Karl C. Mayer, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 


Glossar Psychiatrie / Psychosomatik / Psychotherapie / Neurologie / Neuropsychologie
 

Krankheitsverhalten, chronisches

Der Begriff kommt aus der medizinischen Soziologie. Pilowsky führte den Begriff ein um Syndrome mit ausgeprägt inadäquatem Verhalten als Reaktion auf eine Erkrankung zu benennen, als Symptome nannte er besonders Hypochondrie und die Verleugnung der Erkrankung. Krankheitsverhalten bezieht sich auf die kognitiven, wahrnehmungs- und Verhaltensaspekte der Reaktion eines Menschen auf seine Erkrankung. Kulturspezifische und soziale Rollenerwartungen sowie Einrichtungen des Gesundheitswesens prägen das Krankheitsverhalten. Entscheidend nicht adäquates Krankheitsverhalten ist Diskrepanz zwischen den körperlichen Beschwerden und den somatischen Befunden. Gesundheit wird vom einzelnen subjektiv beurteilt. Der Begriff Krankheitsverhalten versucht hier ein objektives Kriterium einzuführen, was auch problematisch ist. Dies betrifft sowohl Menschen, die sich zwar gesund fühlen, aber an einer (unentdeckten) körperlichen  Krankheit, als auch umgekehrt körperlich gesunde Menschen die sich auf Grund inadäquater Interozeption als krank empfinden.  Unangemessenes Krankheitsverhalten ist die mangelhafte Wahrnehmung von Körpervorgängen (Interozeption). Man kann nach  Gerdes (1995) Patienten 3 Gesichtspunkten einteilen: 1. Patienten mit einem gravierenden medizinischen Befund, 2. Patienten mit "leichten" oder "mittleren" medizinischen Befunden aber "extrem auffälligen" subjektiven Belastungen 3. Patienten mit fraglicher oder eindeutiger "Überinanspruchnahme" der medizinischen Versorgung. Psychotherapeutischer Behandlungsbedarf wird in den Gruppen 2 und 3 gesehen. Medizinische Information alleine kann in diesen beiden Gruppen das Krankheitsgefühl und entsprechende Ängste verstärken. Menschen mit Angststörungen insbesondere Panikstörung zeigen das höchste Maß an Krankheitsverhalten und Nutzung von Ressourcen des Gesundheitssystems. Insgesamt steigt aber bei allen psychischen Störungen das Krankheitsverhalten deutlich an. Bei Menschen mit psychischen Störungen steigt dabei insgesamt besonders die Anzahl der Hausarztbesuche, weniger die Besuche beim Psychiater oder Psychologen. Psychosomatic Medicine 67:596–601 (2005) Von "chronischem Krankheitsverhalten" wird   gesprochen, wenn das subjektive Krankheitserleben von Patienten und das daraus resultierende Verhalten in keinem angemessenen Verhältnis zu den medizinischen Befunden steht. Im Fokus der Betrachtung stehen hier vor allem diejenigen Patienten, die sich kränker verhalten, als nach der aktuellen medizinischen Befundlage gerechtfertigt erscheint.  Eine wesentliche Voraussetzung für die Entstehung eines unangemessenen oder chronischen Krankheitsverhaltens ist eine mangelhafte und ungenaue Wahrnehmung von Körpervorgängen. Iatrogene Faktoren spielen eine wesentliche Rolle, ebenso Modelllernen. Merkmale chronischen Krankheitsverhaltens sind  dabei zunehmende Passivität und Hilflosigkeit, damit Verlust an Selbsthilfemöglichkeiten und zunehmende Inanspruchnahme medizinischer Maßnahmen. Kontrollüberzeugungen beeinflussen wesentlich das krankheitsbezogene Krankheitsverhalten. Sie bestimmen in erheblichem Maße das Denken und Fühlen von Patienten.  Erwartungen über den weiteren Verlauf der Erkrankung und die subjektive Erfolgserwartung an die Behandlung entscheiden mit über die Prognose eines Symptoms oder einer Störung. Das Vertrauen in die Funktionstüchtigkeit des eigenen Körpers geht verloren, ebenso das Vertrauen in die eigene psychische Funktionstüchtigkeit. Es kommt zu körperliches Schonverhalten und damit zu  körperlicher Trainingsmangel. Psychisches und soziales Schonverhalten führt zu  sozialem Trainingsmangel. Entspannungsmöglichkeiten werden immer weniger.  Der Krankheitsgewinn trät wesentlich zur Entwicklung des chronischen Krankheitsverhaltens bei. Unangenehme Tätigkeiten können wegen Krankheit vermieden werden, gleichzeitig kann mehr Zuwendung eingefordert werden.  „Wer als Kind von seinen Eltern übertrieben fürsorglich behandelt wurde, wenn er krank war, hält sich als Erwachsener für krankheitsanfälliger.“ Besonders selbst hypochondrische Eltern neigen dazu bei ihren Kindern eine Erkrankung über zu bewerten, dies wird vom Kind übernommen. Kinder übervorsichtiger Eltern neigen als Erwachsene dazu, mehr und stärkere Krankheitssymptome wahrzunehmen und Körpersignale falsch zu deuten als Personen, deren Eltern gelassener reagierten. Besorgnis und Überbehütung durch die Eltern wirken als positiver Verstärker:  Soziale Beziehungen werden immer mehr durch die Krankenrolle geprägt, es entsteht die Gefahr des Missbrauchs von Medikamenten und eine zunehmende Abhängigkeit vom medizinischen Versorgungssystem. Wesentlich für die Entwicklung eines chronischen patholgischen  Krankheitsverhaltens ist eine erhöhte Sensitivität bezüglich der Köperwahrnehmungen, eine Fehlattribuierung bei der Ursachenzuschreibung und Symptomwahrnehmung, katastrophisierende Gedanken und Grübeleien, die das Gefühl der Hilflosigkeit verstärken.
 

Quellen / Literatur:

Pilowsky I. Abnormal illness behaviour. Br J Med Psychol 1969; 42:347–351.Pilowsky I. The concept of abnormal illness behavior. Psychosomatics 1990; 31:207–213. Crane C, Martin M: Adult illness behaviour: The impact of childhood experience. Personality and Individual Differences 2002; 32: 785–798.Brähler, E. & Schumacher, J. (2002). Befund und Befinden: Psychologische Aspekte körperlicher Beschwerden. In E. Brähler & B. Strauß (Hrsg.),Handlungsfelder der psychosozialen Medizin (S. 208-241). Göttingen: Hogrefe.

 

Glossar: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y
Inhaltsverzeichnis  |  Suche  |  Startseite

 

Wichtiger Hinweis: Sämtliche Äußerungen auf diesen Seiten erfolgen unter Ausschluss jeglicher Haftung für möglicherweise unzutreffende Angaben tatsächlicher oder rechtlicher Art. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden. Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise. Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage, dieser beinhaltet das Impressum, weiteres auch im Vorwort. Das Glossar wurde unter Verwendung von Fachliteratur erstellt. Insbesondere dem ICD 10, dem DSM IV, AMDP- Manual, Leitlinien der Fachgesellschaften, Lehrbuch VT von J.Mragraf, Lehrbuch der analytischen Therapie von Thomä und Kächele, Lexika wie dem Pschyrembel, verschiedene Neurologie- und Psychiatrielehrbücher, Literatur aus dem Web, außerdem einer Vielzahl von Fachartikeln aktueller Zeitschriften der letzten 10 Jahre.Möglicherweise sind nicht alle (insbesondere kleinere) Zitate kenntlich gemacht. Durch Verwendung verschiedener Quellen konnte eine Mischung aus den unterschiedlichen Zitate nicht immer vermieden werden. Soweit möglich wird dies angezeigt. Falls sich jemand falsch oder in zu großem Umfang zitiert findet- bitte eine E-Mail schicken. Bitte beachten Sie: Diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung. Es wird hier versucht einen Überblick über den derzeitigen Stand der medizinischen Forschung auch für interessierte Laien  zu geben, dies ist nicht immer aktuell möglich. Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist.  Es ist immer möglich, dass die medizinische Forschung hier noch als wirksam und ungefährlich dargestellte Behandlungsmaßnahmen inzwischen als gefährlich oder unwirksam erwiesen hat. Lesen Sie bei Medikamenten immer den Beipackzettel und fragen Sie bei Unklarheiten Ihren behandelnden Arzt. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein. Um Mitteilung, wo dies nicht der Fall ist, bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Dieser weiß in der Regel über die hier dargestellten Sachverhalte gut Bescheid und kann Ihren individuellen Fall und Ihre Beschwerden besser einordnen- was für einen bestimmten Patienten nützlich ist, kann einem anderen schaden.  Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt, woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link (da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten). Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich. Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw, ergänzungsbedürftig.  Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Auch Leitlinien sind nur Orientierungen, sie schließen nicht aus, dass generell oder im Einzelfall Fehler enthalten sind oder diese im Einzelfall nicht anwendbar sind. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen. Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln. Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung. Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht (oder nicht mehr) seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat.  Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.  Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail  oder telefonisch bzw. per Post. Bitte nennen Sie bei Mitteilungen Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse. Bei Mitteilungen von Kollegen bitte auch Tatsache, dass sie Kollege sind, sowie die Fachbezeichnung. Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Karl C. Mayer