Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Hörsturz

von einem Hörsturz spricht man, wenn plötzlich (sich im Zeitraum von weniger als 72 Stunden aufbauend) eine Schallempfindungsschwerhörigkeit (Funktionsstörung des Innenohres) unklarer Ursache auftritt. Gemeint ist also eine Ohne erkennbare Ursache plötzlich auftretende, meist einseitige Schallempfindungsschwerhörigkeit oder Ertaubung. Bei etwa 1% der Fälle eines "Hörsturzes" findet sich eine “retrocochleare” (hinter dem Innenohr liegende) Ursache wie Akustikusneurionome, MS oder Schlaganfälle. 10- 15% der "Hörstürze" haben ihre Ursache in einer derfinierten anderen Erkrankung wie dem Morbus Meniere, Traumata, Autoimmunkrankheiten, Neurosyphilis, Borreliose, oder einer Perilymphatischen Fistel. Zum vorübergehenden Hörsturz kommt es auch bei plötzlichen intracranialem Druckabfall nach Lumbalpunktion  oder nach Hirnchirurgischen Eingriffen, meist mit sehr guter Prognose. Wenn eine dieser Ursachen bekannt ist, spricht man nicht mehr von einem Hörsturz, der Begriff ist an sich für die Fälle ohne fassbare Ursache reserviert, im englischen spricht man von einem "Idiopathic Sudden Sensorineural Hearing Loss". Wenn die Ursachen für eine Schwerhörigkeit bekannt sind, spricht man also nicht mehr von einem Hörsturz. Entsprechend ist davon auszugehen, dass verschiedene Ursachen für das selbe Symptom vorhanden sind. ( vermutet werden z.B. Virusinfekte, andere entzündliche Reaktionen, Durchblutungsstörungen, Autoimmunkrankheit....). 

Gleichzeitig mit einem Hörsturz können Ohrgeräusche (90 %) und/oder Druckgefühl im Ohr (50 %) und/oder Schwindel (30 % bzw. 28 - 57%) und/oder eine Diplakusis (15 %) bestehen. Ein beidseitiger Hörsturz ist äußerst ungewöhnlich und auch verdächtig auf eine funktionale oder dissoziative Störung, alternativ eine neurologische Ursachen wie eine neoplastische Inflltration der Hirnhäute der hinteren Schädelgrube, ein paraneoplastisches Syndrom, oder eine Enzephalitis);  Auch das gleichzeitige Auftreten von anderen neurologischen Symptomen oder Hirnnervenausfällen weist auf eine Hirnerkrankung oder eine Entzündung an der Schädelbasis hin.

Die Inzidenz wird auf 5- 20/100 000 Personen pro Jahr geschätzt, wobei diese Schätzungen zu niedrig liegen könnten, die die Patienten bei denen sich die Symptome sehr rasch zurückbilden häufig nicht zum Arzt gehen. . Das typische Alter der Auftretens liegt zwischen 43 und 53 Jahren, wobei ein Hörsturz in jedem Alter auftreten kann, Männer und Frauen erkranken gleich häufig. Ein leichter Hörsturz wird oft übersehen, da ein Völlegefühl oder Druckgefühl im Ohr wie es beim Hörsturz die Regel ist oft von Patienten zunächst einer Erkältung, Allergie oder einer (ja auch häufig vorkommenden) Verstopfung des Gehörgangs mit Cerumen (Ohrenschmalz) zugeschrieben wird.  Bei einem Völlegefühl oder Druckgefühl im Ohr und gleichzeitigen Tinnitus sollte daher überprüft werden, ob das Hörvermögen auf dem Ohr vermindert ist, was auf einen Hörsturz hinweist. Einen relativ guten Hinweis liefert die empfundene Hörminderung beim Telefonieren- wenn das Telefon an das betroffene und an das nicht betroffene Ohr gehalten wird und verglichen wird.

Obwohl sich in einigen wenigen Studien, die an selektierten Patienten gegen Placebo durchgeführt wurden, eine bemerkenswerte Spontanerholung des Hörsturzes zeigte, wissen wir noch viel zu wenig über den Verlauf unter einer Nulltherapie und langfristig danach. Die Angaben zur Spontanerholung streuen zudem zwischen 32 und 68%, so dass keine gesicherte Aussagen über die tatsächliche Höhe der erhofften Spontanheilung getroffen werden kann. Die Wahrscheinlichkeit einer Besserungi ist umso größer, je leichter ausgeprägt der Verlust an Hörvermögen ist. Ein liechter Hörsturz führt meist zu vollständiger Erhohlung,  ein mäßig ausgeprägter Hörsturz bessert sich oft nicht vollständig und hat vermutlich eine höhere Besserungsrate unter Kortisonbehandlung, Ein schwerer Hörsturz bessert sich meist nicht vollständig, die Prognose wird verschlechtert wenn Drehschwindel vorhanden ist.  l

Es ist vollkommen unklar, ob die Nichtdurchführung einer Behandlung in allen Fällen zu einem schlechteren Erfolg führt, oder möglicherweise eine höhere Rezidivquote die Folge ist. Dies ist die derzeitige Begründung für die Behandlung mit Infusionen ist wenig gesichert. Die Behandlung mit Kortison, ist leidlich in Studien abgesichert.

Die Vorstellung, dass Herz- Kreislauf-Risikoparameter gehäuft bei Hörsturzpatienten vorhanden sind wurde vielfach untersucht. Es wurde Nikotinabusus, Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, Hypercholesterinämie für die Genese der kochleovestibulären Störungen große Bedeutung zugemessen.  Auswertungen zeigen  jedoch, dass diese für den Herzinfarkt oder Durchblutungsstörungen festgelegten Risikofaktoren nicht gehäuft bei Hörsturz- Patienten vorkommen.  Ein dopplersonographischer oder angiographischer Nachweis von Durchblutungsstörungen steht aus,  zumindest sind die diesbezüglichen Ergebnisse widersprüchlich, auch histologisch sind diese nicht nachgewiesen, bzw. allenfalls in Einzelfällen wahrscheinlich zu machen.

Acyclovir oder Valacyclovir haben keine nachgewiesene zusätzlich Wirkung, so dass eine Verursachung durch Herpesviren unwahrscheinlich ist. Studien mit systematischer Suche nach infektiösen Ursachen fanden eine solche nur in extrem seltenen Ausnahmefällen, deshalb wird allgemein empfohlen, nur bei konkreten Hinweisen nach einem Erreger zu suchen.

Die Wirksamkeit von Behandlungen ist entsprechend der nicht bekannten Ursache und der hohen Spontanheilungsrate schwer nachzuweisen, und möglicherweise auch oft nicht vorhanden.  Ob ein Hörsturz notfallmäßig behandelt werden sollte, ist zumindest unklar. Die Studienlage für alle Behandlungen ist nur bedingt aussagekräftig. Je geringer die initiale Schwerhörigkeit umso besser die Prognose mit und ohne Behandlung, bei leichter Hörminderung ist die Prognose sehr gut. Bei schwerem Hörverlust mit bereits bei Auftreten an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit oder Taubheit ist die Prognose ungünstig. Wenn zusätzlich das Gleichgewichtsorgan gestört ist ist die Prognose ebenfalls ungünstig. Bereits initial vorhandener Tinnitus spricht möglicherweise für eine gute Prognose bezüglich des Hörvermögens.  Die Rezidivhäufigkeit wird mit ca. 30% angeben. Die Spontanheilungsrate wird unterschiedlich angegeben, aktuell im Durchschnitt bei 50%, die Angaben schwanke aber zwischen 25 und über 80%.

Ob es sich bei einem Hörsturz um eine psychosomatische Erkrankung handeln könnte oder überhaupt dieses Leiden oder der Verlauf dieses Leidens wesentlich von Stress abhängig ist, ist nicht sicher bekannt. Es sind zwar einzelne Arbeiten bekannt (U. Lamparter: „Psychosomatische Aspekte beim Hörsturz“, in: Versicherungsmedizin 50 (1998) Heft 3, Schmitt C, et al. Stress and the onset of sudden hearing loss and tinnitus, Int Tinnitus J. 2000;6(1):41-9. Kroger F, et al. Coping with stress and self-awareness in idiopathic sudden deafness, Psychother Psychosom Med Psychol. 1996 Aug;46(8):298-303. Bernal Sprekelsen, Sudden deafness and stress. A retrospective analysis, Acta Otorrinolaringol Esp. 1990 Mar-Apr;41(2):93-5.) die davon ausgehen, dass Überlastung Hörstürze auslösen kann, diese Studien sind aber nicht so gestaltet, dass sie einen entsprechenden Nachweis erbringen würden. Als gesichert kann aus diesen Arbeiten heraus angesehen werden, dass Patienten häufig ihren Hörsturz als Folge von psychosozialen Belastungen und insbesondere als Folge von Stress bei der Arbeit ansehen, ob dies allerdings kausal der Fall ist, ist  offen und nicht ausreichend geklärt.

 Diskutiert wird ob Hörsturzpatienten schlechte Copingstrategien haben und körperliche Warnzeichen bei Überforderung "überhören".  Es sind auch keine aussagekräftigen Studien bekannt, die in irgendeiner Weise hinweisen würden, dass wie auch immer geartete psychotherapeutische Behandlung oder medikamentös-psychopharmakologische Behandlung die Rezidivhäufigkeit von Hörstürzen vermindern würde oder den Verlauf nach einem Hörsturz oder mehreren Hörstürzen verbessern würden.

Aktuell wird man bei einem Hörsturz ab mittelschweren Symptomen eine Kortisonbehandlung empfehlen. Gesichert ist auch diese Behandlung nach der Studienlage nicht- zu diesem Ergebnis kommen mehrere Reviews und Metaanalysen. Allerdings sind die Nebenwirkungen der kurzzeitigen Gabe auch gering. Bei relativen Kontraindikationen wie einem Diabetes kann die Abwägung schon anders aussehen.  Die Empfehlungen gehen insgesamt auseinander und unterscheiden sich beispielsweise zwischen Deutschland und den USA, während in den USA Kortison favorisiert wird, wird in Deutschland eher die Kombination von Kortison mit Infusionsbehandlungen favorisiert. Auch für die Wirksamkeit der hyperbaren Sauerstoffbehandlung oder alternativer Heilverfahren ist in keiner Weise abgesichert. Insgesamt sind die meisten Experten der Meinung, dass ein Hörsturz behandelt werden sollte und die Behandlung die Symptome bessert. Wer einen Hörschaden zurückbehält sollte sein anderes Ohr schonen und laute Geräusche wie Diskos meiden bzw. dann einen Ohrschützer tragen. Auch andere Risiken wie Tauchen sollte man dann meiden. Es gibt bisher keinen Hinweis, dass nach einem Hörsturz auf einer Seite, das Risiko für diese Patienten größer ist auf dem anderen Ohr einen Hörsturz zu bekommen. Vermutlich beschleunigt eine verbliebene Hörminderung den alternsgemäßen Hörverlust im Alter, gesichert ist auch dies nicht. Angesichts der Häufigkeit des Hörsturzes werden aussagekräftige Studien zur Behandlung dringend erwartet.
 

Quellen / Literatur:

  1. Steven D. Rauch, Idiopathic Sudden Sensorineural Hearing Loss N Engl J Med 2008;359:833-40 FULL TEXT  
  2. Conlin and Parnes Treatment of Sudden Sensorineural Hearing Loss: I. A Systematic Review Arch Otolaryngol Head Neck Surg 2007;133:573-581.ABSTRACT | FULL TEXT  
  3. Leitlinien der Dt. Ges. f. Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde zum Hörsturz
  4. Gagnebin J, Maire R.  Infection screening in sudden and progressive idiopathic sensorineural hearing loss: a retrospective study of 182 cases. Otol Neurotol. 2002 Mar;23(2):160-2.  
  5. Huy PT, Sauvaget E. Idiopathic sudden sensorineural hearing loss is not an otologic emergency. Otol Neurotol. 2005 Sep;26(5):896-902.
  6. Slattery WH, Fisher LM, Iqbal Z, Liu N.Oral steroid regimens for idiopathic sudden sensorineural hearing loss. Otolaryngol Head Neck Surg. 2005 Jan;132(1):5-10. 
  7.  Slattery WH, Fisher LM, Iqbal Z, Friedman RA, Liu N. Intratympanic steroid injection for treatment of idiopathic sudden hearing loss. Otolaryngol Head Neck Surg. 2005 Aug;133(2):251-9.
  8. Tucci DL, Farmer JC Jr, Kitch RD, Witsell DL.Treatment of sudden sensorineural hearing loss with systemic steroids and valacyclovir. Otol Neurotol. 2002 May;23(3):301-8
  9. Van Prooyen-Keyzer S, Sadik JC, Ulanovski D, Parmantier M, Ayache D. Study of the posterior communicating arteries of the circle of willis in idiopathic sudden sensorineural hearing loss. Otol Neurotol. 2005 May;26(3):385-6.
  10. Marcucci R, Alessandrello Liotta A, Cellai AP, Rogolino A, Berloco P, Leprini E, Pagnini P, Abbate R, Prisco D. Cardiovascular and thrombophilic risk factors for idiopathic sudden sensorineural hearing loss. J Thromb Haemost. 2005 May;3(5):929-34. 
  11.  Merchant SN, Adams JC, Nadol JB Jr. Pathology and pathophysiology of idiopathic sudden sensorineural hearing loss. Otol Neurotol. 2005 Mar;26(2):151-60.
  12.  Bennett MH, Kertesz T, Yeung P.Hyperbaric oxygen for idiopathic sudden sensorineural hearing loss and tinnitus. Cochrane Database Syst Rev. 2005 Jan 25;(1):CD004739. Review.
  13. Nageris BI, Ulanovski D, Attias J.Magnesium treatment for sudden hearing loss. Ann Otol Rhinol Laryngol. 2004 Aug;113(8):672-5.
  14. Ben-David J, Luntz M, Podoshin L, Sabo E, Fradis M. Vertigo as a prognostic sign in sudden sensorineural hearing loss. Int Tinnitus J. 2002;8(2):127-8.
  15. Ben-David J, Luntz M, Magamsa I, Fradis M, Sabo E, Podoshin L. Tinnitus as a prognostic sign in idiopathic sudden sensorineural hearing loss. Int Tinnitus J. 2001;7(1):62-4.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer