Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Grübeln

immer wiederkehrende Gedanken, die sich mit dem Problem und seinen Ursachen beschäftigen, ohne konkrete Lösungen anzustreben, die Aufmerksamkeit für andere Angelegenheiten sinkt. Das Gedankenkreisen nimmt einen großen Teil der Aufmerksamkeit in Anspruch und lenkt damit von gewollten Aufgaben ab.  Das Gedankenkreisen ist dabei ungewollt und beeinträchtigt die Handlungsfähigkeit  Grübeln wird als schwer kontrollierbar empfunden. Grübeln ist Ausdruck negativer Gefühle und verursacht wiederum negative Gefühle.   Oft wird zwischen dem Sorgen machen des Angstkranken (engl. worry- worrying = Sich- Sorgen machen, Worry = die Sorge) und dem depressiven Grübeln (engl. rumination von Wiederkäuen) unterschieden. Im klinischen Alltag sind die Übergänge fließend. Grübeln und Sich- Sorgen machen sind dabei für die betroffene Person unerwünscht, und werden (im Gegensatz zu manchen Symptomen bei Psychosen) als aus der eigenen Person kommend und zur Person zugehörig erlebt. Grübeln wird in der Regel nicht bewusst herbeigeführt, und hat eine Tendenz sich ständig zu wiederholen. Grübeln und das Sich- Sorgen machen sind Symptome einer Depression oder einer Angststörung, kommen aber auch häufig zeitweise bei Gesunden vor. Ein Problem werden Grübeln und das Sich- Sorgen, wenn sie zu einer Beeinträchtigung im Alltag führen, und sekundär Ängste und die Depression verschlimmern.

Intrusionen (von eindringend Besitz ergreifend) sind Gedanken, die ungewollt immer wieder ins Bewusstsein kommen und als eigene Gedanken identifiziert werden, aber für die Peron inakzeptabel sind. Der Begriff der Intrusion überlappt mit der Definition von Grübeln, Gedankenkreisen oder Sich- Sorgen machen.

Grübeln meint in der psychiatrischen und psychologisch verhaltenstherapeutischen Terminologie ein Gedankenkreisen das auch unabhängig von äußeren Auslösern, die solche Gedanken notwendig oder sinnvoll machen, immer wieder kommt. Oft sind aber unter normalen Bedingungen unbedeutende Auslöser für solche Gedanken vorhanden. Grübelgedanken beziehen sich meist auf die Ursache und die Beschaffenheit der depressiven Symptome, ohne konstruktiv nach Lösungen zu suchen. Häufig handelt es sich um ein passives Durchdenken von depressiven Symptomen und deren vermuteten Ursachen und Folgen.  In der Unterscheidung zum Sich- Sorgen machen steht beim Grübeln das Gedankenkreisen um vergangenheitsbezogenen Inhalte im Vordergrund, beispielsweise die Auswirkungen der unglücklichen Kindheit, des Verlassen worden seins vom Partner, die gescheiterte Prüfung etc.. Die Verantwortung für die schlechten Gefühle schreiben sich die Betroffenen teilweise selbst zu, als Folge des früheren Versagens (mit der Folge von Schuldgefühlen, oder sie sehen die Verantwortung nur bei den "Tätern", (mit der Folge einer hilflosen Opferperspektive).  Häufig kommt dann ein Gedankenkreisen um Sinn des Lebens, manchmal mit der Gefahr der Suizidalität.  Aus belastenden Ereignissen werden negative Schlussfolgerungen gezogen, ohne sich Lösungswege vorzustellen oder zu erarbeiten. Manchmal wird in sehr weit gefassten Definitionen auch ein sich Gedanken machen über positive Vorstellungen und Inhalte zum Grübeln mit dazu gezählt, wobei in den meisten Definitionen ein negativer Inhalt wie ein Sich- Sorgen machen, das Durchspielen erlebter negativer Ereignisse, ein Bedauern etc. vorherrschen.  Sich- Sorgen machen und Grübeln wird von machen Menschen auch als positive Eigenschaft im Sinne eines  "für alles vorbereitet zu sein" angesehen. Letzteres gilt allerdings meist nur für die Anfangszeit oder für Gesunde.  Das menschliche Bedürfnis alles zu verstehen, die Gründe für alles zu wissen, spielt auch eine bedeutsame Rolle beim Grübeln. Die Bedeutung und Ursachen des Erlebten zu verstehen soll die Gewähr bieten, das in Zukunft keine depressiven Verstimmungen mehr auftreten. Diese Hypothese ist oft ein Grund, warum so schlecht vom Grübeln gelassen werden kann.  Wenn sich Gedankenkreisen und Sich- Sorgen machen als regelmäßig wiederkehrendes Symptom etabliert haben, werden sie immer als beeinträchtigend, unerwünscht, außer Kontrolle geraten und ungewollt erlebt. Probleme werden dann nicht gelöst, sondern gewinnen in der Vorstellung an Bedeutung, bestimmen das Denken und werden dadurch verschlimmert.

Sich- Sorgen machen ist in der psychiatrischen und psychologisch verhaltenstherapeutischen Terminologie das Hauptsymptom der Generalisierten Angststörung,  kommt aber bei verschiedensten Angststörungen, Schlafstörungen etc. vor. Verschieden Angststörungen sind nach dem Inhalt des Sich- Sorgen machens definiert. Angst vor Situationen in denen man nicht ungehindert "fliehen kann, ist der Hauptbestandteil der Agoraphobie. Bei Zwangsstörungen geht es um das Sich- Sorgen machen über Verunreinigungen, über die Möglichkeit selbst gewaltätig zu werden, oder einen Unfall verursacht zu haben, blasphemische Gedanken zu haben, Dinge zu verlieren, die Kontrolle zu verlieren, etc. Bei Sozialen Phobien um das Sich- Sorgen machen oder die Angst vor der Blamage und davor was andere über einen denken. Sich- Sorgen machen bezieht sich meist auf mögliches zukünftiges Unglück oder zukünftiges eigenes Fehlverhalten (im Gegensatz zum depressiven Grübeln). Die Neigung zum Sich- Sorgen machen besteht meist über Jahre, Besorgtheit und Unsicherheit werden zu Persönlichkeitseigenschaften. Sich- Sorgen machen bezieht sich dabei auf Gedankenketten und Bilder, die sich mit möglichen bedrohlichen Situationen beschäftigen. Positiv gesehen handelt es sich um einen Versuch negative Ereignisse gedanklich vorweg zunehmen und sich dadurch vorsorglich Lösungswege - oft durch Vermeidung- zu schaffen. Dabei wird beim "gedanklichen Problemlöseversuch" in der Regel die möglichen negativen Entwicklungen fokussiert, mit entsprechendem ungewissem oder negativem Ausgang der fantasierten Ereigniskette. Es handelt sich dabei um eine Art Rückversicherung, um die Gewissheit zu haben, in der potentiell bedrohlicher Situation alles in den eigenen Möglichkeiten Stehende getan zu haben, um gewissermaßen vorbeugend Schuldgefühle abzuwehren. Es handelt sich um in den meisten Fällen katastrophisierende  Gedanken. Die Gedanken werden oft als intrusiv erlebt, mit der Vorstellung, dass sie nicht kontrollierbar sind. Das Sich- Sorgen machen an sich wird dabei oft zum größeren Problem als die ursprünglichen Sorgen es waren.   Das Gedankenkreisen wird dabei zugelassen, mit der Vorstellung, dass man darüber das drohende Unheil abwenden könnte.  Emotional ist das Sich- Sorgen machen von Angst begleitet und wird entsprechend unangenehm erlebt. Das Vermeiden von Auslösern der Sorgengedanken führt zu Behinderungen im sozialen Leben, Störungen im konzentrierten Arbeiten, Minderwertigkeits- und Schuldgefühlen.

Im Laufe der letzten zehn Jahre gewannen Befunde zu kognitiven Auffälligkeiten immer mehr an Bedeutung für die Theorienbildung zu affektiven Störungen und Angststörungen. Die Berücksichtigung spezifischer kognitiver Auffälligkeiten erwies sich zudem als äußert wichtig für die Entwicklung wirksamer kognitiv-behavioral orientierter Behandlungsmanuale. Charakteristisch für dieses Forschungsgebiet ist eine Integration klinisch-psychologischer und kognitionspsychologischer Fragestellungen und Methoden zur näheren Analyse des Zusammenspiels von Aufmerksamkeits- und Gedächtnisprozessen sowie Prozessen der Verarbeitung affektiver Information, wie sie sich bspw. in der neu aufgelegten Monographie von Williams, MacLeod, & Mathews (1997) zeigt. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen Probleme der Unterdrückung unerwünschter Gedanken, wiederkehrende negative Gedanken und Erinnerungen und eine damit einhergehende Fokussierung auf die eigene Person und den eigenen Zustand sowie sorgenvolles Grübeln. Diese Prozesse kennzeichnen viele psychische Störungen, im besonderen aber depressive Störungsbilder. Sie werden als Rumination oder Worry bezeichnet und werden mit einer erhöhten Vulnerabilität für Entstehung und Aufrechterhaltung psychischer Störungen in Verbindung gebracht (vgl. bspw. die Response-Styles Theorie von Nolen-Hoeksema). Zunehmend wird die Reduktion dieser dysfunktionalen Prozesse zum Ziel therapeutischer Interventionen. Ungenügend geklärt sind jedoch noch die Bedingungen und Ursachen ruminativer Reaktionen, die Auswirkungen auf emotionale Zustände, deren Verhältnis zur Vulnerabilität für verschiedene emotionale Störungen und die Veränderbarkeit solcher Prozesse.

Auch wenn das Sich- Sorgen machen als nicht kontrollierbar erlebt wird, ist es in der Regel - zumindest mit therapeutischer Hilfestellung kontrollierbar. Hilfreich ist eine Orientierung auf Hier und Jetzt. Grübeleien und Sorgen sollten auf ihren realistischen Wahrheitsgehalt überprüft werden. Oft hilft hier schon eine schriftliche Fixierung der Sorgen und Grübeleien auf einem Blatt Papier, Geschriebenes lässt sich oft besser überprüfen als Gedanken, man kann sich direkt neben die Befürchtung die Richtigstellung schreiben (Was würde ich einem Freund sagen, der mir das berichten würde, wie sieht es wirklich aus, ..). Irrationale Gedanken und Auffassungen werden so oft schnell selbst erkannt.  Auch ein ganz perfekter Plan nützt nichts, wenn man nicht handelt, sondern nur grübelt.  Therapeutisch können spezielle Techniken die auf das Sich- Sorgen machen und Grübeln ausgerichtet sind wie Grübelkonfrontation oder Sorgenkonfrontation , Gedankenstopp, Expositionstraining, Ablenkung, sinnvolle Aktivitäten, Entspannungsübungen, körperliche Bewegungen, Gesprächspartner,  usw. einfache Möglichkeiten sein, diese Symptome zu bessern. Manchmal ist es durchaus sinnvoll sich eine Liste ablenkender oder angenehmer Aktivitäten zur Ablenkung zu machen, da einem in der Situation oft nichts einfällt. Man kann sich auch das Grübeln und Sorgen auf eine bestimmte Zeit am Tag verschieben, und damit die wichtigen Sorben bis dahin nicht vergessen werden hierzu kurze Notizen machen um sie aktuell aus dem Kopf zu bekommen. Zur Chonifizierung tragen oft Vermeidungen bei.  Das Geheimnis von Grübelkonfrontation oder Sorgenkonfrontation ist, dass Gewöhnung langfristig zu einer Verringerung von Grübeleien Sorgen führt. Oft ist für die Behandlung psychischer Störungen allerdings die Hilfe eines Facharztes oder Psychotherapeuten erforderlich. Sich- Sorgen machen und Grübeln sind meist Symptome von psychischen Störungen die erheblich komplexer sind.
 

Quellen / Literatur:

Rischer, Angela, Sorgen und Grübeln: Zwei Seiten derselben Medaille? Ein Konzeptvergleich von Worry und Rumination in einer multizentrischen Studie an Patienten mit Depression und einer nichtklinischen Vergleichsstichprobe Dissertation URN: urn:nbn:de:bvb:473-opus-1412 URL: http://www.opus-bayern.de/uni-bamberg/volltexte/2008/141/

Randolph M. Nesse, MD Is Depression an Adaptation? Arch Gen Psychiatry. 2000;57:14-20

B Parry-Jones Merycism or rumination disorder. A historical investigation and current assessment The British Journal of Psychiatry, Sep 1994; 165: 303 - 314.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer