Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Hypnose

Franz Anton Mesmer (1734-1815) glaubte, dass das ganze Universum mit einer flüssigkeitsähnlichen Substanz gefüllt sei, die magnetische Eigenschaften habe. Er nutzte Blickbewegungen und dramatische Gesten um seinen eigenen  magnetischen Einfluss" auf den Patienten zu übertragen um dessen magnetischen Fluss wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Der Neurologe Jean-Martin Charcot und sein Student Pierre Janet glaubten dass Hypnose etwas mit der Erkrankung Hysterie zu tun haben. Neuere Untersuchungen bestätigen diese Gemeinsamkeit, Hypnose und Hysterie teilen sich einen gemeinsamen neurophysiologischen Mechanismus in den präfrontalen Hirnregionen. 1880 behandelten Josef Breuer und Sigmund Freud eine hysterische Patientin erfolgreich mit selbstinduzierter hypnotischer Trance. Entspannung und frei Assoziation wurden später Bestandteile der analytischen Psychotherapie. Neben der Psychoanalyse sind auch autogenes Training und katathymes Bilderleben aus der Hypnose entstanden. Hypnose wird seit Jahrhunderten zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Grundprinzip ist eine Konzentration der Aufmerksamkeit mit gesteigerter Suggestibilität. Die Aufmerksamkeit wird dabei nach innen gerichtet (Interozeption), die äußere Realität wird im Augenblick unbedeutend. Voraussetzung ist die Fähigkeit des Individuums, die Fremdsuggestionen in Autosuggestionen und lebhafte Vorstellung umzusetzen.  Die Unterscheidung zwischen eigenen inneren Bildern und den Vorgaben des Therapeuten kann dabei verschwimmen. Manchmal fühlt sich der Klient in frühere Situation zurückversetzt, dies bedeutet aber nicht unbedingt, eine realistische Erinnerung. Der Therapeut nutzt in der Regel vieldeutige bildhafte, symbolische Gleichnisse und Äußerungen um die eigenen Phantasien des Patienten zu mobilisieren. Auch Märchen und Fabeln haben hier ihren Platz.  Dadurch werden Suggestionen in "Trance"  leichter angenommen, dies kann therapeutisch genutzt werden. Es werden Zustände erreicht, die Geisteszuständen im Gebet, konzentriertem Lernen oder Spielen, Grübeln, Tagträumen oder beim Leistungssport ähnlich sind. Der Effekt wird auch beim Entspannungstraining (Autosuggestion), und der Meditation genutzt. Subjektiv wird der hypnotische Trancezustand vom Patienten meist als Tiefentspannung empfunden. Diese  Entspannung wird körperlich wahrgenommen, der Klient ist dabei wach, hat lebhafte Vorstellungen (bis hin zur Halluzination); bei verminderter  Wahrnehmung der Umgebung (Tunnelblick); Entfremdungsempfindungen (Derealisationen); Zeitverzerrungen, Gleichgültigkeit, und Amnesie (Dissoziation wie bei histrionischen Phänomenen) können auftreten.  "Innere Bilder und Gefühle" können auftauchen und als real erlebt werden. Der Zugang unbewussten Phänomenen sollte kritisch betrachtet werden, nicht alles was in Trance erlebt wird, hat eine reale Grundlage. Wesentlich abhängig ist dabei der "Wahrheitsgehalt" vom Vorgehen des "Hypnotiseurs", Suggestibilität bedeutet hier auch das besondere Beeinflussungsrisiko.  In der Regel wird Hypnose nur in Kombination mit anderen therapeutischen Verfahren von Ärzten oder Psychologen eingesetzt. In der Laienmeinung scheint Hypnose eine einfacher "mysteriöser" Weg zum Unbewussten zu sein, der Therapeut übernimmt in dieser Auffassung quasi die Kontrolle über das Gehirn des Hypnotisierten, letzterer wird willenlos,  der das Gedächtnis in ein Filmarchiv verwandelt und ein Behandlung von psychischen Störungen erlaubt ohne dass der Patient etwas dafür tun müsste. In Filmen und Zirkusvorstellungen verwandeln Hypnotiseure Menschen in willenlose Werkzeuge. In früheren Zeiten wurde Hypnose überwiegend in Initiationsriten und anderen Zeremonien verwendet. Auch Fakire und Yogis nutzen solche Effekte. Der Tempelschlaf der alten Ägypter und Griechen, ebenso wie die Kulte keltischer Druiden gehören zu dieser Tradition.   Hypnose unterscheidet sich von Hypnotherapie. Hypnotherapie ist ein Therapieverfahren das unter anderem Hypnose als Bestandteil der Therapie nutzt. Im Gegensatz zur landläufigen über Showhypnosen geprägten  Meinung ist Hypnose an sich kein eigentliches Therapieverfahren sondern ein Bestandteil mancher Therapieverfahren. Hypnose erzeugt einen Zustand verminderter Anspannung, in diesem Zustand werden Menschen empfänglicher für Suggestionen.  Letzteres kann zur Schmerzlinderung, zum Beenden des Rauchens nützlich sein, wenn solche Suggestionen eingesetzt werden spricht man bereits von Hypnotherapie. Verantwortungsvoll angewendet hat Hypnose durchaus einen Platz in der Medizin, dieser ist allerdings bei weitem nicht so spektakulär wie von vielen Laien angenommen. Verglichen mit manchen alternativen Heilverfahren sind die Kosten überschaubar und der Erfolg gut, ein Ersatz für Psychotherapie oder übliche medizinische Behandlungen ist Hypnose nicht. Eine psychotherapeutische Hypnosebehandlung kostet etwa € 80,- bis 120,- pro 50 Minuten. Die Zahnärztliche Hypnose kostet etwa € 80,-bis 150,- pro 50 Minuten. "Hypnotherapie definiert sich als ein psychotherapeutisches Verfahren, das die Induktion hypnotischer Trance als einen veränderten Bewusstseinszustand dazu nutzt, problematisches Verhalten, problematische Kognitionen und affektive Muster zu ändern, emotional belastende Ereignisse und Empfindungen zu restrukturieren und biologische Veränderungen für Heilungsprozesse zu fördern. ...Hypnotherapie ist keine Methode, mit der verdrängte Kindheitstraumata aufgeklärt werden könnten, da hier die Gefahr von Fehlerinnerungen und induzierten Verzerrungen besteht."(PP 5, Ausgabe Juni 2006, Seite 285)  
 

Quellen / Literatur:

  Halligan PW, Athwal BS, Oakley DA, Frackowiak RS.Imaging hypnotic paralysis: implications for conversion hysteria. Lancet. 2000 Mar 18;355(9208):986-7.  E.T. Rolls, J. O'Doherty, M.L. Kringelbach, S. Francis, R. Bowtell, and F. McGlone Representations of Pleasant and Painful Touch in the Human Orbitofrontal and Cingulate Cortices Cereb Cortex, March 1, 2003; 13(3): 308 - 317. [Abstract] [Full Text] [PDF]  A. Raz and T. Shapiro Hypnosis and Neuroscience: A Cross Talk Between Clinical and Cognitive Research Arch Gen Psychiatry, January 1, 2002; 59(1): 85 - 90. [Abstract] [Full Text] [PDF]  P. Rainville, R. K. Hofbauer, M. C. Bushnell, G. H. Duncan, and D. D. Price Hypnosis Modulates Activity in Brain Structures Involved in the Regulation of Consciousness J. Cogn. Neurosci., August 1, 2002; 14(6): 887 - 901.  [Abstract] [Full Text] [PDF]  H. D. Critchley, R. N. Melmed, E. Featherstone, C. J. Mathias, and R. J. Dolan Brain activity during biofeedback relaxation: A functional neuroimaging investigation Brain, May 1, 2001; 124(5): 1003 - 1012.  [Abstract] [Full Text] A. Raz, T. Shapiro, J. Fan, and M. I. Posner Hypnotic Suggestion and the Modulation of Stroop Interference Arch Gen Psychiatry, December 1, 2002; 59(12): 1155 - 1161. [Abstract] [Full Text] [PDF] P. Rainville, R. K. Hofbauer, M. C. Bushnell, G. H. Duncan, and D. D. Price Hypnosis Modulates Activity in Brain Structures Involved in the Regulation of Consciousness J. Cogn. Neurosci., August 1, 2002; 14(6): 887 - 901. [Abstract] [Full Text] [PDF] Deutsche Gesellschaft für Hypnose e.V. (DGH)  Hypnose.de/  Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose (MEG)

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer