Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Jugendgewalt und psychische Krankheit

Eine Studie in Neuseeland beobachtete 961 junge Erwachsene, die  94% einer Geburtenkohorte einer Stadt darstellten (damit sehr repräsentativ waren) und von April 1972, bis April 1973 geboren wurden,  im Alter von 5, 7, 9, 11, 13, 15, 18, und 21 Jahren. Alle wurden psychiatrisch untersucht, bei allen wurde die Anzahl von kriminellen Delikten sowohl nach eigenen Angaben, als auch nach offiziellen Urteils- Aufzeichnungen registriert. Die 12 Monatsprävalenz psychischer Störungen betrug in der Studie insgesamt 40% ähnliche den   37% anderer Studien der selben Altergruppe. Depressive Störungen 17.9%, Angststörungen 17.7%, manische Episoden 2.0%; Eßstörungen 1.4%, Alkoholabhängigkeit 9.8%; Marijuanaabhängigkeit 9.5%; und Schizophrenie-Spektrum Störungen 4.1%.  1.6% waren durchschnittlich 25 Tage stationär in der Psychiatrie und 4.7% waren eine oder mehrere Nächte im Gefängnis. Individuen die nach den DSM-III-R Interviews als Alkoholabhängige, Marijuanaabhängige, und an Schizophrenie leidend eingestuft wurden, waren  1.9 (95% confidence interval [CI], 1.0-3.5), 3.8 (95% CI, 2.2-6.8), und 2.5 (95% CI, 1.1-5.7) mal wahrscheinlicher wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen angeklagt bzw. dafür ursächlich, als Kontrollpersonen ohne diese Leiden. Personen mit mindestens einer dieser drei Erkrankungen stellten 1/5 der Gesamtpopulation dar, aber die Hälfte aller "Gewaltverbrechen" ging von ihnen aus. 10% von der Gruppe der an  Schizophrenie leidenden, hier war am häufigsten ein Bedrohungsgefühl und eine Vorgeschichte mit einer Störung des Sozialverhaltens.auslösend (daneben bestand hier häufig eine Komorbidität zu den anderen beiden Störungen). Bei den Alkoholabhängigen war die Ursache in der Enthemmung durch die  Alkoholwirkung gesehen worden, bei den  Marijuanaabhängigen bestand häufig bereits zuvor eine Vorgeschichte mit einer Störung des Sozialverhaltens.   

Die Autoren der Untersuchung vermerken zurecht, dass solche Ergebnisse auch bei den Wissenschaftlern unbeliebt sind, da sie Vorurteile gegen psychisch Kranke schüren können. Allerdings kann durch die Erforschung solcher Zusammenhänge auch die Entwicklung von Strategien gefördert werden, rechtzeitig der Gewalt im Zusammenhang mit psychischen Störungen (und damit auch den Ängsten der Öffentlichkeit) entgegen zu wirken. Die Daten sind, darauf sei explizit hingewiesen, an jungen Erwachsenen erhoben worden, die meist nicht wegen ihrer Krankheit in Behandlung waren und bei denen zuvor meist keine Diagnose gestellt worden war. Statistiken bei behandelten älteren Schizophrenen ergeben niedrigere Zahlen. Schon andere Autoren hatten darauf hingewiesen, dass  beginnende schizophrene Störungen bei Jugendlichen häufig als Störung des Sozialverhaltens fehldiagnostiziert werden, da bei oberflächlicher Betrachtung deren Verhalten antisozialer Aktivität ähnelt. Störung des Sozialverhalten auf Grundlage bizarrer Vorstellungen ist oft eine Vorstufe schizophrener Erkrankungen. Gewalttätigkeit unter Jugendlichen sollte als Ergebnis der Studie auch aus prophylaktischen Gründen Anlass für eine psychiatrische Diagnostik sein.

Eine andere Fallkontroll- Studie kommt zum Schluss, dass nach Herausrechnen anderer Risikofaktoren etwa 20,6%  der Verbrechen durch Frauen und 15,3% der Verbrechen durch Männer den Folgen von psychischen Störungen in der Kindheit zuzuordnen sind. Zum Vergleich gehen etwa 11% der Herzinfarkte bei Erwachsenen auf eine Fettsucht (BMI >25) bei Kindern zurück. Die Hälfte der jungen Erwachsenen mit Vorstrafenregister in der Studie hatte eine Vorgeschichte mit einer psychischen Störung,  verglichen mit einem von 3 jungen Männern und einer von 4 jungen Frauen ohne Vorstrafenregister. Am stärksten gefährdet waren diejenigen bei denen zu einer Depression oder Angsterkrankung noch eine Suchterkrankung kamen. Am J Psychiatry 2007 164: 1668-1675 [Abstract]
 

Quellen / Literatur:

Louise Arseneault et al. Mental Disorders and Violence in a Total Birth Cohort: Results From the Dunedin Study Arch Gen Psychiatry. Oktober 2000;57:979-986 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer