Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Hyponatriämie

Kochsalzmangel im Blut. Die Konzentration im Plasma sagt nichts aus über den Gehalt an Natrium im Organismus. So kann eine Hyponatriämie auftreten bei tiefem, normalem oder sogar erhöhtem Natriumgehalt und kann vorkommen bei vermindertem, normalem oder erhöhtem Extrazellulärvolumen. Eine Hyponatriämie bedeutet demnach lediglich, dass im Verhältnis zum Wasser zuwenig Natrium vorhanden ist. Definiert wird die Hyponatriämie durch Serumnatriumwerte unter 135 mmol/l, Normalwert 137-142 mmol/L.  Eine ausgeprägte Hyponatriämie besteht bei einer Serumnatriumkonzentration von < 130 mmol/l.

Die Symptome können neurologischen und/oder psychiatrischen Erkrankungen ähneln, so dass insbesondere bei beginnenden Symptomen Verwechslungen möglich sind. Häufig besteht am Anfang Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Gangunsicherheit und Konzentrationsstörungen. Es kann dann aber zu epileptischen Anfällen und Schläfrigkeit, schließlich  zum Koma und zum Tod kommen.  Diese Symptome entstehen letztlich durch ein Hirnödem, also eine Wassereinlagerung in das Hirngewebe, besonders im Hirnstammbereich. Je schneller die Hyponatriämie entsteht und je schneller sie korrigiert wird, umso häufiger und schwerer sind die Symptome. Die Gabe von Kochsalz verschlechtert die Hyponatriämie  beim SIADH =Syndrom der
inadäquaten ADH-(antidiuretisches Hormon-)Sekretion (SIADH). Die Behandlung des Laborwertes muss daher vorsichtig und ggf. vom erfahrenen Arzt oder auch je nach Situation stationär durchgeführt werden. Ausführlichere Beschreibung der Behandlung z.B. in Med Klin 2009;104:137–49

Hypovolämisch kommt sie bei Natriumverlust mit Urinnatrium <30 mmol/l, Verlust durch die Haut bei Verbrennungen und Schwitzen, durch den Magendarmtrakt bei Durchfall und Erbrechen, bei Pancreatitis, Nierenschädigung, mit Urinnatrium >30 mmol/l bei Diuretikaeinnahme, Salzverlust Nephropathie, Cerebralem Salzverlustssyndrom, Mineralocorticoidmangel (M.Addison) vor. Hypervolämisch mit Urinnatrium <30 mmol/l,bei Herzinsuffizienz, Lebercirrhose mit Aszites, Nephrotischem Syndrom, mit Urinnatrium >30 mmol/l bei chronischem Nierenversagen vor. Euvolämisch Urinnatrium >30 mmol/l beim Syndrom der indadäquate Sekretion des antidiuretischen Hormons (SIADH), Hypothyreose, Hypopituitarismus (Glukokortikoidmangel), Wasserintoxikation bei primärer Polydipsie, exzessiver parenteraler Zufuhr von hypotonen Flüssigkeiten, nach transurethraler Prostatektomie. Besonders gefährdet sind Krankenhauspatienten und alte Menschen. Eine typisch gefährdende Situation ist beispielsweise Durchfall bei einem alten Menschen, wenn beides Flüssigkeit und Natrium verloren geht und dieser ein Diuretikum möglicherweise in Kombination mit anderen Medikamenten, die eine Hyponatriämie begünstigen können, einnimmt. Hyponatriämie kommt manchmal bei Psychotikern vor, die wegen Vergiftungsängsten sehr viel Wasser trinken, auch bei anderen schweren Formen einer psychogenen Polydipsie (wörtlich viel Durst) wie auch bei Münchhausensyndromen. Aber auch bei so genannten Entschlackungskuren oder einfach Diäten mit zu geringer Kohlehydratzufuhr evtl. kombiniert mit Natriumarmem Mineralwasser ohne medizinische Kontrolle sind Fälle berichtet worden. 50g Kohlehydrate pro Tag und adäquate Flüssigkeits- und Kochsalzaufnahme sollten deshalb bei jeder Diät dabei sein, auch wenn die Scheingewichtsabnahme durch Wasserverlust in den ersten Tagen dadurch geringer ausfällt. Die Einnahme von Ecstasy kann durch die Entwicklung einer Hyponatriämie zu einem tödlichen Hirnödem führen. Andere Ursachen sind Erbrechen, exzessives Schwitzen, Aszitesbildung, Exsudation über Verbrennungen, Diuretika, Diabetes mellitus (Hyperglykämie), ACTH- oder Nebennierenrindeninsuffizienz (M. Addison), zerebrales Salzverlustsyndrom, medikamenteninduziertes SIADH.  Die häufigste auslösende Ursache (etwa 60% der Fälle) sind Diuretika, also Medikamente zur Entwässerung oder oft auch von Laien "Wassertabletten" genannt in Betracht.   Unter den Diuretika sind es vor allem die  Thiaziddiuretika.  Besonders bedeutend ist, dies wenn noch andere Medikamente eingenommen werden, die selbst auch eine Hyponatriämie auslösen können. Sehr viele Medikamente können eine Hyponatriämie auslösen, wenn gleich es bei den meisten anderen Medikamenten seltener dazu kommt.  ( Neuroleptika, besonders Levomepromazin, Haldol, Clofibraten, nichtsteroidalen Antirheumatika, Opiaten, Chlorpropamid, Phenytoin, Carbamazepin, Oxcarbazepin, Barbituraten, Cylophosphamid und Vincristin, Hypothyreose, Glukokortikoidmangel, ADH-Analoga (Pitressin, Minirin), Überinfusion von freiem Wasser (Zuckerlösungen) oder Gabe hypotoner Elektrolytlösungen, Amitriptylin, Mirtazapin, SSRI (z.B. Paroxetin vor allem in Kombination mit anderen Risikofaktoren, 8/1000 bei älteren Frauen unter Fluoxetin, auch bei Escitalopram, Venlafaxin und Duloxetin). Auch bei der Vorbereitung der Darmspiegelung mit isotonen Lösungen z.B. Macrogol 3350 (Polyethylenglykol als. Endofalk®, Klean-Prep®). zum Abführen soll es selten besonders bei niereninsuffizienten Patienten aber auch sonst gesunden Patienten zu einer Hyponatriämie kommen. Eine indadäquate Sekretion des antidiuretischen Hormons (SIADH) kommt bei Krebserkrankungen, besonders dem Bronchialkarzinom, Lungenentzündungen, TBC, Enzephalitis, Meningitis, Hirntrauma, Schlaganfall, Alkoholentzug, HIV/AIDS, Akuten Psychosen, akuter intermittierender Porphyrie und auch ohne Grund (idiopathisch) vor. Es handelt sich hier um die häufigste Elektrolytstörung überhaupt, die sich bei etwa 3 % aller Krankenhauspatienten (unselektioniertes Krankengut) findet. Ein zelluläres Hirnödem führt zu hirnödemabhängige Symptomen mit Kopfschmerzen (diffus, Ganzkopf), Übelkeit, Erbrechen, allgemeiner Schwäche, außerdem einer metabolischen Enzephalopathie mit Verwirrtheit/Unruhe, Delir, epileptische Anfälle (v. a. bei Na < 115 mmol/l aber auch ab Na < 125 mmol/l möglich), Bewusstseinstörungen bis hin zum Koma, außerdem peripher-neurologische Symptome: Muskelkrämpfe, Wadenkrämpfe, Muskelzittern, selten auch Hemiparese, Ataxie etc. Ohne Korrektur der Hyponatriämie kommt es nun zu schweren globalen Ischämien und Einklemmungssituationen. Eine Komplikation ist auch die Zentrale Pontine Myelinolyse, die als scharf begrenzte demyelinisierende Läsion der Bahnen des Pons beschrieben wird. Demyelinisierungsherde werden auch im Kleinhirn, Corpus geniculatum laterale, Thalamus, Nucleus caudatus, Putamen und Pallidum als extrapontine Myelinolysen beschrieben. Komplikation kann auch ein Parkinson-Syndrom, reversibel oder irreversibel sein.

Behandlung

Hyponatriämie ist nicht selten und ist behandlungsbedürftig. Besonders ältere Menschen sind normalerweise betroffen. Wenn es zu neuropsychiatrischen Komplikationen kommt ist die Prognose in der Regel ernst, sonst erholen sich viele Patienten ausgesprochen gut. Asymptomatisch ist sie in der Regel harmlos. Smptomatische Hyponatriämie muss behandelt werden in der Regel mit hypertonen Kochsalzlösungen. Der Ausgleich sollte auf ungefähr 10 mmol/L in den ersten 24 bis 48 Stunden begrenzt werden. Serumnatriumsubstitutionen von Hyponatriämien speziell alkoholkranker und mangelernährter Patienten über 10 mmol/l in 24 Stunden (0,4 mmol/l/h) gelten als Pathogenese osmotischer Myelinolysen. Bei schwerer Hyponatriämie und gleichzeitiger erhöhter Natriumausscheidung: Declomycin 2x600 mg p.o. (oder Magensonde) am ersten Tag, dann weiter mit 1 x 600 mg/die. Bei hypovolämischer Dehydration kann isotone Kochsalzlösung gegeben werden. Bei euvolämischen Zuständen Flüssigkeitsrestriktion auf 1L/Tag und evtl Demeclocyclin (600-1200 mg/day), bei Symptomatik intravenös 3%ige hypertone Salzlösung, hypervolämisch Behandlung der Ursache, Flüssigkeitsrestriktion auf 1L/Tag und evtl Demeclocyclin (600-1200 mg/day) (2006;332;702-705 BMJ)


Wichtige Ursachen der Hyponatraemie
Erkrankungen mit erhöhtem ADH Spiegel Erkrankungen bei denen die ADH Wirkung unterdrückt ist Pseudohyponatremie
  • Effektiver Volumenmangel
  • Erbrechen, Durchfall, Blutungen, massiver Urinabgang
  • Herzinsuffizienz, und Cirrhose
  • Thiaziddiuretika
  • Syndrome mit inadäquater ADH Sekretion
  • Hormonveränderungen: Nebenniereninsuffizienz Schilddrüsenunterfunktion, und Schwangerschaft
  • fortgeschrittenes Nierenversagen
  • Primäre Polydipsie
  • exzessive Biertrinker
  • Vergiftungsängste bei Psychosen mit massivem Wasserkonsum

  • Hohe Plasmaosmolalität: Hyperglykämie oder Mannitol
  • Normale Plasmaosmolalität: Hyperlipidaemie, Glycinlösungen und Hyperproteinaemie


 

Quellen / Literatur:

  1. Adrogue HJ, Madias NE. Hyponatremia.  N Engl J Med  2000; 342: 1581-89.
  2. Joseph G. Verbalis et al., Hyponatremia Treatment Guidelines 2007: Expert Panel Recommendations The American Journal of Medicine (2007) Vol 120 (11A), S1–S21
  3. Oster, J. R., Singer, I. (1999). Hyponatremia, Hyposmolality, and Hypotonicity: Tables and Fables. Arch Intern Med 159: 333-336
  4. Moritz ML, Ayus JC. Disorders of water metabolism in children: hyponatremia and hypernatremia. Pediatr Rev 2002; 23: 371–80
  5. E. J. Hoorn, D. Geary, M. Robb, M. L. Halperin, and D. Bohn Acute Hyponatremia Related to Intravenous Fluid Administration in Hospitalized Children: An Observational Study Pediatrics, May 1, 2004; 113(5): 1279 - 1284. [Abstract] [Full Text] [PDF]
  6. Kashyap et al. Hyperglycemia-Induced Hyponatremia: Is It Time to Correct the Correction Factor?Arch Intern Med 1999;159:2745-2746.
  7. Berl T, Schrier RW: Disorders of water metabolism, in Schrier RW, ed. Renal and Electrolyte Disorders. Philadelphia, PA, Lippincott, 1997.
  8. Thaler SM, Teitelbaum I, Berl T. "Beer Potomania" in Non-Beer Drinkers: effect of low dietary solute intake.  Am J Kidney Dis  1998; 31: 1028-31. 
  9. D. H. Ellison and T. Berl The Syndrome of Inappropriate Antidiuresis N. Engl. J. Med., May 17, 2007; 356(20): 2064 - 2072. [Full Text] [PDF]
  10. Fenves AZ, Thomas S, Knochel JP. Beer potomania: two cases and review of the literature.  Clin Nephrol 1996; 45: 61-64.  
  11. Crash diet potomania The Lancet 2002, 359, [Full Text] [PDF]
  12. S. J. Whitmire Nutrition-Focused Evaluation and Management of Dysnatremias Nutr Clin Pract, April 1, 2008; 23(2): 108 - 121. [Abstract]
  13. K. E. Yeates, M. Singer, and A. R. Morton Salt and water: a simple approach to hyponatremia Can. Med. Assoc. J., February 3, 2004; 170(3): 365 - 369. [Full Text] [PDF]
  14. E.J. Hoorn, M.L. Halperin, and R. Zietse Diagnostic approach to a patient with hyponatraemia: traditional versus physiology-based options QJM, July 1, 2005; 98(7): 529 - 540. [Abstract]
  15. Arieff AI. Management of hyponatraemia. BMJ1993; 307:305 -308
  16. Jameela Al-Salman, David Kemp and Daniel Randall Hyponatremia West J Med 2002;176:173-176 wjm.
  17. Anderson JW, Hamilton CC, Brinkman-Kaplan V. Benefits and risks of an intensive very-low-calorie diet for severe obesity.  Am J Gastroenterol 1991; 87: 6-15.
  18. Psychiatrie aktuell, 19/07/2001 - Ecstasy kann tödliches Hirnödem auslösen nach DMW 2001; 126: S. 809 - 811).http://www.psychiatrie-aktuell.de/news/detail_fachforum.jhtml?itemname=news_370
  19. T. Münzer, B.M. Gründler, M. Miller, Rezidivierende Hyponatriämien, neurologische Symptomatik und jahrelange Einnahme von Levomepromazin,  PRAXIS, Schweizerische Rundschau für Medizin, Band 88, 1999 Heft 6 © Verlag Hans Huber AG, Bern
  20. H. Menger, Akutes Parkinson-Syndrom nach forcierter Substitution einer Hyponatriämie Akt Neurol 2002; 352-354,
  21. W. Tödliche Dysnatriämie nach elektiver KoloskopieDeutsches Ärzteblatt 100, Ausgabe 27 vom 04.07.2003, Seite A-1874
  22. K. A. Corrington, C. C. Gatlin, and K. B. Fields, A case of SSRI-induced hyponatremia, J Am Board Fam Pract 2002 15: 63-65. [PDF]
  23. Karen E. Yeates, Michael Singer, and A. Ross Morton, Salt and water: a simple approach to hyponatremia,  CMAJ 2004 170: 365-369. Abstract] [Full Text] [PDF] [Correction]
  24. „UAW-News“ – International: Paroxetin und Hyponatriämie Deutsches Ärzteblatt 101, Ausgabe 24 vom 11.06.2004, Seite A-1766HTML | PDF
  25. Jones, B J, Twomey, P J (2008). Relationship of the absolute difference between direct and indirect ion selective electrode measurement of serum sodium and the total protein concentration. J. Clin. Pathol. 61: 645-647
  26. Rebecca M Reynolds, Paul L Padfield and Jonathan R Seckl, Disorders of sodium balance, BMJ 2006;332;702-705
  27. Michael N. Diringer, Allyson R. Zazulia, Hyponatremia in Neurologic Patients: Consequences and Approaches to Treatment; The Neurologist 2006;12: 117–126)
  28. Smellie, W S. A, Heald, A (2007). Hyponatraemia and hypernatraemia: pitfalls in testing. BMJ 334: 473-476

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer