Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Akathisie

Der Begriff wurde von dem tschechischen Neuropsychiater und Professor für Neuropathologie Ladislav Hakovec 1901 geprägt. Das subjektive innere Gefühl der Beunruhigung wird von objektiven Zeichen der Erregung wie Umherlaufen oder der Unfähigkeit ruhig zu sitzen begleitet. Ein weit verbreitetes und früh einsetzendes extrapyramidales Symptom, das mit der Anwendung von Standardantipsychotika in Verbindung gebracht wird. Neben Antipsychotika können auch andere Medikamente eine Aktathisie auslösen. Besonders Metoclopramid, Prochlorperazin, Antidepressiva wie Trizyklika und SSRIs, Kalziumkanalblocker wie Cinnarizin, Flunarizin, Diltiazem können ebenfalls eine quälende Akathisie auslösen, die oft nicht erkannt wird.

Es handelt sich um eine extrapyramidale Bewegungsstörung im Sinne einer Sitz-, Geh- und Stehunruhe. Im Gegensatz zur Agitiertheit ist eher der untere Teil und weniger der obere Teil des Rumpfes betroffen. Bei der akuten Akathisie handelt es sich dabei um ein sehr unangenehmes Gefühl eines Bewegungsdrangs ohne dass bei Bewegung eine wesentliche Erleichterung auftritt. Eine Akathisie tritt meist 5-60 Tage nach Beginn einer Neuroleptika- (Antipsychotika-) Einnahme auf. Typisch ist ein Schaukeln und Wippen von einem Fuß auf den Anderen im Sitzen, die Betroffenen sind meist kaum in der Lage zu stehen ohne umherzugehen., die Beine sind auch im Liegen in Bewegung. Eine weitere Variante ist die Pseudoakathisie hierbei handelt es sich um eine motorische Manifestation der Akathisie ohne das subjektive Unruhegefühl, diese Pseudoakathisie tritt meist bei älteren Patienten nach langjähriger Antipsychotikaeinnahme auf, sie ist häufig mit Dyskinesien vergesellschaftet. Chronische Akathisien haben keinen zeitlichen Zusammenhang mit dem Beginn der Einnahme oder der Dosiserhöhung von Antipsychotika und können auch bei Absetzen dieser Medikamente auftreten. Manche Autoren nehmen an, dass es sich um eine Entwicklung handelt, bei der zunächst akute Akathisien , dann Pseudoakathisien und schließlich chronische Akathisien auftreten.

Üblicherweise wird versucht, die Dosis des Medikamentes das auslösend ist zu reduzieren oder  das Medikament zu wechseln, wenn diese Nebenwirkung auftritt. Falls dies nicht möglich ist, werden Betablocker wie Propranolol oder Benzodiazepine eingesetzt. Anticholinergika sind möglicherweise ebenfalls wirksam. Mirtazapin kann möglicherweise ebenfalls Akathisien vermindern, kann aber ein Restless Legs Syndrom auslösen, das damit verwechselt werden kann.  Systematische Ablenkung unterstützt von Verhaltenstherapie für diese Symptom kann ebenfalls lindernd sein. Akathisie ist subjektiv stark belastend. Sie erzeugt oft Angst, reduziert die Aufmerksamkeit und ist subjektiv sehr belastende. Ein Problem zu Beginn der Behandlung kann sein, dass die Akathisie mit Ängsten verwechselt wird und dies zu einer Höherdosierung der Medikation führt, was wiederum die Unruhe verstärkt. Sogar Aggressivität und Gewalt als Folge der Akathisie ist berichtet worden.  Eine Akathisie kann die Mitarbeit bei einer medikamentösen Behandlung erheblich beeinträchtigen. Das Erkennen eine Akathisie und deren Behandlung verbessert die Adhärenz  in der Behandlung.

Antipsychotika der 2. Generation oder sogenannte Atypika verursachen seltener eine Aktathisie aber sie kommt auch unter Olanzapin, Clozapin und Co vor.  Patienten mit bipolaren Störungen entwickeln häufiger eine Akathisie als Patienten mit einer Schizophrenie. In einer Studie betrug die NNTH- (numbers needed to harm) 7 für Haloperidol bei Patienten mit einer Schizophrenie, verglichen mit 17 für Aripiprazol, 19 für Olanzapin, 17 für Quetiapin, und 35 für Ziprasidon. Bei Manien war die NNTH für eine Akathisie was 4 für Haloperidol und 9 für Aripiprazol.
 

Quellen / Literatur:

  1. Sven Janno, Assessment of neuroleptic-induced movement disorders in a naturalistic schizophrenia  population ACADEMIC DISSERTATION 2006
  2. Sven Janno, Prevalence of Neuroleptic-Induced Movement Disorders in Chronic Schizophrenia Inpatients Am J Psychiatry 2004; 161:160–163
  3. Barnes TRE, Braude WM. Akathisia variants and tardive dyskinesia. Arch Gen Psychiatry 1985; 42:874–878.
  4. L. Hansen Akathisia -- seen from the patients' perspective J Psychopharmacol, July 1, 2008; 22(5): 572 - 573.  [Abstract]
  5. M. T. Wright Antiemetics, Akathisia, and Pregnancy Psychosomatics, December 1, 2007; 48(6): 461 - 466. [Abstract]
  6. S. Ranjan, P. S Chandra, S. K Chaturvedi, S. C Prabhu, and A. Gupta Atypical Antipsychotic-Induced Akathisia with Depression: Therapeutic Role of Mirtazapine Ann. Pharmacother., April 1, 2006; 40(4): 771 - 774. [Abstract]
  7. Munetz Akathisia Variants and Tardive Dyskinesia Arch Gen Psychiatry 1986;43:1015-1015.
    ABSTRACT
  8. Sachdev and Kruk Clinical Characteristics and Predisposing Factors in Acute Drug-Induced Akathisia Arch Gen Psychiatry 1994;51:963-974. ABSTRACT
  9. Bratti et al. Chronic Restlessness With Antipsychotics Am. J. Psychiatry 2007;164:1648-1654. FULL TEXT  
  10. Correll et al. Lower Risk for Tardive Dyskinesia Associated With Second-Generation  Antipsychotics: A Systematic Review of 1-Year Studies Am. J. Psychiatry 2004;161:414-425. ABSTRACT
  11. Barnes The Barnes Akathisia Rating Scale-Revisited J Psychopharmacol 2003;17:365-370. ABSTRACT
  12. Cem Atbasoglu et al. The Relationship of Akathisia With Suicidality and Depersonalization Among Patients With Schizophrenia J. Neuropsychiatry Clin. Neurosi. 2001;13:336-341. ABSTRACT
  13. A. H. Young, D. A. Oren, A. Lowy, R. D. McQuade, R. N. Marcus, W. H. Carson, N. H. Spiller, A. F. Torbeyns, and R. Sanchez Aripiprazole monotherapy in acute mania: 12-week randomised placebo- and haloperidol-controlled study The British Journal of Psychiatry, January 1, 2009; 194(1): 40 - 48.  [Abstract]
  14. R. Lencer, G. Eismann, M. Kasten, K. Kabakci, V. Geithe, J. Grimm, and C. Klein Family history of primary movement disorders as a predictor for neuroleptic-induced extrapyramidal symptoms The British Journal of Psychiatry, December 1, 2004; 185(6): 465 - 471. [Abstract]
  15. P. N van Harten, H. W Hoek, and R. S Kahn Fortnightly review: Acute dystonia induced by drug treatment BMJ, September 4, 1999; 319(7210): 623 - 626.  [Full Text]
  16. R. Hieber, T. Dellenbaugh, and L. A. Nelson Role of Mirtazapine in the Treatment of Antipsychotic- Induced Akathisia Ann. Pharmacother., June 1, 2008; 42(6): 841 - 846.  [Abstract]
  17. K. L. Claxton, J. J. Chen, and D. M. Swope Drug-Induced Movement Disorders Journal of Pharmacy Practice, December 1, 2007; 20(6): 415 - 429. [Abstract]
  18. I. Back and M. Taubert A case report : Akathisia and an unusual symptomatic treatment Palliative Medicine, December 1, 2007; 21(8): 713 - 715. [Abstract]
  19. Hakovec L: L’akathisie. Rev Neurol 1901; 9:1107-1109, Sachdev P 1995.
  20. Mattoo SK, Singh G, Vikas A. Akathisia – diagnostic dilemma and behavioral treatment . J Postgrad Med 2003 [cited 2003 Dec 14 ];51:254-256 Available from: http://www.neurologyindia.com/article.asp?issn=0028-3886;year=2003;volume=51;issue=2;spage=254;epage=256;aulast=Mattoo 
  21. Hillside Akathisie Skala deutsch auf der Webseite der TU München dort auch Barnes Akathisie Skala
     

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer