Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Heiterkeitsstörung, generalisierte (GHKS)

Symptome der generalisierten Heiterkeitsstörung nach ICD 10/Q-Version II b
Mindestens drei der im folgenden genannten Symptome müssen gleichzeitig nachweisbar sein:
· Psychische Symptome
Ausgeglichene Stimmungslage selbst angesichts von belastenden und schwerwiegenden Umständen
Gefühle des Getröstetseins, ohne dass die betreffende Person Trost von anderen erfährt
Inadäquat erscheinende Haltung von Vertrauen angesichts der Erfahrung des Abgründigen menschlicher Existenz
· Verhaltenssymptome
Inadäquat erscheinende Gelassenheit angesichts von traurigen oder anderweitig belastenden Ereignissen
Relativer Mangel an Anspannung unter alltäglichen Belastungen
Auffälliger Mangel an optimistischem Fortschrittsglauben
Motorik kann im Vergleich zum Durchschnitt eher verlangsamt sein (nicht obligat)
· Körperliche Symptome
Häufiges, unter Umständen kaum sichtbares Lächeln
Eine Auswahl mehr oder weniger 
häufiger Diagnosen in % der Bevölkerung
   
Asthma    4,40%
Neurodermitis 3,00%
Allergie    25%
Eisenmangel   10%
Hochdruck   20%
chronischen Nierenerkrankung 10%
Diabetes   10%
Harnsäurespiegel über 7mg/dl  (Männer) 18%
Cholesterin über 200mg% (Männer) 80%
Rheumatoide Arthritis 1%
Osteoporose   10%
Arthrose   28%
Morbus Scheuermann 30%
Rückenschmerzen 60%
Spondylarthropathien 1%
Ermüdungserscheinungen 31%
Fibromyalgie   3%
Hämorrhoiden 50%
Harninkontinenz 40%
Stuhlikontinenz 10%
Helicobacter pylori Infektion 45%
Epstein-Barr-Virus Antikörper 95%
Herpesvirus HSV-1 Infekt 85%
Herpesvirus HSV-2 Infekt 25%
IgG Borrelientiter 7%
erektile Dysfunktion (%Männer) 19%
Reflux   40%
Angststörung 25%
Schielen   5%
Legasthenie   3%
Stottern (Erwachsene) 1%
ADHS   3%
Persönlichkeitsstörungen 8%
Depression   20%
Reizdarm   12%
Migräne    10%
Spannungskopfschmerzen 30%
Hämochromatose 0,50%
Fettleber   30%
Fettsucht   30%
Gallensteine   15%
Alkoholismus 2%
chronische Schlafstörung 10%
COPD   10%
M. Parkinson 1,80%
Epilepsie   1%
Schizophrenie 1%
koronare Herzkrankheit bei Rentnern 22%
   
Gesamt   1000,70%
Häufigkeitsangabe nach der ersten Google-
Seite die bei Eingabe der Diagnose eine 
Aussage zur Prävalenz machte  
Suche am 17.11.06  

 "Gesunde sind Menschen, die nicht wissen, dass sie krank sind" .Als Reaktion auf die Tendenz neue Krankheiten, wie das Sick Building Syndrom, Bournout,.... zu erfinden, hat sich jemand die Mühe gemacht, eine angenehme Krankheitsalternative für Menschen zu entwickeln, die unbedingt eine Diagnose zum Nachweis ihrer Behinderung brauchen:  Die generalisierte Heiterkeitsstörung (GHKS) ist eine oft erst spät erkannte seelische Erkrankung, für die eine Gleichförmigkeit des seelischen Erlebens angesichts von Umständen charakteristisch ist, wie sie normalerweise Anlass von depressiver Verstimmung, Verzweiflung, großer Angst, von Selbstanklagen oder gegen andere gerichtete Aggression sind.  In der Kölner Kohortenstudie (Leskamp u. Schole 1995) wurde eine Inzidenz von 2% der Bevölkerung ermittelt; in der holländischen Studie von Verschooren et al. (1998), die die städtischen Bezirke von Nijmwegen mit ländlichen Bezirken vergleicht, liegt die Inzidenzrate mit 2,3% bzw. 2,8% in einer vergleichbaren Größenordnung. Dagegen kommen Parker und Parker in ihrer bereits 1993 durchgeführten epidemiologischen Untersuchung der Bewohner von Ealing, eines Londoner Wohnvororts, nur zu einer Rate von 0,9%; allerdings stützen sich die Autoren noch nicht auf die heutige moderne Definition der Erkrankung gemäß ICD; deshalb ist diese Studie mit Zurückhaltung zu betrachten. Wenn es Ihnen also so richtig gut gehen sollte, und sie dennoch eine Diagnose einer psychischen Störung brauchen, bietet sich hier eine sinnvolle Alternative für deren Diagnose es auch keiner teueren apparativen Untersuchung bedarf, ein gelegentliches lautes Lachen könnte dann die beste Medizin sein.  Nach: Die generalisierte Heiterkeitsstörung Diagnose – Differentialdiagnose – Therapie, Ulrich Streeck, Forum Psychoanal (2000) 16:116–122 Für Betroffene, die diese Frage mit ja beantworten: Schauen Sie neidisch auf andere, die zum Therapeuten gehen dürfen? und die auch mal traurig sein wollen, gibt es jetzt die Anleitung:  Depressiv in wenigen Schritten,  Ein Teil der Betroffenen leidet möglicherweise noch zusätzlich am Motivations-Defizit-Syndrom (sehenswerter Filmbericht bei youtube)„MoDeD“. Nach einer Australischen Studie soll es jeder 5. in der Bevölkerung sein. Die Diagnose wird meist übersehen, trotz der hohen Häufung der Störung besonders in den Großstädten der entwickelten Länder.  Ähnlich wie bei anderen Mode Diagnosen erfolgt die Selbstdiagnose mittels eines Fragebogens (Bestimmung mittels  „motivation rating scale“). Experten können die Diagnose dann durch eine Positronen-Emissions-Tomographie (PET) durch allgemein verminderten Hirnstoffwechsel nachweisen.  Wohl ausgehend davon, dass regelmäßige Kiffer auch Motivations-Defizite aufweisen, haben Forscher jetzt einen Cannaboid-Antagonisten entwickelt, der kurz vor der Zulassung steht. Das Medikament soll unter dem Namen Indolebant auf den Markt kommen.  Dieser soll auch bei Menschen ohne Cannabismissbrauch eine hohe Arbeitsmotivation erzeugen. Als Nebenwirkung wird Arbeitssucht befürchtet, Harz-IV-Empfänger könnten dann durch besondere Leistungen leicht Gehälter erreichen, die den Chef der Deutschen Bank neidisch werden lassen. Es wird aber auch ein Missbrauch durch die Arbeitgeber befürchtet, die das neue Medikament in das Kantinenessen mischen könnten.  Ärzte in Kliniken, die schon jetzt oft  70-80 Stunden in der Woche arbeiten, könnten bei Missbrauch der Droge leicht dazu verführt werden, ganzjährig auf Schlaf und Freizeit zu verzichten. Chefärzte, die die Droge nicht einnehmen hätten dann Schwierigkeiten ihre Gehälter zu rechtfertigen. Da die Hälfte deutscher Ärztestellen in den Kliniken dann überflüssig würde, befürchtet man in England, bereits eine Überfremdung in den Kliniken, während Ryan Air schon über regelmäßige Sonderflüge für pendelnde Ärzte nachdenkt. Ray Moynihan, Scientists find new disease: motivational deficiency disorder, BMJ 2006;332:745 (1 April), doi:10.1136/bmj.332.7544.745-a Die Beschreibung wird wegen der zunehmenden Bedeutung von „MoDeD“ und der ungerechtfertigen zunehmenden Bedeutungslosigkeit von Aprilscherzen auch über den ersten April hinaus im Glossar bleiben. Solche Aprilscherze haben einen durchaus ernsthaften Hintergrund. Ernsthafte Experten sehen ein zunehmendes Problem für die allgemeine Gesundheit durch immer neue Definitionen von Krankheiten, die überwiegend den Zweck verfolgen Profit zu machen, und Sorgen um die allgemeine Gesundheit hintan stellen. Nicht nur die Pharmaindustrie auch Ärzteverbände, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen sowie Anwälte haben nicht selten ein eigennütziges Interesse an der Definition neuer Krankheiten. Es wurde hierfür 1992 von Lynn Payer der Begriff  des Disease Mongering geprägt- den man etwa mit Krankheitsverkauf übersetzen könnte. Gefahr besteht dabei nicht zuletzt auch durch Selbstdiagnosen via Internet. Wenn man nur die willkürlich zusammengestellte Liste in der nebenstehenden Tabelle berücksichtigt. müsste bereits jeder Durchschnittsbürger 10 Diagnosen haben. 


 

Quellen / Literatur:

Ray Moynihan, Scientists find new disease: motivational deficiency disorder, BMJ 2006;332:745 (1 April), doi:10.1136/bmj.332.7544.745-a Richard Smith,  In search of "non-disease", BMJ 2002; 324: 883-885. [Full text] [PDF, Ray Moynihan, Iona Heath, David Henry, and Peter C Gøtzsche, Selling sickness: the pharmaceutical industry and disease mongering • Commentary: Medicalisation of risk factors, BMJ 2002; 324: 886-891. [Full text] [PDF, Graham Hart and Kaye Wellings, Sexual behaviour and its medicalisation: in sickness and in health BMJ 2002; 324: 896-900. [Full text] [PDF] Duncan Double The limits of psychiatryBMJ 2002; 324: 900-904. [Full text] [PDF],David Clark Between hope and acceptance: the medicalisation of dying BMJ 2002; 324: 905-907.Full text] [PDF]When is a disease a "non-disease"? [Full text Ray Moynihan and Richard Smith Too much medicine? BMJ 2002; 324: 859-860.[Full text] [PDF] Luc Bonneux, Wim Van Damme  An iatrogenic pandemic of panic, BMJ 2006;332:786-788, doi:10.1136/bmj.332.7544.786 Full text] [PDF]  Bob Burton and Andy Rowell Disease Mongering   CMD Created 10/30/2004 - 09:01 bei http://www.prwatch.org  Klaus Neftel «Disease mongering» und Skrabaneks «scepticemia», Schweiz Med Forum 2006;6:1021–1022

 

Prof. Dr. Jürgen Windeler, Disease Mongering –Bedeutung für die Versorgung

A Collection of Articles onDisease Mongering in PLoS Medicine

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer