Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Amnesie

Erinnerungsverlust. Arten von Amnesie sind: >Man unterscheidet hinsichtlich eines bestimmten Zeitraumes:anterograd: Erinnerungsverlust für Ereignisse, die nach dem Beginn der ursächlichen Erkrankung oder des ursächlichen Einflugfaktors auftreten. Die Fähigkeit, neue Gedächtnisinhalte zu bilden und abrufen zu können. Anterograde Gedächtnisstörungen sind weitaus häufiger als retrograde und behindern den Patienten im Alltag schwerer. Bei der anterograden Amnesie sind neu zu lernende, nicht ausreichend wiederholte und daher nur gering konsolidierte Gedächtnisinhalte betroffen. Schnell vergessen werden deswegen vor allem sog. episodische Informationen, die nicht überlernt sondern nur erlebt wurden, z. B. Tagesereignisse, kontextuelle und persönliche Informationen. Der Neuerwerb von Gedächtnisbesitz gelingt nur bei sehr intensiver Wiederholung. Hoch überlernte und immer wieder erinnerte Gedächtnisinhalte sind dagegen bei anterograden Gedächtnisstörungen nicht betroffen. Dazu gehören sog. semantische Gedächtnisinhalte, z.B.Wort- und Objektbedeutungen, und die erworbenen Wissensinhalte. (Nervenarzt 2002 · 73:355–3639 retrograd: Erinnerungsverlust für Ereignisse, die vor dem Beginn der ursächlichen Erkrankung oder des ursächlichen Einflussfaktors auftraten, abzugrenzen. Informationen, die vor der Erkrankung nachweislich noch gewusst und reproduziert werden konnten können nicht mehr erinnert werden. Die retrograde Amnesie bezieht sich auf den erworbenen, reproduzierbaren Gedächtnisbesitz, also auf das Altgedächtnis. Vom Ausmaß her totale und lakunäre Amnesien Als Sonderform der A. gilt die hypnotische A. als spontane oder suggerierte Unfähigkeit, Inhalte der Hypnose oder die Herkunft bestimmter Suggestionen aus der Hypnose zu erinnern - Organisches amnestisches Syndrom, Ein Syndrom mit deutlichen Beeinträchtigungen des Kurz- und Langzeitgedächtnisses, bei erhaltenem Immediatgedächtnis. Es finden sich eine eingeschränkte Fähigkeit, neues Material zu erlernen und zeitliche Desorientierung. Konfabulation kann ein deutliches Merkmal sein, aber Wahrnehmung und andere kognitive Funktionen, einschließlich Intelligenz, sind gewöhnlich intakt. Die Prognose ist abhängig vom Verlauf der zugrunde liegenden Läsion. Korsakow-Psychose oder -Syndrom. Untersuchungen belegen, dass Aktivierung oder Inaktivierung von spezifischen metabotrophen Glutamat-Rezeptoren (mGLU-Rezeptoren) an hippocampalen Neuronen die Art und Weise der Gedächtnis-Entstehung generell regulieren. Außerdem sind die Rezeptoren wesentlich an der vorübergehenden Informationsspeicherung im Hipocampus beteiligt. Weitere Studien könnten nützliche Erkenntnisse für die Rolle der mGLU-Rezeptoren bei Gedächtnisstörungen liefern. Dies wiederum könnte zu neuen Therapien, etwa bei Alzheimer, führen. Persönliche Erinnerungen werden anscheinend in der rechten Gehirnhälfte gespeichert. Die meisten Menschen führen einen ständigen Kampf gegen das Vergessen. Ob es die Telefonnummer ist oder ein Name, an den man sich nicht mehr erinnert, das Gedächtnis scheint sehr unzuverlässig zu sein. Dabei gibt es meist einen einfachen Grund für unsere Alltagsvergesslichkeit: Unsere Lebensweise. Bei einseitigen Hirnschädigungen treten im Unterschied zum amnestischen Syndrom häufig nur selektive Gedächtnisstörungen auf, die sich entweder auf verbale oder auf figural-räumliche Informationen beziehen. Links temporaler Schädigungen führen zu schwereren verbale Gedächtnisstörungen, die Aussagen zu figuralen Gedächtnisstörungen bei rechts temporaler Schädigungen sind uneinheitlich. Stress ist der größte Risikofaktor für Vergesslichkeit. Grundlage ist eine vermehrte Genexpression von CRH Dabei ist bei Ratten die vermehrte Expression von mRNA für das Genprodukt CRH nachgewiesen. Der Hippocampus hat Glucocoticoid- und Minealocorticoidrezeptoren möglicherweise ist er deshalb besonders anfällig für eine Schädigung durch die erhöhten Kortisonkonzentrationen. Sowohl bei Depressionen als auch bei Tumoren die Kortison produzieren ist eine eindeutige Atrophie oder Verschmächtigung des Hippokampus sowie ein Zelluntergang dort nachgewiesen. Dabei wird davon ausgegangen, dass kurzdauernder Stress mäßigen Ausmaßes zu einer Verminderung der Dentriten und Synapsen führt, langdauernder erhöhter Stress führt zum Zelltod und der inzwischen radiologisch nachweisbaren Atrophie des Hippokampus. Da im Hippokampus das deklarative Gedächtnis lokalisiert, das für das Erinnern von Fakten und Ereignissen zuständig ist, entstehen hier Defizite in Folge langdauernden Stresses oder einer längerdauernden Depression. Das prozedurale Gedächtnis ist hiervon nicht betroffen. Wer andauernd zu viele Eindrücke aufnehmen und speichern muss, der ist anfälliger dafür, einiges davon zu vergessen. Dass Stress wirklich vergesslich macht, das haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie an Mäusen gezeigt. Durch einen gentechnischen Eingriff ist im Gehirn der Mäuse die Stressregulation ausgefallen - und sie sind deshalb extrem vergesslich. Das konnten die Wissenschaftler durch einen Gedächtnistest zeigen: Sie füllten ein rundes Becken mit Wasser und stellten eine Plattform an eine ganz bestimmte Stelle. Normale Mäuse erinnerten sich nach einigen Trainingsrunden daran, wo die Plattform war - sie schwammen sofort darauf zu. Anders die Stress-Mäuse: Auch nach vielen Übungsrunden fanden sie die Plattform höchstens zufällig. Außer Menschen mit Depressionen gibt es noch eine andere Gruppe, die erhöhte Stresswerte hat: Marathonläufer. Anscheinend ist vor allem bei älteren Läufern durch die ständige körperliche Belastung der Cortisolspiegel im Gehirn höher als normal. Bei Gedächtnistests schnitten diese älteren Läufer deutlich schlechter ab als Vergleichspersonen - ein weiterer Hinweis über den Zusammenhang von Stress und Gedächtnis. Empfindliche Kernspinstudien mit Geräten, die in der Lage sind den Hippocampus isoliert darzustellen und die genaue Messungen seines Volumens gemacht haben), weisen auf eine Atrophie (Schrumpfung) dort bei Patienten mit Depressionen hin. Ältere Studien hatten diesen Zusammenhang wegen schlechterer technischer Möglichkeiten nicht nachweisen können. Der Effekt scheint abhängig von der Schwere der Depression und ihrer Dauer zu sein. Diesen Effekt findet man ähnlich bei schweren reaktiven Depressionen (Belastungsreaktionen). Ähnliche Veränderungen findet man beim Cushingsyndrom, bei dem das Gehirn ebenfalls einer langdauernd erhöhten Glukocortikoidkonzentration ausgesetzt ist. Der Hippocampus ist die Gehirnregion, die für das Gedächtnis am wichtigsten ist. Gedächtnisstörungen bei Depressionen, Belastungsreaktionen und beim Cushingsyndrom sind bekannt. Es scheint so zu sein, dass diese Veränderungen nicht reversibel sind. Verantwortlich gemacht wird das Stresshormon Cortison. Diese Untersuchungen machen nochmals deutlich, dass psychische Traumen organische und sichtbare Spuren im Gehirn hinterlassen. Wichtig Klagen über Gedächtnisstörungen gehen nicht parallel mit Störungen des Gedächtnisses. Solche Klagen sind eher ein Zeichen einer Depression. (dies ist auch übereinstimmendes Ergebnis vieler Studien). allerdings haben Menschen mit Klagen über Gedächtnisstörungen, auch dann, wenn diese noch nicht nachweisbar sind ein erhöhtes Risiko eine Demenz zu entwickeln. Klagen über Gedächtnisstörungen sind also ein Risiko solche zu entwickeln. Gedächtnistraining verbessert die Teilleistung in dem Bereich in dem trainiert wird, nicht die gesamte Gedächtnisleistung. Training sollte deshalb an alltagsrelevanten Vorgängen und Kompensationsstrategien ansetzen. Verschiedenste Faktoren entscheiden, was encodiert, gespeichert und wieder abrufbar ist oder einfach vergessen wird. Parahippokampale und rechts frontale Hirnregionen sind dabei besonders wichtig. Die genauen Wege des neuropsychologischen Prozesses der bei der Speicherung eine Rolle spielt ist noch nicht bekannt. Auch Drogen, Medikamente und Alkohol können unsere Speicher- und Erinnerungsfähigkeiten angreifen. Wenn die Drogen keine Schäden im Gehirn angerichtet haben, etwa durch jahrelangen Missbrauch, dann kann sich das Gedächtnis allerdings nach dem Absetzen der Drogen wieder verbessern. Wissenschaftler nehmen an, dass auch unsere Ernährungsgewohnheiten das Gedächtnis beeinflussen. Vor allem eine Mangelernährung kann das Gedächtnis verschlechtern, glauben sie. Sicher ist, dass sich Depressionen ebenfalls auf unser Gedächtnis auswirken. Man nimmt an, dass sie die Gedächtnisleistungen auf ähnliche Weise mindern wie Stress. Auch Nervosität und die Sorge um ein schlechtes Gedächtnis scheinen zum Vergessen zu führen.

Amnesie, dissoziative

Das wichtigste Kennzeichen ist der Verlust der Erinnerung für meist wichtige aktuelle Ereignisse, die nicht durch eine organische psychische Störung bedingt ist und für den eine übliche Vergeßlichkeit oder Ermüdung als Erklärung nicht ausreicht. Die Amnesie bezieht sich meist auf traumatische Ereignisse wie Unfälle oder unerwartete Trauerfälle und ist in der Regel unvollständig und selektiv. Eine vollständige und generalisierte Amnesie ist selten, dann gewöhnlich Symptom einer Fugue (F44.1) und auch als solche zu klassifizieren. Die Diagnose sollte nicht bei hirnorganischen Störungen, Intoxikationen oder extremer Erschöpfung gestellt werden.

Amnesie, transiente globale

Die Diagnose einer TGA kann gestellt werden, wenn folgende diagnostische Kriterien erfüllt sind: Akut beginnende und ausgeprägte Neugedächtnisstörung, Dauer mindestens 1 Stunde, Rückbildung innerhalb von 24 Stunden, Fehlen fokal-neurologischer Symptome und von zusätzlichen kognitiven Defiziten, Bewusstseinsstörung, Desorientierung zur Person, Kein vorangehendes Trauma oder Epilepsie. Es muss eine verwertbare Fremdanamnese vorliegen. Typische psychopathologische Merkmale sind zu beobachten. Es sind keine wesentlichen neurologischen Befunde zu erheben. Ein typischer Verlauf liegt vor: Wesentlich sind das akute Auftreten und die volle Reversibilität. Ein Schädel-Hirn-Trauma und eine Epilepsie als mögliche Ursache einer ähnlichen Psychopathologie müssen ausgeschlossen sein. Eine retrograde Amnesie über Tage bis Monate ist komplett reversibel. Es besteht eine ausgeprägte anterograde Amnesie, wobei aber das Ultrakurzzeitgedächtnis (sensomotorisches Gedächtnis) erhalten ist. Gestört sind einzelne Funktionen des deklarativen (expliziten) Gedächtnisses, nicht aber die prozeduralen Gedächtnisfunktionen entsprechend der Klassifikation der Gedächtnisfunktionen nach Squire. Der Patient ist auf jeden Fall zur Zeit desorientiert. Teilweise fehlt ihm auch die örtliche Orientierung. Angaben zur Person kann er machen. Das Bewusstsein ist erhalten. Der Betroffene fällt durch verbale Perseverationen auf, die Ausdruck seiner Ratlosigkeit sind. Neuropsychologische Herdsymptome wie Aphasie, Apraxie oder Agnosie sind nicht zu beobachten. Die Ursache ist unklar. In der funktionellen Bildgebung kann eine Perfusionsstörung der mediobasalen Temporalregion nachgewiesen werden. Beziehungen vor allem zur Migräne werden diskutiert. Die transiente globale Amnesie beginnt plötzlich. Sie dauert in der Regel 1-8 Stunden an, ausnahmsweise bis 24 Stunden Es gibt aber auch Mitteilungen über mehrtägige Verläufe. Die Symptomatik klingt spontan allmählich ab und bildet sich vollständig zurück. Rezidive sind ausgesprochen selten. Das Rezidivrisiko liegt bei ca. 3-4%. Das durchschnittliche Zeitintervall bis zum Auftreten eines Rezidivs liegt bei 28,5 Monaten. Leitlinie DGN

Amnesie Transiente epileptische

Transiente epileptische Amnesien (TEA) sind erst 1993 beschrieben worden, es handelt sich um Temporallappenepilepsien die sich als Episoden von Amnesie, oft ohne andere kognitive oder ictale Phänomene manifestieren. Es handelt sich um wiederkehrende Episoden eines plötzlichen Gedächtnisverlustes mit in der Regel kurzer Dauer (typischerweise <1 Stunde); oft treten die amnestischen Episoden beim Erwachen nach einer Schlafenszeit auf. Disproportional schwer ist dabei die retrograde Komponente der Attacken, die Patienten können sich häufig an nichts während der Attacken erlebtes erinnern, im inter-ictalen EEG zeigen sich temporale Auffälligkeiten, die amnestischen Episoden verschwinden meist bei Gabe einer antiepileptischen Medikation. Manche Patienten zeigen den dauerhaften Verlust von Erinnerungen an bestimmte Lebensereignisse. Selektiv kann ein bedeutender Teil der autobiographischen Erinnerung (bis 30 Jahre zurück) ganz verloren gehen, andere wichtige Fakten aus dieser Zeit bleiben aber erhalten. Das anterograde Gedächtnis bleibt intakt.
 

Quellen / Literatur:

  1. Siehe auch unter Fugue, Gedächtnis, Gedächtnisstörungen, Konfabulationen, Korsakoff-Syndrom, Demenz

  2. Sheline Y, Sanghavi M, Mintun M, Gado M. Depression duration but not age predicts hippocampal volume loss in medical healthy women with recurrent major depression. J Neursoci. 1999;19:5034-5041.

  3. Gute Übersicht Michael D. Kopelman Disorders of memory  Brain 2002 125: 2152-2190; doi:10.1093/brain/awf229 [Abstract] [FREE Full Text] [PDF]

  4. P. Piolino, B. Desgranges, S. Belliard, V. Matuszewski, C. Lalevee, V. De La Sayette, and F. Eustache Autobiographical memory and autonoetic consciousness: triple dissociation in neurodegenerative diseases Brain, October 1, 2003; 126(10): 2203 - 2219.  [Abstract] [Full Text] [PDF]

  5. Bremner J, Narayan M, Anderson E, Staib L, Miller H, Charney D.Hippocampal volume reduction in major depression. Am J Psychiatry. 2000;157:115-127.

  6. Sheline Y, Wang P, Gado M, Csernansky J, Vannier M. Hippocampal atrophy in recurrent major depression. Proc Natl Acad Sci U S A.1996;93:3908-4003.

  7. Shah P, Ebmeier K, Glabus M, Goodwin G. Cortical gray matter reductions associated with treatment-resistant chronic unipolar depression. Br J Psychiatry. 1998;172:527-535.

  8. Axelson D, Doraiswamy P, McDonald W, Boyko O, Tuypler L. Hypercortsolemia and hippocampal changes in depression. Psychol Res.1993;47:163-170.

  9. Übersicht: Glucocorticoids and Hippocampal Atrophy in Neuropsychiatric Disorders  Robert M. Sapolsky, PhD ARCHIVES OF GENERAL PSYCHIATRY- October 2000

  10. Memory

  11. The Memory Page

  12. Maguire, E. A., Vargha-Khadem, F., Mishkin, M. (2001). The effects of bilateral hippocampal damage on fMRI regional activations and interactions during memory retrieval. Brain 124: 1156-1170 [Abstract] [Full Text]

  13. Wiebe, S. P., Stäubli, U. V. (1999). Dynamic Filtering of Recognition Memory Codes in the Hippocampus. J. Neurosci. 19: 10562-10574 [Abstract] [Full Text]

  14. L. Davachi, J. P. Mitchell, and A. D. Wagner Multiple routes to memory: Distinct medial temporal lobe processes build item and source memories PNAS, February 18, 2003; 100(4): 2157 - 2162.  [Abstract] [Full Text] [PDF]

  15. M. D. Kopelman Disorders of memory Brain, October 1, 2002; 125(10): 2152 - 2190. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  16. Baddeley, A. , Vargha-Khadem, F. & Mishkin, M. (2001) J. Cognit. Neurosci. 13, 357-369

  17. Stark, C. E. , Bayley, P. J. & Squire, L. R. (2002) Learn. Mem. 9, 238-242

  18. Maguire, E. A., Frith, C. D., Morris, R. G. M. (1999). The functional neuroanatomy of comprehension and memory: the importance of prior knowledge. Brain 122: 1839-1850 [Abstract] [Full Text]

  19. Clark, R. E. , Zola, S. M. & Squire, L. R. Impaired Recognition Memory in Rats after Damage to the Hippocampus  (2000) J. Neurosci. 20, 8853-8860

  20. Stark, C. E. & Squire, L. R. (2001)Simple and Associative Recognition Memory in the Hippocampal Region  Learn. Mem. 8, 190-197

  21. Davachi, L. & Wagner, A. D.Hippocampal Contributions to Episodic Encoding: Insights From Relational and Item-Based Learning  (2002) J. Neurophysiol. 88, 982-990

  22. A. C. Papanicolaou, P. G. Simos, E. M. Castillo, J. I. Breier, J. S. Katz, and A. A. Wright, The Hippocampus and Memory of Verbal and Pictorial Material, Learn. Mem., May 1, 2002; 9(3): 99 - 104. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  23. Kensinger, E. A., Clarke, R. J., Corkin, S. (2003). What Neural Correlates Underlie Successful Encoding and Retrieval? A Functional Magnetic Resonance Imaging Study Using a Divided Attention Paradigm. J. Neurosci. 23: 2407-2415 [Abstract] [Full Text

  24. J. B. Brewer, Z. Zhao, J. E. Desmond, G. H. Glover, J. D. E. Gabrieli, Science 281, 1185 (1998)

  25. Stark, C. E. & Squire, L. R.Functional Magnetic Resonance Imaging (fMRI) Activity in the Hippocampal Region during Recognition Memory (2000)  J. Neurosci. 20, 7776-7781

  26.  Fernandez, G. , Effern, A. , Grunwald, T. , Pezer, N. , Lehnertz, K. , Dumpelmann, M. , Van Roost, D. & Elger, C. E. (1999) Science 285, 1582-1585

  27. F. Vargha-Khadem, et al.,Differential Effects of Early Hippocampal Pathology on Episodic and Semantic Memory  Science 277, 376 (1997)

  28. P. Metzler · W. Haas · C.Potel; Gedächtnisstörungen; nach unilateralen zerebralen Läsionen; Nervenarzt 2002 · 73:355–363

  29. Kensinger, R. J. Clarke, and S. Corkin, What Neural Correlates Underlie Successful Encoding and Retrieval? A Functional Magnetic Resonance Imaging Study Using a Divided Attention Paradigm, J. Neurosci., March 15, 2003; 23(6): 2407 - 2415. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  30. L. Davachi, J. P. Mitchell, and A. D. Wagner Multiple routes to memory: Distinct medial temporal lobe processes build item and source memories PNAS, February 18, 2003; 100(4): 2157 - 2162. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  31. A. C. Papanicolaou, P. G. Simos, E. M. Castillo, J. I. Breier, J. S. Katz, and A. A. Wright The Hippocampus and Memory of Verbal and Pictorial Material Learn. Mem., May 1, 2002; 9(3): 99 - 104. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  32. G. Gron, D. Bittner, B. Schmitz, A. P. Wunderlich, R. Tomczak, and M. W. Riepe Hippocampal Activations during Repetitive Learning and Recall of Geometric Patterns Learn. Mem., November 1, 2001; 8(6): 336 - 345. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  33. G. I. de Zubicaray, K. McMahon, S. J. Wilson, and S. Muthiah Brain Activity During the Encoding, Retention, and Retrieval of Stimulus Representations Learn. Mem., September 1, 2001; 8(5): 243 - 251. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  34. C. E.L. Stark and L. R. Squire Simple and Associative Recognition Memory in the Hippocampal Region Learn. Mem., July 1, 2001; 8(4): 190 - 197. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  35. E. Duzel, F. Vargha-Khadem, H. J. Heinze, and M. Mishkin Brain activity evidence for recognition without recollection after early hippocampal damage PNAS, July 3, 2001; 98(14): 8101 - 8106.[Abstract] [Full Text] [PDF]

  36. S. A. Hollup, K. G. Kjelstrup, J. Hoff, M.-B. Moser, and E. I. Moser Impaired Recognition of the Goal Location during Spatial Navigation in Rats with Hippocampal Lesions
    J. Neurosci., June 15, 2001; 21(12): 4505 - 4513. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  37. R. Cabeza, S. M. Rao, A. D. Wagner, A. R. Mayer, and D. L. Schacter Can medial temporal lobe regions distinguish true from false? An event-related functional MRI study of veridical and illusory recognition memory PNAS, April 10, 2001; 98(8): 4805 - 4810.  [Abstract] [Full Text] [PDF] Zeman AZ, Boniface SJ, Hodges JR. Transient epileptic amnesia: a description of the clinical and neuropsychological features in 10 cases and a review of the literature. [Review]. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1998; 64: 435–43 F. Manes, J. R. Hodges, K. S. Graham, and A. Zeman, Focal autobiographical amnesia in association with transient epileptic amnesia,Brain, March 1, 2001; 124(3): 499 - 509. [Abstract] [Full Text]

  38. K Ridler, J Suckling, N. Higgins, P. de Vries, C. Stephenson, P. Bolton, and E. Bullmore Neuroanatomical Correlates of Memory Deficits in Tuberous Sclerosis Complex Cereb Cortex, February 1, 2007; 17(2): 261 - 271. [Abstract] [Full Text] [PDF

  39. K Mondon, C Blechet, A Gochard, D Elaroussi, F Fetissof, B De Toffol, A Autret, and C Hommet Transient global amnesia caused by painless aortic dissection Emerg. Med. J., January 1, 2007; 24(1): 63 - 64.  [Abstract] [Full Text] [PDF]

  40. M.J. House, T.G. St. Pierre, J.K. Foster, R.N. Martins, and R. Clarnette Quantitative MR Imaging R2 Relaxometry in Elderly Participants Reporting Memory Loss.AJNR Am. J. Neuroradiol., February 1, 2006; 27(2): 430 - 439. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  41. C M Kipps and J R Hodges Cognitive assessment for clinicians J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, March 1, 2005; 76(suppl_1): i22 - i30. [Full Text] [PDF]

  42. F. Eustache, P. Piolino, B. Giffard, F. Viader, V. D. L. Sayette, J.-C. Baron, and B. Desgranges 'In the course of time': a PET study of the cerebral substrates of autobiographical amnesia in Alzheimer's disease Brain, July 1, 2004; 127(7): 1549 - 1560. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  43. J. R. Hodges Alzheimer's centennial legacy: origins, landmarks and the current status of knowledge concerning cognitive aspects. Brain, November 1, 2006; 129(Pt 11): 2811 - 2822. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  44. B Guillery-Girard, B Desgranges, C Urban, P Piolino, V de la Sayette, and F Eustache The dynamic time course of memory recovery in transient global amnesia J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry, November 1, 2004; 75(11): 1532 - 1540. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  45. T. Bartsch, K. Alfke, R. Stingele, A. Rohr, S. Freitag-Wolf, O. Jansen, and G. Deuschl Selective affection of hippocampal CA-1 neurons in patients with transient global amnesia without long-term sequelae Brain, November 1, 2006; 129(11): 2874 - 2884. [Abstract] [Full Text] [PDF]

  46. P. Quinette, B. Guillery-Girard, J. Dayan, V. d. l. Sayette, S. Marquis, F. Viader, B. Desgranges, and F. Eustache What does transient global amnesia really mean? Review of the literature and thorough study of 142 cases Brain, July 1, 2006; 129(7): 1640 - 1658. [Abstract] [Full Text] [PDF]

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer