Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Krankheitsgewinn

In der Psychoanalyse und Sozialpsychologie gebräuchliche Unterscheidung eines inneren (primären), an das Symptom gebundenen, und eines äußeren (sekundären), sich von materiellen Gegebenheiten ableitenden Krankheitsgewinns. Im Falle eines psychischen Konfliktes ergibt die durch unbewusste Motive getragene Flucht in die Krankheit den primären Krankheitsgewinn. Aus der durch die Krankheit sozial gerechtfertigten vorübergehenden Entlassung des Patienten aus seinen Rollenverpflichtungen kann die heute allerdings umstrittene These vom sekundären Krankheitsgewinn abgeleitet werden. Viel hängt von der Definition von Krankheit ab. Wenn Krankheit einfach ein krankhafter Zustand des Körpers oder der Seele mit  ist, dann ist sie uneingeschränkt schädlich und es kann keinen Profit davon geben nicht gesund zu werden. Wenn man aber Krankheit weiter fasst als einen abnormen Zustand des Körpers oder der Seele den man als Patient beeinträchtigend erlebt und nach Linderung sucht, kann die Sachlage anders sein. Solche Zustände sind bekanntermaßen oft nützliche vom Körper selbst geschaffene Schutzeffekte für den Körper. Sie sind oft der eigentliche Anlass ärztliche Hilfe zu suchen. Schmerz ist hierfür ein typisches Beispiel. Schmerz ist keine körperliche Funktionsstörung sondern eine Anpassung an eine Funktionsstörung. Schmerz soll vor weiteren Verletzungen schützen, soll dazu ermutigen sich zu schonen und Hilfe zu suchen. So unangenehm er ist bleibt er doch für den Körper nützlich - nicht so sehr als Problem als als Teil der Lösung des Problems. Dies gilt auch für eine Vielzahl anderer Symptome. Fieber bei einer Infektion hilft die Erreger zu bekämpfen. Erbrechen und Durchfall hilft die Gifte im Verdauungstrakt loszuwerden. Ähnliches gilt für rein psychische Symptome, Phobien schützen einen davor sich einer bestimmten Gefahr auszusetzen. Weinen signalisiert ein Bedürfnis nach Liebe und Zuneigung. Depressionen können vor weiteren Überforderungen schützen. usw. Wenn diese Abwehrstrategien des Körpers eine Verteidigung gegen etwas noch bedrohlicheres als das Symptom selbst sind, kann es nützlicher sein, das Symptom beizubehalten, als vorzeitig geheilt zu werden. Wenn man den Schmerz nicht mehr spürt, holt man sich leichter neue Verletzungen. Wenn man bei der Grippe Aspirin nimmt, kann es länger dauern bis sie ausheilt. Manchmal scheint es deshalb besser zu sein, wenn man sich länger schlecht fühlt. Solange es sich dabei um einen zeitlich begrenzten Vorgang handelt und keine bessere Alternative verfügbar ist, kann dies eine gesunde Lösung sein. Der Übergang zu dem, was man dann als  Krankheitsgewinn bezeichnet, ist somit fließend. Obwohl die genannten Mechanismen Schutzmechanismen sind, sind sie dennoch legitimer Grund zur Klage. Diese Schutzmechanismen sollen uns gut tun, dennoch können sie leicht zur erheblichen Last werden. Dies nicht nur weil wir Schmerzen oder Fieber nicht mögen, sondern auch weil es sich eben um unangenehme Zustände handelt die auch unsere Fitness oft schwer beeinträchtigen. Schmerz schützt uns also, aber mit hohen Kosten. Biologisch gesehen, senkt er zwar das Risiko weil er dazu führt, dass wir unsere Gliedmaßen weniger bewegen, er liefert uns aber statt dessen vermehrt anderen Gefahren durch die daraus entstehende Unbeweglichkeit aus. Schlimme Schmerzen können sogar unsere Fähigkeit klar zu denken beeinträchtigen. Schmerzen machen nicht selten depressiv und hoffnungslos manchmal sogar suizidal. Bei verzweifelten Krebspatienten kann die Morphiumbehandlung durch die Behebung dieser Komplikationen lebensverlängernd sein. Fieber bei einer Infektion hilft die Erreger zu bekämpfen, aber es kann auch zu erheblichen Nebenwirkungen bis hin zu Fieberkrämpfen führen. Erbrechen und Durchfall hilft die Gifte im Verdauungstrakt loszuwerden, aber auch wichtige Nahrungsbestandteile, Wasser und Salze gehen verloren. Depressionen schützen manchmal vor Überforderungen, sie führen aber auch zu sozialem Rückzug, Interessenverlust und manchmal sogar zum Suizid. Weinen signalisiert ein Bedürfnis nach Liebe und Zuneigung, offenbart aber auch die eigene Schwäche an Konkurrenten. Insgesamt sind damit meist die Vorzüge des Symptoms bei genauer Ansicht für das Individuum eher nachteilhaft. Die diesbezügliche Abwägung kann aber selbst dann, wenn sie ganz bewusst getroffen würde eine sehr schwierige Interessenabwägung sein. Die Bereitschaft zur Aufgabe des Krankheitsgewinns oder des schützenden Symptoms, hängt davon ab, wie groß die vermutete Gefahr und die Aussicht auf eine einfache Lösung des dahinter liegenden Problems ist. Da letzteres für viele nicht durchschaubar ist, erscheint oft das Symptom die sicherere Seite. Allgemein führt alles was uns glücklicher, sicherer, erfolgreicher, satter und zufriedener macht, zu einem geringeren Gewinn durch die Symptome einer Krankheit.  Alles was uns besorgt, einsam, erfolglos macht oder uns gar der Verachtung anderer ausliefert lässt das Symptom attraktiver erscheinen. Bei Verlust eines Arbeitsplatzes, der Wohnung oder eines geliebten Menschen kann das Symptom eine scheinbar bessere Lösung als die Heilung sein.  Wesentlich scheint dabei der Faktor Hoffnung und Berechenbarkeit für den Verlauf zu sein. Häufige Krankheitssymptome bei amerikanische Bomberpiloten im 2. Weltkrieg in verlustreichen Staffeln sollen sich erheblich gebessert haben, als diesen auf Anraten von Psychologen mitgeteilt wurde, dass sie nach exakt 40 Einsätzen abgelöst werden. Die durchschnittliche Zahl der Einsätze war zuvor auch nicht größer aber undurchschaubar. Ähnlich waren die Ergebnisse von Versuchpersonen im Aushalten von Schmerzen z.B. durch halten von Eis in der Hand. Das wissen um die zeitliche Grenze veränderte nicht die zeitliche Grenze, wohl aber erhöhte es die Zahl derer die diese erreichten und minderte das subjektive Schmerzempfinden erheblich. Je genauer das Ende des Schmerzes bekannt ist, umso besser ist er auszuhalten und umso weniger belastend ist er subjektiver. Menschen scheinen dabei ihre Ressourcen an selbstheilenden Kräften auf die vermutete Dauer der Erkrankung einzurichten. Auch dies ist ein sinnvoller Anpassungsprozess. Humphrey führt hierfür als Beispiel an, dass eine Frau von Ihrem Arzt Tropfen erhält, von denen sie nur glaubt, dass diese ein Antibiotikum enthalten. Sollte der Körper auf diese Tropfen hin das Fieber reduzieren, so könnte es ihn zu früh der abwehrenden Kräfte des Fiebers berauben. Nicht gerechtfertigte Plazeboreaktionen können über unberechtigte Hoffnungen Schaden anrichten und müssen als biologische Fehladaptation bezeichnet werden. .  Nicholas Humphrey Great Expectations: The Evolutionary Psychology of Faith-Healing and the Placebo response, Proceedings of the 27th International Congress of Psychology, 2000).   . Definition des Krankheitsgewinns: objektiver, ggf. auch subjektiver Vorteil, den ein Mensch aus seiner Krankheit zieht; Krankheitsgewinn bezeichnet die intrapsychische Spannungsreduktion durch das Symptom. Nach analytischer Auffassung findet eine Triebreduktion statt, indem die psychischen Energien gegen den eigenen Köper gerichtet werden. Hysterische Blindheit verhindert, die Realität wahrzunehmen, hysterische Lähmung verhindert aggressive Handlungen vorzunehmen, durch autoaggressive Handlungen bestraft man sich selbst und kann so Schuldgefühle reduzieren. Nach psychoanalyt. Theorie ist der primäre K. u.U. mit der Entstehung der Symptomatik selbst eng verbunden, während sekundärer K. evtl. deren Persistenz fördert.sog. Flucht in die Krankheit, primärer K. z.B. durch Zuwendung u. Anteilnahme, evtl. Möglichkeit zu besserer Abwehr von Schuldgefühlen od. belastenden Verpflichtungen (, Entlastung von alltäglichen Verpflichtungen, Gewährung sozialer u. ökonom. Vorteile (sekundärer K.).   bezeichnet die "Vorteile" die der Patient durch die Krankheit hat: Enthebung von der Verantwortung, muss nicht zur Arbeit keine konflikthaften sozialen Beziehungen, der Kranke ist entschuldigt, er hat Zugang zum professionellen Medizinsystem.
 

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer