Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Instinkthandlungen

sind angeborene Verhaltensweisen, die jedoch durch Umwelteinflüsse modifiziert werden können. Deutlich stärker als beim Menschen wird das Verhalten von Tieren von genetisch determinierten neuronalen Verschaltungen in Form artspezifischer Verhaltensprogramme gesteuert, die durch angeborene Auslösemechanismen aktiviert werden. Die für diese instinktiven Verhaltensweisen verantwortlichen genetischen Programme lassen sich in einem erweiterten Sinn als im Laufe der Entwicklungsgeschichte einer Spezies gemachte "artspezifische Erfahrungen" auffassen. Diese, nicht von einem Individuum, sondern von all seinen Vorfahren in Form eines Reproduktionsvorteils erlebte Zweckmäßigkeit bestimmter Verhaltensreaktionen wurde im Verlauf der Artentwicklung durch die bevorzugte Weitergabe der diesen Verhaltensreaktionen zugrundeliegenden genetischen Programme im "genetischen Gedächtnis" der betreffenden Art, ihrem Genpool, festgehalten.(Gerald Hüther: Die neurobiologische Verankerung von Erfahrungen und ihre Auswirkungen auf das spätere Verhalten Lindauer Psychotherapiewochen) Ablauf einer Instinkthandlung: Ein physiologischer Mangelzustand (Motiv) führt dazu, daß ein Individuum Reize sucht, die diesen Mangelzustand beseitigen (Appetenzverhalten ). Hierbei kann es auf einen Schlüsselreiz (bzw. Attrappe, Kindchenschema..) treffen, der durch einen angeborenen auslösenden Mechanismus (AAM) eine nach einem festen Schema ablaufende Endhandlung auslöst. Die Endhandlung kann nicht unterbochen werden. Bei Ablauf der Endhadlung ist der Handlungsantriebsabfall am größten. Dennoch kann nach der Endhandlung die Instinkhandlung von vorne beginnen, wenn der physiologische Mangelzustand nicht behoben wurde.Attrappen Sind künstliche Schlüsselreize. Die Endhandlung wird um so heftiger, je prägnanter bestimmte Merkmale ausgeprägt sind (Kindchenschema).Attrappen Sind künstliche Schlüsselreize. Die Endhandlung wird um so heftiger, je prägnanter bestimmte Merkmale ausgeprägt sind (Kindchenschema). Übersprunghandlungen Wenn gleichzeitig zwei Motive bestehen, deren Endhandlungen nicht vereinbar sind (z.B. Angriff - Flucht), wird die Spannung so groß, daß eine Übersprunghandlung einsetzt, die keinem der ursprünglichen Motive entspricht. Der Mensch kratzt sich am Kopf, wenn er unsicher ist. Diese Übersprunghandlung kann als ritualisierte Ausdrucksbewegung verstanden werden. Leerlaufhandlung Bei einer Leerlaufhandlung ist ein Motiv so stark, daß auch ohne adäquaten Schlüsselreiz die dem Motiv entsprechende (Leerlauf)Handlung gezeigt wird, z.B.: Ein Hund reißt in Folge eines unbefriedigten Jagdtriebes den Pantoffel seines Herrchens. Prägung: (Festlegung von auslösenden Objekten, z.B. Eltern) eine besondere Art des Lernens- erfolgt schnell - in einer kurzen sensiblen Phase - wird nicht verlernt,      Bedürfnishierarchie (nach MASLOW)1. Physiologische Motive (s.o) 2. Sicherheit (körperliche Unversehrtheit) 3. Zuwendung 4. Anerkennung 5. Selbstverwirklichung  Instinkte können als hierarchisch organisierte Organisationsprogramme definiert werden, in denen Lebewesen unter bestimmten Stimmmungen, seien sie nun durch äußere Reize, innere Ablaufsprozesse oder zeitliche Periodiken ausgelöst, in organisierte Muster von Verhalten eintreten, die bestimmten Funktionen dienen. Manche dieser Stimmungen sind vereinbar, manche sind es nicht.  Das faktische Verhalten motorischer oder sonstiger Art wird häufig in unterschiedlichen Programmen benutzt, so daß man von einem Verhaltenssegment nicht notwendigerweise auf das steuernde Organisationsprogrammes schließen kann. Ein Instinkt besitzt als verhaltensregulierendes System drei Komponenten:  eine detektorgefilterte Umwelt (=AM, Schlüsselreize, Sensorium, Reizfilter), einen spontanen oder endogenen Antrieb (= Stimmung, Triebe, spezifische Handlungsbereitschaft) und  Erbkoordination (antriebs- oder themaspezifisches, festverdrahtetes Innervationsprogramm der Motorik). Diejenigen Handlungsabläufe, die mit einem im somatischen verankerten Belohnungssystem verbunden sind, wie die Inkorporation oder die Sexualität sind nur beschränkt modifizierbar. Es kann zu einer Fülle von unterschiedlichen Umweghandlungen kommen. Man kann Vogelnester, Haifischflossen oder Hamburger essen, schlußendlich muß man aber etwas zu sich nehmen. Andere Handlungsabläufe wie zum Beispiel das Aufzuchtverhalten haben keine körperlich umschriebene terminale Handlung. Unter einem angeborenen auslösenden Mechanismus (AM/AAM) versteht man "die Gesamtheit alles Strukturen des Organismus, die an der selektiven Auslösung einer Reaktion wesentlich beteiligt sind (unter Ausschluß motorischer Instanzen)". Der Begriff ist seit seiner Einführung in die Ethologie umstritten und wird auch heute noch diskutiert. Häufig wird auch von einem neuronalen Reizfilter oder Filtermechanismus geredet. Sie sprechen auf bestimmte Schlüsselreize an.  Unter Appetenzverhalten wird von der jeweiligen Stimmung abhängiges Suchverhalten verstanden, das schließlich zum Auffinden eines Schlüsselreizes führen kann, unter dessen Einfluß der AM in Gang gesetzt wird. Dieses Verhalten imponiert als sei es von Zielvorstellungen geleitet.Der berühmte konditionierte Speichelreflex, den Pawlow auf sein Glockensignal auslösen konnte, ist Teil des Appetenzverhaltens Nahrungsaufnahme und wird deshalb bedingte Appetenz genannt. Hätte Pawlow mit freibeweglichen Tieren gearbeitet, hätte er gesehen, daß er in Wirklichkeit das gesamte Appetenzverhalten zur Nahrungssuche und -aufnahme aktiviert hatte. Die Tiere hätten dann neben der Speichelsekretion angefangen zu suchen, zu schnüffeln etc. Es ist auch deutlich zu machen, daß solchermaßen konditionierte Reize wie die Glocke nur im Zusammenhang mit der entsprechenden Stimmung, also in diesem Falle dem Hunger als übergeordnetem Organisationszentrum, wirksam wird. Befindet sich das Tier bereits in einer ausgeprägt differenten Stimmung wie z. B. Aggression, wird der Glockenton nur sehr beschränkt wirksam werden. Die Endhandlungen (= Konsummation) sind artspezifische formkonstante Bewegungsgestalten, die man bei verwandten Tieren wiederfindet. Nach Lorenz sind solche erbkoordinierten Bewegungsabläufe in der Phylogenese sogar konservativer als die Morphologie der Organe (Lorenz 1987). Die funktionellen Zentren sind hypothetische Konstrukte deren Annahme notwendig ist, um das Geschehen angemessen abzubilden. Zentren auf gleicher Funktionsebene hemmen sich gegenseitig. Die Zentren werden durch die Veränderung innerer Schwellenwerte (Triebreize Freuds) und durch die Schlüsselreize und AMs aktiviert. Über die Aktivierung der Appetenz auf den verschiedenen Ebenen wird das Tier zu der Endhandlung hingeführt. Die zwei Pasen einer Instinkthandlung können also als Appetenzverhalten und als darauf folgende Konsummation beschrieben werden. Die Suchphase (Appetenz) zeigt eine situationsangepaßte Variabilität und verwendet soweit verfügbar Lernerfahrungen oder Einsicht. Die Endhandlung, meist eine Erbkoordination ist von "banaler Stereotypie" . Die Konsummation kann als treibverzehrend oder kathartisch beschrieben werden und entspricht dem psychoanalytischen Konzept der Abfuhr von Libido. Schlüsselreize (Signal- oder Kennreize) sind eben solche Reize, die den AM auslösen. Wobei solche AM auch eine Lerngeschichte besitzen und und der Terminus AAM angeborene Anteil überbetont. Schlüsselreize können auch in Koevolution zwischen Empfänger und Sender entwickelte Zeichen und ihr Code sein. Man spricht dann von Auslösern. Der Begriff betont die innerartliche Entwicklung von Sender-Empfängersystemen, der Bedarf an Informationen ist wechselseitig, beide Seiten werden auf gute Verständigung ausgelesen (vs. Räuber-Beute-System). Auslöser sind also Bestandteile eines wechselseitigen Kommunikationssystems. Die Gesamtheit der Verhaltensweisen mit Mitteilungsfunktion wird Ausdrucksbewegungen genannt.
 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer