Tagesperiode. (Med Care. 1987;25:539-69, N Engl J Med. 1961;265:885-92,N Engl J Med. 1968;279:678-9 Ann Intern Med. 1999;130:910-921.).  Entscheidend ist die innere Fokussierung auf die Symptome, die oft ideologisch verfestigt wird. Mass media spielen in der Verbreitung dieser Syndrome eine große Rolle, sie berichten oft mit Übertreibungen unkritisch über diese funktionellen somatischen Syndrome. Vorläufige medizinische Hypothesen und nicht allgemein anerkannte Vermutungen zusammen mit personalisierten Berichten mit Portraits von Betroffenen werden als erwiesene medizinische Fakten dargestellt, die  funktionellen  somatischen Syndrome werden als sich rasch ausbreitende Epidemien, die zu schwersten Behinderungen führen dargestellt. In der Regel werden dann die Gesellschaftlichen Institutionen beschuldigt, die Störungen zu ignorieren und den Betroffenen die Annerkennung und Entschädigung zu verweigern. Solche Sensationsberichte fördern Ängste und verschlimmern die Symptome. Selbsthilfegruppen fördern den Glauben an eine organische Ursache und die Entschädigungsbegehren. Bestimmte Fachärzte und Kliniken spezialisieren sich und wittern ein gutes Geschäft. (siehe: Ann Intern Med. 1999;130:910-921.). Die Angst vor Belastungen wegen einer befürchteten Schädigung oder einer Verschlimmerung der Schmerzen führt zu einem ausgeprägten Schon- und Vermeidungsverhalten, das sich zunehmend verselbständigt und verfestigt. Entsprechend findet sich statt Eigenaktivität eine passive Haltung, die mit einer Heilungserwartung verbunden ist. Wesentlich für die Entstehung und Verfestigung einer Symptomausweitung ist ferner die soziale Verstärkung des maladaptiven Verhaltens: Dazu gehören beispielsweise eine übermäßige Medikalisierung des Problems (umfangreiche medizinische Abklärungen und Interventionen bei an sich banalen Störungen), ungeeignete medizinische Erläuterungen (z.B. «Da sieht man einen deutlichen Bandscheibenschaden im Röntgenbild.»), eine Behandlung mit vorwiegend passiven Maßnahmen und die Empfehlung andauernder Schonung und Vermeidung von Belastungen, die vermehrte Beachtung und Unterstützung der Krankenrolle, ein übermäßig behütendes Verhalten. Schweiz Med Forum 2006;6:448–454. Der sekundäre Krankheitsgewinn ist eine wesentlicher Promotor dieser Störungen.  Alternativmedizinische Erklärungen schaffen in dieser Situation eine scheinbare Erleichterung.  Funktionellen Störung verursachen erhebliches subjektives Leiden, und sekundäre Behinderungen mit gravierenden Kosten für die Gesellschaft. Die Beschwerden von Patienten mit funktionellen somatischen Symptomen und Syndromen wie dem Colon irritabile dem chronic fatigue Syndrom, Fibromyalgie, praemenstruellem Syndrom, MCS, Globussyndrom, atypischer nicht kardialer Brustschmerz, chronische Beckenschmerz, Hyperventilationssyndrome, sick building Syndrom, chronisches HWS- Schleudertrauma, chronische Borreliose, Nebenwirkungen von Silikonbrustimplantaten, Candidiahypersensitivität, Golfkriegssyndrom, nicht medizinisch bewiesene Allergien, übertriebene Beschäftigung mit einem leichten Mitralklappenprolaps funktionelle Hypoglykaemien etc. überlagern sich erheblich. Nach einer Übersicht im Lancet sind die Ähnlichkeiten größer als die Unterschiede. Ähnlichkeiten bestehen zwischen der Definition der Syndrom, den Symptomen, der Patientencharakteristika wie Alter, Geschlecht (Frauen überrepräsentiert), Prognose, Ansprechen auf Behandlung etc. Patienten mit einem funktionellen Syndrom erfüllen häufig gleichzeitig die diagnostischen Kriterien für ein anderes Syndroms (mit in der Regel unterschiedlicher ursächlicher Zuordnung), und sie haben die selben Symptome auch außerhalb der syndromalen Diagnose. Alle funktionellen Syndrome sprechen auf die gleiche Therapie mit stufenweisen aufgebautem körperlichem Training, antidepressive Therapie, kognitive Verhaltenstherapie an, diese Behandlungen sind in der Regel auch so in den entsprechenden Leitlinien der Fachgesellschaften genannt. Entsprechend sind nicht wenige Betroffene der Ansicht gleich an einer Vielzahl dieser Syndrome zu leiden. Psychische Störungen sind bei den Betroffenen wesentlich häufiger als bei anderen Patienten in Arztpraxen.  Wessely S, Nimnuan C, Sharpe M,  Functional somatic syndromes: one or many? The Lancet 1999; 354:936-939 Summary., R.von Känel Moderne Krankheiten Neue Umweltkrankheiten Fibromyalgie Chronic Fatigue Syndrom´PPT Nicht zuletzt schafft die diagnostische Zuordndung die Möglichkeit, dass jede medizinische Fachdisziplin ihre eigenen funktionellen Störungen hat, die sie mit einer eigenen Diagnose belegt. Organische Abnormalitäten fehlen bei diesen Patienten, sie haben aber klare Vorstellungen über „ihre“ Krankheit im Widerspruch zu den fehlenden wissenschaftlichen und organischen Erklärungen und sind meist gut über Selbsthilfegruppen und andere Interessengruppen vorinformiert, sie sprechen wenig auf Beruhigung an (Autoritätsverlust der Ärzte, anti-wissenschaftliche Haltung). Sie erfahren reichlich Aufmerksamkeit über die Medien. Die Patienten sind sich bezüglich ihrer Krankheitstheorien sehr sicher, sie entwerten in der Regel ärztliche Einschätzungen und epidemiologische Evidenz, die ihren Überzeugungen bezüglich der Natur ihres Syndrom entgegen steht.
 

Quellen / Literatur:

Arthur J. Barsky and Jonathan F. Borus, Functional Somatic Syndromes Ann Intern Med. 1999;130:910-921. Abstract  PDF W. T Hamilton, A. M Gallagher, J. M Thomas, and P. D White The prognosis of different fatigue diagnostic labels: a longitudinal survey Fam. Pract., August 1, 2005; 22(4): 383 - 388.  [Abstract] [Full Text] [PDF]  F. Creed, E. Guthrie, J. Ratcliffe, L. Fernandes, C. Rigby, B. Tomenson, N. Read, and D. G. Thompson Reported Sexual Abuse Predicts Impaired Functioning but a Good Response to Psychological Treatments in Patients With Severe Irritable Bowel Syndrome Psychosom Med, May 1, 2005; 67(3): 490 - 499.  [Abstract] [Full Text] [PDF]  R. P. BENTALL, P. POWELL, F. J. NYE, and R. H. T. EDWARDS Predictors of response to treatment for chronic fatigue syndrome Br. J. Psychiatry, September 1, 2002; 181(3): 248 - 252.  [Abstract] [Full Text] [PDF]  D M Dush Breast implants and illness: a model of psychological factors Ann Rheum Dis, July 1, 2001; 60(7): 653 - 657.  [Abstract] [Full Text] [PDF]  R. M. Szabo and K. J. King Repetitive Stress Injury: Diagnosis or Self-Fulfilling Prophecy? J. Bone Joint Surg. Am., September 1, 2000; 82(9): 1314 - 1314.  [Full Text]  M. Sharpe and A. Carson "Unexplained" Somatic Symptoms, Functional Syndromes, and Somatization: Do We Need a Paradigm Shift? Ann Intern Med, May 1, 2001; 134(9_Part_2): 926 - 930. [Abstract] [Full Text] [PDF] M. S. Smith, S. P. Martin-Herz, W. M. Womack, and J. L. Marsigan Comparative Study of Anxiety, Depression, Somatization, Functional Disability, and Illness Attribution in Adolescents With Chronic Fatigue or Migraine Pediatrics, April 1, 2003; 111(4): e376 - 381. [Abstract] [Full Text] [PDF]  A. J. Barsky, R. Saintfort, M. P. Rogers, and J. F. Borus Nonspecific Medication Side Effects and the Nocebo Phenomenon JAMA, February 6, 2002; 287(5): 622 - 627.  [Abstract] [Full Text] [PDF]  A. R. Gold, F. Dipalo, M. S. Gold, and D. O'Hearn The Symptoms and Signs of Upper Airway Resistance Syndrome: A Link to the Functional Somatic Syndromes Chest, January 1, 2003; 123(1): 87 - 95.  [Abstract] [Full Text] [PDF]L. A. Allen, J. I. Escobar, P. M. Lehrer, M. A. Gara, and R. L. Woolfolk Psychosocial Treatments for Multiple Unexplained Physical Symptoms: A Review of the Literature Psychosom Med, November 1, 2002; 64(6): 939 - 950.  [Abstract] [Full Text] [PDF] S. Peters, I. Stanley, M. Rose, S. Kaney, and P. Salmon A randomized controlled trial of group aerobic exercise in primary care patients with persistent, unexplained physical symptoms Fam. Pract., December 1, 2002; 19(6): 665 - 674. [Abstract] [Full Text] [PDF]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer