Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Heautoskopie

Die Erstbeschreibung des psychopathologischen Phänomens der Heautoskopie (Synonym: Spiegelhalluzination) wird E. Menninger-Lerchenthal 1935 zugeschrieben, diese sahen darin einen Ausdruck einer Schädigung der rechten Hirnhemisphäre. Das Phänomen wird allerdings seit Jahrhunderten in der Literatur thematisiert. H. wird meist dem Doppelgängersyndrom gleichgesetzt und als Truggebilde der eigenen Gestalt beschrieben. Manchmal als eine Projektion des eigenen Körperselbst in die Außenwelt. Bei der Heautoskopie handelt es sich um eine Wahrnehmung des eigenen Leibes außerhalb der eigenen Person als eine zweite identische Person handelt, wobei zugleich die Bewegungen und Handlungen des halluzinatorischen Bildes am eigenen Körper empfunden werden. Dabei wird nicht immer die Gestalt gesehen, oft besteht auch nur das Empfinden, dass ein Doppelgänger hinter einem steht. Die halluzinatorische Gestalt muss nicht identisch zu sein mit der derzeitigen Gestalt des Halluzinierenden, muss aber als die eigene Gestalt erkannt werden. Menschen mit Heautoskopie empfinden sich während dessen oft als ob eine Leichtigkeit oder Abgehobenheit vorhanden wäre oder haben andere Veränderungen der Körperwahrnehmung während des Vorgangs. Die Doppelgänger scheinen oft eigene Bewegungen zu imitieren. Oft entsteht das Empfinden, als ob der Doppelgänger ein eigenes Bewusstsein habe. Der Doppelgänger ist oft eine Art Phantom des eigenen Körpers, ähnlich den Phantomgliedern von amputierten Menschen.  Die zweite Person kann als Begleiter, Spiegelbild oder Teilerscheinung einer ganzen Szene erlebt werden. Jaspers beschreibt, dass diesem Phänomen eine sehr lebhafte Wahrnehmung, ein Wahn oder eine Halluzination zugrunde liegen kann. Üblicherweise wird man das Phänomen als Dissoziation einordnen. Heautoskopische Phänomene werden bei unterschiedlichen Ätiologien beschrieben: neben organischen Theorien, wobei vornehmlich bestimmte Hirnareale (tempoparietookzipital) erwähnt werden, bestehen hinsichtlich des Entstehungsmechanismus verschiedene psychologische Theorien; Projektion, Narzissmus, versuchte Abspaltung vom leidenden Ich sind häufig verwendete Konzepte. Heautoskopien sind beispielsweise bei neurologischen Erkrankungen wie Epilepsie, Migräne, Hirnmetastasen, nach Schlaganfällen oder bei Enzephalitiden beschrieben, aber auch bei psychischen Störungen wie pathologische Trauerreaktionen, Schizophrenie, Depression, Angststörungen oder dissoziativen Störungen, aber auch als Resultat einer krisenhaften übertriebenen Selbstbeschäftigung.  Prosopagnosien – (gestörte Gesichtererkennung)  (meist nur wenn beidseitig, selten bei einseitiger occipitotemporaler Läsion) könnten eine weitere Ursache des Phänomens sein.

Abgegrenzt werden muss die Heautoskopie von der autoskopischen Halluzination, bei diesem Phänomen sieht der Betroffene meist sehr kurzzeitig ein exaktes Spiegelbild von sich oder seinem Gesicht. Meist haben die Betroffenen auch noch andere visuelle Halluzinationen oder Illusionen, auch bei der autoskopischen Halluzination werden Schädigungen der temporo-occipito-parietalen Verbindungsbahnen als ursächlich angesehen, sie kommen fast ausschließlich bei neuropsychiatrischen Patienten vor.  Bei der Heautoskopie muss es sich nicht unbedingt um ein exaktes Spiegelbild der äußeren Erscheinung der Person handeln, die Dauer ist von Sekunden bis zu vielen Stunden pro Erlebnis, im Ausnahmefall gar als Dauerphänomen.

 

Ähnliche Wahrnehmungen wie bei einer Heautoskopie lassen sich auch experimentell erzeugen. Wenn Teile des Körpers für das Gesichtsfeld des Betroffenen verborgen sind und ein ähnlich aussehender Ersatz beispielsweise aus Gummi im Gesichtsfeld liegt, kann durch simultane Sinnesreize wie Streicheln eine solche Illusion erzeugt werden. Durchgeführt wurde dies experimentell mit einem Gummihandschuh als Substitut für eine verdeckte Hand. Werden Gummihand und verdeckte Hand simultan gestreichelt, stellt sich bei den meisten Versuchspersonen schnell die Illusion ein, als sei die Gummihand Teil des Körpers. In funktionellen Kernspintomographien lässt sich dabei nachweisen, dass bei Bedrohung des illusionär verkannten Gummihandschuhs ähnliche Gefühle entstehen, wie bei Bedrohung der eigenen Hand durch eine Nadel oder einen Hammer. Die Versuchspersonen versuchten nach den Kernspinbildern sogar die imaginativ zu ihnen gehörige Hand wegzuziehen. Die Gummihand wird von den Versuchspersonen sozusagen inkorporiert. Mit komplexeren Videodarstellungen mit Videobrille konnte bei Versuchspersonen gar eine Illusion von einen neben Ihnen stehenden Körper erzeugt werden, der sich von außen beobachtet. Die Versuchpersonen lokalisierten sich selbst im virtuellen Körper außerhalb ihrer eigenen Körpergrenzen. Möglicherweise bieten solche Experimente eine Grundlage die Heautoskopie und andere subjektive Erfahrungen bei denen sich Menschen als außerhalb ihres Körpers empfinden zu verstehen und zu untersuchen.  


 

Quellen / Literatur:

Siehe auch unter Capgras Syndrom  Prosopagnosie – gestörte Gesichtererkennung Frégoli-Syndrom

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer