Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Golfkriegssyndrom

Seit dem Golfkrieg 1991 haben 10 000ende der 700 000 damals in der Golfregion stationierten und zuvor gesunden Soldaten aus den USA, Großbritannien, Kanada, und Australien eine Vielzahl sehr beeinträchtigender neuropsychiatrischer Symptome, einschließlich Erschöpfung, Persönlichkeitsveränderungen, Kognitiver Abbau, körperliche Schmerzen, Parästhesien, Schwindelattacken Muskelschwäche, Temperaturintoleranz, sexueller Dysfunktion, und chronischen Durchfall ohne nachweisbarem Erreger entwickelt. Die Suche nach einem Infektionserreger als Ursache blieb bisher ohne Erfolg. An einem spezifischen Syndrom bestehen nach Untersuchungen bei vielen Autoren Zweifel. (Lancet 1999; 353: 179–82) Etwa 17-20% der Golfkriegsveteranen (Krieg 1991) klagen über eine Vielzahl von Beschwerden. Bisher konnte keine einzelne Ursache dieser Beschwerden gefunden werden. Mehr als die Hälfte von ihnen hat in Untersuchungen mehrere Diagnosen. Dass eine einzelne Ursache gefunden werden wird, erscheint inzwischen als sehr unwahrscheinlich. Etwa 40% derer die Beschwerden haben, klagen über Beschwerden die sich keiner Diagnose zuordnen lassen. Am häufigsten unter den körperlichen Beschwerden sind Spannungskopfschmerzen, Müdigkeit, Muskel- und Gelenksbeschwerden. Unter den häufigsten medizinischen Diagnosen befindet sich die posttraumatische Belastungsstörung (je nach Untersuchung (reines Abfragen oder tatsächliche medizinische Untersuchung) und je nach dem ob eine psychiatrische Untersuchung eingeschlossen wurde 10-40%). Andere psychiatrische Diagnosen schließen vor allem Depressionen und Alkoholismus mit ein. Auch nach anderen Kriegsereignissen finden sich ähnliche Symptomschilderungen, bei britischen und amerikanischen Soldaten nach dem Bosnienkrieg ist aber die Häufigkeit geringer als nach den Golfkrieg. Sicher ist, dass sich die Veteranen, die über ein Golfkriegssyndrom klagen oder glauben ein solches zu haben, in einem subjektiv wie objektiv schlechteren Gesundheitszustand fühlen.

Risikofaktoren, die sich in neueren Studien bestätigten waren die Tatsachen, dass der Veteran einen anderen Veteranen mit ähnlichen Symptomen kennt, (siehe auch den Aspekt von Massenhysterien) und die angebene Häufigkeit der prophylaktischen Impfungen gegen gängige biologische Kampfstoffe.  Mehrere Studien seit Anfang der 90er Jahre hatten berichtet, dass Soldaten, die mehrere Impfungen an einem Tag erhielten, besonders häufig unter den unterschiedlichen Symptomen des Golfkriegssyndroms litten. Eine neue Studie ging dieser Frage bei britischen Soldaten noch einmal nach. Auch hier waren Symptome bei den Soldaten häufiger, die über mehrere Impfungen an einem Tag berichteten. Die Autoren werteten dann die medizinischen Karteikarten und Arztberichte dieser Soldaten aus, mit dem Ergebnis, dass die Angaben oder Erinnerungen der Soldaten zu ihren Impfungen häufig unzutreffend waren. Wurden nur die tatsächlichen Impfungen zu den Symptomen in Beziehung gesetzt, gab es keine Korrelation zwischen Golfkriegssyndrom und Impfungen.  BMJ 2008;337;220-[Abstract]Ängste vor Impfungen sind allgemein populär, Impfungen waren schon sehr häufig als Ursachen verschiedener Krankheiten wie MS oder Autismus angesehen worden, Behauptungen die sich bei Kontrolle dann als falsch herausgestellt hatten.

Spezifische Erkrankungen ließen sich allerdings in den meisten Studien nicht finden. Eine Untersuchung von 49 Veteranen fand keine Häufung peripherer Nervenschäden. Artikel zum Thema in Medline, Als therapeutisch erfolgreich zeigte sich in eine großen Studie an über 1000 Golfkriegsveteranen mit Müdigkeit, Schmerzen, und kognitiven Symptomen Verhaltenstherapie und Ausdauersport. (JAMA. 2003;289:1396-1404) Wie zu erwarten, bringt die Dauerbehandlung mit Antibiotika unter der Hypothese eines chronischen Infektes für die Betroffenen nach Studien keine Besserung.
 

Quellen / Literatur:

  1. B. van den Berg, L. Grievink, J. Yzermans, and E. Lebret Medically Unexplained Physical Symptoms in the Aftermath of Disasters Epidemiol. Rev., July 1, 2005; 27(1): 92 - 106. [Full Text] [PDF]
  2. Dominic Murphy et al., Multiple vaccinations, health, and recall bias within UK armed forces deployed to Iraq: cohort study BMJ 2008 online first;:1-4, doi:10.1136/bmj.a220  BMJ 2008;337;220-[Abstract]
  3. Gray et al. Self-reported Symptoms and Medical Conditions among 11,868 Gulf War-era Veterans : The Seabee Health Study Am J Epidemiol 2002;155:1033-1044. ABSTRACT | FULL TEXT
  4. Ford et al. Posttraumatic Stress Symptomatology Is Associated With Unexplained Illness Attributed to Persian Gulf War Military Service Psychosom. Med. 2001;63:842-849. ABSTRACT | FULL TEXT
  5. Fiedler et al. Responses to Controlled Diesel Vapor Exposure Among Chemically Sensitive Gulf War Veterans Psychosom. Med. 2004;66:588-598. ABSTRACT | FULL TEXT
  6. Roger K. Pitman Combat Effects on Mental Health: The More Things Change, the More They Remain the Same Arch Gen Psychiatry. 2006;63(2):127-128. EXTRACT
  7. Ciccone et al. Chronic Fatigue Syndrome in Male Gulf War Veterans and Civilians: A Further Test of the Single Syndrome Hypothesis J Health Psychol 2008;13:529-536. ABSTRACT
  8. C. W. Hoge, D. McGurk, J. L. Thomas, A. L. Cox, C. C. Engel, and C. A. Castro Mild Traumatic Brain Injury in U.S. Soldiers Returning from Iraq N. Engl. J. Med., January 31, 2008; 358(5): 453 - 463. [Abstract]
  9. J. R. Rundell Somatoform-Spectrum Diagnoses Among Medically Evacuated "Operation Enduring Freedom" and "Operation Iraqi Freedom" Personnel Psychosomatics, April 1, 2007; 48(2): 149 - 153. [Abstract]
  10. A. I. Schneiderman, E. R. Braver, and H. K. Kang Understanding Sequelae of Injury Mechanisms and Mild Traumatic Brain Injury Incurred during the Conflicts in Iraq and Afghanistan: Persistent Postconcussive Symptoms and Posttraumatic Stress Disorder Am. J. Epidemiol., April 17, 2008; (2008) kwn068v1. [Abstract]
  11. C. W. Hoge, A. Terhakopian, C. A. Castro, S. C. Messer, and C. C. Engel Association of Posttraumatic Stress Disorder With Somatic Symptoms, Health Care Visits, and Absenteeism Among Iraq War Veterans Am J Psychiatry, January 1, 2007; 164(1): 150 - 153. [Abstract]
  12. K. Ismail, K. Kent, T. Brugha, M. Hotopf, L. Hull, P. Seed, I. Palmer, S. Reid, C. Unwin, A. S David, et al. The mental health of UK Gulf war veterans: phase 2 of a two phase cohort study BMJ, September 14, 2002; 325(7364): 576 - 576. [Abstract]
  13. BROWNE et al. Explanations for the increase in mental health problems in UK reserve forces who have served in Iraq Br. J. Psychiatry 2007;190:484-489.ABSTRACT | FULL TEXT
  14. M K Peek, M P Cutchin, D H Freeman, N A Perez, and J S Goodwin Perceived health change in the aftermath of a petrochemical accident: an examination of pre-accident, within-accident, and post-accident variables J. Epidemiol. Community Health, February 1, 2008; 62(2): 106 - 112. [Abstract]
  15. R. J. H. Soeteman, C. J. Yzermans, J. J. Kerssens, A. J. E. Dirkzwager, G. A. Donker, P. M. H. ten Veen, W. J. H. M. van den Bosch, and J. van der Zee Health Problems Presented to Family Practices in The Netherlands 1 Year Before and 1 Year After a Disaster J Am Board Fam Med, November 1, 2007; 20(6): 548 - 556. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  16. S. Galea The long-term health consequences of disasters and mass traumas Can. Med. Assoc. J., April 24, 2007; 176(9): 1293 - 1294. [Full Text] [PDF]
  17. A C Huizink, P Slottje, A B Witteveen, J A Bijlsma, J W R Twisk, N Smidt, I Bramsen, W van Mechelen, H M van der Ploeg, L M Bouter, et al. Long term health complaints following the Amsterdam Air Disaster in police officers and fire-fighters Occup. Environ. Med., October 1, 2006; 63(10): 657 - 662. [Abstract]
  18. B. van den Berg, L. Grievink, R. K. Stellato, C. J. Yzermans, and E. Lebret Symptoms and Related Functioning in a Traumatized Community Arch Intern Med, November 14, 2005; 165(20): 2402 - 2407. [Abstract]
  19. N. Fiedler, N. Giardino, B. Natelson, J. E. Ottenweller, C. Weisel, P. Lioy, P. Lehrer, P. Ohman-Strickland, K. Kelly-McNeil, and H. Kipen Responses to Controlled Diesel Vapor Exposure Among Chemically Sensitive Gulf War Veterans Psychosom Med, July 1, 2004; 66(4): 588 - 598. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  20. G. C. Gray, R. J. Reed, K. S. Kaiser, T. C. Smith, and V. M. Gastanaga Self-reported Symptoms and Medical Conditions among 11,868 Gulf War-era Veterans : The Seabee Health Study Am. J. Epidemiol., June 1, 2002; 155(11): 1033 - 1044. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  21. Ismail, K., Blatchley, N., Hotopf, M., Hull, L., Palmer, I., Unwin, C., David, A., Wessely, S. (2000). Occupational risk factors for ill health in Gulf veterans of the United Kingdom. J Epidemiol Community Health 54: 834-838
  22. Daniel Storzbach, Keith A. Campbell, Laurence M. Binder, Linda McCauley, W. Kent Anger, Diane S. Rohlman, and Craig A. Kovera, Psychological Differences Between Veterans With and Without Gulf War Unexplained Symptoms, Psychosom Med 2000 62: 726-735. [Abstract] [Full Text]
  23. Hotopf M, David A, Hull L, Ismail K, Unwin C, Wessely S. The role of vaccinations as risk factors for ill health in veterans of the Gulf war: cross sectional study. BMJ 2000; 320: 1363-1367
  24. T Chalder , M Hotopf , Prevalence of Gulf war veterans who believe they have Gulf war syndrome: questionnaire study; BMJ 2001;323:473-476
  25. Haley R, Thomas L, Hom J. Is there a Gulf war syndrome? Searching for syndromes by factor analysis of symptoms. JAMA 1997; 277: 215-222
  26. Coker W, Bhatt B, Blatchley N, Graham J. Clinical findings for the first 1000 Gulf war veterans in the Ministry of Defence's medical assessment programme. BMJ 1999; 318: 290-294 [Full Text] .
  27. Cherry, N, Creed, F, Silman, A, Dunn, G, Baxter, D, Smedley, J, Taylor, S, Macfarlane, G J (2001). Health and exposures of United Kingdom Gulf war veterans. Part I: The pattern and extent of ill health. Occup Environ Med 58: 291-298
  28. Murphy, F. M (1999). Gulf war syndrome. BMJ 318: 274-275 [Full text]
  29. Stott, R., Holdstock, D. (1999). WHO should undertake full inquiry into Gulf war illness. BMJ 318: 1422a-1422 [Full text]
  30. Steele, L. (2000). Prevalence and Patterns of Gulf War Illness in Kansas Veterans: Association of Symptoms with Characteristics of Person, Place, and Time of Military Service. Am. J. Epidemiol. 152: 992-1002
  31. Chalder, T, Hotopf, M, Unwin, C, Hull, L, Ismail, K, David, A, Wessely, S (2001). Prevalence of Gulf war veterans who believe they have Gulf war syndrome: questionnaire study. BMJ 323: 473-476 [Full text]
  32. Reid, S., Hotopf, M., Hull, L., Ismail, K., Unwin, C., Wessely, S. (2001). Multiple Chemical Sensitivity and Chronic Fatigue Syndrome in British Gulf War Veterans. Am. J. Epidemiol. 153: 604-609
  33. M. K. Sharief, J. Priddin, R. S. Delamont, C. Unwin, M. R. Rose, A. David, and S. Wessely Neurophysiologic analysis of neuromuscular symptoms in UK Gulf War veterans: A controlled study Neurology 2002 59: 1518-1525. Abstract] [Full Text]
  34. Sam T. Donta et al Cognitive Behavioral Therapy and Aerobic Exercise for Gulf War Veterans' Illness JAMA. 2003;289:1396-1404
  35. Khalida Ismail, Brian Everitt, Nick Blatchley, Lisa Hull, Catherine Unwin, Anthony David, Simon Wessely, Is there a Gulf War syndrome? Lancet 1999; 353: 179–82,
  36. Matthew Hotopf, Anthony S David, Lisa Hull, Vasilis Nikalaou, Catherine Unwin, and Simon Wessely Gulf war illness—better, worse, or just the same, BMJ 2003;327:1370, doi:10.1136/bmj.327.7428.1370 [Abstract] [Abridged text] [Abridged PDF] [Full text] [PDF]
  37. Gary J Macfarlane, Anne-Marie Biggs, Noreen Maconochie, Matthew Hotopf, Patricia Doyle, and Mark Lunt, Incidence of cancer among UK Gulf war veterans: cohort study, BMJ 2003;327:1373, doi:10.1136/bmj.327.7428.1373[Abstract] [Abridged text] [Abridged PDF] [Full text] [PDF]
  38. Donta Benefits and Harms of Doxycycline Treatment for Gulf War Veterans' Illnesses, Annals 2004 141, 20 July 2004 Issue 2| Pages 85-94

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer