Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Globus-Gefühl

Globus oder Klosgefühl oder Globus hystericus bezeichnet ein Gefühl als ob ein Fremdkörper im Hals steckt, mit häufig einem Engegefühl, einem Reiz sich zu räuspern (was es bei häufiger Anwendung verschlimmert). Typischerweise haben die Patienten ein Gefühl als ob ein Brocken, ein Haar oder ein Krümel im Hals stecken geblieben ist, manchmal so weit gehend, dass sie den Eindruck haben, alles ziehe sich zusammen oder sie könnten keine Luft mehr bekommen oder nicht mehr schlucken. Einzelne Patienten trauen sich wegen des Globusgefühls nicht mehr feste Nahrung zu sich zu nehmen.

Definition: Während 12 Wochen innerhalb eines Jahres (diese 12 Wochen müssen nicht aufeinander folgend sein) Auftreten von – chronischem oder vorübergehendem Auftreten eines Kloses oder Fremdkörpergefühls in der Kehle; – Auftreten der Wahrnehmung zwischen den Mahlzeiten; – Keine Dysphagie oder Odynophagie; – Ausschluss von gastroösophagealem Reflux, Achalasie oder anderen Motilitätsstörungen mit einer strukturellen Grundlage (z.B. Sklerodermie der Speiseröhre).

Das Symptom wird als funktionell oder psychosomatisch bezeichnet, wenn sich (was meist der Fall ist) nach entsprechender Ausschlussdiagnostik keine organische Erklärung findet. Viele körperlichen Ursachen werden oft angeschuldigt: zu dicke oder entzündete Mandeln, Sinusitis, meist leichte degenerative Halswirbelsäulenveränderungen. Ein wirklicher Zusammenhang zu diesen vermuteten körperlichen Ursachen besteht in der Regel nicht. Fast jeder 2. hat ab und zu ein Globusgefühl. Die Dreimonatsprävalenz wird mit bis zu 6% angegeben. Bei Frauen soll es etwas häufiger vorkommen, möglicherweise suchen sie aber nur häufiger einen Arzt auf. Eine Hals-Nasen-Ohrenärztliche Untersuchung des Kehlkopfes sollte zum Ausschluss immer erfolgen. Je nach Studie bis zu einem Viertel der Patienten leidet an einem gastroösophagealen Reflux, von diesen sollen bis zu 60% auf Protonenpumpenhemmer ansprechen. Tritt keine Wirkung ein sollte der Protonenpumpenhemmer wieder abgesetzt werden. trockene oropharyngeale Schleimhäute, chronische Bronchitis, Achalasie, Oesophageale Spasmen, und andere unspezifische oesophageale Bewegungsstörungen können ebenfalls mitverursachend sein. Druckmessungen im Pharynx haben keinen erhöhten Druck bei Patienten mit Globusgefühl feststellen können, auch radiologische Untersuchungen des Schluckaktes bei typischen Betroffenen zeigten in einigen Untersuchungen Normalbefunde, andere haben bei einer Gruppe von Betroffenen einen erhöhten Druck in der oberen Speiseröhre gesehen. (Arch Intern Med. 1998;158:1365-1373., World J Gastroenterol 2002 October 15;8(5):952-955, ) Massivste degenerative Veränderungen an der Halswirbelsäule können in Ausnahmefällen verantwortlich sein.  Viele Patienten mit organischen Veränderungen im Rachen oder der oberen Speiseröhre haben kein Globusgefühl, umgekehrt haben viele Patieten mit Globusgefühl keine nachweisbaren organischen Veränderungen im Rachen oder der oberen Speiseröhre. Den Streit, ob im einzelnen Fall beispielsweise ein Reflux oder eine Osteochondrose ursächlich ist, wird man nicht lösen können. Sicher ist, dass es wenig Sinn macht Protonenpumpenhemmer weiter zu verordnen, wenn sie beim einzelnen Patienten nicht helfen. In einem solchen Fall sollte man dann auch den Zusammenhang zwischen Reflux und Globusgefühl in Frage stellen und eine psychiatrische/psychosomatische Diagnostik betreiben.  Insgesamt findet sich aber bei den meisten Patienten keine wirklich schlüssige organische Ursache. Irritation durch tatsächliche kurzfristige Reizzustände können aber auslösend sein, die vermehrte Konzentration auf das ängstigende Symptom, führt dazu, dass häufiger Symptome wahrgenommen werden. Eine (häufig auch iatrogene) Fixierung auf eine körperliche Ursache verstärkt aber die Ängste in Bezug auf das Symptom und damit auch das Symptom.  Andere Ängste und depressive Symptome sind bei den Patienten häufig. Eine psychiatrische Diagnostik ist indiziert.

Die meisten Patienten bessern sich nach entsprechender Aufklärung, letztere ist oft nur deshalb erforderlich, weil zuvor durch Missverständnisse oder falsche Zuordnung bei ärztlichen Untersuchungen Ängste vor einer schweren Erkrankung entstanden sind. Nicht selten hält die Angst vor einer gefährlichen Ursache die Symptomatik aufrecht. Verstärktes Konzentrieren auf das Symptom verschlimmert die vorhandenen muskulären Verspannungen, häufiges Räuspern verstärkt den Reiz am Kehlkopf. 'Die Angst sich zu verschlucken kann zu ernsthaften Problemen beim Essen führen. Selten ist wegen des Ausmaßes der Beeinträchtigung neben einer Aufklärung auch eine Psychotherapie oder eine antidepressive Behandlung erforderlich.  Globus oder Klosgefühle kommen gehäuft bei Angststörungen und Somatisierungsstörungen vor. Früher wurden sie als Konversionssymptome angesehen.
 

Quellen / Literatur:

  1. Definition nach R E Clouse, J E Richter, R C Heading, J Janssensd J A Wilson, Functional esophageal disorders, Gut 1999;45(Suppl 2):II31-II36 ( September )
  2. G. Moser, T.-A. Wenzel-Abatzi, M. Stelzeneder, T. Wenzel, U. Weber, S. Wiesnagrotzki, C. Schneider, W. Schima, G. Stacher-Janotta, G. V. Vacariu-Granser, et al. Globus Sensation: Pharyngoesophageal Function, Psychometric and Psychiatric Findings, and Follow-up in 88 Patients Arch Intern Med, June 22, 1998; 158(12): 1365 - 1373.  [Abstract]
  3. Merskey H, Merskey SJ. Hysteria, or "suffocation of the mother.". CMAJ. 1993;148:399-405.
  4. Smit et al. Gastropharyngeal and Gastroesophageal Reflux in Globus and Hoarseness Arch Otolaryngol Head Neck Surg 2000;126:827-830. ABSTRACT
  5. IJ Deary, et al., Globus pharyngis, personality, and psychological distress in the general population Psychosomatics 1995; 36:570-577
    Wilson JA, Deary IJ, Maran AGD. Is globus hystericus? Br J Psychiatry. 1988;153:335-339
  6. Wilson JA, Pryde A, Piris J, et al. Pharyngoesophageal dysmotility in globus sensation. Arch Otolaryngol Head Neck Surg. 1989;115:1086-1090
  7. Torsten Berghändler, Wolf Langewitz, Globus-Gefühl, Schweiz Med Forum 2005;5:264–268
  8. EVA M. CYBULSKA, DM, DPM, MRCPSYCH Globus Hystericus—A Somatic Symptom of Depression? The Role of Electroconvulsive Therapy and Antidepressants Psychosomatic Medicine 59:67-69 (1997)

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer