Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Allergie (Häufigkeit)

Jeder 3. Haushalt hat seine Ernährung wegen Lebensmittelallergien umgestellt. Fast jeder achte Bundesbürger (13 Prozent) leidet unter einem allergischen Schnupfen, die Betroffenen durchschnittlich 41 Tage im Jahr unter den Symptomen ihrer Allergie wie laufende Nasen und tränende Augen. Nach den Daten des Bundes-Gesundheitssurveys (Umfrageergebnis) 1998 konnten zwischen Ost- und Westdeutschland bemerkenswerte Unterschiede bei der Prävalenz von Heuschnupfen beobachtet werden. Mehrere Studien mit Kindern und Erwachsenen ergaben auch bei anderen Allergieformen und bei den Sensibilisierungsraten eine erhebliche Ost-West-Differenz. Bei allen allergischen Krankheiten wurde in West-, verglichen mit Ostdeutschland, eine höhere Prävalenz beobachtet, und Frauen aus beiden Teilen des Landes haben höhere Morbiditätsraten als Männer. Mindestens eine ärztlich diagnostizierte Allergie wurde von 40% aller Studienteilnehmer berichtet, wobei in Ostdeutschland rund 30% und im Westen 43% an einer allergischen Krankheit leiden. Bei Frauen beträgt die Prävalenz insgesamt 47% und bei Männern 33%. Extrem hohe Allergieraten weisen westdeutsche Frauen im Alter von 30 bis 39 Jahren auf (62%). Obwohl die Häufigkeit allergischer Krankheiten mit steigendem Alter sinkt, konnten erstaunlich hohe Morbiditätsraten auch in der höchsten Altersgruppe gefunden werden. Die Prävalenz bei Studienteilnehmern im Alter von 70 bis 79 Jahren beträgt 25%. Deutliche Ost-West-Unterschiede sind in dieser Altersgruppe ebenfalls festzustellen (West 27% und Ost 14%) Viele Untersuchungen weisen darauf hin, dass banale Infekte in der frühen Kindheit einen schützenden Effekt haben, und das Allergierisiko im späteren Leben vermindern, Z.B.: Kilpi T, et al. Common respiratory infections early in life may reduce the risk of atopic dermatitis. Clin Infect Dis March 1, 2002;34:620-6. Für die klassischen Kinderkrankheiten Masern, Mumps und Röteln scheint dies aber nicht zuzutreffen. Nach anderen Untersuchungen soll der Kontakt zum Kuhstall und nach einer neueren Untersuchung der Kontakt zu Haustieren (Katzen und Hunde im ersten Lebensjahr) vermutlich auf ähnlicher Grundlage ebenfalls diesen Effekt haben. Auch der frühe Besuch einer Kinderkrippe schützt vor Asthma und Allergien. Dies gilt allerdings nicht für die Kinder von Müttern die unter Asthma leiden. Impfungen erhöhen das Allergierisiko nach der Studienlage nicht.

Allergische Reaktionen- Autoimmunreaktionen.

Typ I Humorale Sofortreaktion allergischer Art, vermittelt über IgE und Mastzellen.

Typ II Ein Autoantikörper, der gegen eigene Strukturen gerichtet ist, wird versehentlich gebildet. Das Autoantigen muss an der Körperzelloberfläche liegen, damit diese Reaktion ablaufen kann.

Typ III Der Autoantikörper kann aber auch gegen lösliche Substanzen, zum Beispiel Serumproteine gerichtet sein: Komplexe lagern sich am Endothel der Blutgefäße ab, vor allem im feinen Gefäßsystem der Niere. Wenn dann nach Komplementaktivierung die neutrophilen Granulozyten eine massive Entzündungsreaktion hervorrufen, wird das Nierengewebe geschädigt.

Typ IV „Reaktion vom verzögerten Typ", vermittelt über T-Zellen – tritt erst bei Zweit- oder Mehrfachkontakt mit dem Antigen auf. z.B.: bei Kontaktallergien, wie Nickel- oder Waschmittelallergie.


 

Quellen / Literatur:

AllergieInfo: www.allergieinfo.de Deutscher Allergie und Asthma Bund: www.daab.de Deutscher Neurodermitiker Bund: www.dnb-ev.de Hautinfo: www.hautinfo.de Allergy Center Allergy Testing : The Immunologic Basis of Allergic DiseasesVerhaltensmedizin allergisch bedingter Hauterkrankungen Latex Allergy Links Allergy Internet Resources Allergy, Asthma and Immunology Online American Academy of Allergy Asthma & Immunology   Allergien Patientenratgeber der Gmünder Ersatzkasse im PDF-Format (1294 KB) Artikel der Ärztezeitung zu Asthma Allergie   Heuschnupfen Kontaktekzeme    Atemwege & Lunge   Bronchitis Chronisch obstruktive Lungen-Erkrankungen   Mukoviszidose Antibiotika Ob  das oft gepriesene Lactobazillus gegen Allergien bei Säuglingen  hilft ist zweifelhaft. KALLIOMÄKI, M. et al.: Lancet 2001; 357: 1076-9 ISOLAURI, E. et al.: Clin. Exp. Allergy, 2000; 30: 1604-10 SALMINEN, S. et al.: Int. J. Food Microb., 1998; 44: 93-106  MURCH, S.H.: Lancet 2001; 357: 1057-9 Sloan AE, Powers ME. A perspective on popular perceptions of adverse reactions to foods.  J Allergy Clin Immunol 1986; 78: 127-33. [PubMed]  May CD. Objective clinical and laboratory studies of immediate hypersensitivity reactions to food in asthmatic children.  J Allergy Clin Immunol 1976; 58: 500-15. [PubMed] Dennis R. Ownby, MD; Christine Cole Johnson, PhD; Edward L. Peterson, PhD Exposure to Dogs and Cats in the First Year of Life and Risk of Allergic Sensitization at 6 to 7 Years of Age JAMA. 2002;288:963-972.- P. A. Offit and C. J. Hackett, Addressing Parents' Concerns: Do Vaccines Cause Allergic or Autoimmune Diseases? Pediatrics, March 1, 2003; 111(3): 653 - 659. [Abstract] [Full Text] [PDF] J. C. Celedon, A. A. Litonjua, L. Ryan, S. T. Weiss, and D. R. Gold, Day Care Attendance, Respiratory Tract Illnesses, Wheezing, Asthma, and Total Serum IgE Level in Early Childhood, Arch Pediatr Adolesc Med, March 1, 2002; 156(3): 241 - 245. [Abstract] [Full Text] [PDF] . J. C. Celedon, R. J. Wright, A. A. Litonjua, D. Sredl, L. Ryan, S. T. Weiss, and D. R. Gold Day Care Attendance in Early Life, Maternal History of Asthma, and Asthma at the Age of 6 Years Am. J. Respir. Crit. Care Med., May 1, 2003; 167(9): 1239 - 1243. [Abstract] [Full Text] [PDF] Sabina Illi,et al. Early childhood infectious diseases and the development of asthma up to school age: a birth cohort study BMJ 2001;322:390-395 S. D Message and S. L Johnston, Viruses in asthma, Br. Med. Bull., March 1, 2002; 61(1): 29 - 43.[Abstract] [Full Text] [PDF] P Bager, T Westergaard, K Rostgaard, H Hjalgrim, and M Melbye, Age at childhood infections and risk of atopy, Thorax, May 1, 2002; 57(5): 379 - 382.[Abstract] [Full Text] [PDF]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer