Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Hüftprotektoren

Bereits 1959 wurde in den USA der erste Hüftprotektor patentiert, erst in den letzten Jahren hat sich deren Nutzung allmählich durchgesetzt. Der Nutzen ist aber weiter Gegenstand der Diskussion.  Das Wirkprinzip besteht darin, dass die Hüftprotektoren beim seitlichen Sturz die Aufprallwucht auf den Schenkelhals verringern. Aufprallkräfte sollen dabei teilweise absorbiert und zum Teil anders (mehr auf die umgebenden Weichteile) verteilen. Beidseitige anatomisch geformten Schalen aus energieabsorbierendem Kunststoff werden in einer Fixationshose getragen. Die Hosen sind waschbar. Kosten ca. 40-100 Euro.  Die kritische Aufprallwucht wird bei älteren Frauen bei 3100 +/- 1200 N gesehen. Externe Hüftprotektoren scheinen gebrechliche alte Menschen vor Oberschenkelhalsbrüchen zu schützen. In Studien mit Hüftprotektoren wird das Hüftfrakturrisiko um etwa 40% gesenkt. Die Akzeptanz ist jedoch nach Bericht des at wie auch ausländischer Berichte noch schlecht. Schulungen verbessern die Akzeptanz. Kosten um 80 Euro werden nur im Einzelfall von der Kasse übernommen. arznei-telegramm 2003; 34: 22 BMJ 2003;326:76 In einer  Metaanalyse 2003 (JAMA 2003; 289: 1957–1962) waren externe Hüftprotektoren allerdings nicht effektiv. Nach durchschnittlich 69,6 Wochen traten in der Interventionsgruppe 18 Hüftfrakturen auf, in der Kontrollgruppe waren es 20. Der Unterschied war nicht signifikant. Viele Stürze ereigneten außerhalb der Tragezeiten. So stürzten vier Patienten nachts, spät abends oder früh morgens. Eine systematische Metaananalyse der Cochrane Collaboration  (2002), sieht Hinweise auf eine Wirksamkeit bei älteren Menschen, die in einem Pflegeheim wohnen und ein erhöhtes Sturzrisiko sowie ein erhöhtes Risiko für Schenkelhalsbrüche haben. Manche Studien sehen sogar eine generelle Kosteneffektivität für alle Pflegeheimbewohner über 80 Jahre. Bei den über 80 jährigen, die zu hause leben, sollen die Hüftprotektoren die Angst vor Stürzen mindern, in einzelnen Studien wurde sogar von einer Kosteneffektivität bei Frauen ab dem 65. Lebensjahr gesprochen, diese Kosteneffektivität gilt nach diesen Daten auch für Männer zwischen 65 und 84 Jahren, allerdings empfanden die Männer die Beeinträchtigung der Lebensqualität durch das Tragen des Hüftprotektors so gravierend, dass insgesamt kein Gewinn an Lebensqualität resultierte. Etwa 40 alten Menschen müssen nach einer finnischen Studie einen Hüftprotektor tragen, damit eine Schenkelhals oder Beckenfraktur verhindert wird. Eine andere Studie teilte 1042 Alten- und Pflegeheimbewohner nach dem Zufallsprinzip in solche ein, die rechtsseitig und solche, die linksseitig einen Hüftprotektor trugen (Beobachtungszeit 676 Personenjahre. Die Frakturrate war auf der geschützten Seite genauso groß, wie auf der ungeschützten Seite- bei vergleichsweise hoher Compliance von 74%. (JAMA. 2007;298(4):413-422) Sicher kann man Einzelergebnisse nicht auf alle Arten von Hüftprotektoren generalisieren. Allerdings steht für alle bisher der Beweis eines Nutzens aus.  Eine neue Metaanalyse der bisherigen Studien bezweifelt den Nutzen, der sich aus den ersten vorläufigen Studien abzuzeichnen schien. Für zu hause lebende Patienten wird kein Nutzen gesehen, für Heimbewohner nur ein fraglicher Nutzen. Derzeit ist also sicherlich niemand ein Vorwurf zu machen, der für seine zu pflegenden Angehörigen keinen Hüftprotektor besorgt hat. 
 

Quellen / Literatur:

EK Stokes, A Bourke, F Monaghan, C Scully,  Hip Protectors - A Survey of Practice in Ireland IMJ 2005 Volume 98 No. 1Full text [Pdf] (SAFEHIP; a-t 1999; Nr. 5: 51-3 und 2000; 31: 106) Kannus P. et. al. Prevention of the hip fracture in elderly people with use of a hip protector. N Engl J Med 2000;343:1506-13 Martyn J Parker, William J Gillespie, Lesley D Gillespie Effectiveness of hip protectors for preventing hip fractures in elderly people: systematic review, BMJ  2006;332:571-574, doi:10.1136/bmj.38753.375324.7C (published 2 March 2006) [Abstract] [Full text] [PDF] D. Kiel et al., Efficacy of a Hip Protector to Prevent Hip Fracture in Nursing Home Residents, JAMA. 2007;298(4):413-422

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer