Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Heroin

Siehe auch unter AlkoholfolgenAlkohol im Straßenverkehr, Drogenmißbrauch Ecstasy, Cannabis, Heroin Kokain Raucher, Synapse br> (Nach DHS) Heroin ist ein halbsynthetisches Opiat , das aus dem Saft des Schlafmohns gewonnen wird. Opiate haben als Heilmittel und Suchtstoffe eine lange Tradition und wurden in früheren Jahrhunderten gegen Schlaflosigkeit, Fieber, Schmerzen und eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt. Aber auch die Gefahr von Opiaten ist lange bekannt. Heroin wurde als vermeintlich nicht suchterzeugendes Ersatzmittel für Morphium eingeführt. In Wahrheit ist es jedoch ein stärker wirksames, stärker euphorisierendes und stärker Abhängigkeit förderndes Mittel.  Heroin beeinflusst das zentrale Nervensystem und wirkt stark euphorisierend. Es vermindert Angst und Schmerzen und ruft ein blitzartiges orgiastisches Hochgefühl ("Kick", Flash", "High") hervor. Es folgt eine wohlige Dösigkeit und Müdigkeit verbunden mit dem (unrealistischen) Gefühl, im Einklang mit der Welt zu sein. Beim Abklingen der Wirkung ruft es Depressionen und massive Unruhe hervor. Dies führt neben der massiven körperlichen Abhängigkeit u. a. dazu, den angenehmen und scheinbar ausgeglichenen Zustand in der Konsumphase wieder zu beleben. Eine Überdosierung kann zu Bewusstlosigkeit, Atemlähmung und sogar zum Tod führen. Unterschiedliche Infektionen (Geschwüre, Hepatitis, AIDS) sind häufig beobachtete Folgeerscheinungen der intravenösen Applikationsform.  Heroin führt sehr schnell zu psychischer und körperlicher Abhängigkeit sowie zu einer Toleranzentwicklung. Die Entzugssymptome sind sehr stark ausgeprägt, wenn die Substanz nicht regelmäßig und in ausreichendem Umfang konsumiert wird. Über die Zahl der Heroinkonsumenten in Deutschland liegen keine vollkommen gesicherten Erkenntnisse vor. In der letzten Schätzung aus dem Jahre 1997 wird für Deutschland eine Zahl von 250.000 bis 300.000 Personen angenommen, die harte Drogen (Amphetamine, Ecstasy, Kokain und Opiate) konsumieren. Die Größe der Gruppe von Konsumenten harter Drogen mit hoher Konsumfrequenz und hoch riskanter Einnahmeform (intravenöser Konsum) wird mit 100 000 bis 180.000 Personen angegeben. Hier handelt es sich fast ausschließlich um Heroinkonsumenten und Abhängige mit polytoxikomanen Gebrauchsmustern. Die Mehrheit der Opiatabhängigen leidet unter komorbiden suchtmittelbezogenen Störungen, komorbiden psychiatrischen und somatischen Störungen sowie unter zahlreichen psychosozialen Belastungen. Antidepressiva ambulant verordnet zur Abmilderung des Entzugs erscheinen nicht sinnvoll. Meist nehmen die Betroffenen viel zu hohe Dosen. Risiko Grand-mal-Anfall, Herzrhythmusstörungen, bei einer meiner Patientinnen nahm das Kind eine toxische Menge ein, Außerdem vergrößert sich das Risiko eines anticholinergen Delirs. Zusätzlich werden häufig Benzodiazepine am liebsten Rohypnol (flunitrazepam) eingenommen.  Bei einem Benzodiazepinentzug besteht neben der Gefahr, dass sich ein Delir entwickelt, ein Krampfrisiko. Da trizyklische Antidepressiva die Krampfschwelle senken, ist der  Einsatz hier u.a. deshalb problematisch. Am sinnvollsten bei Auftreten eines Süchtigen in der Arztpraxis im tatsächlichen oder angeblichen Entzug ist eine Einzeldosis eines relativ lang wirksamen Benzodiazepins (z.B. 10mg Diazepam) an Ort und Stelle einnehmen lassen und den Pat. dann nach Hause schicken. Damit ist man auf der sicheren Seite, da ein ernsthaftes Benzoentzugssyndrom zunächst abgewendet ist und die Einzeldosis zu gering ist, als dass man gleich als "Szenetipp" bekannt wird. Die Behandlung sollte ausschließlich in speziellen Methadonprogrammen o.ä. erfolgen. Eine individuelle Behandlung, die sich nicht an diesen Richtlinien orientiert, ist meist nicht sinnvoll. Das Opiatentzugssyndrom, das oft von den Betroffenen sehr dramatisch geschildert wird, ist in der Regel kein vital bedrohlicher Zustand, so dass dabei keine spezifischen Handlungsbedarf (Codein etc.) besteht. Die Mortalität unbehandelter Heroinabhängiger ist etwa 20-50x höher als die Gleichaltriger. Eine skandinavische Studie zeigte sehr gute Erfolge in der Behandlung mit Buprenorphin sublingual in Kombination mit psychosozialer Behandlung, die psychosoziale Behandlung alleine war ohne Erfolg. Buprenorphin könnte einer Behandlung mit Methadon überlegen sein. Es handelt sich um einen Opiatantagonisten, der die Wirkung von Heroin blockiert und angeblich keine Tendenz zur Dosissteigerung bewirkt. Die Toxizität und damit auch das Gesundheitsrisiko scheint erheblich geringer als bei Methadon. Todesfälle durch eine Überdosis Heroin sind eine "Normalität" geworden, die meist nur noch eine Dreizeiler auf der Seite 3 der Tageszeitung wert ist. Neben AIDS sind Überdosierungen die häufigste Todesursache bei Drogenabhängigen.  Ein möglicherweise bedeutsamer Teil dieser Todesfälle ist möglicherweise Folge einer erfolgreichen Entzugsbehandlung. Es ist allgemein bekannt, dass es relativ schnell eine Gewöhnung (oder Toleranz) an Heroin und andere Suchtstoffe gibt. Auch die daraus folgende Dosissteigerung ist allgemein bekannt. Nach längerem Entzug geht diese Toleranz des Körpers zurück. Kleinere Dosen reichen dann wieder aus um die Entzugserscheinungen zu unterdrücken und den gewünschten Effekt zu erzielen. Hohe Dosen können dann gefährliche Folgen haben. Schon seit längerem ist bekannt, dass Drogensüchtige nach Entlassung aus dem Gefängnis ein erhöhtes Risiko haben an einer Überdosis zu sterben. Sie überschätzen die Dosis, die sie benötigen und unterschätzen das Risiko. Jetzt wurde im British Medical Journal anhand einer Studie darauf hingewiesen, dass auch nach erfolgreicher Entgiftung ein erhöhtes Risiko besteht, an einer Überdosis zu sterben. Sollte sich dies in anderen Studien oder Beobachtungen bestätigen, müssten Drogenabhängige darüber aufgeklärt werden. Andere  psychische Störungen sind bei Drogenabhängigen häufig, sowohl ursächlich, wie auch als Folge der Drogenabhängigkeit, aber auch unabhängig davon als einfache Komorbidität. Insgesamt kann festgestellt werden, dass viele Elemente der Behandlung Opiatabhängiger, z.B. die Reduktion des Heroinkonsums in Substitutionsbehandlung, in kontrollierten Studien belegt wurden. Bei der Differentialindikation zwischen therapeutischen Strategien, insbesondere bei der Wahl zwischen primär abstinenzorientierter Behandlung und Substitutionsbehandlung, erfolgt die Entscheidung  nach klinischem Ermessen im Einzelfall. Eine besondere Bedeutung bei der Wahl von therapeutischen Strategien hat die Motivation des Patienten, eine bestimmte Therapie aufzunehmen
 

Quellen / Literatur:

John Strang, Jim McCambridge, David Best, Tracy Beswick, Jenny Bearn, Sian Rees, and Michael Gossop Loss of tolerance and overdose mortality after inpatient opiate detoxification: follow up study BMJ 2003; 326: 959-960. [Full text] [PDF]  Sees KL, Delucchi KL, Masson C, et al. Methadone maintenance vs 180-day psychosocially enriched detoxification for treatment of opioid dependence: a randomized controlled trial.  JAMA 2000; 283: 1303-10. [PubMed]Strain EC, Stitzer ML, Liebson IA, Bigelow GE. Comparison of buprenorphine and methadone in the treatment of opioid dependence.  Am J Psychiatry 1994; 151: 1025-30. [PubMed]Ling W, Charuvastra C, Collins JF, et al. Buprenorphine maintenance treatment of opiate dependence: a multicenter, randomized clinical trial.  Addiction 1998; 93: 475-86. [PubMed]West SL, O'Neal KK, Graham CW. A meta-analysis comparing the effectiveness of buprenorphine and methadone.  J Subst Abuse 2000; 12: 405-14. [PubMed]Barnett PG, Rodgers JH, Bloch DA. A meta-analysis comparing buprenorphine to methadone for treatment of opiate dependence.  Addiction 2001; 96: 683-90. [PubMed]Krook AL, Brors O, Dahlberg J, et al. A placebo-controlled study of high dose buprenorphine in opiate dependents waiting for medication-assisted rehabilitation in Oslo, Norway.  Addiction 2002; 97: 533-42. [PubMed] Johan Kakko, Kerstin Dybrandt Svanborg, Mary Jeanne Kreek, Markus Heilig 1-year retention and social function after buprenorphine-assisted relapse prevention treatment for heroin dependence in Sweden: a randomised, placebo-controlled trial  [Summary] [Full Text] [PDF]Lancet 2003; 361: 662-68 Jennifer R. Mertens; Yun W. Lu; Sujaya Parthasarathy; Charles Moore; Constance M. Weisner, Medical and Psychiatric Conditions of Alcohol and Drug Treatment Patients in an HMO: Comparison With Matched Controls, Arch Intern Med. 2003;163:2511-2517.ABSTRACT | FULL TEXT | PDF  Heroin maintenance for chronic heroin dependents (Cochrane Review 4 2003) Benedikt Fischer, Suzanne Brissette, Serge Brochu, Julie Bruneau, Nady el-Guebaly, Lina Noël, Jürgen Rehm, Mark Tyndall, Cameron Wild, Phil Mun, Emma Haydon, and Dolly BaliunasDeterminants of overdose incidents among illicit opioid users in 5 Canadian cities, CMAJ 2004 171: 235-239; doi:10.1503/cmaj.1031416 [Abstract] [Full Text] [PDF  Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) Leitlinie Postakutbehandlung bei Störungen durch Opioide   Akutbehandlung opioidbezogener Störungen

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer