Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Glaukom

auch grüner Star, muss behandelnden Ärzten immer mitgeteilt werden, da eine Vielzahl von Medikamenten nicht gegeben werden darf.· kongentiales ( Buphthalmus) Ursache · z.B. Sturge-Weber-Erkrankung, Symptome: · Augapfelvergrößerung· Lichtscheu, · Tränenträufeln,· Hornhauttrübung, Therapie:· möglichst frühzeitige Operation Akuter Glaukomanfall: Ursache:· meist flache Vorderkammer (sog. Engwinkelglaukom)· Untersuchung des Kammerwinkels mit Hilfe der Gonioskopie Symptome: · oft einseitige Kopfschmerzen,· Brechreiz · einseitige Sehverschlechterung, · Lichtscheu,· Regenbogenfarben um Lichter, · tastbare Härte des Augapfels,· heftige Schmerzen im Auge und periorbital,· Epithelödem der Hornhaut,· gemischte Injektion,· häufigste Ursache einer schmerzhaften, raschen, einseitigen, gravierenden Sehverschlechterung. Therapie: · Miotika:- Parasympathomimetika, - Sympatholytica (Cave Bronchospasmus bei b-Blockern),· Hyperosmotika,· Carboanhydrasehemmer, · selbst bei einem intraokulären Druck von über 50 mmHg (Norm: ca. 15 mmHg) nicht unbedingt sofort operieren, Glaukoma chronicum simplex: Weitwinkelglaukom· häufigste Erblindungsursache in den Industrieländern,· meist Abflussstörung des Kammerwassers als Ursache, Symptome:· bogenförmiger, parazentraler Gesichtsfeldausfall,· sog. Bjerrum-Skotom,· meist älterere Patienten,· an der Papille glaukomatöse Excavation,· auch Mydriatika wie adrenalin können bei Offenwinkelglaukom, Augeninnendruck erhöhen,· absolutes Glaukom: an einem Glaukom erblindetes Auge, Therapie:· Timolol,· (Adrenalin),· Pilocarpin,· Neostigmin, Sekundärglaukome Verschluss der Vena centralis retinae, · Pseudoexfoliation der vorderen Linsenkapsel,· Linsenluxation,· perforiende Verletzung des Bulbus,· Rubeosis iridis bei Diabetes mellitus (kann zu Blutungen in die Vorderkammer, Glaukom und zur Erblindung führen) Aufrechterhalten wird der physiologische Druck durch die kontinuierliche Zirkulation des Kammerwassers im vorderen Augenabschnitt. Liegt nun dieser intraokulare Druck (IOD) schon erheblich über dem mittleren Gewebsdruck fast aller anderen Organe (mit Ausnahme der Nieren), so verträgt das Auge auch ganz extreme Drucksteigerungen bis auf 900 mm Hg - allerdings nur für Sekundenbruchteile. Längeranhaltende Abweichungen vom mittleren Druckniveau, ob nach oben oder unten, führen jedoch zu strukturellen und funktionellen Schäden. Glaukome sind durch eine andauernde pathologische Erhöhung des IOD über das physiologische Maß hinaus gekennzeichnet, der definitionsgemäß über 21 mm Hg liegt. Das individuelle Risiko der Patienten, an einem Glaukom zu erkranken, steigt durch: höheres Alter, die absolute Höhe des Augeninnendrucks, die Dicke der Hornhaut, so genanntes Pseudoexfoliationsmaterial, eine Art Zellabfall, die schon bestehende Aushöhlung des Sehnerven sowie schwankende Angaben bei der Gesichtsfeldprüfung. Auf dieser Grundlage kann der Augenarzt das individuelle statistische Risiko eines Patienten bestimmen, an einem Glaukom zu erkranken. Die aus dem Glaukom resultierenden Schäden betreffen vor allem den Sehnerven und die Netzhaut im hinteren Augenabschnitt. Dabei handelt es sich nicht um einen einzelnen Erkrankungsprozess, sondern um ein großes heterogenes Spektrum von Erkrankungen unterschiedlichster Ätiologie, deren gemeinsamer Nenner eben ein erhöhter IOD ist, der für eine normale Funktion des Sehnerven zu hoch ist und damit zu einer charakteristischen Neuropathie des Nervus opticus führt. „Glaukom" ist also ein Sammelbegriff ähnlich Krebs u.a. Bei den meisten Glaukomformen geht die Neuropathie des Sehnerven asymptomatisch und schleichend vor sich, führt aber unweigerlich zu funktionellen Ausfällen, nämlich einem progressiven Gesichtsfeldverlust, und schließlich zur irreversiblen Erblindung, wenn eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung nicht erfolgt. Glaukome sind demnach auch eine der häufigsten Erblindungsursachen, vor allem in den westlichen industrialisierten Ländern. Eine okuläre Hypertension als Vorstufe chronischer Glaukome, d.h. eine IOD-Steigerung jedoch noch ohne morphologische und funktionelle Schäden, kann immerhin bei über 5% aller Menschen nach dem 50. Lebensjahr festgestellt werden. Von manifesten Glaukomen spricht man erst, wenn zusätzlich zur Drucksteigerung schon eine Schädigung des Sehnerven nachweisbar ist. Manche Patienten entwickeln jedoch trotz hoher Druckwerte keine Sehnervenschädigung, also kein Glaukom, während bei anderen schon normale Druckwerte ausreichen, um eine glaukomatöse Optikusatrophie zu erzeugen (Normaldruckglaukome). Das bedeutet, ob ein individueller Patient ein Glaukom entwickelt oder nicht, hängt von zwei Tatbeständen ab: von der Regulation des IOD und von der Vulnerabilität der Papille für Glaukomschäden, welche von mehreren, individuell unterschiedlichen pathogenetischen Faktoren beeinflusst wird. Auch wenn der IOD sicher nach wie vor der Hauptrisikofaktor ist, ist er eben -und das ist eine neue Sichtweise, ein Paradigmenwechsel im Verständnis der Glaukome- nur ein Risikofaktor unter anderen Risikofaktoren, wie Mikrozirkulations-Störungen, genetischen Faktoren, toxischen Faktoren (z.B. freie Radikale), Autoimmun-Mechanismen, und vielen anderen mehr.
 

Quellen / Literatur:

(http://www.onjoph.com Internet-Zeitschrift Online Journal of Ophthalmology reichlich bebilderter Artikel mit entsprechend langer Ladezeit) Arch Ophthalmol. 2002;120:701-713.ABSTRACT  FULL TEXT PDF, Arch Ophthalmol. 2002;120:714-720. ABSTRACT FULL TEXT  PDF

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer